Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ohne Abweichung gefunden. Ebenso hat man gefunden, daß die
Linien auf dem Continente nur schwache Wirkungen haben.
Ueber die Lage des magnetischen Poles in Amerika ist
noch eine solche Ungewißheit, ungeachtet der Reisen der
Engländer, daß Sabine ihn zu 60° und Parry zu 70° Breite ergiebt.

[30. Vorlesung, 16. Februar 1828]

Die elektro-magnetischen Erscheinungen haben keinen Ein-
fluß auf die climatische Vertheilung der Wärme, da sie
nicht von kleinen Ursachen abhängig, sondern gleichzeitigen
unterworfen sind. Die Kräfte welche die elektrischen
magnetischen Erscheinungen erregen entbinden Licht, welches
an den Polen ausströmt. Es sind zwei verschiedene
Aeusserungen einer Grundkraft, deren Zusammenhang wir
einsehen, aber so lange eine deutliche Ansicht uns vorent-
halten bleibt, bis die Erregung dieser Kraft selbst ergründet ist.

So wie es regelmässige tägliche Veränderungen in der
Atmosphäre gleich der Ebbe und Fluth giebt, so ist auch der
Magnetismus täglichen Modificationen unterwerfen, und
zwar auf zweierlei Art. 1. Einer stündlichen Veränderung
vom Aufgange der Sonne an bis zu ihrem Untergange.
2. Findet eine bestimmte Veränderung bei hellem Himmel
statt, von Morgen bis Mittag. Von diesen müssen noch
diejenigen unterschieden werden, welche durch Gewitter ent-
stehen. Diese äussere sich im Luftkreise, und nach dem von

ohne Abweichung gefunden. Ebenſo hat man gefunden, daß die
Linien auf dem Continente nur ſchwache Wirkungen haben.
Ueber die Lage des magnetiſchen Poles in Amerika iſt
noch eine ſolche Ungewißheit, ungeachtet der Reiſen der
Engländer, daß Sabine ihn zu 60° und Parry zu 70° Breite ergiebt.

[30. Vorlesung, 16. Februar 1828]

Die elektro-magnetiſchen Erſcheinungen haben keinen Ein-
fluß auf die climatiſche Vertheilung der Wärme, da ſie
nicht von kleinen Urſachen abhängig, ſondern gleichzeitigen
unterworfen ſind. Die Kräfte welche die elektriſchen
magnetiſchen Erſcheinungen erregen entbinden Licht, welches
an den Polen ausſtrömt. Es ſind zwei verſchiedene
Aeuſſerungen einer Grundkraft, deren Zuſammenhang wir
einſehen, aber ſo lange eine deutliche Anſicht uns vorent-
halten bleibt, bis die Erregung dieſer Kraft ſelbſt ergründet iſt.

