Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

mung wagen deren Beute bezahlte; eben damals rief der
Krieg zwischen Tarent und den Lucanern die griechischen
Banden nach Italien. Dorthin ging Archidamus, wo
er rühmlich für Griechenland fiel, obwohl an der Spitze
eines Räuberhaufens: dorthin wollte Phaläkus: und eine
solche eingeschiffte Bande muß es gewesen seyn die, bis
sie einen regelmäßigen Dienst fand, sich durch Raub
auf der Küste von Latium nährte.

Nicht ohne Zusammenhang mit diesem Vorfall möchte
es seyn daß im folgenden Jahr der Tractat mit Karthago
erneuert ward 57). Polybius scheint diesen nicht gekannt
zu haben, und der wovon er als dem zweyten redet der
Vertrag von 447 zu seyn. Rom und Latium konnten An-
griffen von der See auf ihre Küsten nicht begegnen, aber
der Karthaginienser Kriegsschiffe herrschten damals im
Meer um Lucanien 58), Sardinien und ein Theil von
Corsica, der etruskischen und latinischen Küste gegenüber
und nahe, waren in ihrem Besitz, und die Sicherheit je-
ner Gewässer war ihre eigene Angelegenheit.

Rom im Bunde mit Latium.

Wie Roms Fall im ersten gallischen Kriege den alten
Bund mit den Latinern zerrissen, und neue Verbündun-
gen unter den Staaten in Latium veranlaßt hatte, so
stiftete gemeinsame Gefahr, als die Gallier aufs neue
jene Länder überzogen, eine allgemeine Vereinigung zwi-

57) Livius VII. c. 27.
58) Ol. 108. 4. 408. Diodor XVI. c. 66. Schon früher
stellten sie das verwüstete Hipponium her. Ders. XV. c. 24.

mung wagen deren Beute bezahlte; eben damals rief der
Krieg zwiſchen Tarent und den Lucanern die griechiſchen
Banden nach Italien. Dorthin ging Archidamus, wo
er ruͤhmlich fuͤr Griechenland fiel, obwohl an der Spitze
eines Raͤuberhaufens: dorthin wollte Phalaͤkus: und eine
ſolche eingeſchiffte Bande muß es geweſen ſeyn die, bis
ſie einen regelmaͤßigen Dienſt fand, ſich durch Raub
auf der Kuͤſte von Latium naͤhrte.

Nicht ohne Zuſammenhang mit dieſem Vorfall moͤchte
es ſeyn daß im folgenden Jahr der Tractat mit Karthago
erneuert ward 57). Polybius ſcheint dieſen nicht gekannt
zu haben, und der wovon er als dem zweyten redet der
Vertrag von 447 zu ſeyn. Rom und Latium konnten An-
griffen von der See auf ihre Kuͤſten nicht begegnen, aber
der Karthaginienſer Kriegsſchiffe herrſchten damals im
Meer um Lucanien 58), Sardinien und ein Theil von
Corſica, der etruskiſchen und latiniſchen Kuͤſte gegenuͤber
und nahe, waren in ihrem Beſitz, und die Sicherheit je-
ner Gewaͤſſer war ihre eigene Angelegenheit.

Rom im Bunde mit Latium.

Wie Roms Fall im erſten galliſchen Kriege den alten
Bund mit den Latinern zerriſſen, und neue Verbuͤndun-
gen unter den Staaten in Latium veranlaßt hatte, ſo
ſtiftete gemeinſame Gefahr, als die Gallier aufs neue
jene Laͤnder uͤberzogen, eine allgemeine Vereinigung zwi-

