Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Romern. IX
vnterthan/ nicht alleyn vmb der straff willen/ sondern auch vmb des(gewissens)
weltl[i]ch gewalt ist
vmb zeytlichen [f]rid
willen/ darumb ist
das gewissen/ aus
pfl[i]chtiger liebe
schuldig derselbigen
vntherthan zu seyn.

gewissens willen. Derhalben must yhr auch schos geben/ Denn sie sind
Gottis diener/ die solchen schutz sollen handhaben.

So gebt nu yderman/ was yhr schuldig seyt/ den schos den der schos
gepurt/ den zol/ den der zol gepurt/ die furcht/ dem die furcht gepurt/
die ehre/ dem die ehre gepurt. Seyt niemant nichts schuldig/ denn das
yhr euch vnternander liebet/ Denn wer den andern liebet/ der hat das
Exo. 20.gesetz erfullet/ Denn das da gesaget ist/ Du solt nicht eehbrechen/ Du
solt nicht todten/ Du solt nicht stelen/ Du solt nicht falsch zeugnis
Leui. 19.geben/ Dich sol nichts gelusten/ Vnd so eyn anders gepot mehr ist/
das wirt ynn diesem wort verfasset/ Du solt lieben deynen nehisten/
als dich selbs. Die liebe thut den nehisten nichts boses/ ßo ist nu die
liebe des gesetzs erfullung.

Vnd weyl wyr solchs wissen/ nemlich die zeyt/ das die stund da ist/
auff zustehen vom schlaff/ syntemal vnser heyl ytzt neher ist/ denn da
wyrs glewbten. Die nacht ist vergangen/ der tag aber ist erbey kom-
men/ so last vns ablegen die werck der finsternis/ vnd anlegen die wa-(klugheyt)
Das sind die fal-
schen bosen tuck vnd
anschlege der fley-
schlichen vnd welt-
lichen hertzen ynn
allerley sachen.

ffen des liechts/ Last vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht ynn
fressen vnd sauffen/ nicht ynn kamern vnd geylheyt/ nicht ynn hadder
vnd eyffern/ sonder zihet an den hern Jhesu Christ/ vnnd thut nicht
nach des fleyschs klugheyt/ seynen lust zubussen.

Das Viertzehend Capitel.

DEn schwachen ym glawben nempt auff/ vnd verwirret die(verwerret)
Zweyerley Chr[i]-
sten sind/ etlich star-
ck ym glawben[/] et-
lich schwach. Jhe-
ne verachtenn d[i]e
schwachen altzu
frech/ diße ergern
sich an den starcken
a[l]tzu leycht/ So
s[o]llen sie nu beyde
sich nach der liebe
richten/ das keyner
den andern beleydi-
ge noch richte[/] son-
dern thun vnd lassen
wie es dem andern
nutz vnd no[t]t ist.

gewissen nicht. Eyner glewbt/ er muge allerley essen/ wil-
cher aber schwach ist/ der isset kraut/ Wilcher isset/ der ver-
achte den nicht/ der nit isset/ vnd wilcher nicht isset/ der rich-
te den nicht/ der da isset/ denn Got hat yhn auffgenomen. Wer bistu/
das du eynen frembden knecht richtist? Er stehet odder fellet seynem
hern/ Er mag aber wol auffgericht werden/ Denn Got kan yhn wol
auffrichten. Eyner helt auff eynen tag fur dem andern/ der ander aber
helt alle tag gleych. Eyn yglicher sey seynes synnes gewiß. Wilcher
auff die tage helt/ der thuts den hern/ vnd wilcher nichts drauff helt/
der thuts auch den hern. Wilcher isset/ der isset dem hern/ denn er danckt
Got/ wilcher nit isset/ der isset dem hern nicht/ vnd danckt Gott. Denn
vnser keyner lebet yhm selber/ vnd keyner stirbt yhm selber. Leben wyr/
so leben wyr dem hern/ sterben wyr/ so sterben wyr dem hern. Darumb
wyr leben odder sterben/ so sind wyr des hern. Denn datzu ist Chri-
stus auch gestorben vnd aufferstanden/ vnd widder lebendig worden/
das er vber todten vnd lebendige herr sey.

