Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Ebreern. XLIX.

Gedenckt aber an die vorigen tage/ ynn wilchen yhr erleuchtet/ er-
duldet habt eyn grossen kampff des leydens/ zu eynem teyl/ durch sch-
mach vnd trubsall eyn schaw spiel worden/ zum andern teyl/ gemeyn-
schafft gehabt/ mit denen/ die solchen wandel furen/ denn yhr habt mit
meynen banden mitgelitten/ vnd den raub ewer gutter mitt freuden
auffgenomen/ als die yhr wisset ynn euch selbst/ das yhr eyne bessere
vnd bleybende habe ym hymel habt/ Werfft nu nicht von euch ewre
freydickeyt/ die eyn grosse belonung hat/ Gedult aber ist euch nodt/
auff das yhr den willen Gottis thut vnd empfahet die verheyssung/
Abac. 2.Denn noch ein kleyn wenig/ so wirt komen/ der da komen soll/ vnnd
nicht vertzihen/ Der gerechte aber wirt des glawbens leben/ vnd ßo
er weychen wirt/ ßo wirt meyne seele keyne gefallen an yhm haben/
Wyr aber sind nit des weychens zur verdamnis/ sondern des glaw-
bens die seele zu erretten.

Das Eylfft Capitel.

ES ist aber der glawbe/ eyn gewisse zuuorsicht des/ das zu
hoffen ist/ vnd richtet sich nach dem/ das nicht scheynet/
Durch den haben die allten zeugnis vbirkomen/ Durch
den glawben mercken wyr/ das die welt bereyttet ist durch
Genn. 1.Gottis wort/ das sichtbare ding worden sind/ da durch die vnsicht-
barn erkennet wurden.

Genn. 4.Durch den glawben hat Abel Gott eyn grosser opffer than/ denn
Cain/ durch wilchen er zeugnis vbirkomen hatt/ das er gerecht sey/
als Gott zeugete vbir seyne gabe/ vnd durch den selben redet er noch/
wie wol er gestorben ist.

Genn. 5.Durch den glawben wart Enoch weg genomen/ das er den tod
nit sehe/ vnnd wart nit erfunden/ darumb das yhn Gott weg nam/
denn fur seynem weg nemen/ hat er zeugnis gehabt/ das er gotte ge-
fallen habe/ Denn on glawben ists vnmuglich gotte gefallen/ denn
wer zu Gott komen will/ der mus glewben/ das er sey/ vnd denen/ die
yhn suchen/ eyn vergellter seyn werde.

Genn. 6.Durch den glawben hat Noe Gott geehret/ vnd die arche zu bereytet
zum heyl seynes hauses/ da er eyn Gottlich befelh empfieng von den
dingen/ die noch nicht gesehen wurden/ durch wilche Gott ver-
dampt die wellt/ vnd ist eyn erbe worden der gerechtickeyt/ die durch
den glawben kompt.

Genn. 12.Durch den glawben wart gehorsam/ der do genant ist Abraham/
aus zu gehen ynn das land/ das er sollt zum erbe empfahen/ vnd gieng
aus/ vnd wyste nicht wo er hyn kam.

Durch den glawben ist er eyn fremdling gewesen ynn dem verheys-
sen land/ als ynn eyner frembden/ vnnd wonet ynn hutten mit Jsaac
vnd Jacob/ den miterben der selbigen verheyssunge/ denn er warttet
auff eyne stad die eynen grund hatt/ wilcher bawmeyster vnd schep-
fer ist Gott.

Durch den glawben
Zu den Ebꝛeern. XLIX.

Gedenckt aber an die voꝛigen tage/ ynn wilchen yhꝛ erleuchtet/ er-
duldet habt eyn groſſen kampff des leydens/ zu eynem teyl/ durch ſch-
mach vnd trubſall eyn ſchaw ſpiel woꝛden/ zum andern teyl/ gemeyn-
ſchafft gehabt/ mit denen/ die ſolchẽ wandel furen/ deñ yhꝛ habt mit
meynen banden mitgelitten/ vnd den raub ewer gutter mitt freuden
auffgenomen/ als die yhꝛ wiſſet ynn euch ſelbſt/ das yhꝛ eyne beſſere
vnd bleybende habe ym hymel habt/ Werfft nu nicht von euch ewre
freydickeyt/ die eyn groſſe belonung hat/ Gedult aber iſt euch nodt/
auff das yhꝛ den willen Gottis thut vnd empfahet die verheyſſung/
Abac. 2.Denn noch ein kleyn wenig/ ſo wirt komen/ der da komen ſoll/ vnnd
nicht vertzihen/ Der gerechte aber wirt des glawbens leben/ vnd ſzo
er weychen wirt/ ſzo wirt meyne ſeele keyne gefallen an yhm haben/
Wyr aber ſind nit des weychens zur verdamnis/ ſondern des glaw-
bens die ſeele zu erretten.

