Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzuehrende Herren!

An wen soll ich beykommende geringe Blät-
ter, die unsere armselige Froschmäus-
ler-Gesellschaft
Dero preiswürdigen gewid-
met hat, übersenden, da Jhre Namen vor
der Welt verborgen sind? Jch vertraue
sie also denen vier Winden des Himmels
an, und schmeichele mir, das Glück zu erhalten,
daß wenigstens ein einziges von unsern flad-
dernden Papieren in Dero Hände fallen werde.
Es heisset bey uns: Der Person Freund, und
der Sache Feind! Wir wissen, und sehen vor-
aus, daß Sie unserer Bemühung, der krie-
chenden Poesie
aufzuhelfen, Feind seyn
müssen. Aber dem ohngeachtet tragen wir
für Dero Gesellschaft eine geheime Hoch-
achtung. Jch habe die Ehre, im Namen
meiner Mitgenossen, mich zu nennen

Meiner hochzuehrenden Herren


gehorsamst ergebensten
Diener
Philippi,
Secretair bey der Froschmäusler-
Gesellschaft.
Hochzuehrende Herren!

An wen ſoll ich beykommende geringe Blaͤt-
ter, die unſere armſelige Froſchmaͤus-
ler-Geſellſchaft
Dero preiswuͤrdigen gewid-
met hat, uͤberſenden, da Jhre Namen vor
der Welt verborgen ſind? Jch vertraue
ſie alſo denen vier Winden des Himmels
an, und ſchmeichele mir, das Gluͤck zu erhalten,
daß wenigſtens ein einziges von unſern flad-
dernden Papieren in Dero Haͤnde fallen werde.
Es heiſſet bey uns: Der Perſon Freund, und
der Sache Feind! Wir wiſſen, und ſehen vor-
aus, daß Sie unſerer Bemuͤhung, der krie-
chenden Poeſie
aufzuhelfen, Feind ſeyn
muͤſſen. Aber dem ohngeachtet tragen wir
fuͤr Dero Geſellſchaft eine geheime Hoch-
achtung. Jch habe die Ehre, im Namen
meiner Mitgenoſſen, mich zu nennen

Meiner hochzuehrenden Herren


gehorſamſt ergebenſten
Diener
Philippi,
Secretair bey der Froſchmaͤusler-
Geſellſchaft.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0012" n="[4]"/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#b">Hochzuehrende Herren!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>n wen &#x017F;oll ich beykommende geringe Bla&#x0364;t-<lb/>
ter, die un&#x017F;ere arm&#x017F;elige <hi rendition="#b">Fro&#x017F;chma&#x0364;us-<lb/>
ler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> Dero preiswu&#x0364;rdigen gewid-<lb/>
met hat, u&#x0364;ber&#x017F;enden, da <hi rendition="#b">Jhre Namen</hi> vor<lb/>
der Welt <hi rendition="#b">verborgen</hi> &#x017F;ind? Jch vertraue<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o denen <hi rendition="#b">vier Winden des Himmels</hi><lb/>
an, und &#x017F;chmeichele mir, das Glu&#x0364;ck zu erhalten,<lb/>
daß wenig&#x017F;tens ein <hi rendition="#b">einziges</hi> von un&#x017F;ern flad-<lb/>
dernden Papieren in Dero Ha&#x0364;nde fallen werde.<lb/>
Es hei&#x017F;&#x017F;et bey uns: Der Per&#x017F;on <hi rendition="#b">Freund,</hi> und<lb/>
der Sache <hi rendition="#b">Feind!</hi> Wir wi&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ehen vor-<lb/>
aus, daß Sie un&#x017F;erer Bemu&#x0364;hung, der <hi rendition="#b">krie-<lb/>
chenden Poe&#x017F;ie</hi> aufzuhelfen, <hi rendition="#b">Feind</hi> &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Aber dem ohngeachtet tragen wir<lb/>
fu&#x0364;r Dero <hi rendition="#b">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> eine geheime Hoch-<lb/>
achtung. Jch habe die Ehre, im Namen<lb/>
meiner Mitgeno&#x017F;&#x017F;en, mich zu nennen</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Meiner hochzuehrenden Herren</hi> </p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Dresden, den 29 Dec.<lb/>
1742.</hi> </dateline><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">gehor&#x017F;am&#x017F;t ergeben&#x017F;ten<lb/>
Diener<lb/><hi rendition="#b">Philippi,</hi><lb/>
Secretair bey der Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[4]/0012] Hochzuehrende Herren! An wen ſoll ich beykommende geringe Blaͤt- ter, die unſere armſelige Froſchmaͤus- ler-Geſellſchaft Dero preiswuͤrdigen gewid- met hat, uͤberſenden, da Jhre Namen vor der Welt verborgen ſind? Jch vertraue ſie alſo denen vier Winden des Himmels an, und ſchmeichele mir, das Gluͤck zu erhalten, daß wenigſtens ein einziges von unſern flad- dernden Papieren in Dero Haͤnde fallen werde. Es heiſſet bey uns: Der Perſon Freund, und der Sache Feind! Wir wiſſen, und ſehen vor- aus, daß Sie unſerer Bemuͤhung, der krie- chenden Poeſie aufzuhelfen, Feind ſeyn muͤſſen. Aber dem ohngeachtet tragen wir fuͤr Dero Geſellſchaft eine geheime Hoch- achtung. Jch habe die Ehre, im Namen meiner Mitgenoſſen, mich zu nennen Meiner hochzuehrenden Herren Dresden, den 29 Dec. 1742. gehorſamſt ergebenſten Diener Philippi, Secretair bey der Froſchmaͤusler- Geſellſchaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/12
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/12>, abgerufen am 21.04.2019.