Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
Lieben bruder/ ich wil nach menschlicher weyse reden/ verachtet
man doch eyns menschen testament nicht (wenn es bestetiget ist)
vnd thut auch nichts datzu. Nu ist yhe die verheyssunge Abrahe vnnd
seynem samen zugesagt. Er spricht nicht/ ynn den samen/ als ynn vie-
len/ sondern/ als ynn eynem/ Vnd durch deynen samen/ wilcher ist
Christus. Jch sage aber dauon/ das testament/ das von Gott beste-
tiget ist auff Christum/ wirt nicht auffgehaben/ das die verheyssun-
ge solte auffhoren durchs gesetze/ wilches gegeben ist/ vbir vierhun-
(was sol)
Got hat Abraham
das erb/ das ist/ ge-
rechtickeyt vnd ewi-
ges leben aus gna-
den zugesagt/ was
hilfft denn das ge-
setz? Antwort/ das
gesetz meeret vnd
offinbart die sunde
so es viel foddert/
das wir nicht ver-
mogen/ vnd offin-
bart sie darumb/ das
wir erkennen/ das
Got aus gnaden re-
chtfertige. wenn das
gesetz alleyn gnug
were from zu ma-
chen/ was durfften
wir den verheyssen
gnade?
dert vnd dreyssig iar hernach. Denn so das erbe durch das gesetz er-
worben wurde/ so wurde es nicht durch verheyssung geben/ Got aber
hats Abraham durch verheyssunge frey geschenckt.

Was sol denn das gesetz? Es ist hyntzu than/ das des vbirtretten
mehr wurde/ biß der same keme/ dem die verheyssung geschehen ist/
vnd ist vbirreicht von den engelen durch die hand des mittelers. Ein
mitteler aber ist nicht eyns eynigen mitteler/ Got aber ist eynig. Wie?
ist denn das gesetze widder Gottis verheyssen? das sey ferne. Wenn
aber eyn gesetz geben were/ das da kund lebendig machen/ ßo keme
die gerechtickeyt warhafftig von dem gesetz/ aber die schrifft hats al-
les beschlossen vnter die sunde/ auff das die verheyssung keme/ durch
den glawben an Jhesum Christum/ gegeben denen die da glewben.
Ehe denn aber der glawbe kam/ wurden wyr vnter dem gesetz ver-
waret vnd verschlossen/ auff den glawben/ der do solt offinbart werden.

Also ist das gesetz vnser zuchtmeyster gewesen auff Christum/ das
wyr durch den glawben rechtfertig wurden. Nu aber der glawbe ko-
(mitlers)
Mosi/ wilcher mit-
ler zwischen Gott
vnd dem volck war/
Es hette aber key-
nes mitlers bedur-
fft/ so das volck het-
te das gesetz horen
mogen/ Exod. 20.
vnnd Deut. 5. So
sie es nu nitt horen
mogen/ wie mag sie
das gesetz from ma-
chen? Es hat aber
nicht an got gefelt/
der eynig vnnd on
wandel ist/ sondern
am volck hatts ge-
felt.
men ist/ sind wyr nicht mehr vnter dem zuchtmeyster. Denn yhr seyt
alle Gottis kinder/ durch den glawben an Christo Jhesu/ Denn wie
viel ewr tauffet sind/ die haben Christum angetzogen. Hie ist keyn Ju-
de noch Krieche/ Hie ist keyn knecht noch freyer/ Hie ist keyn man
noch weyb/ denn yhr seyt alltzumal eyner ynn Christo Jhesu. Seytt
yhr aber Christis/ so seyt yhr iah Abrahams samen/ vnnd nach der
verheyssunge/ erben.

Das Vierde Capitel.