Das Eylfft Capitel.

ES iſt aber der glawbe/ eyn gewiſſe zuuoꝛſicht des/ das zu
hoffen iſt/ vnd richtet ſich nach dem/ das nicht ſcheynet/
Durch den haben die allten zeugnis vbirkomen/ Durch
den glawben mercken wyr/ das die welt bereyttet iſt durch
Geñ. 1.Gottis woꝛt/ das ſichtbare ding woꝛden ſind/ da durch die vnſicht-
barn erkennet wurden.

Geñ. 4.Durch den glawben hat Abel Gott eyn groſſer opffer than/ denn
Cain/ durch wilchen er zeugnis vbirkomen hatt/ das er gerecht ſey/
als Gott zeugete vbir ſeyne gabe/ vnd durch den ſelben redet er noch/
wie wol er geſtoꝛben iſt.

Geñ. 5.Durch den glawben wart Enoch weg genomen/ das er den tod
nit ſehe/ vnnd wart nit erfunden/ darumb das yhn Gott weg nam/
denn fur ſeynem weg nemen/ hat er zeugnis gehabt/ das er gotte ge-
fallen habe/ Denn on glawben iſts vnmuglich gotte gefallen/ denn
wer zu Gott komen will/ der mus glewbẽ/ das er ſey/ vñ denen/ die
yhn ſuchen/ eyn vergellter ſeyn werde.

Geñ. 6.Durch den glawbẽ hat Noe Gott geehꝛet/ vñ die arche zu bereytet
zum heyl ſeynes hauſes/ da er eyn Gottlich befelh empfieng von den
dingen/ die noch nicht geſehen wurden/ durch wilche Gott ver-
dampt die wellt/ vnd iſt eyn erbe woꝛden der gerechtickeyt/ die durch
den glawben kompt.

Geñ. 12.Durch den glawben wart gehoꝛſam/ der do genant iſt Abꝛaham/
aus zu gehen ynn das land/ das er ſollt zum erbe empfahen/ vñ gieng
aus/ vnd wyſte nicht wo er hyn kam.

Durch den glawben iſt er eyn fremdling geweſen ynn dem verheyſ-
ſen land/ als ynn eyner frembden/ vnnd wonet ynn hutten mit Jſaac
vnd Jacob/ den miterben der ſelbigen verheyſſunge/ denn er warttet
auff eyne ſtad die eynen grund hatt/ wilcher bawmeyſter vnd ſchep-
fer iſt Gott.

