Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Der Buddhismus.

Wenige Meilen südwestlich von Yokohama liegt
Kamakura. Im Mittelalter war es die blühende Resi-
denz der Shogune, deren Einwohnerzahl auf über eine
Million geschätzt wurde, heute ist es ein elendes Fischer-
dorf. Unter den wenigen Zeugen einer längst ent-
schwundenen Pracht befindet sich eine Riesenstatue des
Buddha 1). Dieselbe wurde um das Jahr 1250 aus
Kupferbronze gefertigt. Mehr als einmal bin ich in
ihrem Innern in die Höhe gestiegen und habe durch
das Auge des erleuchteten Weisen hinausgeschaut in
die Weite.

Eines Tages kam ich mit einem deutschen theologisch-
belletristischen Schriftsteller dahin, um ihm den Daibutsu
(dai = groß, Butsu = Buddha) von Kamakura zu
zeigen. Am Eingang des Tempelgrundes ist eine Tafel
angebracht, auf welcher in englischer Sprache geschrieben
steht: "Fremdling, mit Ehrfurcht betrete diesen Ort!"
Gerade als wir an dieser Tafel vorübergingen, kam uns
der Daibutsu zu Gesicht. Mein Begleiter hatte bei
seinem Anblick nichts Eiligeres zu thun als auszurufen:
"Welch ein Scheusal!" Nun ist der Daibutsu für unsern
Geschmack allerdings nicht das Ideal der Schönheit;
aber die Worte wirkten doch verletzend, und als un-
mittelbar darauf eine Herde von Wagenziehern auf uns
losstürmte und unter den Zeichen ausgelassenster Freude

1) Buddha = der Erkennende; Sakiyamuni = der Weise
aus dem Geschlecht der Sakiya; Gautama = der Entsagende.
VIII. Der Buddhismus.

Wenige Meilen ſüdweſtlich von Yokohama liegt
Kamakura. Im Mittelalter war es die blühende Reſi-
denz der Shogune, deren Einwohnerzahl auf über eine
Million geſchätzt wurde, heute iſt es ein elendes Fiſcher-
dorf. Unter den wenigen Zeugen einer längſt ent-
ſchwundenen Pracht befindet ſich eine Rieſenſtatue des
Buddha 1). Dieſelbe wurde um das Jahr 1250 aus
Kupferbronze gefertigt. Mehr als einmal bin ich in
ihrem Innern in die Höhe geſtiegen und habe durch
das Auge des erleuchteten Weiſen hinausgeſchaut in
die Weite.

Eines Tages kam ich mit einem deutſchen theologiſch-
belletriſtiſchen Schriftſteller dahin, um ihm den Daibutſu
(dai = groß, Butsu = Buddha) von Kamakura zu
zeigen. Am Eingang des Tempelgrundes iſt eine Tafel
angebracht, auf welcher in engliſcher Sprache geſchrieben
ſteht: „Fremdling, mit Ehrfurcht betrete dieſen Ort!“
Gerade als wir an dieſer Tafel vorübergingen, kam uns
der Daibutſu zu Geſicht. Mein Begleiter hatte bei
ſeinem Anblick nichts Eiligeres zu thun als auszurufen:
„Welch ein Scheuſal!“ Nun iſt der Daibutſu für unſern
Geſchmack allerdings nicht das Ideal der Schönheit;
aber die Worte wirkten doch verletzend, und als un-
mittelbar darauf eine Herde von Wagenziehern auf uns
losſtürmte und unter den Zeichen ausgelaſſenſter Freude

