Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Castor war sonst heller als Pollux jetzt wird er immer
lichtarmer,.eEben so ist ein Stern in Adler der
sein Licht sehr verändert hat. - In den Quarre des
MWagens, im großen Bär ist ein Stern d jetzt viel
schwächer als er noch zu Tychos Zeiten war.

Schwierig ist es über die Erscheinung eine feste Mei-
nung aus zusprechen. Einige glaubten es von einer
linsenförmigen Gestalt der Sterne herzuleiten, so
daß sie bald ihre Breite bald ihre schmale Seite
zeigen; andere glaubten es von dunklen Fleken
auf diesen Sternen herzuleiten. Endlich ist eine
andere Meinung daß es dunkle Weltkörper gebe,
die sich vor dem Hellen vorbeischieben und sie so von
Zeit zu Zeit verdecken, in der Art wie Philolaus
die Gegenerde sich vorstellte.



[16. Vorlesung, 29. Dezember 1827]
Gründe unsrer Sternschicht eine bestimmte Form
zuzuschreiben.


In der Entfernung der Fixsterne muß man
zweierlei unterscheiden: 1, ihre Entfernung
von der Erde |: ob z. B. die Sterne 1ter Größe
unds näher sind als 5ter Größe :| 2 die Entfer-
nung der Sterngruppen in sich selbst.Die scheinbare
Größe der Sterne hängt von ihren wahren Größe

und

Caſtor war ſonſt heller als Pollux jetzt wird er im̃er
lichtarmer,.eEben ſo iſt ein Stern in Adler der
ſein Licht ſehr verändert hat. – In den Quarre des
MWagens, im großen Bär iſt ein Stern δ jetzt viel
ſchwächer als er noch zu Tychos Zeiten war.

Schwierig iſt es über die Erſcheinung eine feſte Mei-
nung aus zuſprechen. Einige glaubten es von einer
linſenförmigen Geſtalt der Sterne herzuleiten, ſo
daß ſie bald ihre Breite bald ihre ſchmale Seite
zeigen; andere glaubten es von dunklen Fleken
auf dieſen Sternen herzuleiten. Endlich iſt eine
andere Meinung daß es dunkle Weltkörper gebe,
die ſich vor dem Hellen vorbeiſchieben und ſie ſo von
Zeit zu Zeit verdecken, in der Art wie Philolaus
die Gegenerde ſich vorſtellte.



[16. Vorlesung, 29. Dezember 1827]
Gründe unſrer Sternſchicht eine beſtimmte Form
zuzuſchreiben.


In der Entfernung der Fixſterne muß man
zweierlei unterſcheiden: 1, ihre Entfernung
von der Erde |: ob z. B. die Sterne 1ter Größe
unds näher ſind als 5ter Größe :| 2 die Entfer-
nung der Sterngruppen in ſich ſelbſt.Die ſcheinbare
Größe der Sterne hängt von ihren wahren Größe

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="15">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <pb facs="#f0126"/>
                  <p>Ca&#x017F;tor war &#x017F;on&#x017F;t heller als Pollux jetzt wird er im&#x0303;er<lb/>
lichtarmer<subst><del rendition="#ow">,</del><add place="across">.</add></subst><subst><del rendition="#ow">e</del><add place="across">E</add></subst>ben &#x017F;o i&#x017F;t ein Stern in Adler der<lb/>
&#x017F;ein Licht &#x017F;ehr verändert hat. &#x2013; In den Quarre des<lb/><subst><del rendition="#ow">M</del><add place="across" hand="#pencil">W</add></subst>agens, im großen Bär i&#x017F;t ein Stern <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">&#x03B4;</unclear> jetzt viel<lb/>
&#x017F;chwächer als er noch zu <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118514237 http://d-nb.info/gnd/118514237">Tycho</persName>s</hi> Zeiten war.</p><lb/>
                  <p>Schwierig i&#x017F;t es über die E<hi rendition="#b">r&#x017F;ch</hi>einung eine fe&#x017F;te Mei-<lb/>
nung aus zu&#x017F;prechen. Einige glaubten es von einer<lb/>
lin&#x017F;enförmigen Ge&#x017F;talt der Sterne herzuleiten, &#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie bald ihre Breite bald ihre &#x017F;chmale Seite<lb/>
zeigen; andere glaubten es von dunklen Fleken<lb/>
auf die&#x017F;en Sternen herzuleiten. Endlich i&#x017F;t eine<lb/>
andere Meinung daß es dunkle Weltkörper gebe,<lb/>
die &#x017F;ich vor dem Hellen vorbei&#x017F;chieben und &#x017F;ie &#x017F;o von<lb/>
Zeit zu Zeit verdecken, in der Art wie <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118791974 http://d-nb.info/gnd/118791974">Philolaus</persName></hi><lb/>
die Gegenerde &#x017F;ich vor&#x017F;tellte.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="session" n="16">
        <head>
          <supplied resp="#BF">16. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-12-29">29. Dezember 1827</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <head>Gründe un&#x017F;rer Stern&#x017F;chicht eine be&#x017F;timmte Form<lb/>
zuzu&#x017F;chreiben.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>In der Entfernung der Fix&#x017F;terne muß man<lb/>
zweierlei unter&#x017F;cheiden: 1, ihre Entfernung<lb/>
von der Erde <metamark>|:</metamark> ob z. B. die Sterne 1<choice><abbr><hi rendition="#sup">&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup">ter</hi></expan></choice> Größe<lb/>
un<subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">s</add></subst> näher &#x017F;ind als 5<hi rendition="#sup">ter</hi> Größe <metamark>:|</metamark> 2 die Entfer-<lb/>
nung der Sterngruppen in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<add place="intralinear" hand="#pencil">.</add><add place="superlinear" hand="#pencil"><metamark/>Die </add>&#x017F;cheinbare<lb/>
Größe der Sterne hängt von ihren wahren Größe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">und</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0126] Caſtor war ſonſt heller als Pollux jetzt wird er im̃er lichtarmer,.eEben ſo iſt ein Stern in Adler der ſein Licht ſehr verändert hat. – In den Quarre des MWagens, im großen Bär iſt ein Stern δ jetzt viel ſchwächer als er noch zu Tychos Zeiten war. Schwierig iſt es über die Erſcheinung eine feſte Mei- nung aus zuſprechen. Einige glaubten es von einer linſenförmigen Geſtalt der Sterne herzuleiten, ſo daß ſie bald ihre Breite bald ihre ſchmale Seite zeigen; andere glaubten es von dunklen Fleken auf dieſen Sternen herzuleiten. Endlich iſt eine andere Meinung daß es dunkle Weltkörper gebe, die ſich vor dem Hellen vorbeiſchieben und ſie ſo von Zeit zu Zeit verdecken, in der Art wie Philolaus die Gegenerde ſich vorſtellte. 16. Vorlesung, 29. Dezember 1827 Gründe unſrer Sternſchicht eine beſtimmte Form zuzuſchreiben. In der Entfernung der Fixſterne muß man zweierlei unterſcheiden: 1, ihre Entfernung von der Erde |: ob z. B. die Sterne 1 Größe unds näher ſind als 5ter Größe :| 2 die Entfer- nung der Sterngruppen in ſich ſelbſt.Die ſcheinbare Größe der Sterne hängt von ihren wahren Größe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/126
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/126>, abgerufen am 04.08.2020.