Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch V. Gegenreformationen.
tius an: in den katholischen Cantonen erwies man ihm
die möglichste Ehrerbietung: in den protestantischen ward
er verhöhnt und beschimpft.

Entscheidung in den Niederlanden.

So stand es nun damals. Der restaurirte Katholi-
cismus, in den Formen, die er in Italien und Spanien
angenommen, hatte einen gewaltigen Angriff auf das übrige
Europa gemacht. In Deutschland waren ihm nicht un-
bedeutende Eroberungen gelungen: auch in so vielen an-
dern Ländern war er vorgerückt; doch hatte er allenthal-
ben einen mächtigen Widerstand gefunden. In Frankreich
waren die Protestanten durch umfassende Zugeständnisse und
eine starke politisch-militärische Stellung gesichert: in den
Niederlanden hatten sie das Uebergewicht: in England,
Schottland, dem Norden herrschten sie: in Polen hatten
sie durchgreifende Gesetze zu ihren Gunsten erkämpft und ei-
nen großen Einfluß in den allgemeinen Reichsangelegenhei-
ten: in den sämmtlichen östreichischen Gebieten standen sie
der Regierung mit alten provinzialen Standesrechten aus-
gerüstet gegenüber; in Nieder-Deutschland schien sich für
die Stifter eine entscheidende Umänderung anzubahnen.

In dieser Lage der Dinge war es nun von unermeß-
licher Bedeutung, welcher Ausschlag dort erfolgen würde,
wo man die Waffen immer aufs neue in die Hände nahm,
in den Niederlanden.

Unmöglich aber konnte König Philipp II. gemeint seyn
die schon einmal mißlungenen Maaßregeln zu wiederholen:

Buch V. Gegenreformationen.
tius an: in den katholiſchen Cantonen erwies man ihm
die moͤglichſte Ehrerbietung: in den proteſtantiſchen ward
er verhoͤhnt und beſchimpft.

Entſcheidung in den Niederlanden.

So ſtand es nun damals. Der reſtaurirte Katholi-
cismus, in den Formen, die er in Italien und Spanien
angenommen, hatte einen gewaltigen Angriff auf das uͤbrige
Europa gemacht. In Deutſchland waren ihm nicht un-
bedeutende Eroberungen gelungen: auch in ſo vielen an-
dern Laͤndern war er vorgeruͤckt; doch hatte er allenthal-
ben einen maͤchtigen Widerſtand gefunden. In Frankreich
waren die Proteſtanten durch umfaſſende Zugeſtaͤndniſſe und
eine ſtarke politiſch-militaͤriſche Stellung geſichert: in den
Niederlanden hatten ſie das Uebergewicht: in England,
Schottland, dem Norden herrſchten ſie: in Polen hatten
ſie durchgreifende Geſetze zu ihren Gunſten erkaͤmpft und ei-
nen großen Einfluß in den allgemeinen Reichsangelegenhei-
ten: in den ſaͤmmtlichen oͤſtreichiſchen Gebieten ſtanden ſie
der Regierung mit alten provinzialen Standesrechten aus-
geruͤſtet gegenuͤber; in Nieder-Deutſchland ſchien ſich fuͤr
die Stifter eine entſcheidende Umaͤnderung anzubahnen.

In dieſer Lage der Dinge war es nun von unermeß-
licher Bedeutung, welcher Ausſchlag dort erfolgen wuͤrde,
wo man die Waffen immer aufs neue in die Haͤnde nahm,
in den Niederlanden.

