Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

halten wird/ damit es diene als ein Schutzwehr wider den Einfall der
Länwinen. Es ist deßwegen/ sonderlich bey Anlas des grossen Holtz-
mangels in disem Thal/ bey hoher Straff verbotten/ etwas an disem Wald
zu verderben/ oder Holtz darinn zu fällen.

Eine halbe Stund von Urselen ist das Dorff Hospital/ welches sei-
nen alt Raetischen Nammen annoch behaltet/ in Teutsch heisset es einen
Spital/ oder Herberg/ nicht nur deßwegen/ weilen die hin und wider reisende
allhier ihre meiste Niderlag haben/ sondern vermuhtlich auch/ weilen die
arme/ krankne/ halb erfrorne Reisende mit nöhtiger Speiß/ und Artzneyen
verpflegt werden. Es pflegen die jenige/ welche den Gotthardt besteigen
wollen/ gemeinlich allhier/ oder in Urselen/ zu übernachten/ damit sie bey an-
stossendem Tag den Berg/ das ist/ die oberste Höhe des Bergs angehen/ und
mit guter Weil hinüber kommen mögen: Allhier ist ein altes Schloß ge-
standen/ dessen überbleibselen annoch stehen. Dises hatte seinen besonderen
Adel/ deren von Hospital/ welche von etlichen unter die Freyherren ge-
setzet werden. Ob von disen abstammen die jenige von Hospital/ welche
zu Uri/ und im Canton Schweiz sich nidergelassen/ von welchen letsteren
auch einiche in Zürich sich befinden/ kan ich nicht wissen. Man findet in einer
alten Lateinischen Wallisser Chronic/ das An. 1321. ein Schlacht bey Ho-
spital geschehen seye/ darbey aber wird weder der Partheyen/ noch einicher
anderer Umständen nicht gedacht. Guler. Raet. 205. b. 206.

Allhier ware die Höhe des Queksilbers 21. Zoll/ 61/2. Scrup. Worauß
abzunemmen/ das Hospital über Sillenen erhoben 1880. und aber noch tieffer
liget/ als der Capucineren Herberg auf dem Gotthard 1320. Zürich. Schuhe/
wie auß folgendem zu ersehen. Nach der Rechnung Mariotti kommet die
Höhe von Hospital über das Meer 3639. nach Cassino 4611. Pariser
Schuhe.

Von Hospital kamen wir innert zweyen Stunden auf die Oberste/
namlich bewohnte/ Höhe des Gotthards/ dann über der Capucineren Her-
berg noch höhere Berg-Joch zu besteigen vor die jenige/ welche auf den
obersten Spitzen Europae zu stehen Lust haben.

Jezt/ nach dem wir dise Schweizerisch-Europeische Hochwacht bestie-
gen/ wird uns erlaubt seyn/ uns niderzusetzen/ zu dem End/ damit wir die an
solchen hohen Ohrten befindtliche Naturwunder zur Ehre des Grossen/
hocherhabenen/ Gottes betrachten.

Von dem Weltberühmten

Gotthard

ist über das/ was oben Tom. I. pag. 18. beygebracht worden/ folgendes zu
bemerken: Seine Nammen seyn/ der Gotthard/ Sant Gotthard/

Gott-

halten wird/ damit es diene als ein Schutzwehr wider den Einfall der
Laͤnwinen. Es iſt deßwegen/ ſonderlich bey Anlas des groſſen Holtz-
mangels in diſem Thal/ bey hoher Straff verbotten/ etwas an diſem Wald
zu verderben/ oder Holtz darinn zu faͤllen.

