Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die Ostsee tiefer als das Kaspische
Meer liege. Die Alten hatten hier
ein ordentliches Schleusensystem. Sie
glaubten ein Durchbruch des Binnenmee-
res hätte die Dardanellen geöffnet
u. diese Fluth wäre bei den Säulen
des Herkules durchgebrochen. Jm An-
tillischen Meere haben die Strömungen
ebenmäßig durchgebrochen, wie noch jetzt
der Strom süßen Wassers hier geht
Jn Panama war ich nicht wohl aber in
Darien u. fand daß der Unterschied
der Höhe des antillischen u. stillen Mee-
res sehr gering ist u. ersters nur
10-12 Fuß höher steht als letzteres[.]

39. Vorlesung, 19. März 1828

Wie wir in der frühern Stunde gesch.
haben Pendelversuche es ergeben, daß
die mittlere Höhe des Continents gleich d[er]
mittlern Tiefe des Meeres auf 400-550
Fuß nur angenommen werden kann. Wir
verbanden damit die Betrachtung über
das Niveau der Meere. Jch kann hiebei
noch hinzusetzen, daß einzelne Seen
im nördlichen Afrika, die Bitterwass[er]
enthalten, etwa 24 Fuß tiefer als
das Mittelmeere liegen. Man dürfte
sich hiebei über die Ungleichheit des
Niveaus der verschiedenen Meeresthe[i-]
le wundern; doch ist dies eine Folge der
Strömungen. Jn Provence ereignet
sich das Phänomen, daß der [H]afen von
Marseille einige Stunden leer wurde

welches

die Oſtſee tiefer als das Kaſpiſche
Meer liege. Die Alten hatten hier
ein ordentliches Schleuſenſyſtem. Sie
glaubten ein Durchbruch des Biñenmee-
res hätte die Dardanellen geöffnet
u. dieſe Fluth wäre bei den Säulen
des Herkules durchgebrochen. Jm An-
tilliſchen Meere haben die Strömungen
ebenmäßig durchgebrochen, wie noch jetzt
der Strom ſüßen Waſſers hier geht
Jn Panama war ich nicht wohl aber in
Darien u. fand daß der Unterſchied
der Höhe des antilliſchen u. ſtillen Mee-
res ſehr gering iſt u. erſters nur
10–12 Fuß höher ſteht als letzteres[.]

39. Vorlesung, 19. März 1828

Wie wir in der frühern Stunde geſch.
haben Pendelverſuche es ergeben, daß
die mittlere Höhe des Continents gleich d[er]
mittlern Tiefe des Meeres auf 400–550
Fuß nur angenom̃en werden kañ. Wir
verbanden damit die Betrachtung über
das Niveau der Meere. Jch kañ hiebei
noch hinzuſetzen, daß einzelne Seen
im nördlichen Afrika, die Bitterwaſſ[er]
enthalten, etwa 24 Fuß tiefer als
das Mittelmeere liegen. Man dürfte
ſich hiebei über die Ungleichheit des
Niveaus der verſchiedenen Meereſthe[i-]
le wundern; doch iſt dies eine Folge der
Strömungen. Jn Provence ereignet
ſich das Phänomen, daß der [H]afen von
Marſeille einige Stunden leer wurde

welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="38">
          <p><pb facs="#f0253" n="236."/>
die O&#x017F;t&#x017F;ee tiefer als das Ka&#x017F;pi&#x017F;che<lb/>
Meer liege. Die Alten hatten hier<lb/>
ein ordentliches Schleu&#x017F;en&#x017F;y&#x017F;tem. Sie<lb/>
glaubten ein Durchbruch des Bin&#x0303;enmee-<lb/>
res hätte die Dardanellen geöffnet<lb/>
u. die&#x017F;e Fluth wäre bei den Säulen<lb/>
des Herkules durchgebrochen. Jm An-<lb/>
tilli&#x017F;chen Meere haben die Strömungen<lb/>
ebenmäßig durchgebrochen, wie noch jetzt<lb/>
der Strom &#x017F;üßen Wa&#x017F;&#x017F;ers hier geht<lb/>
Jn Panama war ich nicht wohl aber in<lb/>
Darien u. fand daß der Unter&#x017F;chied<lb/>
der Höhe des antilli&#x017F;chen u. &#x017F;tillen Mee-<lb/>
res &#x017F;ehr gering i&#x017F;t u. er&#x017F;ters nur<lb/>
10&#x2013;12 Fuß höher &#x017F;teht als letzteres<supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied></p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="39">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 19 <hi rendition="#aq">Maerz</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">39. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-19">19. März 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Wie wir in der frühern Stunde ge&#x017F;ch.<lb/>
haben Pendelver&#x017F;uche es ergeben, daß<lb/>
die mittlere Höhe des Continents gleich d<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
mittlern Tiefe des Meeres auf 400&#x2013;550<lb/>
Fuß nur angenom&#x0303;en werden kan&#x0303;. Wir<lb/>
verbanden damit die Betrachtung über<lb/>
das Niveau der Meere. Jch kan&#x0303; hiebei<lb/>
noch hinzu&#x017F;etzen, daß einzelne Seen<lb/>
im nördlichen Afrika, die Bitterwa&#x017F;&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
enthalten, etwa 24 Fuß tiefer als<lb/>
das Mittelmeere liegen. Man dürfte<lb/>
&#x017F;ich hiebei über die Ungleichheit des<lb/>
Niveaus der ver&#x017F;chiedenen Meere&#x017F;the<supplied reason="damage" resp="#BF">i-</supplied><lb/>
le wundern; doch i&#x017F;t dies eine Folge der<lb/>
Strömungen. Jn Provence ereignet<lb/>
&#x017F;ich das Phänomen, daß der <supplied reason="damage" resp="#BF">H</supplied>afen von<lb/>
Mar&#x017F;eille einige Stunden leer wurde<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">welches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236./0253] die Oſtſee tiefer als das Kaſpiſche Meer liege. Die Alten hatten hier ein ordentliches Schleuſenſyſtem. Sie glaubten ein Durchbruch des Biñenmee- res hätte die Dardanellen geöffnet u. dieſe Fluth wäre bei den Säulen des Herkules durchgebrochen. Jm An- tilliſchen Meere haben die Strömungen ebenmäßig durchgebrochen, wie noch jetzt der Strom ſüßen Waſſers hier geht Jn Panama war ich nicht wohl aber in Darien u. fand daß der Unterſchied der Höhe des antilliſchen u. ſtillen Mee- res ſehr gering iſt u. erſters nur 10–12 Fuß höher ſteht als letzteres. D. 19 Maerz. Wie wir in der frühern Stunde geſch. haben Pendelverſuche es ergeben, daß die mittlere Höhe des Continents gleich der mittlern Tiefe des Meeres auf 400–550 Fuß nur angenom̃en werden kañ. Wir verbanden damit die Betrachtung über das Niveau der Meere. Jch kañ hiebei noch hinzuſetzen, daß einzelne Seen im nördlichen Afrika, die Bitterwaſſer enthalten, etwa 24 Fuß tiefer als das Mittelmeere liegen. Man dürfte ſich hiebei über die Ungleichheit des Niveaus der verſchiedenen Meereſthei- le wundern; doch iſt dies eine Folge der Strömungen. Jn Provence ereignet ſich das Phänomen, daß der Hafen von Marſeille einige Stunden leer wurde welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/253
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 236.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/253>, abgerufen am 03.07.2020.