Du aber was richtistu deynen bruder? odder du ander/ was ver-
achtistu deynen bruder? wyr werden alle fur den gerichtstuel Christi dar
gestellet werden/ nach dem es geschrieben stehet/ So war als ich le-
Jsa. 45.be/ spricht der herr/ myr sollen alle knye gebeuget werden/ vnd alle zungen
sollen Got bekennen/ So wirt nu eyn yglicher fur sich selb Gotte re-
chenschafft geben/ darumb last vns nicht mehr eyner den andern richten.

Sondern das richtet viel mehr/ das niemant seynen bruder eyn an-

stos odder
b iij

Zu den Romern. IX
vnterthan/ nicht alleyn vmb der ſtraff willẽ/ ſondern auch vmb des(gewiſſens)
weltl[i]ch gewalt iſt
vmb zeytlichẽ [f]rid
willen/ darumb iſt
das gewiſſen/ aus
pfl[i]chtiger liebe
ſchuldig derſelbigẽ
vntherthan zu ſeyn.

gewiſſens willen. Derhalbẽ muſt yhr auch ſchos gebẽ/ Deñ ſie ſind
Gottis diener/ die ſolchen ſchutz ſollen handhaben.

So gebt nu yderman/ was yhr ſchuldig ſeyt/ den ſchos dẽ der ſchos
gepurt/ den zol/ dẽ der zol gepurt/ die furcht/ dem die furcht gepurt/
die ehꝛe/ dem die ehꝛe gepurt. Seyt niemãt nichts ſchuldig/ deñ das
yhr euch vnternander liebet/ Deñ wer den andern liebet/ der hat das
Exo. 20.geſetz erfullet/ Deñ das da geſaget iſt/ Du ſolt nicht eehbꝛechẽ/ Du
ſolt nicht todten/ Du ſolt nicht ſtelen/ Du ſolt nicht falſch zeugnis
Leui. 19.geben/ Dich ſol nichts geluſten/ Vnd ſo eyn anders gepot mehr iſt/
das wirt ynn dieſem woꝛt verfaſſet/ Du ſolt lieben deynen nehiſten/
als dich ſelbs. Die liebe thut dẽ nehiſten nichts boſes/ ſzo iſt nu die
liebe des geſetzs erfullung.

Vñ weyl wyr ſolchs wiſſen/ nemlich die zeyt/ das die ſtund da iſt/
auff zuſtehen vom ſchlaff/ ſyntemal vnſer heyl ytzt neher iſt/ denn da
wyrs glewbten. Die nacht iſt vergangen/ der tag aber iſt erbey kom-
men/ ſo laſt vns ablegen die werck der finſternis/ vnd anlegen die wa-(klugheyt)
Das ſind die fal-
ſchen boſen tuck vñ
anſchlege der fley-
ſchlichen vnd welt-
lichen hertzen ynn
allerley ſachen.

ffen des liechts/ Laſt vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht ynn
freſſen vnd ſauffen/ nicht ynn kamern vñ geylheyt/ nicht ynn hadder
vnd eyffern/ ſonder zihet an den hern Jheſu Chꝛiſt/ vnnd thut nicht
nach des fleyſchs klugheyt/ ſeynen luſt zubuſſen.

Das Viertzehend Capitel.

DEn ſchwachen ym glawben nempt auff/ vnd verwirret die(verwerret)
Zweyerley Chꝛ[i]-
ſten ſind/ etlich ſtar-
ck ym glawben[/] et-
lich ſchwach. Jhe-
ne verachtenn d[i]e
ſchwachen altzu
frech/ diſze ergern
ſich an den ſtarcken
a[l]tzu leycht/ So
ſ[o]llen ſie nu beyde
ſich nach der liebe
richten/ das keyner
den andern beleydi-
ge noch richte[/] ſon-
dern thun vñ laſſen
wie es dem andern
nutz vnd no[t]t iſt.

