Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

-- sonderlich an vielem Gesindel, das euch in die
Ohren lärmt von Volk und Völkern.

Haltet euer Auge rein von ihrem Für und Wider!
Da giebt es viel Recht, viel Unrecht: wer da zusieht,
wird zornig.

Dreinschaun, dreinhaun -- das ist da Eins: darum
geht weg in die Wälder und legt euer Schwert schlafen!

Geht eure Wege! Und lasst Volk und Völker
die ihren gehn! -- dunkle Wege wahrlich, auf denen
auch nicht Eine Hoffnung mehr wetterleuchtet!

Mag da der Krämer herrschen, wo Alles, was
noch glänzt -- Krämer-Gold ist! Es ist die Zeit der
Könige nicht mehr: was sich heute Volk heisst, ver¬
dient keine Könige.

Seht doch, wie diese Völker jetzt selber den
Krämern gleich thun: sie lesen sich die kleinsten
Vortheile noch aus jedem Kehricht!

Sie lauern einander auf, sie lauern einander Etwas
ab, -- das heissen sie "gute Nachbarschaft." Oh
selige ferne Zeit, wo ein Volk sich sagte: "ich will
über Völker -- Herr sein!"

Denn, meine Brüder: das Beste soll herrschen,
das Beste will auch herrschen! Und wo die Lehre
anders lautet, da -- fehlt es am Besten.


22.

Wenn Die --Brod umsonst hätten, wehe! Wonach
würden Die schrein! Ihr Unterhalt -- das ist ihre
rechte Unterhaltung; und sie sollen es schwer haben!

— sonderlich an vielem Gesindel, das euch in die
Ohren lärmt von Volk und Völkern.

Haltet euer Auge rein von ihrem Für und Wider!
Da giebt es viel Recht, viel Unrecht: wer da zusieht,
wird zornig.

Dreinschaun, dreinhaun — das ist da Eins: darum
geht weg in die Wälder und legt euer Schwert schlafen!

Geht eure Wege! Und lasst Volk und Völker
die ihren gehn! — dunkle Wege wahrlich, auf denen
auch nicht Eine Hoffnung mehr wetterleuchtet!

Mag da der Krämer herrschen, wo Alles, was
noch glänzt — Krämer-Gold ist! Es ist die Zeit der
Könige nicht mehr: was sich heute Volk heisst, ver¬
dient keine Könige.

Seht doch, wie diese Völker jetzt selber den
Krämern gleich thun: sie lesen sich die kleinsten
Vortheile noch aus jedem Kehricht!

Sie lauern einander auf, sie lauern einander Etwas
ab, — das heissen sie „gute Nachbarschaft.“ Oh
selige ferne Zeit, wo ein Volk sich sagte: „ich will
über Völker — Herr sein!“

Denn, meine Brüder: das Beste soll herrschen,
das Beste will auch herrschen! Und wo die Lehre
anders lautet, da — fehlt es am Besten.


22.

Wenn Die —Brod umsonst hätten, wehe! Wonach
würden Die schrein! Ihr Unterhalt — das ist ihre
rechte Unterhaltung; und sie sollen es schwer haben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="84"/>
          <p>&#x2014; sonderlich an vielem Gesindel, das euch in die<lb/>
Ohren lärmt von Volk und Völkern.</p><lb/>
          <p>Haltet euer Auge rein von ihrem Für und Wider!<lb/>
Da giebt es viel Recht, viel Unrecht: wer da zusieht,<lb/>
wird zornig.</p><lb/>
          <p>Dreinschaun, dreinhaun &#x2014; das ist da Eins: darum<lb/>
geht weg in die Wälder und legt euer Schwert schlafen!</p><lb/>
          <p>Geht <hi rendition="#g">eure</hi> Wege! Und lasst Volk und Völker<lb/>
die ihren gehn! &#x2014; dunkle Wege wahrlich, auf denen<lb/>
auch nicht Eine Hoffnung mehr wetterleuchtet!</p><lb/>
          <p>Mag da der Krämer herrschen, wo Alles, was<lb/>
noch glänzt &#x2014; Krämer-Gold ist! Es ist die Zeit der<lb/>
Könige nicht mehr: was sich heute Volk heisst, ver¬<lb/>
dient keine Könige.</p><lb/>
          <p>Seht doch, wie diese Völker jetzt selber den<lb/>
Krämern gleich thun: sie lesen sich die kleinsten<lb/>
Vortheile noch aus jedem Kehricht!</p><lb/>
          <p>Sie lauern einander auf, sie lauern einander Etwas<lb/>
ab, &#x2014; das heissen sie &#x201E;gute Nachbarschaft.&#x201C; Oh<lb/>
selige ferne Zeit, wo ein Volk sich sagte: &#x201E;ich will<lb/>
über Völker &#x2014; <hi rendition="#g">Herr</hi> sein!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Denn, meine Brüder: das Beste soll herrschen,<lb/>
das Beste <hi rendition="#g">will</hi> auch herrschen! Und wo die Lehre<lb/>
anders lautet, da &#x2014; <hi rendition="#g">fehlt</hi> es am Besten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>22.<lb/></head>
          <p>Wenn <hi rendition="#g">Die</hi> &#x2014;Brod umsonst hätten, wehe! Wonach<lb/>
würden <hi rendition="#g">Die</hi> schrein! Ihr Unterhalt &#x2014; das ist ihre<lb/>
rechte Unterhaltung; und sie sollen es schwer haben!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0094] — sonderlich an vielem Gesindel, das euch in die Ohren lärmt von Volk und Völkern. Haltet euer Auge rein von ihrem Für und Wider! Da giebt es viel Recht, viel Unrecht: wer da zusieht, wird zornig. Dreinschaun, dreinhaun — das ist da Eins: darum geht weg in die Wälder und legt euer Schwert schlafen! Geht eure Wege! Und lasst Volk und Völker die ihren gehn! — dunkle Wege wahrlich, auf denen auch nicht Eine Hoffnung mehr wetterleuchtet! Mag da der Krämer herrschen, wo Alles, was noch glänzt — Krämer-Gold ist! Es ist die Zeit der Könige nicht mehr: was sich heute Volk heisst, ver¬ dient keine Könige. Seht doch, wie diese Völker jetzt selber den Krämern gleich thun: sie lesen sich die kleinsten Vortheile noch aus jedem Kehricht! Sie lauern einander auf, sie lauern einander Etwas ab, — das heissen sie „gute Nachbarschaft.“ Oh selige ferne Zeit, wo ein Volk sich sagte: „ich will über Völker — Herr sein!“ Denn, meine Brüder: das Beste soll herrschen, das Beste will auch herrschen! Und wo die Lehre anders lautet, da — fehlt es am Besten. 22. Wenn Die —Brod umsonst hätten, wehe! Wonach würden Die schrein! Ihr Unterhalt — das ist ihre rechte Unterhaltung; und sie sollen es schwer haben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/94
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/94>, abgerufen am 24.04.2019.