Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

sanct Peters. LX
ckelln ortt/ biß der tag anbreche/ vnd der morgenstern auffgehe ynn
ewern hertzen. Vnd das solt yhr fur das erst wissen/ das keyn wey-
ssagung ynn der schrifft geschicht aus eygener außlegung. Denn es
ist noch nie keyn weyssagung aus menschlichem willen erfur bracht/
sondern die heyligen menschen Gottis haben geredt/ getrieben von
dem heyligen geyst.

Das Ander Capitel.

ES waren aber auch falsche propheten vnter dem volck/ wie
auch vnter euch seyn werden falsche lerer/ die neben eynfu-
ren werden verderbliche secten/ vnnd verleucken den herrn
der sie erkaufft hat/ vnd werden vber sich selb furen eyn schnell
verdamnis/ vnnd viele werden nachfolgen yhrem verderben/ durch
wilche wirt der weg der warheyt verlestert werden/ vnd durch geytz
mit ertichten wortten werden sie an euch hantieren/ vber wilche das
vrteyl von langes her nicht seumig ist/ vnd yhr verdamnis schlefft nicht.

Denn ßo Gott der engel/ die gesundigt haben/ nicht verschonet
hatt/ sondern hat sie mit keten der finsternis zur helle verstossen/ vnd
vbergeben/ das sie zum gericht behalten werden. Vnd hat nicht ver-
Genn. 7.schonet der vorigen welt/ sondern bewarte Noe den prediger der ge-
rechtickeyt selb achte/ vnd furte die sindflut vber die wellt der gottlo-
ßen/ Vnd hatt die stedte Sodoma vnd Gomorra zu asschen gema-
Genn. 19.cht/ vmbkeret vnd verdampt/ damit eyn exempel gesetzt denen/ die zu-
kunfftig gottlosig seyn wurden/ vnnd hatt erloßet den rechtfertigen
Lot/ der vbertewbet war von dem vntzuchtigen wandel der grewli-
chen. Denn die weyl er rechfertig vnter yhn wonet/ das ers sehen
vnd horen muste/ quelleten sie die gerechte seele von tage zu tage mit
yhren vnrechten wercken. Der herr weyß die gottseligen aus der ver-
suchung zu erlosen/ die vngerechten aber behalten zum tage des ge-
richts zu peynigen.

Aller meyst aber die/ so da wandeln nach dem fleysch ynn der lust
der vnsawberkeyt/ vnd die hirschafften verachten/ thurstig/ hoch von
sich hallten/ nicht ertzittern die maiesteten/ zu lesteren so doch die en-
gel/ die doch der sterck vnd krefft grosser sind/ nicht ertragen das le-
sterlich gericht wider sich vom herrn/ Aber sie sind wie die vnuernun-
fftigen thier/ die naturlich zu fahen vnd zu wurgen geporn sind/ verle-
stern das sie nicht erkennen/ vnd ynn yhrem wurgen werden sie erwur-
get werden/ vnd den lohn der vngerechtickeyt dauon bringen.

Sie achtens fur wollust/ das zeytlich woll leben/ Sie sind flecken
vnd vnflaten/ sie furen eyn zertlich leben von ewer liebe/ zeeren wol von
dem ewern/ haben augen voll ehebruchs/ yhrer sunde ist nicht zu we-
ren/ locken an sich die leychtfertigen seelen/ haben eyn hertz durchtrie-
ben mit geytz/ kinder der maledeyung/ haben verlassen den richtigen
weg/ vnd sind yrre gangen/ vnd haben nachgefolget dem wege Ba-
Nu. 24.laam des sons Bosor/ wilchem geliebte der lohn der vngerechti-

ckeyt/

ſanct Peters. LX
ckelln oꝛtt/ biſz der tag anbꝛeche/ vnd der moꝛgenſtern auffgehe ynn
ewern hertzen. Vnd das ſolt yhr fur das erſt wiſſen/ das keyn wey-
ſſagung ynn der ſchꝛifft geſchicht aus eygener auſzlegung. Denn es
iſt noch nie keyn weyſſagung aus menſchlichem willen erfur bꝛacht/
ſondern die heyligen menſchen Gottis haben geredt/ getrieben von
dem heyligen geyſt.

Das Ander Capitel.

ES waren aber auch falſche pꝛopheten vnter dem volck/ wie
auch vnter euch ſeyn werden falſche lerer/ die neben eynfu-
ren werden verderbliche ſecten/ vnnd verleucken den herrn
der ſie erkaufft hat/ vñ werdẽ vber ſich ſelb furen eyn ſchnell
verdamnis/ vnnd viele werden nachfolgen yhꝛem verderben/ durch
wilche wirt der weg der warheyt verleſtert werden/ vnd durch geytz
mit ertichten woꝛtten werden ſie an euch hantieren/ vber wilche das
vꝛteyl võ langes her nicht ſeumig iſt/ vñ yhr verdamnis ſchlefft nicht.