Eine halbe Stund von Urſelen iſt das Dorff Hoſpital/ welches ſei-
nen alt Rætiſchen Nammen annoch behaltet/ in Teutſch heiſſet es einen
Spital/ oder Herberg/ nicht nur deßwegen/ weilen die hin und wider reiſende
allhier ihre meiſte Niderlag haben/ ſondern vermuhtlich auch/ weilen die
arme/ krankne/ halb erfrorne Reiſende mit noͤhtiger Speiß/ und Artzneyen
verpflegt werden. Es pflegen die jenige/ welche den Gotthardt beſteigen
wollen/ gemeinlich allhier/ oder in Urſelen/ zu uͤbernachten/ damit ſie bey an-
ſtoſſendem Tag den Berg/ das iſt/ die oberſte Hoͤhe des Bergs angehen/ und
mit guter Weil hinuͤber kommen moͤgen: Allhier iſt ein altes Schloß ge-
ſtanden/ deſſen uͤberbleibſelen annoch ſtehen. Diſes hatte ſeinen beſonderen
Adel/ deren von Hoſpital/ welche von etlichen unter die Freyherꝛen ge-
ſetzet werden. Ob von diſen abſtammen die jenige von Hoſpital/ welche
zu Uri/ und im Canton Schweiz ſich nidergelaſſen/ von welchen letſteren
auch einiche in Zuͤrich ſich befinden/ kan ich nicht wiſſen. Man findet in einer
alten Lateiniſchen Walliſſer Chronic/ das An. 1321. ein Schlacht bey Ho-
ſpital geſchehen ſeye/ darbey aber wird weder der Partheyen/ noch einicher
anderer Umſtaͤnden nicht gedacht. Guler. Ræt. 205. b. 206.

Allhier ware die Hoͤhe des Quekſilbers 21. Zoll/ 6½. Scrup. Worauß
abzunem̃en/ das Hoſpital uͤber Sillenen erhoben 1880. und aber noch tieffer
liget/ als der Capucineren Herberg auf dem Gotthard 1320. Zuͤrich. Schuhe/
wie auß folgendem zu erſehen. Nach der Rechnung Mariotti kommet die
Hoͤhe von Hoſpital uͤber das Meer 3639. nach Caſſino 4611. Pariſer
Schuhe.

Von Hoſpital kamen wir innert zweyen Stunden auf die Oberſte/
namlich bewohnte/ Hoͤhe des Gotthards/ dann uͤber der Capucineren Her-
berg noch hoͤhere Berg-Joch zu beſteigen vor die jenige/ welche auf den
oberſten Spitzen Europæ zu ſtehen Luſt haben.

Jezt/ nach dem wir diſe Schweizeriſch-Europeiſche Hochwacht beſtie-
gen/ wird uns erlaubt ſeyn/ uns niderzuſetzen/ zu dem End/ damit wir die an
ſolchen hohen Ohrten befindtliche Naturwunder zur Ehre des Groſſen/
hocherhabenen/ Gottes betrachten.

Von dem Weltberuͤhmten

Gotthard

iſt uͤber das/ was oben Tom. I. pag. 18. beygebracht worden/ folgendes zu
bemerken: Seine Nammen ſeyn/ der Gotthard/ Sant Gotthard/