1) Buddha = der Erkennende; Sakiyamuni = der Weiſe
aus dem Geſchlecht der Sakiya; Gautama = der Entſagende.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0231" n="[217]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Der Buddhismus.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enige Meilen &#x017F;üdwe&#x017F;tlich von Yokohama liegt<lb/>
Kamakura. Im Mittelalter war es die blühende Re&#x017F;i-<lb/>
denz der Shogune, deren Einwohnerzahl auf über eine<lb/>
Million ge&#x017F;chätzt wurde, heute i&#x017F;t es ein elendes Fi&#x017F;cher-<lb/>
dorf. Unter den wenigen Zeugen einer läng&#x017F;t ent-<lb/>
&#x017F;chwundenen Pracht befindet &#x017F;ich eine Rie&#x017F;en&#x017F;tatue des<lb/>
Buddha <note place="foot" n="1)">Buddha = der Erkennende; Sakiyamuni = der Wei&#x017F;e<lb/>
aus dem Ge&#x017F;chlecht der Sakiya; Gautama = der Ent&#x017F;agende.</note>. Die&#x017F;elbe wurde um das Jahr 1250 aus<lb/>
Kupferbronze gefertigt. Mehr als einmal bin ich in<lb/>
ihrem Innern in die Höhe ge&#x017F;tiegen und habe durch<lb/>
das Auge des erleuchteten Wei&#x017F;en hinausge&#x017F;chaut in<lb/>
die Weite.</p><lb/>
        <p>Eines Tages kam ich mit einem deut&#x017F;chen theologi&#x017F;ch-<lb/>
belletri&#x017F;ti&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller dahin, um ihm den Daibut&#x017F;u<lb/>
(<hi rendition="#aq">dai</hi> = groß, <hi rendition="#aq">Butsu</hi> = Buddha) von Kamakura zu<lb/>
zeigen. Am Eingang des Tempelgrundes i&#x017F;t eine Tafel<lb/>
angebracht, auf welcher in engli&#x017F;cher Sprache ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;teht: &#x201E;Fremdling, mit Ehrfurcht betrete die&#x017F;en Ort!&#x201C;<lb/>
Gerade als wir an die&#x017F;er Tafel vorübergingen, kam uns<lb/>
der Daibut&#x017F;u zu Ge&#x017F;icht. Mein Begleiter hatte bei<lb/>
&#x017F;einem Anblick nichts Eiligeres zu thun als auszurufen:<lb/>
&#x201E;Welch ein Scheu&#x017F;al!&#x201C; Nun i&#x017F;t der Daibut&#x017F;u für un&#x017F;ern<lb/>
Ge&#x017F;chmack allerdings nicht das Ideal der Schönheit;<lb/>
aber die Worte wirkten doch verletzend, und als un-<lb/>
mittelbar darauf eine Herde von Wagenziehern auf uns<lb/>
los&#x017F;türmte und unter den Zeichen ausgela&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ter Freude<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0231] VIII. Der Buddhismus. Wenige Meilen ſüdweſtlich von Yokohama liegt Kamakura. Im Mittelalter war es die blühende Reſi- denz der Shogune, deren Einwohnerzahl auf über eine Million geſchätzt wurde, heute iſt es ein elendes Fiſcher- dorf. Unter den wenigen Zeugen einer längſt ent- ſchwundenen Pracht befindet ſich eine Rieſenſtatue des Buddha 1). Dieſelbe wurde um das Jahr 1250 aus Kupferbronze gefertigt. Mehr als einmal bin ich in ihrem Innern in die Höhe geſtiegen und habe durch das Auge des erleuchteten Weiſen hinausgeſchaut in die Weite. Eines Tages kam ich mit einem deutſchen theologiſch- belletriſtiſchen Schriftſteller dahin, um ihm den Daibutſu (dai = groß, Butsu = Buddha) von Kamakura zu zeigen. Am Eingang des Tempelgrundes iſt eine Tafel angebracht, auf welcher in engliſcher Sprache geſchrieben ſteht: „Fremdling, mit Ehrfurcht betrete dieſen Ort!“ Gerade als wir an dieſer Tafel vorübergingen, kam uns der Daibutſu zu Geſicht. Mein Begleiter hatte bei ſeinem Anblick nichts Eiligeres zu thun als auszurufen: „Welch ein Scheuſal!“ Nun iſt der Daibutſu für unſern Geſchmack allerdings nicht das Ideal der Schönheit; aber die Worte wirkten doch verletzend, und als un- mittelbar darauf eine Herde von Wagenziehern auf uns losſtürmte und unter den Zeichen ausgelaſſenſter Freude 1) Buddha = der Erkennende; Sakiyamuni = der Weiſe aus dem Geſchlecht der Sakiya; Gautama = der Entſagende.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/231
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/231>, abgerufen am 18.03.2019.