57) Livius VII. c. 27.
58) Ol. 108. 4. 408. Diodor XVI. c. 66. Schon fruͤher
ſtellten ſie das verwuͤſtete Hipponium her. Derſ. XV. c. 24.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0484" n="468"/>
mung wagen deren Beute bezahlte; eben damals rief der<lb/>
Krieg zwi&#x017F;chen Tarent und den Lucanern die griechi&#x017F;chen<lb/>
Banden nach Italien. Dorthin ging Archidamus, wo<lb/>
er ru&#x0364;hmlich fu&#x0364;r Griechenland fiel, obwohl an der Spitze<lb/>
eines Ra&#x0364;uberhaufens: dorthin wollte Phala&#x0364;kus: und eine<lb/>
&#x017F;olche einge&#x017F;chiffte Bande muß es gewe&#x017F;en &#x017F;eyn die, bis<lb/>
&#x017F;ie einen regelma&#x0364;ßigen Dien&#x017F;t fand, &#x017F;ich durch Raub<lb/>
auf der Ku&#x0364;&#x017F;te von Latium na&#x0364;hrte.</p><lb/>
        <p>Nicht ohne Zu&#x017F;ammenhang mit die&#x017F;em Vorfall mo&#x0364;chte<lb/>
es &#x017F;eyn daß im folgenden Jahr der Tractat mit Karthago<lb/>
erneuert ward <note place="foot" n="57)">Livius <hi rendition="#aq">VII. c.</hi> 27.</note>. Polybius &#x017F;cheint die&#x017F;en nicht gekannt<lb/>
zu haben, und der wovon er als dem zweyten redet der<lb/>
Vertrag von 447 zu &#x017F;eyn. Rom und Latium konnten An-<lb/>
griffen von der See auf ihre Ku&#x0364;&#x017F;ten nicht begegnen, aber<lb/>
der Karthaginien&#x017F;er Kriegs&#x017F;chiffe herr&#x017F;chten damals im<lb/>
Meer um Lucanien <note place="foot" n="58)">Ol. 108. 4. 408. Diodor <hi rendition="#aq">XVI. c.</hi> 66. Schon fru&#x0364;her<lb/>
&#x017F;tellten &#x017F;ie das verwu&#x0364;&#x017F;tete Hipponium her. Der&#x017F;. <hi rendition="#aq">XV. c.</hi> 24.</note>, Sardinien und ein Theil von<lb/>
Cor&#x017F;ica, der etruski&#x017F;chen und latini&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te gegenu&#x0364;ber<lb/>
und nahe, waren in ihrem Be&#x017F;itz, und die Sicherheit je-<lb/>
ner Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er war ihre eigene Angelegenheit.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Rom im Bunde mit Latium</hi>.</head><lb/>
        <p>Wie Roms Fall im er&#x017F;ten galli&#x017F;chen Kriege den alten<lb/>
Bund mit den Latinern zerri&#x017F;&#x017F;en, und neue Verbu&#x0364;ndun-<lb/>
gen unter den Staaten in Latium veranlaßt hatte, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tiftete gemein&#x017F;ame Gefahr, als die Gallier aufs neue<lb/>
jene La&#x0364;nder u&#x0364;berzogen, eine allgemeine Vereinigung zwi-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0484] mung wagen deren Beute bezahlte; eben damals rief der Krieg zwiſchen Tarent und den Lucanern die griechiſchen Banden nach Italien. Dorthin ging Archidamus, wo er ruͤhmlich fuͤr Griechenland fiel, obwohl an der Spitze eines Raͤuberhaufens: dorthin wollte Phalaͤkus: und eine ſolche eingeſchiffte Bande muß es geweſen ſeyn die, bis ſie einen regelmaͤßigen Dienſt fand, ſich durch Raub auf der Kuͤſte von Latium naͤhrte. Nicht ohne Zuſammenhang mit dieſem Vorfall moͤchte es ſeyn daß im folgenden Jahr der Tractat mit Karthago erneuert ward 57). Polybius ſcheint dieſen nicht gekannt zu haben, und der wovon er als dem zweyten redet der Vertrag von 447 zu ſeyn. Rom und Latium konnten An- griffen von der See auf ihre Kuͤſten nicht begegnen, aber der Karthaginienſer Kriegsſchiffe herrſchten damals im Meer um Lucanien 58), Sardinien und ein Theil von Corſica, der etruskiſchen und latiniſchen Kuͤſte gegenuͤber und nahe, waren in ihrem Beſitz, und die Sicherheit je- ner Gewaͤſſer war ihre eigene Angelegenheit. Rom im Bunde mit Latium. Wie Roms Fall im erſten galliſchen Kriege den alten Bund mit den Latinern zerriſſen, und neue Verbuͤndun- gen unter den Staaten in Latium veranlaßt hatte, ſo ſtiftete gemeinſame Gefahr, als die Gallier aufs neue jene Laͤnder uͤberzogen, eine allgemeine Vereinigung zwi- 57) Livius VII. c. 27. 58) Ol. 108. 4. 408. Diodor XVI. c. 66. Schon fruͤher ſtellten ſie das verwuͤſtete Hipponium her. Derſ. XV. c. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/484
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/484>, S. 468, abgerufen am 22.10.2017.