Denn ſzo Gott der engel/ die geſundigt haben/ nicht verſchonet
hatt/ ſondern hat ſie mit keten der finſternis zur helle verſtoſſen/ vnd
vbergeben/ das ſie zum gericht behalten werden. Vnd hat nicht ver-
Geñ. 7.ſchonet der voꝛigen welt/ ſondern bewarte Noe den pꝛediger der ge-
rechtickeyt ſelb achte/ vnd furte die ſindflut vber die wellt der gottlo-
ſzen/ Vnd hatt die ſtedte Sodoma vnd Gomoꝛra zu aſſchen gema-
Geñ. 19.cht/ vmbkeret vñ verdampt/ damit eyn exempel geſetzt denen/ die zu-
kunfftig gottloſig ſeyn wurden/ vnnd hatt erloſzet den rechtfertigen
Lot/ der vbertewbet war von dem vntzuchtigen wandel der grewli-
chen. Denn die weyl er rechfertig vnter yhn wonet/ das ers ſehen
vnd hoꝛen muſte/ quelleten ſie die gerechte ſeele von tage zu tage mit
yhꝛen vnrechten wercken. Der herr weyſz die gottſeligen aus der ver-
ſuchung zu erloſen/ die vngerechten aber behalten zum tage des ge-
richts zu peynigen.

Aller meyſt aber die/ ſo da wandeln nach dem fleyſch ynn der luſt
der vnſawberkeyt/ vnd die hirſchafften verachten/ thurſtig/ hoch võ
ſich hallten/ nicht ertzittern die maieſteten/ zu leſteren ſo doch die en-
gel/ die doch der ſterck vnd krefft groſſer ſind/ nicht ertragen das le-
ſterlich gericht wider ſich vom herrn/ Aber ſie ſind wie die vnuernun-
fftigen thier/ die naturlich zu fahen vnd zu wurgen gepoꝛn ſind/ verle-
ſtern das ſie nicht erkennen/ vnd ynn yhꝛem wurgen werden ſie erwur-
get werden/ vnd den lohn der vngerechtickeyt dauon bꝛingen.

Sie achtens fur wolluſt/ das zeytlich woll leben/ Sie ſind flecken
vñ vnflaten/ ſie furen eyn zertlich leben von ewer liebe/ zeeren wol võ
dem ewern/ haben augen voll ehebꝛuchs/ yhꝛer ſunde iſt nicht zu we-
ren/ locken an ſich die leychtfertigẽ ſeelen/ haben eyn hertz durchtrie-
ben mit geytz/ kinder der maledeyung/ haben verlaſſen den richtigen
weg/ vnd ſind yrre gangen/ vnd haben nachgefolget dem wege Ba-
Nu. 24.laam des ſons Boſor/ wilchem geliebte der lohn der vngerechti-

