Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

in seinen Klagen bey Landplagen seyn.
groß, wer Mangel leidet, verringert sie, und die Einwohner
der Städte, denen das mächtige Herz nicht im Busen schlägt,
was den edlen Landmann bey muthigen Sinne erhält, verza-
gen entweder bey jedem üblen Anscheine, oder rechnen nur
den Vortheil aus welchen sie vom Steigen und Fallen zu er-
warten haben? Wo findet man also den unpartheyischen Zeu-
gen, wenn man nicht aus eigner Erfahrung urtheilen kan? ...



V.
Die moralischen Vortheile der
Landplagen.

Owenn doch erst Ostern; wenn nur erst der lange Win-
ter vorüber seyn möchte! sagte im vorigen Herbste ein
Heuermann zu mir, der für sich eine Frau und sieben Kinder
nicht so viel geerndtet hatte, als er bis Martini gebrauchte;
dem sein gesäeter Lein nicht aufgegangen war, und den die
vorjährige Theurung bereits außer Stand gesetzt hatte, seinem
Wirthe die letztverschienene Heuer zu bezahlen.

Nun sprach ich gestern zu ihm; Ostern ist da, und der
lange Winter vorüber, und ich sehe, ihr lebt doch noch mit
eurer Frau und allen euren Kindern! Ich glaube zwar wohl,
ihr habt euer Brodt sauer erworben, aber es wird euch auch
nie so gut geschmeckt haben, als diesen Winter, da es das ra-
reste war, was ihr hattet.

Ja wohl ist es mir sauer geworden, antwortete er; Sie se-
hen meine ganze Hütte ledig, meine Frau und Kinder nackend,
und mich entkräftet; so sauer ist es uns geworden. Das

Flachs
Mösers patr. Phantas. II. Th. C

in ſeinen Klagen bey Landplagen ſeyn.
groß, wer Mangel leidet, verringert ſie, und die Einwohner
der Staͤdte, denen das maͤchtige Herz nicht im Buſen ſchlaͤgt,
was den edlen Landmann bey muthigen Sinne erhaͤlt, verza-
gen entweder bey jedem uͤblen Anſcheine, oder rechnen nur
den Vortheil aus welchen ſie vom Steigen und Fallen zu er-
warten haben? Wo findet man alſo den unpartheyiſchen Zeu-
gen, wenn man nicht aus eigner Erfahrung urtheilen kan? …



V.
Die moraliſchen Vortheile der
Landplagen.

Owenn doch erſt Oſtern; wenn nur erſt der lange Win-
ter voruͤber ſeyn moͤchte! ſagte im vorigen Herbſte ein
Heuermann zu mir, der fuͤr ſich eine Frau und ſieben Kinder
nicht ſo viel geerndtet hatte, als er bis Martini gebrauchte;
dem ſein geſaͤeter Lein nicht aufgegangen war, und den die
vorjaͤhrige Theurung bereits außer Stand geſetzt hatte, ſeinem
Wirthe die letztverſchienene Heuer zu bezahlen.

Nun ſprach ich geſtern zu ihm; Oſtern iſt da, und der
lange Winter voruͤber, und ich ſehe, ihr lebt doch noch mit
eurer Frau und allen euren Kindern! Ich glaube zwar wohl,
ihr habt euer Brodt ſauer erworben, aber es wird euch auch
nie ſo gut geſchmeckt haben, als dieſen Winter, da es das ra-
reſte war, was ihr hattet.

Ja wohl iſt es mir ſauer geworden, antwortete er; Sie ſe-
hen meine ganze Huͤtte ledig, meine Frau und Kinder nackend,
und mich entkraͤftet; ſo ſauer iſt es uns geworden. Das

