Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Von den indischen Kolonien und der
indischen Verfassung
.

Wir haben diese Fragen hier nur, so weit der
Zusammenhang des Ganzen es forderte, im Vor-
beigehen berühren wollen; denn zu unsrer gegen-
wärtigen Untersuchung gehört eigentlich nur der
dritte Gegenstand, der das Nachdenken des For-
schers in der ältesten Geschichte auf sich zieht; die
Verwandtschaft nemlich der ältesten unter den ge-
bildeten Völkern des Alterthums. Hindeutend
auf diesen Zusammenhang sind Religion und
Mythologie, erwiesen wird die Verwandtschaft
durch die Sprache, und nächstdem bietet auch die
Architectur, so wie wir sie an den alten ägypti-
schen, persischen und indischen Denkmalen bewun-


Drittes Kapitel.
Von den indiſchen Kolonien und der
indiſchen Verfaſſung
.

Wir haben dieſe Fragen hier nur, ſo weit der
Zuſammenhang des Ganzen es forderte, im Vor-
beigehen beruͤhren wollen; denn zu unſrer gegen-
waͤrtigen Unterſuchung gehoͤrt eigentlich nur der
dritte Gegenſtand, der das Nachdenken des For-
ſchers in der aͤlteſten Geſchichte auf ſich zieht; die
Verwandtſchaft nemlich der aͤlteſten unter den ge-
bildeten Voͤlkern des Alterthums. Hindeutend
auf dieſen Zuſammenhang ſind Religion und
Mythologie, erwieſen wird die Verwandtſchaft
durch die Sprache, und naͤchſtdem bietet auch die
Architectur, ſo wie wir ſie an den alten aͤgypti-
ſchen, perſiſchen und indiſchen Denkmalen bewun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="173"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Von den indi&#x017F;chen Kolonien und der<lb/>
indi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben die&#x017F;e Fragen hier nur, &#x017F;o weit der<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang des Ganzen es forderte, im Vor-<lb/>
beigehen beru&#x0364;hren wollen; denn zu un&#x017F;rer gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Unter&#x017F;uchung geho&#x0364;rt eigentlich nur der<lb/>
dritte Gegen&#x017F;tand, der das Nachdenken des For-<lb/>
&#x017F;chers in der a&#x0364;lte&#x017F;ten Ge&#x017F;chichte auf &#x017F;ich zieht; die<lb/>
Verwandt&#x017F;chaft nemlich der a&#x0364;lte&#x017F;ten unter den ge-<lb/>
bildeten Vo&#x0364;lkern des Alterthums. Hindeutend<lb/>
auf die&#x017F;en Zu&#x017F;ammenhang &#x017F;ind Religion und<lb/>
Mythologie, erwie&#x017F;en wird die Verwandt&#x017F;chaft<lb/>
durch die Sprache, und na&#x0364;ch&#x017F;tdem bietet auch die<lb/>
Architectur, &#x017F;o wie wir &#x017F;ie an den alten a&#x0364;gypti-<lb/>
&#x017F;chen, per&#x017F;i&#x017F;chen und indi&#x017F;chen Denkmalen bewun-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0192] Drittes Kapitel. Von den indiſchen Kolonien und der indiſchen Verfaſſung. Wir haben dieſe Fragen hier nur, ſo weit der Zuſammenhang des Ganzen es forderte, im Vor- beigehen beruͤhren wollen; denn zu unſrer gegen- waͤrtigen Unterſuchung gehoͤrt eigentlich nur der dritte Gegenſtand, der das Nachdenken des For- ſchers in der aͤlteſten Geſchichte auf ſich zieht; die Verwandtſchaft nemlich der aͤlteſten unter den ge- bildeten Voͤlkern des Alterthums. Hindeutend auf dieſen Zuſammenhang ſind Religion und Mythologie, erwieſen wird die Verwandtſchaft durch die Sprache, und naͤchſtdem bietet auch die Architectur, ſo wie wir ſie an den alten aͤgypti- ſchen, perſiſchen und indiſchen Denkmalen bewun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/192
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/192>, abgerufen am 23.04.2019.