Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
ist, als wir Menschen, die wir gleichwol
überall GOttes Geschöpffe sind, Eph. 2:10.
und uns keiner Gaabe in Eigenheit anneh-
men sollen, und uns nicht auff halten an dem
vergangenen, uns nirgend in als in JEsu
unserer ewigen Seelen-Weid erlustigen,
und uns nur nach mehrerm Genuß GOttes
ohne Underlaß ausstrecken, uns auch den
empfindlich-süssen Trost deß H. Geistes gern
oben abnehmen lassen, wohl versichert seyen-
de, daß wir dabey nichts verlieren, sondern
zu etwas vesters und daurhaffters kommen;
ja du bekommst zwar ein schlechters Ansehen
in der Menschen Augen, wirst inndessen et-
was blau mithin dem Himmel ähnlicher,
und GOtt in der Geistes-Armuth nichts de-
sto minder angenehm und gefällig, der das
abgenommene zu deinem Nutzen anzuwen-
den weißt, und das übergebliebene wohl zu
Ehren zieht.

§. 9.

Das Reich GOttes kommt auß dem Leiden und
wird durch das Leiden bewährt, wovon das
Verschmachten Leibes und der Seelen und die
Entblössung aller Stützen in uns zwar wol das
schwerste, aber uns und andern das nutzlichste ist.

DAs Nerumtreiben im Kübel biß es
Butter gibt/
zeigt uns, wie alle
von GOtt mitgetheilte Gaaben und Wür-
ckungen deß Heil. Geistes durch die Prob
mancherley Anfechtungen gehen müssen,

wie

Das Schweitzeriſche Canaan.
iſt, als wir Menſchen, die wir gleichwol
uͤberall GOttes Geſchoͤpffe ſind, Eph. 2:10.
und uns keiner Gaabe in Eigenheit anneh-
men ſollen, und uns nicht auff halten an dem
vergangenen, uns nirgend in als in JEſu
unſerer ewigen Seelen-Weid erluſtigen,
und uns nur nach mehrerm Genuß GOttes
ohne Underlaß ausſtrecken, uns auch den
empfindlich-ſuͤſſen Troſt deß H. Geiſtes gern
oben abnehmen laſſen, wohl verſichert ſeyen-
de, daß wir dabey nichts verlieren, ſondern
zu etwas veſters und daurhaffters kommen;
ja du bekommſt zwar ein ſchlechters Anſehen
in der Menſchen Augen, wirſt inndeſſen et-
was blau mithin dem Himmel aͤhnlicher,
und GOtt in der Geiſtes-Armuth nichts de-
ſto minder angenehm und gefaͤllig, der das
abgenommene zu deinem Nutzen anzuwen-
den weißt, und das uͤbergebliebene wohl zu
Ehren zieht.

§. 9.

Das Reich GOttes kom̃t auß dem Leiden und
wird durch das Leiden bewaͤhrt, wovon das
Verſchmachten Leibes und der Seelen und die
Entbloͤſſung aller Stuͤtzen in uns zwar wol das
ſchwerſte, aber uns und andern das nutzlichſte iſt.

DAs Nerumtreiben im Kuͤbel biß es
Butter gibt/
zeigt uns, wie alle
von GOtt mitgetheilte Gaaben und Wuͤr-
ckungen deß Heil. Geiſtes durch die Prob
mancherley Anfechtungen gehen muͤſſen,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t, als wir Men&#x017F;chen, die wir gleichwol<lb/>
u&#x0364;berall GOttes Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe &#x017F;ind, Eph. 2:10.<lb/>
und uns keiner Gaabe in Eigenheit anneh-<lb/>
men &#x017F;ollen, und uns nicht auff halten an dem<lb/>
vergangenen, uns nirgend in als in JE&#x017F;u<lb/>
un&#x017F;erer ewigen Seelen-Weid erlu&#x017F;tigen,<lb/>
und uns nur nach mehrerm Genuß GOttes<lb/>
ohne Underlaß aus&#x017F;trecken, uns auch den<lb/>
empfindlich-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t deß H. Gei&#x017F;tes gern<lb/>
oben abnehmen la&#x017F;&#x017F;en, wohl ver&#x017F;ichert &#x017F;eyen-<lb/>
de, daß wir dabey nichts verlieren, &#x017F;ondern<lb/>
zu etwas ve&#x017F;ters und daurhaffters kommen;<lb/>
ja du bekomm&#x017F;t zwar ein &#x017F;chlechters An&#x017F;ehen<lb/>
in der Men&#x017F;chen Augen, wir&#x017F;t innde&#x017F;&#x017F;en et-<lb/>
was blau mithin dem Himmel a&#x0364;hnlicher,<lb/>
und GOtt in der Gei&#x017F;tes-Armuth nichts de-<lb/>
&#x017F;to minder angenehm und gefa&#x0364;llig, der das<lb/>
abgenommene zu deinem Nutzen anzuwen-<lb/>
den weißt, und das u&#x0364;bergebliebene wohl zu<lb/>
Ehren zieht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Das Reich GOttes kom&#x0303;t auß dem Leiden und<lb/>
wird durch das Leiden bewa&#x0364;hrt, wovon das<lb/>
Ver&#x017F;chmachten Leibes und der Seelen und die<lb/>
Entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung aller Stu&#x0364;tzen in uns zwar wol das<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;te, aber uns und andern das nutzlich&#x017F;te i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As Nerumtreiben im Ku&#x0364;bel biß es<lb/>
Butter gibt/</hi> zeigt uns, wie alle<lb/>
von GOtt mitgetheilte Gaaben und Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen deß Heil. Gei&#x017F;tes durch die Prob<lb/>
mancherley Anfechtungen gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0124] Das Schweitzeriſche Canaan. iſt, als wir Menſchen, die wir gleichwol uͤberall GOttes Geſchoͤpffe ſind, Eph. 2:10. und uns keiner Gaabe in Eigenheit anneh- men ſollen, und uns nicht auff halten an dem vergangenen, uns nirgend in als in JEſu unſerer ewigen Seelen-Weid erluſtigen, und uns nur nach mehrerm Genuß GOttes ohne Underlaß ausſtrecken, uns auch den empfindlich-ſuͤſſen Troſt deß H. Geiſtes gern oben abnehmen laſſen, wohl verſichert ſeyen- de, daß wir dabey nichts verlieren, ſondern zu etwas veſters und daurhaffters kommen; ja du bekommſt zwar ein ſchlechters Anſehen in der Menſchen Augen, wirſt inndeſſen et- was blau mithin dem Himmel aͤhnlicher, und GOtt in der Geiſtes-Armuth nichts de- ſto minder angenehm und gefaͤllig, der das abgenommene zu deinem Nutzen anzuwen- den weißt, und das uͤbergebliebene wohl zu Ehren zieht. §. 9. Das Reich GOttes kom̃t auß dem Leiden und wird durch das Leiden bewaͤhrt, wovon das Verſchmachten Leibes und der Seelen und die Entbloͤſſung aller Stuͤtzen in uns zwar wol das ſchwerſte, aber uns und andern das nutzlichſte iſt. DAs Nerumtreiben im Kuͤbel biß es Butter gibt/ zeigt uns, wie alle von GOtt mitgetheilte Gaaben und Wuͤr- ckungen deß Heil. Geiſtes durch die Prob mancherley Anfechtungen gehen muͤſſen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/124
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/124>, abgerufen am 17.11.2018.