Gott-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="(47)[47]"/>
halten wird/ damit es diene als ein Schutzwehr wider den Einfall der<lb/><hi rendition="#fr">La&#x0364;nwinen.</hi> Es i&#x017F;t deßwegen/ &#x017F;onderlich bey Anlas des gro&#x017F;&#x017F;en Holtz-<lb/>
mangels in di&#x017F;em Thal/ bey hoher Straff verbotten/ etwas an di&#x017F;em Wald<lb/>
zu verderben/ oder Holtz darinn zu fa&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>Eine halbe Stund von Ur&#x017F;elen i&#x017F;t das Dorff <hi rendition="#fr">Ho&#x017F;pital/</hi> welches &#x017F;ei-<lb/>
nen alt R<hi rendition="#aq">æ</hi>ti&#x017F;chen Nammen annoch behaltet/ in Teut&#x017F;ch hei&#x017F;&#x017F;et es einen<lb/>
Spital/ oder Herberg/ nicht nur deßwegen/ weilen die hin und wider rei&#x017F;ende<lb/>
allhier ihre mei&#x017F;te Niderlag haben/ &#x017F;ondern vermuhtlich auch/ weilen die<lb/>
arme/ krankne/ halb erfrorne Rei&#x017F;ende mit no&#x0364;htiger Speiß/ und Artzneyen<lb/>
verpflegt werden. Es pflegen die jenige/ welche den Gotthardt be&#x017F;teigen<lb/>
wollen/ gemeinlich allhier/ oder in Ur&#x017F;elen/ zu u&#x0364;bernachten/ damit &#x017F;ie bey an-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;endem Tag den Berg/ das i&#x017F;t/ die ober&#x017F;te Ho&#x0364;he des Bergs angehen/ und<lb/>
mit guter Weil hinu&#x0364;ber kommen mo&#x0364;gen: Allhier i&#x017F;t ein altes Schloß ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berbleib&#x017F;elen annoch &#x017F;tehen. Di&#x017F;es hatte &#x017F;einen be&#x017F;onderen<lb/>
Adel/ deren <hi rendition="#fr">von Ho&#x017F;pital/</hi> welche von etlichen unter die Freyher&#xA75B;en ge-<lb/>
&#x017F;etzet werden. Ob von di&#x017F;en ab&#x017F;tammen die jenige <hi rendition="#fr">von Ho&#x017F;pital/</hi> welche<lb/>
zu Uri/ und im Canton Schweiz &#x017F;ich nidergela&#x017F;&#x017F;en/ von welchen let&#x017F;teren<lb/>
auch einiche in Zu&#x0364;rich &#x017F;ich befinden/ kan ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en. Man findet in einer<lb/>
alten Lateini&#x017F;chen Walli&#x017F;&#x017F;er Chronic/ das An. 1321. ein Schlacht bey Ho-<lb/>
&#x017F;pital ge&#x017F;chehen &#x017F;eye/ darbey aber wird weder der Partheyen/ noch einicher<lb/>
anderer Um&#x017F;ta&#x0364;nden nicht gedacht. <hi rendition="#aq">Guler. Ræt. 205. b.</hi> 206.</p><lb/>
          <p>Allhier ware die Ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers 21. Zoll/ 6½. Scrup. Worauß<lb/>
abzunem&#x0303;en/ das Ho&#x017F;pital u&#x0364;ber Sillenen erhoben 1880. und aber noch tieffer<lb/>
liget/ als der Capucineren Herberg auf dem Gotthard 1320. Zu&#x0364;rich. Schuhe/<lb/>
wie auß folgendem zu er&#x017F;ehen. Nach der Rechnung <hi rendition="#aq">Mariotti</hi> kommet die<lb/>
Ho&#x0364;he von Ho&#x017F;pital u&#x0364;ber das Meer 3639. nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> 4611. Pari&#x017F;er<lb/>
Schuhe.</p><lb/>
          <p>Von Ho&#x017F;pital kamen wir innert zweyen Stunden auf die Ober&#x017F;te/<lb/>
namlich bewohnte/ Ho&#x0364;he des Gotthards/ dann u&#x0364;ber der Capucineren Her-<lb/>
berg noch ho&#x0364;here Berg-Joch zu be&#x017F;teigen vor die jenige/ welche auf den<lb/>
ober&#x017F;ten Spitzen Europ<hi rendition="#aq">æ</hi> zu &#x017F;tehen Lu&#x017F;t haben.</p><lb/>
          <p>Jezt/ nach dem wir di&#x017F;e Schweizeri&#x017F;ch-Europei&#x017F;che Hochwacht be&#x017F;tie-<lb/>
