Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

genau bestimmte, daß eine Differenz
von 4 od. 5 Minuten sich nur ergiebt.
Jetzt muß man freilich mit vollkommenen
Man mißt
jetzt mit einer
Genauigkeit von
4 Sec.

Jnstrumenten nicht 4-5 Sec. fehlen, ja
bis auf 1 Sec. es richtig messen. Bei den
Cometensuchern oder Nachtfernröhren
wendet man nur eine 4-5 malige Ver-
größerung an, mit stäckern Objectiv-
Nachtfern-
Röhre

Gläsern, wo die Klarheit zu nimmt,
u. braucht sie auch dazu Schiffe am Abende
zu entdecken. Die Vergrößerung bei
Sextanten ist ungefähr 15-16 mal
u. für Repetiv Kreise 180-200 mal.

13. Vorlesung, 15.12.1827

Wir gehen jetzt über zu der speciellen
Beschreibung der nicht
tellurischen Stoffe.
Beschreibung der nicht tellurischen Stoffe. Hätte
ich nur über dasj[unleserliches Material]enige sprechen wollen, was wirklich
hier zu bemerken ist, u. nicht von dem, was
uns bloß erscheint; so hätt[unleserliches Material]e ich Zb. nichts
von dem Funkeln der Gestirne, nichts von
ihrem Leuchten erwähnen dürfen, was jedoch
so wichtig ist näher zu erklären. Jch kann
Angabe der
Quellen.

dabei nicht unterlassen einige Quellen anzugeben,
wo dies gründlich u. ausführlich behandelt
ist. Dahin gehören die Annalen der Chemie
wo 1816, Frenels mathem. Memoiren
über die Diffraction, der letzte Theil
von Thompsons Chemie |: Supplement-Band 1822 :|
Fischers mechanische Naturlehre. Die
Womit beschäftigt
sich die Astro-
geosie

Astrogeosie beschäftigt sich mit den geball-
ten u. ungeballten Stoffen, die in insel-
förmigen
Gruppen zerstreut liegen. Da-
zwischen liegen einzelne Sterne zerstreut,

gleichsam

genau beſtim̃te, daß eine Differenz
von 4 od. 5 Minuten ſich nur ergiebt.
Jetzt muß man freilich mit vollkom̃enen
Man mißt
jetzt mit einer
Genauigkeit von
4 Sec.

Jnſtrumenten nicht 4–5 Sec. fehlen, ja
bis auf 1 Sec. es richtig meſſen. Bei den
Cometenſuchern oder Nachtfernröhren
wendet man nur eine 4–5 malige Ver-
größerung an, mit ſtäckern Objectiv-
Nachtfern-
Röhre

Gläſern, wo die Klarheit zu nim̃t,
u. braucht ſie auch dazu Schiffe am Abende
zu entdecken. Die Vergrößerung bei
Sextanten iſt ungefähr 15–16 mal
u. für Repetiv Kreiſe 180–200 mal.

13. Vorlesung, 15.12.1827

Wir gehen jetzt über zu der ſpeciellen
Beſchreibung der nicht
telluriſchen Stoffe.
Beſchreibung der nicht telluriſchen Stoffe. Hätte
ich nur über dasj[unleserliches Material]enige ſprechen wollen, was wirklich
hier zu bemerken iſt, u. nicht von dem, was
uns bloß erſcheint; ſo hätt[unleserliches Material]e ich Zb. nichts
von dem Funkeln der Geſtirne, nichts von
ihrem Leuchten erwähnen dürfen, was jedoch
ſo wichtig iſt näher zu erklären. Jch kañ
Angabe der
Quellen.

dabei nicht unterlaſſen einige Quellen anzugeben,
wo dies gründlich u. ausführlich behandelt
iſt. Dahin gehören die Añalen der Chemie
wo 1816, Frenels mathem. Memoiren
über die Diffraction, der letzte Theil
von Thompsons Chemie |: Supplement-Band 1822 :|
Fiſchers mechaniſche Naturlehre. Die
Womit beſchäftigt
sich die Aſtro-
geoſie

Aſtrogeoſie beſchäftigt ſich mit den geball-
ten u. ungeballten Stoffen, die in inſel-
förmigen
Gruppen zerſtreut liegen. Da-
zwiſchen liegen einzelne Sterne zerſtreut,

gleichſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="12">
          <p><pb facs="#f0087" n="83."/>
genau be&#x017F;tim&#x0303;te, daß eine Differenz<lb/>
von 4 od. 5 <choice><abbr>Minut&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Minuten</expan></choice> &#x017F;ich nur ergiebt.<lb/>
Jetzt muß man freilich mit <choice><abbr>vollkom&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">vollkom&#x0303;enen</expan></choice><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Man mißt<lb/>
jetzt mit einer<lb/>
Genauigkeit von<lb/>
4 Sec.</hi><lb/></note>Jn&#x017F;trumenten <hi rendition="#u">nicht 4&#x2013;5 Sec. fehlen</hi>, ja<lb/>
bis auf 1 Sec. es richtig me&#x017F;&#x017F;en. Bei den<lb/>
Cometen&#x017F;uchern oder <hi rendition="#u">Nachtfernröhren</hi><lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">wendet</unclear> man nur eine 4&#x2013;5 malige Ver-<lb/>
größerung an, mit &#x017F;täckern Objectiv-<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Nachtfern-<lb/>
Röhre</hi><lb/></note>Glä&#x017F;ern, wo die Klarheit zu nim&#x0303;t,<lb/>
u. braucht &#x017F;ie auch dazu Schiffe am Abende<lb/>
zu entdecken. Die Vergrößerung bei<lb/>
Sextanten i&#x017F;t ungefähr 15&#x2013;16 mal<lb/>
u. für Repetiv Krei&#x017F;e 180&#x2013;200 mal.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="13">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 15. Dcbr.<lb/>
182<unclear reason="illegible" resp="#textloop">7</unclear>.</orig>
              <reg resp="#BF">13. Vorlesung, 15.12.1827</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Wir gehen jetzt über zu der &#x017F;peciellen<lb/><note place="left">Be&#x017F;chreibung der nicht<lb/>
telluri&#x017F;chen Stoffe.<lb/></note><hi rendition="#u">Be&#x017F;chreibung der nicht telluri&#x017F;chen Stoffe.</hi> Hätte<lb/>
ich <unclear reason="illegible" resp="#textloop">nur</unclear> über dasj<subst><del rendition="#erased"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">enige</add></subst> <metamark/><add place="superlinear"><choice><abbr>&#x017F;prech&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;prechen</expan></choice></add>wollen, was wirklich<lb/>
hier zu <choice><abbr>bemerk&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bemerken</expan></choice> i&#x017F;t, u. nicht von dem, was<lb/>
uns bloß er&#x017F;cheint; &#x017F;o hätt<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">e</add></subst> ich Zb. nichts<lb/>
von dem Funkeln der Ge&#x017F;tirne, nichts von<lb/>
ihrem Leuchten erwähnen dürfen, was jedoch<lb/>
&#x017F;o wichtig i&#x017F;t näher zu erklären. Jch kan&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Angabe der<lb/>
Quellen.</hi><lb/></note>dabei nicht <choice><abbr>unterla&#x017F;&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">unterla&#x017F;&#x017F;en</expan></choice> <hi rendition="#u">einige <choice><abbr>Quell&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Quellen</expan></choice></hi> anzugeben,<lb/>
wo dies gründlich u. ausführlich behandelt<lb/>
i&#x017F;t. Dahin gehören die An&#x0303;alen der Chemie<lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">wo</unclear> 1816, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119032902">Frenel</persName>s</hi> mathem. Memoiren<lb/>
über die Diffraction, der letzte Theil<lb/>
von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117351970">Thompson</persName>s</hi> Chemie |: Supplement-Band 1822 :|<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116551445">Fi&#x017F;cher</persName>s</hi> mechani&#x017F;che Naturlehre. Die<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Womit be&#x017F;chäftigt<lb/>
sich die A&#x017F;tro-<lb/>
geo&#x017F;ie</hi><lb/></note><hi rendition="#u">A&#x017F;trogeo&#x017F;ie be&#x017F;chäftigt</hi> &#x017F;ich mit den geball-<lb/>
ten u. <choice><abbr>ungeballt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ungeballten</expan></choice> Stoffen, die in <choice><abbr>in&#x017F;el-<lb/>
förmig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">in&#x017F;el-<lb/>
förmigen</expan></choice> Gruppen zer&#x017F;treut liegen. Da-<lb/>
zwi&#x017F;chen <choice><abbr>lieg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">liegen</expan></choice> einzelne Sterne zer&#x017F;treut,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich&#x017F;am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83./0087] genau beſtim̃te, daß eine Differenz von 4 od. 5 Minut ſich nur ergiebt. Jetzt muß man freilich mit vollkom̃ Jnſtrumenten nicht 4–5 Sec. fehlen, ja bis auf 1 Sec. es richtig meſſen. Bei den Cometenſuchern oder Nachtfernröhren wendet man nur eine 4–5 malige Ver- größerung an, mit ſtäckern Objectiv- Gläſern, wo die Klarheit zu nim̃t, u. braucht ſie auch dazu Schiffe am Abende zu entdecken. Die Vergrößerung bei Sextanten iſt ungefähr 15–16 mal u. für Repetiv Kreiſe 180–200 mal. Man mißt jetzt mit einer Genauigkeit von 4 Sec. Nachtfern- Röhre D. 15. Dcbr. 1827. Wir gehen jetzt über zu der ſpeciellen Beſchreibung der nicht telluriſchen Stoffe. Hätte ich nur über dasj_ enige ſprech wollen, was wirklich hier zu bemerk iſt, u. nicht von dem, was uns bloß erſcheint; ſo hätt_ e ich Zb. nichts von dem Funkeln der Geſtirne, nichts von ihrem Leuchten erwähnen dürfen, was jedoch ſo wichtig iſt näher zu erklären. Jch kañ dabei nicht unterlaſſ einige Quell anzugeben, wo dies gründlich u. ausführlich behandelt iſt. Dahin gehören die Añalen der Chemie wo 1816, Frenels mathem. Memoiren über die Diffraction, der letzte Theil von Thompsons Chemie |: Supplement-Band 1822 :| Fiſchers mechaniſche Naturlehre. Die Aſtrogeoſie beſchäftigt ſich mit den geball- ten u. ungeballt Stoffen, die in inſel- förmig Gruppen zerſtreut liegen. Da- zwiſchen lieg einzelne Sterne zerſtreut, gleichſam Beſchreibung der nicht telluriſchen Stoffe. Angabe der Quellen. Womit beſchäftigt sich die Aſtro- geoſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/87
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 83.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/87>, abgerufen am 17.09.2019.