So wie es regelmäſſige tägliche Veränderungen in der
Atmosphäre gleich der Ebbe und Fluth giebt, ſo iſt auch der
Magnetismus täglichen Modificationen unterwerfen, und
zwar auf zweierlei Art. 1. Einer ſtündlichen Veränderung
vom Aufgange der Sonne an bis zu ihrem Untergange.
2. Findet eine beſtimmte Veränderung bei hellem Himmel
ſtatt, von Morgen bis Mittag. Von dieſen müſſen noch
diejenigen unterſchieden werden, welche durch Gewitter ent-
ſtehen. Dieſe äuſſere ſich im Luftkreiſe, und nach dem von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="29">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0205" n="199."/>
ohne Abweichung gefunden. Eben&#x017F;o hat man gefunden, daß die<lb/>
Linien auf dem Continente nur &#x017F;chwache Wirkungen haben.<lb/>
Ueber die Lage des magneti&#x017F;chen Poles in Amerika i&#x017F;t<lb/>
noch eine &#x017F;olche Ungewißheit, ungeachtet der Rei&#x017F;en der<lb/>
Engländer, daß <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11671350X http://d-nb.info/gnd/11671350X">Sabine</persName></hi> ihn zu 60° und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> zu 70° Breite ergiebt.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="30">
        <head>
          <supplied resp="#BF">30. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-02-16">16. Februar 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>Die elektro-magneti&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen haben keinen Ein-<lb/>
fluß auf die climati&#x017F;che Vertheilung der Wärme, da &#x017F;ie<lb/>
nicht von kleinen Ur&#x017F;achen abhängig, &#x017F;ondern gleichzeitigen<lb/>
unterworfen &#x017F;ind. Die Kräfte welche die elektri&#x017F;chen<lb/>
magneti&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen erregen entbinden Licht, welches<lb/>
an den Polen aus&#x017F;trömt. Es &#x017F;ind zwei ver&#x017F;chiedene<lb/>
Aeu&#x017F;&#x017F;erungen einer Grundkraft, deren Zu&#x017F;ammenhang wir<lb/>
ein&#x017F;ehen, aber &#x017F;o lange eine deutliche An&#x017F;icht uns vorent-<lb/>
halten bleibt, bis die Erregung die&#x017F;er Kraft &#x017F;elb&#x017F;t ergründet i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>So wie es regelmä&#x017F;&#x017F;ige tägliche Veränderungen in der<lb/>
Atmosphäre gleich der Ebbe und Fluth giebt, &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
Magnetismus täglichen Modificationen unterwerfen, und<lb/>
zwar auf zweierlei Art. 1. Einer &#x017F;tündlichen Veränderung<lb/>
vom Aufgange der Sonne an bis zu ihrem Untergange.<lb/>
2. Findet eine be&#x017F;timmte Veränderung bei hellem Himmel<lb/>
&#x017F;tatt, von Morgen bis Mittag. Von die&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en noch<lb/>
diejenigen unter&#x017F;chieden werden, welche durch Gewitter ent-<lb/>
&#x017F;tehen. Die&#x017F;e äu&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;ich im Luftkrei&#x017F;e, und nach dem von
</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199./0205] ohne Abweichung gefunden. Ebenſo hat man gefunden, daß die Linien auf dem Continente nur ſchwache Wirkungen haben. Ueber die Lage des magnetiſchen Poles in Amerika iſt noch eine ſolche Ungewißheit, ungeachtet der Reiſen der Engländer, daß Sabine ihn zu 60° und Parry zu 70° Breite ergiebt. 30. Vorlesung, 16. Februar 1828 Die elektro-magnetiſchen Erſcheinungen haben keinen Ein- fluß auf die climatiſche Vertheilung der Wärme, da ſie nicht von kleinen Urſachen abhängig, ſondern gleichzeitigen unterworfen ſind. Die Kräfte welche die elektriſchen magnetiſchen Erſcheinungen erregen entbinden Licht, welches an den Polen ausſtrömt. Es ſind zwei verſchiedene Aeuſſerungen einer Grundkraft, deren Zuſammenhang wir einſehen, aber ſo lange eine deutliche Anſicht uns vorent- halten bleibt, bis die Erregung dieſer Kraft ſelbſt ergründet iſt. So wie es regelmäſſige tägliche Veränderungen in der Atmosphäre gleich der Ebbe und Fluth giebt, ſo iſt auch der Magnetismus täglichen Modificationen unterwerfen, und zwar auf zweierlei Art. 1. Einer ſtündlichen Veränderung vom Aufgange der Sonne an bis zu ihrem Untergange. 2. Findet eine beſtimmte Veränderung bei hellem Himmel ſtatt, von Morgen bis Mittag. Von dieſen müſſen noch diejenigen unterſchieden werden, welche durch Gewitter ent- ſtehen. Dieſe äuſſere ſich im Luftkreiſe, und nach dem von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/205
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 199.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/205>, abgerufen am 14.07.2020.