gen/ wird uns erlaubt &#x017F;eyn/ uns niderzu&#x017F;etzen/ zu dem End/ damit wir die an<lb/>
&#x017F;olchen hohen Ohrten befindtliche Naturwunder zur Ehre des Gro&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hocherhabenen/ Gottes betrachten.</p><lb/>
          <p>Von dem Weltberu&#x0364;hmten</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gotthard</hi> </head><lb/>
          <p>i&#x017F;t u&#x0364;ber das/ was oben <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 18. beygebracht worden/ folgendes zu<lb/>
bemerken: Seine Nammen &#x017F;eyn/ der <hi rendition="#fr">Gotthard/ Sant Gotthard/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gott-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(47)[47]/0060] halten wird/ damit es diene als ein Schutzwehr wider den Einfall der Laͤnwinen. Es iſt deßwegen/ ſonderlich bey Anlas des groſſen Holtz- mangels in diſem Thal/ bey hoher Straff verbotten/ etwas an diſem Wald zu verderben/ oder Holtz darinn zu faͤllen. Eine halbe Stund von Urſelen iſt das Dorff Hoſpital/ welches ſei- nen alt Rætiſchen Nammen annoch behaltet/ in Teutſch heiſſet es einen Spital/ oder Herberg/ nicht nur deßwegen/ weilen die hin und wider reiſende allhier ihre meiſte Niderlag haben/ ſondern vermuhtlich auch/ weilen die arme/ krankne/ halb erfrorne Reiſende mit noͤhtiger Speiß/ und Artzneyen verpflegt werden. Es pflegen die jenige/ welche den Gotthardt beſteigen wollen/ gemeinlich allhier/ oder in Urſelen/ zu uͤbernachten/ damit ſie bey an- ſtoſſendem Tag den Berg/ das iſt/ die oberſte Hoͤhe des Bergs angehen/ und mit guter Weil hinuͤber kommen moͤgen: Allhier iſt ein altes Schloß ge- ſtanden/ deſſen uͤberbleibſelen annoch ſtehen. Diſes hatte ſeinen beſonderen Adel/ deren von Hoſpital/ welche von etlichen unter die Freyherꝛen ge- ſetzet werden. Ob von diſen abſtammen die jenige von Hoſpital/ welche zu Uri/ und im Canton Schweiz ſich nidergelaſſen/ von welchen letſteren auch einiche in Zuͤrich ſich befinden/ kan ich nicht wiſſen. Man findet in einer alten Lateiniſchen Walliſſer Chronic/ das An. 1321. ein Schlacht bey Ho- ſpital geſchehen ſeye/ darbey aber wird weder der Partheyen/ noch einicher anderer Umſtaͤnden nicht gedacht. Guler. Ræt. 205. b. 206. Allhier ware die Hoͤhe des Quekſilbers 21. Zoll/ 6½. Scrup. Worauß abzunem̃en/ das Hoſpital uͤber Sillenen erhoben 1880. und aber noch tieffer liget/ als der Capucineren Herberg auf dem Gotthard 1320. Zuͤrich. Schuhe/ wie auß folgendem zu erſehen. Nach der Rechnung Mariotti kommet die Hoͤhe von Hoſpital uͤber das Meer 3639. nach Caſſino 4611. Pariſer Schuhe. Von Hoſpital kamen wir innert zweyen Stunden auf die Oberſte/ namlich bewohnte/ Hoͤhe des Gotthards/ dann uͤber der Capucineren Her- berg noch hoͤhere Berg-Joch zu beſteigen vor die jenige/ welche auf den oberſten Spitzen Europæ zu ſtehen Luſt haben. Jezt/ nach dem wir diſe Schweizeriſch-Europeiſche Hochwacht beſtie- gen/ wird uns erlaubt ſeyn/ uns niderzuſetzen/ zu dem End/ damit wir die an ſolchen hohen Ohrten befindtliche Naturwunder zur Ehre des Groſſen/ hocherhabenen/ Gottes betrachten. Von dem Weltberuͤhmten Gotthard iſt uͤber das/ was oben Tom. I. pag. 18. beygebracht worden/ folgendes zu bemerken: Seine Nammen ſeyn/ der Gotthard/ Sant Gotthard/ Gott-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/60
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (47)[47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/60>, abgerufen am 19.05.2019.