Durch den glawben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.10" n="2">
          <pb facs="#f0381" n="[375]"/>
          <fw type="header" place="top">Zu den Eb&#xA75B;eern. XLIX.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,32">Hebräer 10,32</ref></note>Gedenckt aber an die vo&#xA75B;igen tage/ ynn wilchen yh&#xA75B; erleuchtet/ er-<lb/>
duldet habt eyn gro&#x017F;&#x017F;en kampff des leydens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,33">Hebräer 10,33</ref></note>zu eynem teyl/ durch &#x017F;ch-<lb/>
mach vnd trub&#x017F;all eyn &#x017F;chaw &#x017F;piel wo&#xA75B;den/ zum andern teyl/ <choice><orig>gemeyn</orig><reg>gemeyn-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chafft gehabt/ mit denen/ die &#x017F;olche&#x0303; wandel furen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,34">Hebräer 10,34</ref></note>den&#x0303; yh&#xA75B; habt mit<lb/>
meynen banden mitgelitten/ vnd den raub ewer gutter mitt freuden<lb/>
auffgenomen/ als die yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;et ynn euch &#x017F;elb&#x017F;t/ das yh&#xA75B; eyne be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
vnd bleybende habe ym hymel habt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,35">Hebräer 10,35</ref></note>Werfft nu nicht von euch ewre<lb/>
freydickeyt/ die eyn gro&#x017F;&#x017F;e belonung hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,36">Hebräer 10,36</ref></note>Gedult aber i&#x017F;t euch nodt/<lb/>
auff das yh&#xA75B; den willen Gottis thut vnd empfahet die verhey&#x017F;&#x017F;ung/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,37">Hebräer 10,37</ref></note><note place="left">Abac. 2.</note>Denn noch ein kleyn wenig/ &#x017F;o wirt komen/ der da komen &#x017F;oll/ vnnd<lb/>
nicht vertzihen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,38">Hebräer 10,38</ref></note>Der gerechte aber wirt des glawbens leben/ vnd &#x017F;zo<lb/>
er weychen wirt/ &#x017F;zo wirt meyne &#x017F;eele keyne gefallen an yhm haben/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,39">Hebräer 10,39</ref></note>Wyr aber &#x017F;ind nit des weychens zur verdamnis/ &#x017F;ondern des glaw-<lb/>
bens die &#x017F;eele zu erretten.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,1">Hebräer 11,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t aber der glawbe/ eyn gewi&#x017F;&#x017F;e zuuo&#xA75B;&#x017F;icht des/ das zu<lb/>
hoffen i&#x017F;t/ vnd richtet &#x017F;ich nach dem/ das nicht &#x017F;cheynet/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,2">Hebräer 11,2</ref></note>Durch den haben die allten zeugnis vbirkomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,3">Hebräer 11,3</ref></note>Durch<lb/>
den glawben mercken wyr/ das die welt bereyttet i&#x017F;t durch<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 1.</note>Gottis wo&#xA75B;t/ das &#x017F;ichtbare ding wo&#xA75B;den &#x017F;ind/ da durch die vn&#x017F;icht-<lb/>
barn erkennet wurden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,4">Hebräer 11,4</ref></note><note place="left">Gen&#x0303;. 4.</note>Durch den glawben hat Abel Gott eyn gro&#x017F;&#x017F;er opffer than/ denn<lb/>
Cain/ durch wilchen er zeugnis vbirkomen hatt/ das er gerecht &#x017F;ey/<lb/>
als Gott zeugete vbir &#x017F;eyne gabe/ vnd durch den &#x017F;elben redet er noch/<lb/>
wie wol er ge&#x017F;to&#xA75B;ben i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,5">Hebräer 11,5</ref></note><note place="left">Gen&#x0303;. 5.</note>Durch den glawben wart Enoch weg genomen/ das er den tod<lb/>
nit &#x017F;ehe/ vnnd wart nit erfunden/ darumb das yhn Gott weg nam/<lb/>
denn fur &#x017F;eynem weg nemen/ hat er zeugnis gehabt/ das er gotte ge-<lb/>
fallen habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,6">Hebräer 11,6</ref></note>Denn on glawben i&#x017F;ts vnmuglich gotte gefallen/ denn<lb/>
wer zu Gott komen will/ der mus glewbe&#x0303;/ das er &#x017F;ey/ vn&#x0303; denen/ die<lb/>
yhn &#x017F;uchen/ eyn vergellter &#x017F;eyn werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,7">Hebräer 11,7</ref></note><note place="left">Gen&#x0303;. 6.</note>Durch den glawbe&#x0303; hat Noe Gott geeh&#xA75B;et/ vn&#x0303; die arche zu bereytet<lb/>