gewiſſen nicht. Eyner glewbt/ er muge allerley eſſen/ wil-
cher aber ſchwach iſt/ der iſſet kraut/ Wilcher iſſet/ der ver-
achte den nicht/ der nit iſſet/ vnd wilcher nicht iſſet/ der rich-
te den nicht/ der da iſſet/ deñ Got hat yhn auffgenomen. Wer biſtu/
das du eynen frembden knecht richtiſt? Er ſtehet odder fellet ſeynem
hern/ Er mag aber wol auffgericht werden/ Deñ Got kan yhn wol
auffrichtẽ. Eyner helt auff eynẽ tag fur dem andern/ der ander aber
helt alle tag gleych. Eyn yglicher ſey ſeynes ſynnes gewiſz. Wilcher
auff die tage helt/ der thuts dẽ hern/ vnd wilcher nichts dꝛauff helt/
der thuts auch dẽ hern. Wilcher iſſet/ der iſſet dem hern/ deñ er dãckt
Got/ wilcher nit iſſet/ der iſſet dem hern nicht/ vñ danckt Gott. Deñ
vnſer keyner lebet yhm ſelber/ vñ keyner ſtirbt yhm ſelber. Lebẽ wyr/
ſo leben wyr dem hern/ ſterbẽ wyr/ ſo ſterbẽ wyr dem hern. Darumb
wyr leben odder ſterben/ ſo ſind wyr des hern. Denn datzu iſt Chꝛi-
ſtus auch geſtoꝛben vñ aufferſtanden/ vnd widder lebendig woꝛdẽ/
das er vber todten vnd lebendige herr ſey.

Du aber was richtiſtu deynen bꝛuder? odder du ander/ was ver-
achtiſtu deynẽ bꝛuder? wyr werdẽ alle fur dẽ gerichtſtuel Chꝛiſti dar
geſtellet werden/ nach dem es geſchꝛieben ſtehet/ So war als ich le-
Jſa. 45.be/ ſpꝛicht der herr/ myr ſollẽ alle knye gebeuget werdẽ/ vñ alle zungẽ
ſollen Got bekennẽ/ So wirt nu eyn yglicher fur ſich ſelb Gotte re-
chenſchafft gebẽ/ darumb laſt vns nicht mehꝛ eyner dẽ andern richtẽ.