ckeyt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr2" n="1">
        <div xml:id="Petr2.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0359" n="[353]"/><fw type="header" place="top">&#x017F;anct Peters. LX</fw><lb/>
ckelln o&#xA75B;tt/ bi&#x017F;z der tag anb&#xA75B;eche/ vnd der mo&#xA75B;gen&#x017F;tern auffgehe ynn<lb/>
ewern hertzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,20">2. Petrus 1,20</ref></note>Vnd das &#x017F;olt yhr fur das er&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/ das keyn wey-<lb/>
&#x017F;&#x017F;agung ynn der &#x017F;ch&#xA75B;ifft ge&#x017F;chicht aus eygener au&#x017F;zlegung. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus1,21">2. Petrus 1,21</ref></note>Denn es<lb/>
i&#x017F;t noch nie keyn wey&#x017F;&#x017F;agung aus men&#x017F;chlichem willen erfur b&#xA75B;acht/<lb/>
&#x017F;ondern die heyligen men&#x017F;chen Gottis haben geredt/ getrieben von<lb/>
dem heyligen gey&#x017F;t. </p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr2.2" n="2">
          <head>Das Ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,1">2. Petrus 2,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S waren aber auch fal&#x017F;che p&#xA75B;opheten vnter dem volck/ wie<lb/>
auch vnter euch &#x017F;eyn werden fal&#x017F;che lerer/ die neben eynfu-<lb/>
ren werden verderbliche &#x017F;ecten/ vnnd verleucken den herrn<lb/>
der &#x017F;ie erkaufft hat/ vn&#x0303; werde&#x0303; vber &#x017F;ich &#x017F;elb furen eyn &#x017F;chnell<lb/>
verdamnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,2">2. Petrus 2,2</ref></note>vnnd viele werden nachfolgen yh&#xA75B;em verderben/ durch<lb/>
wilche wirt der weg der warheyt verle&#x017F;tert werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,3">2. Petrus 2,3</ref></note>vnd durch geytz<lb/>
mit ertichten wo&#xA75B;tten werden &#x017F;ie an euch hantieren/ vber wilche das<lb/>
v&#xA75B;teyl vo&#x0303; langes her nicht &#x017F;eumig i&#x017F;t/ vn&#x0303; yhr verdamnis &#x017F;chlefft nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,4">2. Petrus 2,4</ref></note>Denn &#x017F;zo Gott der engel/ die ge&#x017F;undigt haben/ nicht ver&#x017F;chonet<lb/>
hatt/ &#x017F;ondern hat &#x017F;ie mit keten der fin&#x017F;ternis zur helle ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
vbergeben/ das &#x017F;ie zum gericht behalten werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,5">2. Petrus 2,5</ref></note>Vnd hat nicht ver-<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 7.</note>&#x017F;chonet der vo&#xA75B;igen welt/ &#x017F;ondern bewarte Noe den p&#xA75B;ediger der ge-<lb/>
rechtickeyt &#x017F;elb achte/ vnd furte die &#x017F;indflut vber die wellt der gottlo-<lb/>
&#x017F;zen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,6">2. Petrus 2,6</ref></note>Vnd hatt die &#x017F;tedte Sodoma vnd Gomo&#xA75B;ra zu a&#x017F;&#x017F;chen gema-<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 19.</note>cht/ vmbkeret vn&#x0303; verdampt/ damit eyn exempel ge&#x017F;etzt denen/ die <choice><orig>zu</orig><reg>zu-</reg></choice><lb/>
kunfftig gottlo&#x017F;ig &#x017F;eyn wurden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,7">2. Petrus 2,7</ref></note>vnnd hatt erlo&#x017F;zet den rechtfertigen<lb/>
Lot/ der vbertewbet war von dem vntzuchtigen wandel der grewli-<lb/>
chen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,8">2. Petrus 2,8</ref></note>Denn die weyl er rechfertig vnter yhn wonet/ das ers &#x017F;ehen<lb/>
vnd ho&#xA75B;en mu&#x017F;te/ quelleten &#x017F;ie die gerechte &#x017F;eele von tage zu tage mit<lb/>
yh&#xA75B;en vnrechten wercken. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,9">2. Petrus 2,9</ref></note>Der herr wey&#x017F;z die gott&#x017F;eligen aus der <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
&#x017F;uchung zu erlo&#x017F;en/ die vngerechten aber behalten zum tage des ge-<lb/>
richts zu peynigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,10">2. Petrus 2,10</ref></note>Aller mey&#x017F;t aber die/ &#x017F;o da wandeln nach dem fley&#x017F;ch ynn der lu&#x017F;t<lb/>
der vn&#x017F;awberkeyt/ vnd die hir&#x017F;chafften verachten/ thur&#x017F;tig/ hoch vo&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich hallten/ nicht ertzittern die maie&#x017F;teten/ zu le&#x017F;teren <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,11">2. Petrus 2,11</ref></note>&#x017F;o doch die <choice><orig>en</orig><reg>en-</reg></choice><lb/>
gel/ die doch der &#x017F;terck vnd krefft gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/ nicht ertragen das le-<lb/>
