Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Sektor oder Ausschnitt.

Lilien -- Waldhörner -- und eine Aussicht sind die Todes-
Anzeigen.


Auf allen meinen Gedächtnißfiebern (diesen Denk¬
fäden und Blättergerippen von so manchem schlech¬
ten Zeug) schläft keine schönere Idee als die aus dem
Kloster Korbey -- wenn der Todesengel daraus ei¬
nen Geistlichen abzuholen hatte; so legte er ihm als
Zeichen seiner Ankunft eine weiße Lilie in seinem
Chorstuhl hin. Ich wollt' ich hätte diesen Aberglau¬
ben. Unser sanfter Genius ahmte dem Todesengel
nach und sagte dem Kleinen "wenn wir eine Lilie
finden: so sterben wir bald." Wie der Himmelslusti¬
ge, der noch keine gesehen, überall darnach suchte!
Einmal da unser Genius ihm den Genius des Uni¬
versums nicht als ein metaphysisches Robinets Ve¬
xierbild sondern als den grösten und besten Menschen
der Erde geschildert hatte: zog sich ein nie dargewe¬
sener Wohlgeruch um sie herum. Der Kleine fühlt,
aber sieht nicht; er tritt zur Klause hinaus und --
drei Lilien liegen da. Er kennt sie nicht, diese weis¬
sen Juniuskinder; aber der Genius nimmt sie entzückt
von ihm und sagt; "das sind Lilien, die kommen vom

D 2
Vierter Sektor oder Ausſchnitt.

Lilien — Waldhörner — und eine Ausſicht ſind die Todes-
Anzeigen.


Auf allen meinen Gedaͤchtnißfiebern (dieſen Denk¬
faͤden und Blaͤttergerippen von ſo manchem ſchlech¬
ten Zeug) ſchlaͤft keine ſchoͤnere Idee als die aus dem
Kloſter Korbey — wenn der Todesengel daraus ei¬
nen Geiſtlichen abzuholen hatte; ſo legte er ihm als
Zeichen ſeiner Ankunft eine weiße Lilie in ſeinem
Chorſtuhl hin. Ich wollt' ich haͤtte dieſen Aberglau¬
ben. Unſer ſanfter Genius ahmte dem Todesengel
nach und ſagte dem Kleinen „wenn wir eine Lilie
finden: ſo ſterben wir bald.“ Wie der Himmelsluſti¬
ge, der noch keine geſehen, uͤberall darnach ſuchte!
Einmal da unſer Genius ihm den Genius des Uni¬
verſums nicht als ein metaphyſiſches Robinets Ve¬
xierbild ſondern als den groͤſten und beſten Menſchen
der Erde geſchildert hatte: zog ſich ein nie dargewe¬
ſener Wohlgeruch um ſie herum. Der Kleine fuͤhlt,
aber ſieht nicht; er tritt zur Klauſe hinaus und —
drei Lilien liegen da. Er kennt ſie nicht, dieſe weiſ¬
ſen Juniuskinder; aber der Genius nimmt ſie entzuͤckt
von ihm und ſagt; „das ſind Lilien, die kommen vom

D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0087" n="51"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Sektor oder Aus&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Lilien &#x2014; Waldhörner &#x2014; und eine Aus&#x017F;icht &#x017F;ind die Todes-<lb/>
Anzeigen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf allen meinen Geda&#x0364;chtnißfiebern (die&#x017F;en Denk¬<lb/>
fa&#x0364;den und Bla&#x0364;ttergerippen von &#x017F;o manchem &#x017F;chlech¬<lb/>
ten Zeug) &#x017F;chla&#x0364;ft keine &#x017F;cho&#x0364;nere Idee als die aus dem<lb/>
Klo&#x017F;ter <hi rendition="#g">Korbey</hi> &#x2014; wenn der Todesengel daraus ei¬<lb/>
nen Gei&#x017F;tlichen abzuholen hatte; &#x017F;o legte er ihm als<lb/>
Zeichen &#x017F;einer Ankunft eine weiße <hi rendition="#g">Lilie</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Chor&#x017F;tuhl hin. Ich wollt' ich ha&#x0364;tte die&#x017F;en Aberglau¬<lb/>
ben. Un&#x017F;er &#x017F;anfter Genius ahmte dem Todesengel<lb/>
nach und &#x017F;agte dem Kleinen &#x201E;wenn wir eine Lilie<lb/>
finden: &#x017F;o &#x017F;terben wir bald.&#x201C; Wie der Himmelslu&#x017F;ti¬<lb/>
ge, der noch keine ge&#x017F;ehen, u&#x0364;berall darnach &#x017F;uchte!<lb/>
Einmal da un&#x017F;er Genius ihm den Genius des Uni¬<lb/>
ver&#x017F;ums nicht als ein metaphy&#x017F;i&#x017F;ches Robinets Ve¬<lb/>
xierbild &#x017F;ondern als den gro&#x0364;&#x017F;ten und be&#x017F;ten Men&#x017F;chen<lb/>
der Erde ge&#x017F;childert hatte: zog &#x017F;ich ein nie dargewe¬<lb/>
&#x017F;ener Wohlgeruch um &#x017F;ie herum. Der Kleine fu&#x0364;hlt,<lb/>
aber &#x017F;ieht nicht; er tritt zur Klau&#x017F;e hinaus und &#x2014;<lb/>
drei Lilien liegen da. Er kennt &#x017F;ie nicht, die&#x017F;e wei&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Juniuskinder; aber der Genius nimmt &#x017F;ie entzu&#x0364;ckt<lb/>
von ihm und &#x017F;agt; &#x201E;das &#x017F;ind Lilien, die kommen vom<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0087] Vierter Sektor oder Ausſchnitt. Lilien — Waldhörner — und eine Ausſicht ſind die Todes- Anzeigen. Auf allen meinen Gedaͤchtnißfiebern (dieſen Denk¬ faͤden und Blaͤttergerippen von ſo manchem ſchlech¬ ten Zeug) ſchlaͤft keine ſchoͤnere Idee als die aus dem Kloſter Korbey — wenn der Todesengel daraus ei¬ nen Geiſtlichen abzuholen hatte; ſo legte er ihm als Zeichen ſeiner Ankunft eine weiße Lilie in ſeinem Chorſtuhl hin. Ich wollt' ich haͤtte dieſen Aberglau¬ ben. Unſer ſanfter Genius ahmte dem Todesengel nach und ſagte dem Kleinen „wenn wir eine Lilie finden: ſo ſterben wir bald.“ Wie der Himmelsluſti¬ ge, der noch keine geſehen, uͤberall darnach ſuchte! Einmal da unſer Genius ihm den Genius des Uni¬ verſums nicht als ein metaphyſiſches Robinets Ve¬ xierbild ſondern als den groͤſten und beſten Menſchen der Erde geſchildert hatte: zog ſich ein nie dargewe¬ ſener Wohlgeruch um ſie herum. Der Kleine fuͤhlt, aber ſieht nicht; er tritt zur Klauſe hinaus und — drei Lilien liegen da. Er kennt ſie nicht, dieſe weiſ¬ ſen Juniuskinder; aber der Genius nimmt ſie entzuͤckt von ihm und ſagt; „das ſind Lilien, die kommen vom D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/87
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/87>, abgerufen am 26.05.2018.