Sondern das richtet viel mehr/ das niemant ſeynẽ bꝛuder eyn an-

ſtos odder
b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.13" n="2">
          <p><pb facs="#f0257" n="[251]"/><fw place="top" type="header">Zu den Romern. IX</fw><lb/>
vnterthan/ nicht alleyn vmb der &#x017F;traff wille&#x0303;/ &#x017F;ondern auch vmb des<note resp="#Luther" place="right">(gewi&#x017F;&#x017F;ens)<lb/>
weltl<supplied>i</supplied>ch gewalt i&#x017F;t<lb/>
vmb zeytliche&#x0303; <supplied>f</supplied>rid<lb/>
willen/ darumb i&#x017F;t<lb/>
das gewi&#x017F;&#x017F;en/ aus<lb/>
pfl<supplied>i</supplied>chtiger liebe<lb/>
&#x017F;chuldig der&#x017F;elbige&#x0303;<lb/>
vntherthan zu &#x017F;eyn.</note><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ens willen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,6">Römer 13,6</ref></note>Derhalbe&#x0303; mu&#x017F;t yhr auch &#x017F;chos gebe&#x0303;/ Den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
Gottis diener/ die &#x017F;olchen &#x017F;chutz &#x017F;ollen handhaben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,7">Römer 13,7</ref></note>So gebt nu yderman/ was yhr &#x017F;chuldig &#x017F;eyt/ den &#x017F;chos de&#x0303; der &#x017F;chos<lb/>
gepurt/ den zol/ de&#x0303; der zol gepurt/ die furcht/ dem die furcht gepurt/<lb/>
die eh&#xA75B;e/ dem die eh&#xA75B;e gepurt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,8">Römer 13,8</ref></note>Seyt niema&#x0303;t nichts &#x017F;chuldig/ den&#x0303; das<lb/>
yhr euch vnternander liebet/ Den&#x0303; wer den andern liebet/ der hat <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/><note place="left">Exo. 20.</note>ge&#x017F;etz erfullet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,9">Römer 13,9</ref></note>Den&#x0303; das da ge&#x017F;aget i&#x017F;t/ Du &#x017F;olt nicht eehb&#xA75B;eche&#x0303;/ Du<lb/>
&#x017F;olt nicht todten/ Du &#x017F;olt nicht &#x017F;telen/ Du &#x017F;olt nicht fal&#x017F;ch zeugnis<lb/><note place="left">Leui. 19.</note>geben/ Dich &#x017F;ol nichts gelu&#x017F;ten/ Vnd &#x017F;o eyn anders gepot mehr i&#x017F;t/<lb/>
das wirt ynn die&#x017F;em wo&#xA75B;t verfa&#x017F;&#x017F;et/ Du &#x017F;olt lieben deynen nehi&#x017F;ten/<lb/>
als dich &#x017F;elbs. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,10">Römer 13,10</ref></note>Die liebe thut de&#x0303; nehi&#x017F;ten nichts bo&#x017F;es/ &#x017F;zo i&#x017F;t nu die<lb/>
liebe des ge&#x017F;etzs erfullung.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,11">Römer 13,11</ref></note>Vn&#x0303; weyl wyr &#x017F;olchs wi&#x017F;&#x017F;en/ nemlich die zeyt/ das die &#x017F;tund da i&#x017F;t/<lb/>
auff zu&#x017F;tehen vom &#x017F;chlaff/ &#x017F;yntemal vn&#x017F;er heyl ytzt neher i&#x017F;t/ denn da<lb/>
wyrs glewbten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,12">Römer 13,12</ref></note>Die nacht i&#x017F;t vergangen/ der tag aber i&#x017F;t erbey kom-<lb/>
men/ &#x017F;o la&#x017F;t vns ablegen die werck der fin&#x017F;ternis/ vnd anlegen die <choice><orig>wa</orig><reg>wa-</reg></choice><note resp="#Luther" place="right">(klugheyt)<lb/>
Das &#x017F;ind die fal-<lb/>
&#x017F;chen bo&#x017F;en tuck vn&#x0303;<lb/>
an&#x017F;chlege der fley-<lb/>
&#x017F;chlichen vnd <choice><orig>welt</orig><reg>welt-</reg></choice><lb/>
lichen hertzen ynn<lb/>
allerley &#x017F;achen.</note><lb/>
ffen des liechts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,13">Römer 13,13</ref></note>La&#x017F;t vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht ynn<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;auffen/ nicht ynn kamern vn&#x0303; geylheyt/ nicht ynn hadder<lb/>
vnd eyffern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer13,14">Römer 13,14</ref></note>&#x017F;onder zihet an den hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ vnnd thut nicht<lb/>
nach des fley&#x017F;chs klugheyt/ &#x017F;eynen lu&#x017F;t zubu&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.14" n="2">
          <head>Das Viertzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,1">Römer 14,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>En &#x017F;chwachen ym glawben nempt auff/ vnd verwirret die<note resp="#Luther" place="right">(verwerret)<lb/>