ICh sage aber/ so lange der erbe eyn kind ist/ so ist vnter yhm
vnd eynem knecht keyn vnterscheyd/ ob er wol eyn herr ist al-
ler guter/ sondern er ist vnter den furmunden vnd pflegern/
biß auff die bestympte zeyt vom vater. Alßo auch wyr/ da
wyr kinder waren/ waren wyr gefangen vnter den euserlichen satzun-
gen/ Da aber die zeyt erfullet wart/ sandte Gott seynen son/ der da
geporn ist von eynem weyb/ vnd vnter das gesetz gethan/ auff das er
die/ so vnter dem gesetz waren/ erloset/ das wyr die kindschafft em-
pfiengen. Weyl yhr denn kinder seyt/ hat Gott gesand seynen geyst
ynn ewre hertzen/ der schreyet/ Abba lieber vater/ also ist nu hie keyn
knecht mehr/ sondern eytel kinder/ Sinds aber kinder/ so sinds auch
erben Gottis durch Christon.

Aber

Die Epiſtel
Lieben bꝛuder/ ich wil nach menſchlicher weyſe reden/ verachtet
man doch eyns menſchen teſtament nicht (wenn es beſtetiget iſt)
vnd thut auch nichts datzu. Nu iſt yhe die verheyſſunge Abꝛahe vnnd
ſeynem ſamen zugeſagt. Er ſpꝛicht nicht/ ynn den ſamen/ als ynn vie-
len/ ſondern/ als ynn eynem/ Vnd durch deynen ſamen/ wilcher iſt
Chꝛiſtus. Jch ſage aber dauon/ das teſtament/ das von Gott beſte-
tiget iſt auff Chꝛiſtum/ wirt nicht auffgehaben/ das die verheyſſun-
ge ſolte auffhoꝛen durchs geſetze/ wilches gegeben iſt/ vbir vierhun-
(was ſol)
Got hat Abꝛaham
das erb/ das iſt/ ge-
rechtickeyt vñ ewi-
ges leben aus gna-
den zugeſagt/ was
hilfft denn das ge-
ſetz? Antwoꝛt/ das
geſetz meeret vnd
offinbart die ſunde
ſo es viel foddert/
das wir nicht ver-
mogen/ vnd offin-
bart ſie darumb/ das
wir erkennen/ das
Got aus gnaden re-
chtfertige. weñ das
geſetz alleyn gnug
were from zu ma-
chen/ was durfften
wir den verheyſſen
gnade?
dert vnd dꝛeyſſig iar hernach. Denn ſo das erbe durch das geſetz er-
woꝛben wurde/ ſo wurde es nicht durch verheyſſung gebẽ/ Got aber
hats Abꝛaham durch verheyſſunge frey geſchenckt.

Was ſol denn das geſetz? Es iſt hyntzu than/ das des vbirtrettẽ
mehr wurde/ biſz der ſame keme/ dem die verheyſſung geſchehen iſt/
vnd iſt vbirreicht von den engelen durch die hand des mittelers. Ein
mitteler aber iſt nicht eyns eynigẽ mitteler/ Got aber iſt eynig. Wie?
iſt denn das geſetze widder Gottis verheyſſen? das ſey ferne. Weñ
aber eyn geſetz geben were/ das da kund lebendig machen/ ſzo keme
die gerechtickeyt warhafftig von dem geſetz/ aber die ſchꝛifft hats al-
les beſchloſſen vnter die ſunde/ auff das die verheyſſung keme/ durch
den glawben an Jheſum Chꝛiſtum/ gegeben denen die da glewben.
Ehe denn aber der glawbe kam/ wurden wyr vnter dem geſetz ver-
waret vnd verſchloſſen/ auff den glawbẽ/ der do ſolt offinbart werdẽ.

Alſo iſt das geſetz vnſer zuchtmeyſter geweſen auff Chꝛiſtum/ das
wyr durch den glawben rechtfertig wurden. Nu aber der glawbe ko-
(mitlers)
Moſi/ wilcher mit-
ler zwiſchen Gott
vñ dem volck war/
Es hette aber key-
nes mitlers bedur-
fft/ ſo das volck het-
te das geſetz hoꝛen
mogen/ Exod. 20.
vnnd Deut. 5. So
ſie es nu nitt hoꝛen
mogẽ/ wie mag ſie
das geſetz from ma-
chen? Es hat aber
nicht an got gefelt/
der eynig vnnd on
wandel iſt/ ſondern
am volck hatts ge-
felt.