zum heyl &#x017F;eynes hau&#x017F;es/ da er eyn Gottlich befelh empfieng von den<lb/>
dingen/ die noch nicht ge&#x017F;ehen wurden/ durch wilche Gott ver-<lb/>
dampt die wellt/ vnd i&#x017F;t eyn erbe wo&#xA75B;den der gerechtickeyt/ die durch<lb/>
den glawben kompt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,8">Hebräer 11,8</ref></note><note place="left">Gen&#x0303;. 12.</note>Durch den glawben wart geho&#xA75B;&#x017F;am/ der do genant i&#x017F;t Ab&#xA75B;aham/<lb/>
aus zu gehen ynn das land/ das er &#x017F;ollt zum erbe empfahen/ vn&#x0303; gieng<lb/>
aus/ vnd wy&#x017F;te nicht wo er hyn kam.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,9">Hebräer 11,9</ref></note>Durch den glawben i&#x017F;t er eyn fremdling gewe&#x017F;en ynn dem <choice><orig>verhey&#x017F;</orig><reg>verhey&#x017F;-</reg></choice><lb/>
&#x017F;en land/ als ynn eyner frembden/ vnnd wonet ynn hutten mit J&#x017F;aac<lb/>
vnd Jacob/ den miterben der &#x017F;elbigen verhey&#x017F;&#x017F;unge/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,10">Hebräer 11,10</ref></note>denn er warttet<lb/>
auff eyne &#x017F;tad die eynen grund hatt/ wilcher bawmey&#x017F;ter vnd &#x017F;chep-<lb/>
fer i&#x017F;t Gott.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Durch den glawben</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[375]/0381] Zu den Ebꝛeern. XLIX. Gedenckt aber an die voꝛigen tage/ ynn wilchen yhꝛ erleuchtet/ er- duldet habt eyn groſſen kampff des leydens/ zu eynem teyl/ durch ſch- mach vnd trubſall eyn ſchaw ſpiel woꝛden/ zum andern teyl/ gemeyn ſchafft gehabt/ mit denen/ die ſolchẽ wandel furen/ deñ yhꝛ habt mit meynen banden mitgelitten/ vnd den raub ewer gutter mitt freuden auffgenomen/ als die yhꝛ wiſſet ynn euch ſelbſt/ das yhꝛ eyne beſſere vnd bleybende habe ym hymel habt/ Werfft nu nicht von euch ewre freydickeyt/ die eyn groſſe belonung hat/ Gedult aber iſt euch nodt/ auff das yhꝛ den willen Gottis thut vnd empfahet die verheyſſung/ Denn noch ein kleyn wenig/ ſo wirt komen/ der da komen ſoll/ vnnd nicht vertzihen/ Der gerechte aber wirt des glawbens leben/ vnd ſzo er weychen wirt/ ſzo wirt meyne ſeele keyne gefallen an yhm haben/ Wyr aber ſind nit des weychens zur verdamnis/ ſondern des glaw- bens die ſeele zu erretten. Abac. 2. Das Eylfft Capitel. ES iſt aber der glawbe/ eyn gewiſſe zuuoꝛſicht des/ das zu hoffen iſt/ vnd richtet ſich nach dem/ das nicht ſcheynet/ Durch den haben die allten zeugnis vbirkomen/ Durch den glawben mercken wyr/ das die welt bereyttet iſt durch Gottis woꝛt/ das ſichtbare ding woꝛden ſind/ da durch die vnſicht- barn erkennet wurden. Geñ. 1. Durch den glawben hat Abel Gott eyn groſſer opffer than/ denn Cain/ durch wilchen er zeugnis vbirkomen hatt/ das er gerecht ſey/ als Gott zeugete vbir ſeyne gabe/ vnd durch den ſelben redet er noch/ wie wol er geſtoꝛben iſt. Geñ. 4. Durch den glawben wart Enoch weg genomen/ das er den tod nit ſehe/ vnnd wart nit erfunden/ darumb das yhn Gott weg nam/ denn fur ſeynem weg nemen/ hat er zeugnis gehabt/ das er gotte ge- fallen habe/ Denn on glawben iſts vnmuglich gotte gefallen/ denn wer zu Gott komen will/ der mus glewbẽ/ das er ſey/ vñ denen/ die yhn ſuchen/ eyn vergellter ſeyn werde. Geñ. 5. Durch den glawbẽ hat Noe Gott geehꝛet/ vñ die arche zu bereytet zum heyl ſeynes hauſes/ da er eyn Gottlich befelh empfieng von den dingen/ die noch nicht geſehen wurden/ durch wilche Gott ver- dampt die wellt/ vnd iſt eyn erbe woꝛden der gerechtickeyt/ die durch den glawben kompt. Geñ. 6. Durch den glawben wart gehoꝛſam/ der do genant iſt Abꝛaham/ aus zu gehen ynn das land/ das er ſollt zum erbe empfahen/ vñ gieng aus/ vnd wyſte nicht wo er hyn kam. Geñ. 12. Durch den glawben iſt er eyn fremdling geweſen ynn dem verheyſ ſen land/ als ynn eyner frembden/ vnnd wonet ynn hutten mit Jſaac vnd Jacob/ den miterben der ſelbigen verheyſſunge/ denn er warttet auff eyne ſtad die eynen grund hatt/ wilcher bawmeyſter vnd ſchep- fer iſt Gott. Durch den glawben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/381
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [375]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/381>, abgerufen am 19.09.2019.