Zweyerley Ch&#xA75B;<supplied>i</supplied>-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind/ etlich &#x017F;tar-<lb/>
ck ym glawben<supplied>/</supplied> et-<lb/>
lich &#x017F;chwach. Jhe-<lb/>
ne verachtenn d<supplied>i</supplied>e<lb/>
&#x017F;chwachen altzu<lb/>
frech/ di&#x017F;ze ergern<lb/>
&#x017F;ich an den &#x017F;tarcken<lb/>
a<supplied>l</supplied>tzu leycht/ So<lb/>
&#x017F;<supplied>o</supplied>llen &#x017F;ie nu beyde<lb/>
&#x017F;ich nach der liebe<lb/>
richten/ das keyner<lb/>
den andern <choice><orig>beleydi</orig><reg>beleydi-</reg></choice><lb/>
ge noch richte<supplied>/</supplied> &#x017F;on-<lb/>
dern thun vn&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wie es dem andern<lb/>
nutz vnd no<supplied>t</supplied>t i&#x017F;t.</note><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en nicht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,2">Römer 14,2</ref></note>Eyner glewbt/ er muge allerley e&#x017F;&#x017F;en/ wil-<lb/>
cher aber &#x017F;chwach i&#x017F;t/ der i&#x017F;&#x017F;et kraut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,3">Römer 14,3</ref></note>Wilcher i&#x017F;&#x017F;et/ der <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
achte den nicht/ der nit i&#x017F;&#x017F;et/ vnd wilcher nicht i&#x017F;&#x017F;et/ der <choice><orig>rich</orig><reg>rich-</reg></choice><lb/>
te den nicht/ der da i&#x017F;&#x017F;et/ den&#x0303; Got hat yhn auffgenomen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,4">Römer 14,4</ref></note>Wer bi&#x017F;tu/<lb/>
das du eynen frembden knecht richti&#x017F;t? Er &#x017F;tehet odder fellet &#x017F;eynem<lb/>
hern/ Er mag aber wol auffgericht werden/ Den&#x0303; Got kan yhn wol<lb/>
auffrichte&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,5">Römer 14,5</ref></note>Eyner helt auff eyne&#x0303; tag fur dem andern/ der ander aber<lb/>
helt alle tag gleych. Eyn yglicher &#x017F;ey &#x017F;eynes &#x017F;ynnes gewi&#x017F;z. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,6">Römer 14,6</ref></note>Wilcher<lb/>
auff die tage helt/ der thuts de&#x0303; hern/ vnd wilcher nichts d&#xA75B;auff helt/<lb/>
der thuts auch de&#x0303; hern. Wilcher i&#x017F;&#x017F;et/ der i&#x017F;&#x017F;et dem hern/ den&#x0303; er da&#x0303;ckt<lb/>
Got/ wilcher nit i&#x017F;&#x017F;et/ der i&#x017F;&#x017F;et dem hern nicht/ vn&#x0303; danckt Gott. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,7">Römer 14,7</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
vn&#x017F;er keyner lebet yhm &#x017F;elber/ vn&#x0303; keyner &#x017F;tirbt yhm &#x017F;elber. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,8">Römer 14,8</ref></note>Lebe&#x0303; wyr/<lb/>
&#x017F;o leben wyr dem hern/ &#x017F;terbe&#x0303; wyr/ &#x017F;o &#x017F;terbe&#x0303; wyr dem hern. Darumb<lb/>
wyr leben odder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wyr des hern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,9">Römer 14,9</ref></note>Denn datzu i&#x017F;t Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus auch ge&#x017F;to&#xA75B;ben vn&#x0303; auffer&#x017F;tanden/ vnd widder lebendig wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
das er vber todten vnd lebendige herr &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,10">Römer 14,10</ref></note>Du aber was richti&#x017F;tu deynen b&#xA75B;uder? odder du ander/ was <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
achti&#x017F;tu deyne&#x0303; b&#xA75B;uder? wyr werde&#x0303; alle fur de&#x0303; gericht&#x017F;tuel Ch&#xA75B;i&#x017F;ti dar<lb/>
ge&#x017F;tellet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,11">Römer 14,11</ref></note>nach dem es ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ So war als ich le-<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 45.</note>be/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herr/ myr &#x017F;olle&#x0303; alle knye gebeuget werde&#x0303;/ vn&#x0303; alle zunge&#x0303;<lb/>
&#x017F;ollen Got bekenne&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,12">Römer 14,12</ref></note>So wirt nu eyn yglicher fur &#x017F;ich &#x017F;elb Gotte re-<lb/>