men iſt/ ſind wyr nicht mehr vnter dem zuchtmeyſter. Denn yhr ſeyt
alle Gottis kinder/ durch den glawben an Chꝛiſto Jheſu/ Deñ wie
viel ewr tauffet ſind/ die habẽ Chꝛiſtum angetzogen. Hie iſt keyn Ju-
de noch Krieche/ Hie iſt keyn knecht noch freyer/ Hie iſt keyn man
noch weyb/ denn yhr ſeyt alltzumal eyner ynn Chꝛiſto Jheſu. Seytt
yhr aber Chꝛiſtis/ ſo ſeyt yhr iah Abꝛahams ſamen/ vnnd nach der
verheyſſunge/ erben.

Das Vierde Capitel.

ICh ſage aber/ ſo lange der erbe eyn kind iſt/ ſo iſt vnter yhm
vnd eynem knecht keyn vnterſcheyd/ ob er wol eyn herr iſt al-
ler guter/ ſondern er iſt vnter den furmunden vnd pflegern/
biſz auff die beſtympte zeyt vom vater. Alſzo auch wyr/ da
wyr kinder waren/ waren wyr gefangen vnter den euſerlichen ſatzun-
gen/ Da aber die zeyt erfullet wart/ ſandte Gott ſeynen ſon/ der da
gepoꝛn iſt von eynem weyb/ vnd vnter das geſetz gethan/ auff das er
die/ ſo vnter dem geſetz waren/ erloſet/ das wyr die kindſchafft em-
pfiengen. Weyl yhr denn kinder ſeyt/ hat Gott geſand ſeynen geyſt
ynn ewre hertzen/ der ſchꝛeyet/ Abba lieber vater/ alſo iſt nu hie keyn
knecht mehr/ ſondern eytel kinder/ Sinds aber kinder/ ſo ſinds auch
erben Gottis durch Chꝛiſton.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <div xml:id="Gal.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0300" n="[294]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,15">Galater 3,15</ref></note>Lieben b&#xA75B;uder/ ich wil nach men&#x017F;chlicher wey&#x017F;e reden/ verachtet<lb/>
man doch eyns men&#x017F;chen te&#x017F;tament nicht (wenn es be&#x017F;tetiget i&#x017F;t)<lb/>
vnd thut auch nichts datzu. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,16">Galater 3,16</ref></note>Nu i&#x017F;t yhe die verhey&#x017F;&#x017F;unge Ab&#xA75B;ahe vnnd<lb/>
&#x017F;eynem &#x017F;amen zuge&#x017F;agt. Er &#x017F;p&#xA75B;icht nicht/ ynn den &#x017F;amen/ als ynn <choice><orig>vie</orig><reg>vie-</reg></choice><lb/>
len/ &#x017F;ondern/ als ynn eynem/ Vnd durch deynen &#x017F;amen/ wilcher i&#x017F;t<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,17">Galater 3,17</ref></note>Jch &#x017F;age aber dauon/ das te&#x017F;tament/ das von Gott be&#x017F;te-<lb/>
tiget i&#x017F;t auff Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ wirt nicht auffgehaben/ das die verhey&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
ge &#x017F;olte auffho&#xA75B;en durchs ge&#x017F;etze/ wilches gegeben i&#x017F;t/ vbir vierhun-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(was &#x017F;ol)<lb/>
Got hat Ab&#xA75B;aham<lb/>
das erb/ das i&#x017F;t/ <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
rechtickeyt vn&#x0303; <choice><orig>ewi</orig><reg>ewi-</reg></choice><lb/>
ges leben aus gna-<lb/>
den zuge&#x017F;agt/ was<lb/>
hilfft denn das ge-<lb/>
&#x017F;etz? Antwo&#xA75B;t/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
ge&#x017F;etz meeret vnd<lb/>
offinbart die &#x017F;unde<lb/>
&#x017F;o es viel foddert/<lb/>
das wir nicht ver-<lb/>
mogen/ vnd offin-<lb/>
bart &#x017F;ie darumb/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
wir erkennen/ das<lb/>
Got aus gnaden <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
chtfertige. wen&#x0303; <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
