Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
No. 21.

Unvollkommner Karakter, so für Romanenschreiber im Zei¬
tungskomptoir zu verkaufen steht.


Im Roman gefallen wie in der Welt keine voll¬
kommen-gute Menschen: aber auch auf der an¬
dern Seite wird einer weder Lesern noch Neben-
Menschen gefallen, der ganz und gar ein Schelm
ist -- bloß halb, oder dreiviertel muß ers seyn wie
alles in der großen Welt, Lob und Zote und
Wahrheit und Lüge.

Im Zeitungskomptoir steht ein halber Schelm
und wird allen Romanschreibern im Scheerauischen
um das Wenige, was sie dafür geben können,
verkäuflich erlassen. Ich versichere die H. Schrei¬
ber, daß ich etwann nicht die Unvollkommenhei¬
ten dieses Schelms übertreibe, um ihn theuerer
abzusetzen: der Innhaber nimmt den Schelm wie¬
der zurück, wenn er nicht Bosheit genug hat.

Dieser unvollkommne Karakter wurde im Kir¬
chenstaat gezeugt und an der Gränze von Unter-
Italien geboren; und kaufte sich, nach seiner Taufe

No. 21.

Unvollkommner Karakter, ſo für Romanenſchreiber im Zei¬
tungskomptoir zu verkaufen ſteht.


Im Roman gefallen wie in der Welt keine voll¬
kommen-gute Menſchen: aber auch auf der an¬
dern Seite wird einer weder Leſern noch Neben-
Menſchen gefallen, der ganz und gar ein Schelm
iſt — bloß halb, oder dreiviertel muß ers ſeyn wie
alles in der großen Welt, Lob und Zote und
Wahrheit und Luͤge.

Im Zeitungskomptoir ſteht ein halber Schelm
und wird allen Romanſchreibern im Scheerauiſchen
um das Wenige, was ſie dafuͤr geben koͤnnen,
verkaͤuflich erlaſſen. Ich verſichere die H. Schrei¬
ber, daß ich etwann nicht die Unvollkommenhei¬
ten dieſes Schelms uͤbertreibe, um ihn theuerer
abzuſetzen: der Innhaber nimmt den Schelm wie¬
der zuruͤck, wenn er nicht Bosheit genug hat.

Dieſer unvollkommne Karakter wurde im Kir¬
chenſtaat gezeugt und an der Graͤnze von Unter-
Italien geboren; und kaufte ſich, nach ſeiner Taufe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0266" n="230"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">No</hi>. 21.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Unvollkommner Karakter, &#x017F;o für Romanen&#x017F;chreiber im Zei¬<lb/>
tungskomptoir zu verkaufen &#x017F;teht<choice><sic>,</sic><corr>.</corr></choice></p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>m Roman gefallen wie in der Welt keine voll¬<lb/>
kommen-gute Men&#x017F;chen: aber auch auf der an¬<lb/>
dern Seite wird einer weder Le&#x017F;ern noch Neben-<lb/>
Men&#x017F;chen gefallen, der ganz und gar ein Schelm<lb/>
i&#x017F;t &#x2014; bloß halb, oder dreiviertel muß ers &#x017F;eyn wie<lb/>
alles in der großen Welt, Lob und Zote und<lb/>
Wahrheit und Lu&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Im Zeitungskomptoir &#x017F;teht ein halber Schelm<lb/>
und wird allen Roman&#x017F;chreibern im Scheeraui&#x017F;chen<lb/>
um das Wenige, was &#x017F;ie dafu&#x0364;r geben <choice><sic>ko&#x0364;unen</sic><corr>ko&#x0364;nnen</corr></choice>,<lb/>
verka&#x0364;uflich erla&#x017F;&#x017F;en. Ich ver&#x017F;ichere die H. Schrei¬<lb/>
ber, daß ich etwann nicht die Unvollkommenhei¬<lb/>
ten die&#x017F;es Schelms u&#x0364;bertreibe, um ihn theuerer<lb/>
abzu&#x017F;etzen: der Innhaber nimmt den Schelm wie¬<lb/>
der zuru&#x0364;ck, wenn er nicht Bosheit genug hat.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er unvollkommne Karakter wurde im Kir¬<lb/>
chen&#x017F;taat gezeugt und an der Gra&#x0364;nze von Unter-<lb/>
Italien geboren; und kaufte &#x017F;ich, nach &#x017F;einer Taufe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0266] No. 21. Unvollkommner Karakter, ſo für Romanenſchreiber im Zei¬ tungskomptoir zu verkaufen ſteht. Im Roman gefallen wie in der Welt keine voll¬ kommen-gute Menſchen: aber auch auf der an¬ dern Seite wird einer weder Leſern noch Neben- Menſchen gefallen, der ganz und gar ein Schelm iſt — bloß halb, oder dreiviertel muß ers ſeyn wie alles in der großen Welt, Lob und Zote und Wahrheit und Luͤge. Im Zeitungskomptoir ſteht ein halber Schelm und wird allen Romanſchreibern im Scheerauiſchen um das Wenige, was ſie dafuͤr geben koͤnnen, verkaͤuflich erlaſſen. Ich verſichere die H. Schrei¬ ber, daß ich etwann nicht die Unvollkommenhei¬ ten dieſes Schelms uͤbertreibe, um ihn theuerer abzuſetzen: der Innhaber nimmt den Schelm wie¬ der zuruͤck, wenn er nicht Bosheit genug hat. Dieſer unvollkommne Karakter wurde im Kir¬ chenſtaat gezeugt und an der Graͤnze von Unter- Italien geboren; und kaufte ſich, nach ſeiner Taufe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/266
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/266>, S. 230, abgerufen am 23.01.2018.