Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein guter Zucker vor die Wind/
vnd Gall.

ERstlich nimbe acht Loth frischen Wermuth/
wasche jhn sauber/ hacke vnd stosse denselben
in einem steinenen Mörser gantz klein/ alsdan nimb
acht Loth süsse Pomerantschen/ lasse die Kern dar-
von/ vnd das übrige hacke alles sambt den Schäl-
lern auch gantz klein; alsdann nimb drey Vierling
schönen Kuchel-Zucker/ an disen gieß ein wenig
mehr als ein halbs Mäßl frisches Bronnenwasser/
laß solchen ein weil sieden/ vnd läutere jhn mit ei-
nem Ay/ hernach seyhe jhn/ daß er sein schön lauter
vnd klar wird; so dann schüte den Wermuth sambt
den Pomerantschen darein/ vnd laß solches mit-
einander so lang sieden/ biß du vermeinst daß sich
die Rauche von dem Pomerantschen-Safft/ vnd
Wermuth recht versotten hat/ vnd es in der Dicken
wie ein Rosen-Zucker wird/ dann wann sich die
Rauchen nicht versiedet/ so schimpelts gern.

NB. Wann ein Mensch an den Winden/ an
der Gall/ oder Magen-Wehe leydet/ soll er biß-
weilen von disem Zucker zur Nachts vnd Mor-
gens jedesmal einer halben Nuß groß einnem-

men/
Artzney-Buch.
Ein guter Zucker vor die Wind/
vnd Gall.

ERſtlich nimbe acht Loth friſchen Wermuth/
waſche jhn ſauber/ hacke vnd ſtoſſe denſelben
in einem ſteinenen Moͤrſer gantz klein/ alsdan nimb
acht Loth ſuͤſſe Pomerantſchen/ laſſe die Kern dar-
von/ vnd das uͤbrige hacke alles ſambt den Schaͤl-
lern auch gantz klein; alsdann nimb drey Vierling
ſchoͤnen Kuchel-Zucker/ an diſen gieß ein wenig
mehr als ein halbs Maͤßl friſches Bronnenwaſſer/
laß ſolchen ein weil ſieden/ vnd laͤutere jhn mit ei-
nem Ay/ hernach ſeyhe jhn/ daß er ſein ſchoͤn lauter
vnd klar wird; ſo dann ſchuͤte den Wermuth ſambt
den Pomerantſchen darein/ vnd laß ſolches mit-
einander ſo lang ſieden/ biß du vermeinſt daß ſich
die Rauche von dem Pomerantſchen-Safft/ vnd
Wermuth recht verſotten hat/ vnd es in der Dicken
wie ein Roſen-Zucker wird/ dann wann ſich die
Rauchen nicht verſiedet/ ſo ſchimpelts gern.

NB. Wann ein Menſch an den Winden/ an
der Gall/ oder Magen-Wehe leydet/ ſoll er biß-
weilen von diſem Zucker zur Nachts vnd Mor-
gens jedesmal einer halben Nuß groß einnem-

men/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="164"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein guter Zucker vor die Wind/</hi><lb/>
vnd Gall.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimbe acht Loth fri&#x017F;chen Wermuth/<lb/>
wa&#x017F;che jhn &#x017F;auber/ hacke vnd &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e den&#x017F;elben<lb/>
in einem &#x017F;teinenen Mo&#x0364;r&#x017F;er gantz klein/ alsdan nimb<lb/>
acht Loth &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Pomerant&#x017F;chen/ la&#x017F;&#x017F;e die Kern dar-<lb/>
von/ vnd das u&#x0364;brige hacke alles &#x017F;ambt den Scha&#x0364;l-<lb/>
lern auch gantz klein; alsdann nimb drey Vierling<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Kuchel-Zucker/ an di&#x017F;en gieß ein wenig<lb/>
mehr als ein halbs Ma&#x0364;ßl fri&#x017F;ches Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
laß &#x017F;olchen ein weil &#x017F;ieden/ vnd la&#x0364;utere jhn mit ei-<lb/>
nem Ay/ hernach &#x017F;eyhe jhn/ daß er &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;n lauter<lb/>
vnd klar wird; &#x017F;o dann &#x017F;chu&#x0364;te den Wermuth &#x017F;ambt<lb/>
den Pomerant&#x017F;chen darein/ vnd laß &#x017F;olches mit-<lb/>
einander &#x017F;o lang &#x017F;ieden/ biß du vermein&#x017F;t daß &#x017F;ich<lb/>
die Rauche von dem Pomerant&#x017F;chen-Safft/ vnd<lb/>
Wermuth recht ver&#x017F;otten hat/ vnd es in der Dicken<lb/>
wie ein Ro&#x017F;en-Zucker wird/ dann wann &#x017F;ich die<lb/>
Rauchen nicht ver&#x017F;iedet/ &#x017F;o &#x017F;chimpelts gern.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch an den Winden/ an<lb/>
der Gall/ oder Magen-Wehe leydet/ &#x017F;oll er biß-<lb/>
weilen von di&#x017F;em Zucker zur Nachts vnd Mor-<lb/>
gens jedesmal einer halben Nuß groß einnem-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0170] Artzney-Buch. Ein guter Zucker vor die Wind/ vnd Gall. ERſtlich nimbe acht Loth friſchen Wermuth/ waſche jhn ſauber/ hacke vnd ſtoſſe denſelben in einem ſteinenen Moͤrſer gantz klein/ alsdan nimb acht Loth ſuͤſſe Pomerantſchen/ laſſe die Kern dar- von/ vnd das uͤbrige hacke alles ſambt den Schaͤl- lern auch gantz klein; alsdann nimb drey Vierling ſchoͤnen Kuchel-Zucker/ an diſen gieß ein wenig mehr als ein halbs Maͤßl friſches Bronnenwaſſer/ laß ſolchen ein weil ſieden/ vnd laͤutere jhn mit ei- nem Ay/ hernach ſeyhe jhn/ daß er ſein ſchoͤn lauter vnd klar wird; ſo dann ſchuͤte den Wermuth ſambt den Pomerantſchen darein/ vnd laß ſolches mit- einander ſo lang ſieden/ biß du vermeinſt daß ſich die Rauche von dem Pomerantſchen-Safft/ vnd Wermuth recht verſotten hat/ vnd es in der Dicken wie ein Roſen-Zucker wird/ dann wann ſich die Rauchen nicht verſiedet/ ſo ſchimpelts gern. NB. Wann ein Menſch an den Winden/ an der Gall/ oder Magen-Wehe leydet/ ſoll er biß- weilen von diſem Zucker zur Nachts vnd Mor- gens jedesmal einer halben Nuß groß einnem- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/170
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/170>, abgerufen am 18.10.2019.