ge&#x017F;etz alleyn gnug<lb/>
were from zu ma-<lb/>
chen/ was durfften<lb/>
wir den verhey&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gnade?</note> dert vnd d&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;ig iar hernach. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,18">Galater 3,18</ref></note>Denn &#x017F;o das erbe durch das ge&#x017F;etz er-<lb/>
wo&#xA75B;ben wurde/ &#x017F;o wurde es nicht durch verhey&#x017F;&#x017F;ung gebe&#x0303;/ Got aber<lb/>
hats Ab&#xA75B;aham durch verhey&#x017F;&#x017F;unge frey ge&#x017F;chenckt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,19">Galater 3,19</ref></note>Was &#x017F;ol denn das ge&#x017F;etz? Es i&#x017F;t hyntzu than/ das des vbirtrette&#x0303;<lb/>
mehr wurde/ bi&#x017F;z der &#x017F;ame keme/ dem die verhey&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/<lb/>
vnd i&#x017F;t vbirreicht von den engelen durch die hand des mittelers. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,20">Galater 3,20</ref></note>Ein<lb/>
mitteler aber i&#x017F;t nicht eyns eynige&#x0303; mitteler/ Got aber i&#x017F;t eynig. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,21">Galater 3,21</ref></note>Wie?<lb/>
i&#x017F;t denn das ge&#x017F;etze widder Gottis verhey&#x017F;&#x017F;en? das &#x017F;ey ferne. Wen&#x0303;<lb/>
aber eyn ge&#x017F;etz geben were/ das da kund lebendig machen/ &#x017F;zo keme<lb/>
die gerechtickeyt warhafftig von dem ge&#x017F;etz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,22">Galater 3,22</ref></note>aber die &#x017F;ch&#xA75B;ifft hats al-<lb/>
les be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnter die &#x017F;unde/ auff das die verhey&#x017F;&#x017F;ung keme/ durch<lb/>
den glawben an Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ gegeben denen die da glewben.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,23">Galater 3,23</ref></note>Ehe denn aber der glawbe kam/ wurden wyr vnter dem ge&#x017F;etz ver-<lb/>
waret vnd ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ auff den glawbe&#x0303;/ der do &#x017F;olt offinbart werde&#x0303;.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,24">Galater 3,24</ref></note>Al&#x017F;o i&#x017F;t das ge&#x017F;etz vn&#x017F;er zuchtmey&#x017F;ter gewe&#x017F;en auff Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ das<lb/>
wyr durch den glawben rechtfertig wurden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,25">Galater 3,25</ref></note>Nu aber der glawbe <choice><orig>ko</orig><reg>ko-</reg></choice><lb/><note resp="#Luther" place="left">(mitlers)<lb/>
Mo&#x017F;i/ wilcher mit-<lb/>
ler zwi&#x017F;chen Gott<lb/>
vn&#x0303; dem volck war/<lb/>
Es hette aber key-<lb/>
nes mitlers bedur-<lb/>
fft/ &#x017F;o das volck <choice><orig>het</orig><reg>het-</reg></choice><lb/>
te das ge&#x017F;etz ho&#xA75B;en<lb/>
mogen/ Exod. 20.<lb/>
vnnd Deut. 5. So<lb/>
&#x017F;ie es nu nitt ho&#xA75B;en<lb/>
moge&#x0303;/ wie mag &#x017F;ie<lb/>
das ge&#x017F;etz from <choice><orig>ma</orig><reg>ma-</reg></choice><lb/>
chen? Es hat aber<lb/>
nicht an got gefelt/<lb/>
der eynig vnnd on<lb/>
wandel i&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
am volck hatts ge-<lb/>