Flachs
Möſers patr. Phantaſ. II. Th. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in &#x017F;einen Klagen bey Landplagen &#x017F;eyn.</hi></fw><lb/>
groß, wer Mangel leidet, verringert &#x017F;ie, und die Einwohner<lb/>
der Sta&#x0364;dte, denen das ma&#x0364;chtige Herz nicht im Bu&#x017F;en &#x017F;chla&#x0364;gt,<lb/>
was den edlen Landmann bey muthigen Sinne erha&#x0364;lt, verza-<lb/>
gen entweder bey jedem u&#x0364;blen An&#x017F;cheine, oder rechnen nur<lb/>
den Vortheil aus welchen &#x017F;ie vom Steigen und Fallen zu er-<lb/>
warten haben? Wo findet man al&#x017F;o den unpartheyi&#x017F;chen Zeu-<lb/>
gen, wenn man nicht aus eigner Erfahrung urtheilen kan? &#x2026;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Die morali&#x017F;chen Vortheile der<lb/>
Landplagen.</hi> </head><lb/>
        <p>Owenn doch er&#x017F;t O&#x017F;tern; wenn nur er&#x017F;t der lange Win-<lb/>
ter voru&#x0364;ber &#x017F;eyn mo&#x0364;chte! &#x017F;agte im vorigen Herb&#x017F;te ein<lb/>
Heuermann zu mir, der fu&#x0364;r &#x017F;ich eine Frau und &#x017F;ieben Kinder<lb/>
nicht &#x017F;o viel geerndtet hatte, als er bis Martini gebrauchte;<lb/>
dem &#x017F;ein ge&#x017F;a&#x0364;eter Lein nicht aufgegangen war, und den die<lb/>
vorja&#x0364;hrige Theurung bereits außer Stand ge&#x017F;etzt hatte, &#x017F;einem<lb/>
Wirthe die letztver&#x017F;chienene Heuer zu bezahlen.</p><lb/>
        <p>Nun &#x017F;prach ich ge&#x017F;tern zu ihm; O&#x017F;tern i&#x017F;t da, und der<lb/>
lange Winter voru&#x0364;ber, und ich &#x017F;ehe, ihr lebt doch noch mit<lb/>
eurer Frau und allen euren Kindern! Ich glaube zwar wohl,<lb/>
ihr habt euer Brodt &#x017F;auer erworben, aber es wird euch auch<lb/>
nie &#x017F;o gut ge&#x017F;chmeckt haben, als die&#x017F;en Winter, da es das ra-<lb/>
re&#x017F;te war, was ihr hattet.</p><lb/>
        <p>Ja wohl i&#x017F;t es mir &#x017F;auer geworden, antwortete er; Sie &#x017F;e-<lb/>
hen meine ganze Hu&#x0364;tte ledig, meine Frau und Kinder nackend,<lb/>
und mich entkra&#x0364;ftet; &#x017F;o &#x017F;auer i&#x017F;t es uns geworden. Das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> C</fw><fw place="bottom" type="catch">Flachs</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] in ſeinen Klagen bey Landplagen ſeyn. groß, wer Mangel leidet, verringert ſie, und die Einwohner der Staͤdte, denen das maͤchtige Herz nicht im Buſen ſchlaͤgt, was den edlen Landmann bey muthigen Sinne erhaͤlt, verza- gen entweder bey jedem uͤblen Anſcheine, oder rechnen nur den Vortheil aus welchen ſie vom Steigen und Fallen zu er- warten haben? Wo findet man alſo den unpartheyiſchen Zeu- gen, wenn man nicht aus eigner Erfahrung urtheilen kan? … V. Die moraliſchen Vortheile der Landplagen. Owenn doch erſt Oſtern; wenn nur erſt der lange Win- ter voruͤber ſeyn moͤchte! ſagte im vorigen Herbſte ein Heuermann zu mir, der fuͤr ſich eine Frau und ſieben Kinder nicht ſo viel geerndtet hatte, als er bis Martini gebrauchte; dem ſein geſaͤeter Lein nicht aufgegangen war, und den die vorjaͤhrige Theurung bereits außer Stand geſetzt hatte, ſeinem Wirthe die letztverſchienene Heuer zu bezahlen. Nun ſprach ich geſtern zu ihm; Oſtern iſt da, und der lange Winter voruͤber, und ich ſehe, ihr lebt doch noch mit eurer Frau und allen euren Kindern! Ich glaube zwar wohl, ihr habt euer Brodt ſauer erworben, aber es wird euch auch nie ſo gut geſchmeckt haben, als dieſen Winter, da es das ra- reſte war, was ihr hattet. Ja wohl iſt es mir ſauer geworden, antwortete er; Sie ſe- hen meine ganze Huͤtte ledig, meine Frau und Kinder nackend, und mich entkraͤftet; ſo ſauer iſt es uns geworden. Das Flachs Möſers patr. Phantaſ. II. Th. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/51
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/51>, abgerufen am 26.04.2018.