Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 2. Schaffhausen, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Sie ein unsterbliches Leben, dann wird nur der Leib in Staub und Asche zerfallen.

Der Meisterschlag ruft aber auch: Stirb, um zu leben, d. h. lege alles Unvollkommene und Schlechte ab, wirf zurück das Irdische und Sterbliche, werde Licht und unsterblich. Nur Deponens aliena, ascendit unus! Das wahre Denkmal des Meisters, welches er sich selber setzet, soll sein aus dem Grabe sich erhebender, reiner und unsterblicher Geist sein. Ein indischer Brahmane singt:

Nichts Besseres kann der Mensch hienieden thun als treten
Äus sich und aus der Welt und auf zum Himmel beten.
Es sollen ein Gebet die Worte nicht allein,
Es sollen ein Gebet auch die Gedanken sein.
Es sollen ein Gebet die Werke auch,
Damit das Leben rein aufgeh' in einem Hauch.



XLIII.
Warum haben Sie sich zum Maurermeister aufnehmen lassen?
Eine Meisteransprache.

Meine würdigen neu aufgenommenen BBr. Meister!

In unserm Meisterkatechismus, den Sie nun gewiss mit allem Fleisse lesen und erwägen werden, finde ich auch folgende Fragen und Antworten:

Fr. Warum haben Sie sich zum Meister aufnehmen lassen?
A. Um den eigentlichen Sinn des Buchstabens G kennen zu lernen, den ich im flammenden Sterne sah.

Fr. Was bedeutet dieser Buchstabe?
A. Grösse und Ruhm, die nur Gott angehören, als dem ersten Urquell alles Lichtes.

Fr. Was ist der Zweck Ihrer Arbeit?
A. Um mit Hülfe des grossen Baumeisters der Welt und mit dem Beistand des Bundes das wahre Meisterwort zu finden, um davon einen würdigen Gebrauch zu machen.

Nachdem Sie jetzt die Meisterweihe empfangen haben

Leben Sie ein unsterbliches Leben, dann wird nur der Leib in Staub und Asche zerfallen.

Der Meisterschlag ruft aber auch: Stirb, um zu leben, d. h. lege alles Unvollkommene und Schlechte ab, wirf zurück das Irdische und Sterbliche, werde Licht und unsterblich. Nur Deponens aliena, ascendit unus! Das wahre Denkmal des Meisters, welches er sich selber setzet, soll sein aus dem Grabe sich erhebender, reiner und unsterblicher Geist sein. Ein indischer Brahmane singt:

Nichts Besseres kann der Mensch hienieden thun als treten
Äus sich und aus der Welt und auf zum Himmel beten.
Es sollen ein Gebet die Worte nicht allein,
Es sollen ein Gebet auch die Gedanken sein.
Es sollen ein Gebet die Werke auch,
Damit das Leben rein aufgeh’ in einem Hauch.



XLIII.
Warum haben Sie sich zum Maurermeister aufnehmen lassen?
Eine Meisteransprache.

Meine würdigen neu aufgenommenen BBr. Meister!

In unserm Meisterkatechismus, den Sie nun gewiss mit allem Fleisse lesen und erwägen werden, finde ich auch folgende Fragen und Antworten:

Fr. Warum haben Sie sich zum Meister aufnehmen lassen?
A. Um den eigentlichen Sinn des Buchstabens G kennen zu lernen, den ich im flammenden Sterne sah.

Fr. Was bedeutet dieser Buchstabe?
A. Grösse und Ruhm, die nur Gott angehören, als dem ersten Urquell alles Lichtes.

Fr. Was ist der Zweck Ihrer Arbeit?
A. Um mit Hülfe des grossen Baumeisters der Welt und mit dem Beistand des Bundes das wahre Meisterwort zu finden, um davon einen würdigen Gebrauch zu machen.