felt.</note> men i&#x017F;t/ &#x017F;ind wyr nicht mehr vnter dem zuchtmey&#x017F;ter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,26">Galater 3,26</ref></note>Denn yhr &#x017F;eyt<lb/>
alle Gottis kinder/ durch den glawben an Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,27">Galater 3,27</ref></note>Den&#x0303; wie<lb/>
viel ewr tauffet &#x017F;ind/ die habe&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;tum angetzogen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,28">Galater 3,28</ref></note>Hie i&#x017F;t keyn <choice><orig>Ju</orig><reg>Ju-</reg></choice><lb/>
de noch Krieche/ Hie i&#x017F;t keyn knecht noch freyer/ Hie i&#x017F;t keyn man<lb/>
noch weyb/ denn yhr &#x017F;eyt alltzumal eyner ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater3,29">Galater 3,29</ref></note>Seytt<lb/>
yhr aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tis/ &#x017F;o &#x017F;eyt yhr iah Ab&#xA75B;ahams &#x017F;amen/ vnnd nach der<lb/>
verhey&#x017F;&#x017F;unge/ erben.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Gal.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,1">Galater 4,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;age aber/ &#x017F;o lange der erbe eyn kind i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t vnter yhm<lb/>
vnd eynem knecht keyn vnter&#x017F;cheyd/ ob er wol eyn herr i&#x017F;t <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
ler guter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,2">Galater 4,2</ref></note>&#x017F;ondern er i&#x017F;t vnter den furmunden vnd pflegern/<lb/>
bi&#x017F;z auff die be&#x017F;tympte zeyt vom vater. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,3">Galater 4,3</ref></note>Al&#x017F;zo auch wyr/ da<lb/>
wyr kinder waren/ waren wyr gefangen vnter den eu&#x017F;erlichen <choice><orig>&#x017F;atzun</orig><reg>&#x017F;atzun-</reg></choice><lb/>
gen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,4">Galater 4,4</ref></note>Da aber die zeyt erfullet wart/ &#x017F;andte Gott &#x017F;eynen &#x017F;on/ der da<lb/>
gepo&#xA75B;n i&#x017F;t von eynem weyb/ vnd vnter das ge&#x017F;etz gethan/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,5">Galater 4,5</ref></note>auff das er<lb/>
die/ &#x017F;o vnter dem ge&#x017F;etz waren/ erlo&#x017F;et/ das wyr die kind&#x017F;chafft em-<lb/>
pfiengen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,6">Galater 4,6</ref></note>Weyl yhr denn kinder &#x017F;eyt/ hat Gott ge&#x017F;and &#x017F;eynen gey&#x017F;t<lb/>
ynn ewre hertzen/ der &#x017F;ch&#xA75B;eyet/ Abba lieber vater/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,7">Galater 4,7</ref></note>al&#x017F;o i&#x017F;t nu hie keyn<lb/>
knecht mehr/ &#x017F;ondern eytel kinder/ Sinds aber kinder/ &#x017F;o &#x017F;inds auch<lb/>
erben Gottis durch Ch&#xA75B;i&#x017F;ton.