Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Sektor oder Ausschnitt.

Robisch -- der Staar -- Lamm statt der obigen Katze.

Nach dieser Entführung schränkte man Gustavs
Spieltheater und Lustlager auf den Wall des Schlos¬
ses ein: in die wogende Flur und ins Dörfchen
Auenthal, das wohl eine deutsche Meile davon
ablag; durft er nur hinein -- sehen. Dieses blu¬
michte Empor-Eiland umkreisete er den ganzen
Tag, um jeden rothen Käfer niederzuschlagen, je¬
des marmorirte Schneckenhäuschen von seinem Blat¬
te abzudrehen und überhaupt alles was auf sechs
Füßen zappelte, zu inhaftiren, wie ers selber war.
Auf Kosten seiner unerfahrnen Finger wollte er an¬
fangs auch die Biene aus ihrem Freudenkelche zie¬
hen. Diese bunten Arrestanten drängte er -- wie
Fürsten alle Menschensorten in Eine Hauptstadt --
sämtlich in einen schönen Salomons-Tempel oder
in eine Silberschlag-Noachitische Arche von Pap¬
pendeckel mit mehr Fenstern als Mauer, zusammen.
Der Architekt dieses vierten salomonischen Tem¬
pels war nicht wie beim ersten der Teufel oder der
Wurm Lis *), sondern ein Mensch der beiden glich, der

*) Nach den Rabbinen half der Teufel den Tempel mit bauen,
und der Wurm nagte die Steine zurecht.
Siebenter Sektor oder Ausſchnitt.

Robiſch — der Staar — Lamm ſtatt der obigen Katze.

Nach dieſer Entfuͤhrung ſchraͤnkte man Guſtavs
Spieltheater und Luſtlager auf den Wall des Schloſ¬
ſes ein: in die wogende Flur und ins Doͤrfchen
Auenthal, das wohl eine deutſche Meile davon
ablag; durft er nur hinein — ſehen. Dieſes blu¬
michte Empor-Eiland umkreiſete er den ganzen
Tag, um jeden rothen Kaͤfer niederzuſchlagen, je¬
des marmorirte Schneckenhaͤuschen von ſeinem Blat¬
te abzudrehen und uͤberhaupt alles was auf ſechs
Fuͤßen zappelte, zu inhaftiren, wie ers ſelber war.
Auf Koſten ſeiner unerfahrnen Finger wollte er an¬
fangs auch die Biene aus ihrem Freudenkelche zie¬
hen. Dieſe bunten Arreſtanten draͤngte er — wie
Fuͤrſten alle Menſchenſorten in Eine Hauptſtadt —
ſaͤmtlich in einen ſchoͤnen Salomons-Tempel oder
in eine Silberſchlag-Noachitiſche Arche von Pap¬
pendeckel mit mehr Fenſtern als Mauer, zuſammen.
Der Architekt dieſes vierten ſalomoniſchen Tem¬
pels war nicht wie beim erſten der Teufel oder der
Wurm Lis *), ſondern ein Menſch der beiden glich, der

*) Nach den Rabbinen half der Teufel den Tempel mit bauen,
und der Wurm nagte die Steine zurecht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="84"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Siebenter Sektor oder Aus&#x017F;chnitt</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Robi&#x017F;ch &#x2014; der Staar &#x2014; Lamm &#x017F;tatt der obigen Katze.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach die&#x017F;er Entfu&#x0364;hrung &#x017F;chra&#x0364;nkte man Gu&#x017F;tavs<lb/>
Spieltheater und Lu&#x017F;tlager auf den Wall des Schlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;es ein: in die wogende Flur und ins Do&#x0364;rfchen<lb/>
Auenthal, das wohl eine <formula notation="TeX">\frac{1}{17}</formula> deut&#x017F;che Meile davon<lb/>
ablag; durft er nur hinein &#x2014; &#x017F;ehen. Die&#x017F;es blu¬<lb/>
michte Empor-Eiland umkrei&#x017F;ete er den ganzen<lb/>
Tag, um jeden rothen Ka&#x0364;fer niederzu&#x017F;chlagen, je¬<lb/>
des marmorirte Schneckenha&#x0364;uschen von &#x017F;einem Blat¬<lb/>
te abzudrehen und u&#x0364;berhaupt alles was auf &#x017F;echs<lb/>
Fu&#x0364;ßen zappelte, zu inhaftiren, wie ers &#x017F;elber war.<lb/>
Auf Ko&#x017F;ten &#x017F;einer unerfahrnen Finger wollte er an¬<lb/>
fangs auch die Biene aus ihrem Freudenkelche zie¬<lb/>
hen. Die&#x017F;e bunten Arre&#x017F;tanten dra&#x0364;ngte er &#x2014; wie<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten alle Men&#x017F;chen&#x017F;orten in Eine Haupt&#x017F;tadt &#x2014;<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtlich in einen &#x017F;cho&#x0364;nen Salomons-Tempel oder<lb/>
in eine <hi rendition="#g">Silber&#x017F;chlag</hi>-Noachiti&#x017F;che Arche von Pap¬<lb/>
pendeckel mit mehr Fen&#x017F;tern als Mauer, zu&#x017F;ammen.<lb/>
Der Architekt die&#x017F;es vierten &#x017F;alomoni&#x017F;chen Tem¬<lb/>
pels war nicht wie beim er&#x017F;ten der Teufel oder der<lb/>
Wurm <hi rendition="#aq">Lis</hi> <note place="foot" n="*)"><lb/>
Nach den Rabbinen half der Teufel den Tempel mit bauen,<lb/>
und der Wurm nagte die Steine zurecht.</note>, &#x017F;ondern ein Men&#x017F;ch der beiden glich, der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0120] Siebenter Sektor oder Ausſchnitt. Robiſch — der Staar — Lamm ſtatt der obigen Katze. Nach dieſer Entfuͤhrung ſchraͤnkte man Guſtavs Spieltheater und Luſtlager auf den Wall des Schloſ¬ ſes ein: in die wogende Flur und ins Doͤrfchen Auenthal, das wohl eine [FORMEL] deutſche Meile davon ablag; durft er nur hinein — ſehen. Dieſes blu¬ michte Empor-Eiland umkreiſete er den ganzen Tag, um jeden rothen Kaͤfer niederzuſchlagen, je¬ des marmorirte Schneckenhaͤuschen von ſeinem Blat¬ te abzudrehen und uͤberhaupt alles was auf ſechs Fuͤßen zappelte, zu inhaftiren, wie ers ſelber war. Auf Koſten ſeiner unerfahrnen Finger wollte er an¬ fangs auch die Biene aus ihrem Freudenkelche zie¬ hen. Dieſe bunten Arreſtanten draͤngte er — wie Fuͤrſten alle Menſchenſorten in Eine Hauptſtadt — ſaͤmtlich in einen ſchoͤnen Salomons-Tempel oder in eine Silberſchlag-Noachitiſche Arche von Pap¬ pendeckel mit mehr Fenſtern als Mauer, zuſammen. Der Architekt dieſes vierten ſalomoniſchen Tem¬ pels war nicht wie beim erſten der Teufel oder der Wurm Lis *), ſondern ein Menſch der beiden glich, der *) Nach den Rabbinen half der Teufel den Tempel mit bauen, und der Wurm nagte die Steine zurecht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/120
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/120>, S. 84, abgerufen am 24.01.2018.