Nachdem Sie jetzt die Meisterweihe empfangen haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0139" n="119"/>
Leben Sie ein unsterbliches Leben, dann wird nur der Leib in Staub und Asche zerfallen.</p>
        <p>
 Der Meisterschlag ruft aber auch: <hi rendition="#g">Stirb, um zu leben,</hi> d. h. lege alles Unvollkommene und Schlechte ab, wirf zurück das Irdische und Sterbliche, werde Licht und unsterblich. Nur Deponens aliena, ascendit unus! Das wahre Denkmal des Meisters, welches er sich selber setzet, soll sein aus dem Grabe sich erhebender, reiner und unsterblicher Geist sein. Ein indischer Brahmane singt:</p>
        <p>
 Nichts Besseres kann der Mensch hienieden thun als treten<lb/>
Äus sich und aus der Welt und auf zum Himmel beten.<lb/>
Es sollen ein Gebet die Worte nicht allein,<lb/>
Es sollen ein Gebet auch die Gedanken sein.<lb/>
Es sollen ein Gebet die Werke auch,<lb/>
Damit das Leben rein aufgeh&#x2019; in einem Hauch.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XLIII.<lb/>
Warum haben Sie sich zum Maurermeister aufnehmen lassen?<lb/>
Eine Meisteransprache.</head>
        <p>
 Meine würdigen neu aufgenommenen BBr. Meister!</p>
        <p>
 In unserm Meisterkatechismus, den Sie nun gewiss mit allem Fleisse lesen und erwägen werden, finde ich auch folgende Fragen und Antworten:</p>
        <cit rendition="#c">
          <quote>
            <p>
 Fr. Warum haben Sie sich zum Meister aufnehmen lassen?<lb/>
A. Um den eigentlichen Sinn des Buchstabens <hi rendition="#b">G</hi> kennen zu lernen, den ich im flammenden Sterne sah.</p>
            <p>
 Fr. Was bedeutet dieser Buchstabe?<lb/>
A. Grösse und Ruhm, die nur Gott angehören, als dem ersten Urquell alles Lichtes.</p>
            <p>
 Fr. Was ist der Zweck Ihrer Arbeit?<lb/>
A. Um mit Hülfe des grossen Baumeisters der Welt und mit dem Beistand des Bundes das wahre Meisterwort zu finden, um davon einen würdigen Gebrauch zu machen.</p>
          </quote>
        </cit>
        <p>
 Nachdem Sie jetzt die Meisterweihe empfangen haben
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0139] Leben Sie ein unsterbliches Leben, dann wird nur der Leib in Staub und Asche zerfallen. Der Meisterschlag ruft aber auch: Stirb, um zu leben, d. h. lege alles Unvollkommene und Schlechte ab, wirf zurück das Irdische und Sterbliche, werde Licht und unsterblich. Nur Deponens aliena, ascendit unus! Das wahre Denkmal des Meisters, welches er sich selber setzet, soll sein aus dem Grabe sich erhebender, reiner und unsterblicher Geist sein. Ein indischer Brahmane singt: Nichts Besseres kann der Mensch hienieden thun als treten Äus sich und aus der Welt und auf zum Himmel beten. Es sollen ein Gebet die Worte nicht allein, Es sollen ein Gebet auch die Gedanken sein. Es sollen ein Gebet die Werke auch, Damit das Leben rein aufgeh’ in einem Hauch. XLIII. Warum haben Sie sich zum Maurermeister aufnehmen lassen? Eine Meisteransprache. Meine würdigen neu aufgenommenen BBr. Meister! In unserm Meisterkatechismus, den Sie nun gewiss mit allem Fleisse lesen und erwägen werden, finde ich auch folgende Fragen und Antworten: Fr. Warum haben Sie sich zum Meister aufnehmen lassen? A. Um den eigentlichen Sinn des Buchstabens G kennen zu lernen, den ich im flammenden Sterne sah. Fr. Was bedeutet dieser Buchstabe? A. Grösse und Ruhm, die nur Gott angehören, als dem ersten Urquell alles Lichtes. Fr. Was ist der Zweck Ihrer Arbeit? A. Um mit Hülfe des grossen Baumeisters der Welt und mit dem Beistand des Bundes das wahre Meisterwort zu finden, um davon einen würdigen Gebrauch zu machen. Nachdem Sie jetzt die Meisterweihe empfangen haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Internetloge: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T13:44:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Maxi Grubert: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-21T13:44:32Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-08-21T13:44:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861/139
Zitationshilfe: Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 2. Schaffhausen, 1861, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei02_1861/139>, abgerufen am 29.09.2020.