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[294]/0300] Die Epiſtel Lieben bꝛuder/ ich wil nach menſchlicher weyſe reden/ verachtet man doch eyns menſchen teſtament nicht (wenn es beſtetiget iſt) vnd thut auch nichts datzu. Nu iſt yhe die verheyſſunge Abꝛahe vnnd ſeynem ſamen zugeſagt. Er ſpꝛicht nicht/ ynn den ſamen/ als ynn vie len/ ſondern/ als ynn eynem/ Vnd durch deynen ſamen/ wilcher iſt Chꝛiſtus. Jch ſage aber dauon/ das teſtament/ das von Gott beſte- tiget iſt auff Chꝛiſtum/ wirt nicht auffgehaben/ das die verheyſſun- ge ſolte auffhoꝛen durchs geſetze/ wilches gegeben iſt/ vbir vierhun- dert vnd dꝛeyſſig iar hernach. Denn ſo das erbe durch das geſetz er- woꝛben wurde/ ſo wurde es nicht durch verheyſſung gebẽ/ Got aber hats Abꝛaham durch verheyſſunge frey geſchenckt. (was ſol) Got hat Abꝛaham das erb/ das iſt/ ge rechtickeyt vñ ewi ges leben aus gna- den zugeſagt/ was hilfft denn das ge- ſetz? Antwoꝛt/ dz geſetz meeret vnd offinbart die ſunde ſo es viel foddert/ das wir nicht ver- mogen/ vnd offin- bart ſie darumb/ dz wir erkennen/ das Got aus gnaden re chtfertige. weñ dz geſetz alleyn gnug were from zu ma- chen/ was durfften wir den verheyſſen gnade? Was ſol denn das geſetz? Es iſt hyntzu than/ das des vbirtrettẽ mehr wurde/ biſz der ſame keme/ dem die verheyſſung geſchehen iſt/ vnd iſt vbirreicht von den engelen durch die hand des mittelers. Ein mitteler aber iſt nicht eyns eynigẽ mitteler/ Got aber iſt eynig. Wie? iſt denn das geſetze widder Gottis verheyſſen? das ſey ferne. Weñ aber eyn geſetz geben were/ das da kund lebendig machen/ ſzo keme die gerechtickeyt warhafftig von dem geſetz/ aber die ſchꝛifft hats al- les beſchloſſen vnter die ſunde/ auff das die verheyſſung keme/ durch den glawben an Jheſum Chꝛiſtum/ gegeben denen die da glewben. Ehe denn aber der glawbe kam/ wurden wyr vnter dem geſetz ver- waret vnd verſchloſſen/ auff den glawbẽ/ der do ſolt offinbart werdẽ. Alſo iſt das geſetz vnſer zuchtmeyſter geweſen auff Chꝛiſtum/ das wyr durch den glawben rechtfertig wurden. Nu aber der glawbe ko men iſt/ ſind wyr nicht mehr vnter dem zuchtmeyſter. Denn yhr ſeyt alle Gottis kinder/ durch den glawben an Chꝛiſto Jheſu/ Deñ wie viel ewr tauffet ſind/ die habẽ Chꝛiſtum angetzogen. Hie iſt keyn Ju de noch Krieche/ Hie iſt keyn knecht noch freyer/ Hie iſt keyn man noch weyb/ denn yhr ſeyt alltzumal eyner ynn Chꝛiſto Jheſu. Seytt yhr aber Chꝛiſtis/ ſo ſeyt yhr iah Abꝛahams ſamen/ vnnd nach der verheyſſunge/ erben. (mitlers) Moſi/ wilcher mit- ler zwiſchen Gott vñ dem volck war/ Es hette aber key- nes mitlers bedur- fft/ ſo das volck het te das geſetz hoꝛen mogen/ Exod. 20. vnnd Deut. 5. So ſie es nu nitt hoꝛen mogẽ/ wie mag ſie das geſetz from ma chen? Es hat aber nicht an got gefelt/ der eynig vnnd on wandel iſt/ ſondern am volck hatts ge- felt. Das Vierde Capitel. ICh ſage aber/ ſo lange der erbe eyn kind iſt/ ſo iſt vnter yhm vnd eynem knecht keyn vnterſcheyd/ ob er wol eyn herr iſt al ler guter/ ſondern er iſt vnter den furmunden vnd pflegern/ biſz auff die beſtympte zeyt vom vater. Alſzo auch wyr/ da wyr kinder waren/ waren wyr gefangen vnter den euſerlichen ſatzun gen/ Da aber die zeyt erfullet wart/ ſandte Gott ſeynen ſon/ der da gepoꝛn iſt von eynem weyb/ vnd vnter das geſetz gethan/ auff das er die/ ſo vnter dem geſetz waren/ erloſet/ das wyr die kindſchafft em- pfiengen. Weyl yhr denn kinder ſeyt/ hat Gott geſand ſeynen geyſt ynn ewre hertzen/ der ſchꝛeyet/ Abba lieber vater/ alſo iſt nu hie keyn knecht mehr/ ſondern eytel kinder/ Sinds aber kinder/ ſo ſinds auch erben Gottis durch Chꝛiſton. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/300
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/300>, S. [294], abgerufen am 11.12.2017.