Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
Etliche haben auch neben ihrer eigenen
schuld die Bürgerlichen Kriege in Unglück
gestürtzet.

§. 6.

Nun muß ich auch von den Bischöffen
etwas hinzu thun. Jst demnach bekand/
daß von anfang der Christenheit Bischöffe
aus den andern Geistlichen und Gläubi-
gen sind gemacht und erwehlet worden.
Hernach/ umb das vierdte Seculum, als
auch die Fürsten anfiengen Christen zu
werden/ ist hin und wieder gebräuchlich
worden/ daß/ die in grossem Ansehen dem
Regiment vorstunden/ nicht leichte zuga-
ben/ daß einer ohne ihren consens zum
Bißthum gelangete/ da sie nemlich merck-
ten/ wie dienlich es zum gemeinen Frieden
wäre/ daß gute und friedfertige Männer
den geistlichen Stand verwalteten. Glei-
ches Recht haben anch die Fränckischen
Könige gebrauchet/ daß die jenigen in ih-
rem Reiche Bischöffe würden/ welche sie
selber bestellet. Gleicher Macht haben sich

auch

Vom Zuſtand
Etliche haben auch neben ihrer eigenen
ſchuld die Buͤrgerlichen Kriege in Ungluͤck
geſtuͤrtzet.

§. 6.

Nun muß ich auch von den Biſchoͤffen
etwas hinzu thun. Jſt demnach bekand/
daß von anfang der Chriſtenheit Biſchoͤffe
aus den andern Geiſtlichen und Glaͤubi-
gen ſind gemacht und erwehlet worden.
Hernach/ umb das vierdte Seculum, als
auch die Fuͤrſten anfiengen Chriſten zu
werden/ iſt hin und wieder gebraͤuchlich
worden/ daß/ die in groſſem Anſehen dem
Regiment vorſtunden/ nicht leichte zuga-
ben/ daß einer ohne ihren conſens zum
Bißthum gelangete/ da ſie nemlich merck-
ten/ wie dienlich es zum gemeinen Frieden
waͤre/ daß gute und friedfertige Maͤnner
den geiſtlichen Stand verwalteten. Glei-
ches Recht haben anch die Fraͤnckiſchen
Koͤnige gebrauchet/ daß die jenigen in ih-
rem Reiche Biſchoͤffe wuͤrden/ welche ſie
ſelber beſtellet. Gleicher Macht haben ſich

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0116" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
Etliche haben auch neben ihrer eigenen<lb/>
&#x017F;chuld die Bu&#x0364;rgerlichen Kriege in Unglu&#x0364;ck<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Nun muß ich auch von den Bi&#x017F;cho&#x0364;ffen<lb/>
etwas hinzu thun. J&#x017F;t demnach bekand/<lb/>
daß von anfang der Chri&#x017F;tenheit Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe<lb/>
aus den andern Gei&#x017F;tlichen und Gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen &#x017F;ind gemacht und erwehlet worden.<lb/>
Hernach/ umb das vierdte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculum,</hi></hi> als<lb/>
auch die Fu&#x0364;r&#x017F;ten anfiengen Chri&#x017F;ten zu<lb/>
werden/ i&#x017F;t hin und wieder gebra&#x0364;uchlich<lb/>
worden/ daß/ die in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen dem<lb/>
Regiment vor&#x017F;tunden/ nicht leichte zuga-<lb/>
ben/ daß einer ohne ihren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">con&#x017F;ens</hi></hi> zum<lb/>
Bißthum gelangete/ da &#x017F;ie nemlich merck-<lb/>
ten/ wie dienlich es zum gemeinen Frieden<lb/>
wa&#x0364;re/ daß gute und friedfertige Ma&#x0364;nner<lb/>
den gei&#x017F;tlichen Stand verwalteten. Glei-<lb/>
ches Recht haben anch die Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nige gebrauchet/ daß die jenigen in ih-<lb/>
rem Reiche Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe wu&#x0364;rden/ welche &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elber be&#x017F;tellet. Gleicher Macht haben &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0116] Vom Zuſtand Etliche haben auch neben ihrer eigenen ſchuld die Buͤrgerlichen Kriege in Ungluͤck geſtuͤrtzet. §. 6. Nun muß ich auch von den Biſchoͤffen etwas hinzu thun. Jſt demnach bekand/ daß von anfang der Chriſtenheit Biſchoͤffe aus den andern Geiſtlichen und Glaͤubi- gen ſind gemacht und erwehlet worden. Hernach/ umb das vierdte Seculum, als auch die Fuͤrſten anfiengen Chriſten zu werden/ iſt hin und wieder gebraͤuchlich worden/ daß/ die in groſſem Anſehen dem Regiment vorſtunden/ nicht leichte zuga- ben/ daß einer ohne ihren conſens zum Bißthum gelangete/ da ſie nemlich merck- ten/ wie dienlich es zum gemeinen Frieden waͤre/ daß gute und friedfertige Maͤnner den geiſtlichen Stand verwalteten. Glei- ches Recht haben anch die Fraͤnckiſchen Koͤnige gebrauchet/ daß die jenigen in ih- rem Reiche Biſchoͤffe wuͤrden/ welche ſie ſelber beſtellet. Gleicher Macht haben ſich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/116
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/116>, abgerufen am 24.08.2019.