&#x017F;terlich gericht wider &#x017F;ich vom herrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,12">2. Petrus 2,12</ref></note>Aber &#x017F;ie &#x017F;ind wie die <choice><orig>vnuernun</orig><reg>vnuernun-</reg></choice><lb/>
fftigen thier/ die naturlich zu fahen vnd zu wurgen gepo&#xA75B;n &#x017F;ind/ verle-<lb/>
&#x017F;tern das &#x017F;ie nicht erkennen/ vnd ynn yh&#xA75B;em wurgen werden &#x017F;ie <choice><orig>erwur</orig><reg>erwur-</reg></choice><lb/>
get werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,13">2. Petrus 2,13</ref></note>vnd den lohn der vngerechtickeyt dauon b&#xA75B;ingen.</p><lb/>
          <p>Sie achtens fur wollu&#x017F;t/ das zeytlich woll leben/ Sie &#x017F;ind flecken<lb/>
vn&#x0303; vnflaten/ &#x017F;ie furen eyn zertlich leben von ewer liebe/ zeeren wol vo&#x0303;<lb/>
dem ewern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,14">2. Petrus 2,14</ref></note>haben augen voll eheb&#xA75B;uchs/ yh&#xA75B;er &#x017F;unde i&#x017F;t nicht zu we-<lb/>
ren/ locken an &#x017F;ich die leychtfertige&#x0303; &#x017F;eelen/ haben eyn hertz durchtrie-<lb/>
ben mit geytz/ kinder der maledeyung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Petrus2,15">2. Petrus 2,15</ref></note>haben verla&#x017F;&#x017F;en den richtigen<lb/>
weg/ vnd &#x017F;ind yrre gangen/ vnd haben nachgefolget dem wege Ba-<lb/><note place="left">Nu. 24.</note>laam des &#x017F;ons Bo&#x017F;or/ wilchem geliebte der lohn der vngerechti-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ckeyt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[353]/0359] ſanct Peters. LX ckelln oꝛtt/ biſz der tag anbꝛeche/ vnd der moꝛgenſtern auffgehe ynn ewern hertzen. Vnd das ſolt yhr fur das erſt wiſſen/ das keyn wey- ſſagung ynn der ſchꝛifft geſchicht aus eygener auſzlegung. Denn es iſt noch nie keyn weyſſagung aus menſchlichem willen erfur bꝛacht/ ſondern die heyligen menſchen Gottis haben geredt/ getrieben von dem heyligen geyſt. Das Ander Capitel. ES waren aber auch falſche pꝛopheten vnter dem volck/ wie auch vnter euch ſeyn werden falſche lerer/ die neben eynfu- ren werden verderbliche ſecten/ vnnd verleucken den herrn der ſie erkaufft hat/ vñ werdẽ vber ſich ſelb furen eyn ſchnell verdamnis/ vnnd viele werden nachfolgen yhꝛem verderben/ durch wilche wirt der weg der warheyt verleſtert werden/ vnd durch geytz mit ertichten woꝛtten werden ſie an euch hantieren/ vber wilche das vꝛteyl võ langes her nicht ſeumig iſt/ vñ yhr verdamnis ſchlefft nicht. Denn ſzo Gott der engel/ die geſundigt haben/ nicht verſchonet hatt/ ſondern hat ſie mit keten der finſternis zur helle verſtoſſen/ vnd vbergeben/ das ſie zum gericht behalten werden. Vnd hat nicht ver- ſchonet der voꝛigen welt/ ſondern bewarte Noe den pꝛediger der ge- rechtickeyt ſelb achte/ vnd furte die ſindflut vber die wellt der gottlo- ſzen/ Vnd hatt die ſtedte Sodoma vnd Gomoꝛra zu aſſchen gema- cht/ vmbkeret vñ verdampt/ damit eyn exempel geſetzt denen/ die zu kunfftig gottloſig ſeyn wurden/ vnnd hatt erloſzet den rechtfertigen Lot/ der vbertewbet war von dem vntzuchtigen wandel der grewli- chen. Denn die weyl er rechfertig vnter yhn wonet/ das ers ſehen vnd hoꝛen muſte/ quelleten ſie die gerechte ſeele von tage zu tage mit yhꝛen vnrechten wercken. Der herr weyſz die gottſeligen aus der ver ſuchung zu erloſen/ die vngerechten aber behalten zum tage des ge- richts zu peynigen. Geñ. 7. Geñ. 19. Aller meyſt aber die/ ſo da wandeln nach dem fleyſch ynn der luſt der vnſawberkeyt/ vnd die hirſchafften verachten/ thurſtig/ hoch võ ſich hallten/ nicht ertzittern die maieſteten/ zu leſteren ſo doch die en gel/ die doch der ſterck vnd krefft groſſer ſind/ nicht ertragen das le- ſterlich gericht wider ſich vom herrn/ Aber ſie ſind wie die vnuernun fftigen thier/ die naturlich zu fahen vnd zu wurgen gepoꝛn ſind/ verle- ſtern das ſie nicht erkennen/ vnd ynn yhꝛem wurgen werden ſie erwur get werden/ vnd den lohn der vngerechtickeyt dauon bꝛingen. Sie achtens fur wolluſt/ das zeytlich woll leben/ Sie ſind flecken vñ vnflaten/ ſie furen eyn zertlich leben von ewer liebe/ zeeren wol võ dem ewern/ haben augen voll ehebꝛuchs/ yhꝛer ſunde iſt nicht zu we- ren/ locken an ſich die leychtfertigẽ ſeelen/ haben eyn hertz durchtrie- ben mit geytz/ kinder der maledeyung/ haben verlaſſen den richtigen weg/ vnd ſind yrre gangen/ vnd haben nachgefolget dem wege Ba- laam des ſons Boſor/ wilchem geliebte der lohn der vngerechti- ckeyt/ Nu. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/359
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [353]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/359>, abgerufen am 22.09.2019.