chen&#x017F;chafft gebe&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,13">Römer 14,13</ref></note>darumb la&#x017F;t vns nicht meh&#xA75B; eyner de&#x0303; andern richte&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Sondern das richtet viel mehr/ das niemant &#x017F;eyne&#x0303; b&#xA75B;uder eyn an-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tos odder</fw> <fw type="sig" place="bottom">b iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[251]/0257] Zu den Romern. IX vnterthan/ nicht alleyn vmb der ſtraff willẽ/ ſondern auch vmb des gewiſſens willen. Derhalbẽ muſt yhr auch ſchos gebẽ/ Deñ ſie ſind Gottis diener/ die ſolchen ſchutz ſollen handhaben. (gewiſſens) weltlich gewalt iſt vmb zeytlichẽ frid willen/ darumb iſt das gewiſſen/ aus pflichtiger liebe ſchuldig derſelbigẽ vntherthan zu ſeyn. So gebt nu yderman/ was yhr ſchuldig ſeyt/ den ſchos dẽ der ſchos gepurt/ den zol/ dẽ der zol gepurt/ die furcht/ dem die furcht gepurt/ die ehꝛe/ dem die ehꝛe gepurt. Seyt niemãt nichts ſchuldig/ deñ das yhr euch vnternander liebet/ Deñ wer den andern liebet/ der hat dz geſetz erfullet/ Deñ das da geſaget iſt/ Du ſolt nicht eehbꝛechẽ/ Du ſolt nicht todten/ Du ſolt nicht ſtelen/ Du ſolt nicht falſch zeugnis geben/ Dich ſol nichts geluſten/ Vnd ſo eyn anders gepot mehr iſt/ das wirt ynn dieſem woꝛt verfaſſet/ Du ſolt lieben deynen nehiſten/ als dich ſelbs. Die liebe thut dẽ nehiſten nichts boſes/ ſzo iſt nu die liebe des geſetzs erfullung. Exo. 20. Leui. 19. Vñ weyl wyr ſolchs wiſſen/ nemlich die zeyt/ das die ſtund da iſt/ auff zuſtehen vom ſchlaff/ ſyntemal vnſer heyl ytzt neher iſt/ denn da wyrs glewbten. Die nacht iſt vergangen/ der tag aber iſt erbey kom- men/ ſo laſt vns ablegen die werck der finſternis/ vnd anlegen die wa ffen des liechts/ Laſt vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht ynn freſſen vnd ſauffen/ nicht ynn kamern vñ geylheyt/ nicht ynn hadder vnd eyffern/ ſonder zihet an den hern Jheſu Chꝛiſt/ vnnd thut nicht nach des fleyſchs klugheyt/ ſeynen luſt zubuſſen. (klugheyt) Das ſind die fal- ſchen boſen tuck vñ anſchlege der fley- ſchlichen vnd welt lichen hertzen ynn allerley ſachen. Das Viertzehend Capitel. DEn ſchwachen ym glawben nempt auff/ vnd verwirret die gewiſſen nicht. Eyner glewbt/ er muge allerley eſſen/ wil- cher aber ſchwach iſt/ der iſſet kraut/ Wilcher iſſet/ der ver achte den nicht/ der nit iſſet/ vnd wilcher nicht iſſet/ der rich te den nicht/ der da iſſet/ deñ Got hat yhn auffgenomen. Wer biſtu/ das du eynen frembden knecht richtiſt? Er ſtehet odder fellet ſeynem hern/ Er mag aber wol auffgericht werden/ Deñ Got kan yhn wol auffrichtẽ. Eyner helt auff eynẽ tag fur dem andern/ der ander aber helt alle tag gleych. Eyn yglicher ſey ſeynes ſynnes gewiſz. Wilcher auff die tage helt/ der thuts dẽ hern/ vnd wilcher nichts dꝛauff helt/ der thuts auch dẽ hern. Wilcher iſſet/ der iſſet dem hern/ deñ er dãckt Got/ wilcher nit iſſet/ der iſſet dem hern nicht/ vñ danckt Gott. Deñ vnſer keyner lebet yhm ſelber/ vñ keyner ſtirbt yhm ſelber. Lebẽ wyr/ ſo leben wyr dem hern/ ſterbẽ wyr/ ſo ſterbẽ wyr dem hern. Darumb wyr leben odder ſterben/ ſo ſind wyr des hern. Denn datzu iſt Chꝛi- ſtus auch geſtoꝛben vñ aufferſtanden/ vnd widder lebendig woꝛdẽ/ das er vber todten vnd lebendige herr ſey. (verwerret) Zweyerley Chꝛi- ſten ſind/ etlich ſtar- ck ym glawben/ et- lich ſchwach. Jhe- ne verachtenn die ſchwachen altzu frech/ diſze ergern ſich an den ſtarcken altzu leycht/ So ſollen ſie nu beyde ſich nach der liebe richten/ das keyner den andern beleydi ge noch richte/ ſon- dern thun vñ laſſen wie es dem andern nutz vnd nott iſt. Du aber was richtiſtu deynen bꝛuder? odder du ander/ was ver achtiſtu deynẽ bꝛuder? wyr werdẽ alle fur dẽ gerichtſtuel Chꝛiſti dar geſtellet werden/ nach dem es geſchꝛieben ſtehet/ So war als ich le- be/ ſpꝛicht der herr/ myr ſollẽ alle knye gebeuget werdẽ/ vñ alle zungẽ ſollen Got bekennẽ/ So wirt nu eyn yglicher fur ſich ſelb Gotte re- chenſchafft gebẽ/ darumb laſt vns nicht mehꝛ eyner dẽ andern richtẽ. Jſa. 45. Sondern das richtet viel mehr/ das niemant ſeynẽ bꝛuder eyn an- ſtos odder b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/257
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [251]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/257>, abgerufen am 17.09.2019.