Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.

6. Und umgekehrt, ist diese Gleichung (5.)
integrabel, so lassen sich daraus auch durch Trans-
formation wieder unzählige andere integrable Glei-
chungen (2. 4.) ableiten. Indessen ist der daraus für
die Integralrechnung entstehende Vortheil bisher
von keinem besonderen Belange gewesen. Daher ich
es für überflüssig halte, die Sache noch durch Bey-
spiele zu erläutern, die sich jeder leicht selbst ma-
chen kann. M. s. Euleri inst. Calc. Integr.
§. 993. sq.

§. 219.

I. Etwas bedeutender ist der Vortheil, wel-
chen Particulärintegrale (§. 187.) in man-
chen Fällen zur Auffindung der vollständigen In-
tegrale darbieten. Es sey z. B. wieder
d d y + P d x d y + Q y d x2 = o (Sun)
und y = T; y = V zwey particuläre Integrale
oder auch nur besondere Auflösungen (§. 187. 8.)
welche der Gleichung (Sun) ein Genüge leisten, so
wird auch, wenn a, b, ein paar constante Grö-
ßen bezeichnen, das Integral y = a T + b V
der Gleichung (Sun) ein Genüge leisten, und dies
letztere wird ein vollständiges Integral seyn, weil es
für die vorgegebene Differenzialgleichung vom zwey-
ten Grade, wie sichs gehört, zwey constante Grö-

ßen
Integralrechnung.

6. Und umgekehrt, iſt dieſe Gleichung (5.)
integrabel, ſo laſſen ſich daraus auch durch Trans-
formation wieder unzaͤhlige andere integrable Glei-
chungen (2. 4.) ableiten. Indeſſen iſt der daraus fuͤr
die Integralrechnung entſtehende Vortheil bisher
von keinem beſonderen Belange geweſen. Daher ich
es fuͤr uͤberfluͤſſig halte, die Sache noch durch Bey-
ſpiele zu erlaͤutern, die ſich jeder leicht ſelbſt ma-
chen kann. M. ſ. Euleri inst. Calc. Integr.
§. 993. sq.

§. 219.

I. Etwas bedeutender iſt der Vortheil, wel-
chen Particulaͤrintegrale (§. 187.) in man-
chen Faͤllen zur Auffindung der vollſtaͤndigen In-
tegrale darbieten. Es ſey z. B. wieder
d d y + P d x d y + Q y d x2 = o (☉)
und y = T; y = V zwey particulaͤre Integrale
oder auch nur beſondere Aufloͤſungen (§. 187. 8.)
welche der Gleichung (☉) ein Genuͤge leiſten, ſo
wird auch, wenn α, β, ein paar conſtante Groͤ-
ßen bezeichnen, das Integral y = α T + β V
der Gleichung (☉) ein Genuͤge leiſten, und dies
letztere wird ein vollſtaͤndiges Integral ſeyn, weil es
fuͤr die vorgegebene Differenzialgleichung vom zwey-
ten Grade, wie ſichs gehoͤrt, zwey conſtante Groͤ-

ßen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0377" n="361"/>
              <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
              <p>6. Und umgekehrt, i&#x017F;t die&#x017F;e Gleichung (5.)<lb/>
integrabel, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich daraus auch durch Trans-<lb/>
formation wieder unza&#x0364;hlige andere integrable Glei-<lb/>
chungen (2. 4.) ableiten. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t der daraus fu&#x0364;r<lb/>
die Integralrechnung ent&#x017F;tehende Vortheil bisher<lb/>
von keinem be&#x017F;onderen Belange gewe&#x017F;en. Daher ich<lb/>
es fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig halte, die Sache noch durch Bey-<lb/>
&#x017F;piele zu erla&#x0364;utern, die &#x017F;ich jeder leicht &#x017F;elb&#x017F;t ma-<lb/>
chen kann. M. &#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Euleri</hi> inst. Calc. Integr.<lb/>
§. 993. sq.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 219.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Etwas bedeutender i&#x017F;t der Vortheil, wel-<lb/>
chen <hi rendition="#g">Particula&#x0364;rintegrale</hi> (§. 187.) in man-<lb/>
chen Fa&#x0364;llen zur Auffindung der voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen In-<lb/>
tegrale darbieten. Es &#x017F;ey z. B. wieder<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d d y + P d x d y + Q y d x<hi rendition="#sup">2</hi> = o</hi> (&#x2609;)</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">y = T; y = V</hi> zwey particula&#x0364;re Integrale<lb/>
oder auch nur be&#x017F;ondere Auflo&#x0364;&#x017F;ungen (§. 187. 8.)<lb/>
welche der Gleichung (&#x2609;) ein Genu&#x0364;ge lei&#x017F;ten, &#x017F;o<lb/>
wird auch, wenn <hi rendition="#i">&#x03B1;, &#x03B2;,</hi> ein paar con&#x017F;tante Gro&#x0364;-<lb/>
ßen bezeichnen, das Integral <hi rendition="#aq">y</hi> = <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> <hi rendition="#aq">T</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
der Gleichung (&#x2609;) ein Genu&#x0364;ge lei&#x017F;ten, und dies<lb/>
letztere wird ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Integral &#x017F;eyn, weil es<lb/>
fu&#x0364;r die vorgegebene Differenzialgleichung vom zwey-<lb/>
ten Grade, wie &#x017F;ichs geho&#x0364;rt, zwey con&#x017F;tante Gro&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ßen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0377] Integralrechnung. 6. Und umgekehrt, iſt dieſe Gleichung (5.) integrabel, ſo laſſen ſich daraus auch durch Trans- formation wieder unzaͤhlige andere integrable Glei- chungen (2. 4.) ableiten. Indeſſen iſt der daraus fuͤr die Integralrechnung entſtehende Vortheil bisher von keinem beſonderen Belange geweſen. Daher ich es fuͤr uͤberfluͤſſig halte, die Sache noch durch Bey- ſpiele zu erlaͤutern, die ſich jeder leicht ſelbſt ma- chen kann. M. ſ. Euleri inst. Calc. Integr. §. 993. sq. §. 219. I. Etwas bedeutender iſt der Vortheil, wel- chen Particulaͤrintegrale (§. 187.) in man- chen Faͤllen zur Auffindung der vollſtaͤndigen In- tegrale darbieten. Es ſey z. B. wieder d d y + P d x d y + Q y d x2 = o (☉) und y = T; y = V zwey particulaͤre Integrale oder auch nur beſondere Aufloͤſungen (§. 187. 8.) welche der Gleichung (☉) ein Genuͤge leiſten, ſo wird auch, wenn α, β, ein paar conſtante Groͤ- ßen bezeichnen, das Integral y = α T + β V der Gleichung (☉) ein Genuͤge leiſten, und dies letztere wird ein vollſtaͤndiges Integral ſeyn, weil es fuͤr die vorgegebene Differenzialgleichung vom zwey- ten Grade, wie ſichs gehoͤrt, zwey conſtante Groͤ- ßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/377
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/377>, abgerufen am 23.07.2019.