Unmoͤglich aber konnte Koͤnig Philipp II. gemeint ſeyn
die ſchon einmal mißlungenen Maaßregeln zu wiederholen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch <hi rendition="#aq">V.</hi> Gegenreformationen</hi>.</fw><lb/>
tius an: in den katholi&#x017F;chen Cantonen erwies man ihm<lb/>
die mo&#x0364;glich&#x017F;te Ehrerbietung: in den prote&#x017F;tanti&#x017F;chen ward<lb/>
er verho&#x0364;hnt und be&#x017F;chimpft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ent&#x017F;cheidung in den Niederlanden.</head><lb/>
          <p>So &#x017F;tand es nun damals. Der re&#x017F;taurirte Katholi-<lb/>
cismus, in den Formen, die er in Italien und Spanien<lb/>
angenommen, hatte einen gewaltigen Angriff auf das u&#x0364;brige<lb/>
Europa gemacht. In Deut&#x017F;chland waren ihm nicht un-<lb/>
bedeutende Eroberungen gelungen: auch in &#x017F;o vielen an-<lb/>
dern La&#x0364;ndern war er vorgeru&#x0364;ckt; doch hatte er allenthal-<lb/>
ben einen ma&#x0364;chtigen Wider&#x017F;tand gefunden. In Frankreich<lb/>
waren die Prote&#x017F;tanten durch umfa&#x017F;&#x017F;ende Zuge&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
eine &#x017F;tarke politi&#x017F;ch-milita&#x0364;ri&#x017F;che Stellung ge&#x017F;ichert: in den<lb/>
Niederlanden hatten &#x017F;ie das Uebergewicht: in England,<lb/>
Schottland, dem Norden herr&#x017F;chten &#x017F;ie: in Polen hatten<lb/>
&#x017F;ie durchgreifende Ge&#x017F;etze zu ihren Gun&#x017F;ten erka&#x0364;mpft und ei-<lb/>
nen großen Einfluß in den allgemeinen Reichsangelegenhei-<lb/>
ten: in den &#x017F;a&#x0364;mmtlichen o&#x0364;&#x017F;treichi&#x017F;chen Gebieten &#x017F;tanden &#x017F;ie<lb/>
der Regierung mit alten provinzialen Standesrechten aus-<lb/>
geru&#x0364;&#x017F;tet gegenu&#x0364;ber; in Nieder-Deut&#x017F;chland &#x017F;chien &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
die Stifter eine ent&#x017F;cheidende Uma&#x0364;nderung anzubahnen.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Lage der Dinge war es nun von unermeß-<lb/>
licher Bedeutung, welcher Aus&#x017F;chlag dort erfolgen wu&#x0364;rde,<lb/>
wo man die Waffen immer aufs neue in die Ha&#x0364;nde nahm,<lb/>
in den Niederlanden.</p><lb/>
          <p>Unmo&#x0364;glich aber konnte Ko&#x0364;nig Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi> gemeint &#x017F;eyn<lb/>
die &#x017F;chon einmal mißlungenen Maaßregeln zu wiederholen:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] Buch V. Gegenreformationen. tius an: in den katholiſchen Cantonen erwies man ihm die moͤglichſte Ehrerbietung: in den proteſtantiſchen ward er verhoͤhnt und beſchimpft. Entſcheidung in den Niederlanden. So ſtand es nun damals. Der reſtaurirte Katholi- cismus, in den Formen, die er in Italien und Spanien angenommen, hatte einen gewaltigen Angriff auf das uͤbrige Europa gemacht. In Deutſchland waren ihm nicht un- bedeutende Eroberungen gelungen: auch in ſo vielen an- dern Laͤndern war er vorgeruͤckt; doch hatte er allenthal- ben einen maͤchtigen Widerſtand gefunden. In Frankreich waren die Proteſtanten durch umfaſſende Zugeſtaͤndniſſe und eine ſtarke politiſch-militaͤriſche Stellung geſichert: in den Niederlanden hatten ſie das Uebergewicht: in England, Schottland, dem Norden herrſchten ſie: in Polen hatten ſie durchgreifende Geſetze zu ihren Gunſten erkaͤmpft und ei- nen großen Einfluß in den allgemeinen Reichsangelegenhei- ten: in den ſaͤmmtlichen oͤſtreichiſchen Gebieten ſtanden ſie der Regierung mit alten provinzialen Standesrechten aus- geruͤſtet gegenuͤber; in Nieder-Deutſchland ſchien ſich fuͤr die Stifter eine entſcheidende Umaͤnderung anzubahnen. In dieſer Lage der Dinge war es nun von unermeß- licher Bedeutung, welcher Ausſchlag dort erfolgen wuͤrde, wo man die Waffen immer aufs neue in die Haͤnde nahm, in den Niederlanden. Unmoͤglich aber konnte Koͤnig Philipp II. gemeint ſeyn die ſchon einmal mißlungenen Maaßregeln zu wiederholen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/104
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/104>, abgerufen am 19.03.2019.