Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

3) Das dritte große Element, das populationistische, unterscheidet sich
nun von den beiden andern dadurch, daß während das kirchliche Ge-
burt, Ehe und Tod als confessionelle Thatsachen, das admini-
strative dieselben als juristische auffassen und demgemäß ordnen, das
populationistische in ihnen vorwiegend statistische Thatsachen sucht.
Diese Auffassung, indem sie das Recht der Civilstandsregister ganz un-
berührt läßt, strebt in Inhalt und Führung derselben wesentlich
zwei Punkte zur Geltung zu bringen. Der erste ist die Aufnahme von
denjenigen Angaben in die Register, welche sich auf die Bewegung der
Bevölkerung beziehen, namentlich die streng durchgeführte Angabe der
Todtgebornen, und die Angabe der Todesursache. Der zweite dagegen,
die Führung der Register betreffend, organisirt aus ihnen die Zählung
der Bewegung (Zu- und Abnahme) der Bevölkerung, indem sie neben
die eigentliche Zählung eine regelmäßige Aufstellung der Geburten, Ehen
und Todesfälle anordnet, die natürlich, da es sich nicht um die Indi-
viduen handelt, nur die ziffermäßige Bewegung der Bevölkerung ent-
halten und verfolgen. Es versteht sich von selbst, daß sich dabei ein
eben so weites Gebiet eröffnet, wie bei den populationistischen Zäh-
lungen, und daß das Rechtsprincip der Zählung auch hier gelten muß.
Es ist keine Frage, daß in diesen Registern eine reiche Quelle für die
höhere Statistik des Völkerlebens liegt; allein dem strengen Gebiete der
Verwaltung und ihres Rechts können auch hier nur diejenigen Punkte
angehören, deren Aufnahme in die Civilstandsregister durch ein von
der Gesetzgebung anerkanntes Interesse motivirt erscheint.

Dieß nun sind die allgemeinen Elemente der Geschichte der Standes-
register. Dieselbe aber hat in jedem Lande wieder ihren eigenen Ver-
lauf und ihre eigenthümliche Gestalt; und es ist von Werth und von
Interesse, dieselben, wenn auch nur kurz, zu charakterisiren.

4) Zur Geschichte der Standesregister in den einzelnen
Staaten
.

Charakter derselben.

Vergleicht man nun auf dieser allgemeinen Grundlage das geltende
Recht und die Ordnung der Standesregister in den einzelnen Staaten,
so dürfte sich im Wesentlichen folgendes Resultat ergeben.

Die erste, vollständige und sehr gute Einrichtung derselben ist im
vorigen Jahrhundert von Oesterreich ausgegangen, dessen damalige
Gesetzgebung aber, weil sie eine treffliche war, noch im Wesentlichen
gegenwärtig gilt; allein dafür stehen diese Register noch auf dem Stand-
punkt der Geburts-, Todes- und Eheregister, freilich von den Standes-

3) Das dritte große Element, das populationiſtiſche, unterſcheidet ſich
nun von den beiden andern dadurch, daß während das kirchliche Ge-
burt, Ehe und Tod als confeſſionelle Thatſachen, das admini-
ſtrative dieſelben als juriſtiſche auffaſſen und demgemäß ordnen, das
populationiſtiſche in ihnen vorwiegend ſtatiſtiſche Thatſachen ſucht.
Dieſe Auffaſſung, indem ſie das Recht der Civilſtandsregiſter ganz un-
berührt läßt, ſtrebt in Inhalt und Führung derſelben weſentlich
zwei Punkte zur Geltung zu bringen. Der erſte iſt die Aufnahme von
denjenigen Angaben in die Regiſter, welche ſich auf die Bewegung der
Bevölkerung beziehen, namentlich die ſtreng durchgeführte Angabe der
Todtgebornen, und die Angabe der Todesurſache. Der zweite dagegen,
die Führung der Regiſter betreffend, organiſirt aus ihnen die Zählung
der Bewegung (Zu- und Abnahme) der Bevölkerung, indem ſie neben
die eigentliche Zählung eine regelmäßige Aufſtellung der Geburten, Ehen
und Todesfälle anordnet, die natürlich, da es ſich nicht um die Indi-
viduen handelt, nur die ziffermäßige Bewegung der Bevölkerung ent-
halten und verfolgen. Es verſteht ſich von ſelbſt, daß ſich dabei ein
eben ſo weites Gebiet eröffnet, wie bei den populationiſtiſchen Zäh-
lungen, und daß das Rechtsprincip der Zählung auch hier gelten muß.
Es iſt keine Frage, daß in dieſen Regiſtern eine reiche Quelle für die
höhere Statiſtik des Völkerlebens liegt; allein dem ſtrengen Gebiete der
Verwaltung und ihres Rechts können auch hier nur diejenigen Punkte
angehören, deren Aufnahme in die Civilſtandsregiſter durch ein von
der Geſetzgebung anerkanntes Intereſſe motivirt erſcheint.

Dieß nun ſind die allgemeinen Elemente der Geſchichte der Standes-
regiſter. Dieſelbe aber hat in jedem Lande wieder ihren eigenen Ver-
lauf und ihre eigenthümliche Geſtalt; und es iſt von Werth und von
Intereſſe, dieſelben, wenn auch nur kurz, zu charakteriſiren.

4) Zur Geſchichte der Standesregiſter in den einzelnen
Staaten
.

Charakter derſelben.

Vergleicht man nun auf dieſer allgemeinen Grundlage das geltende
Recht und die Ordnung der Standesregiſter in den einzelnen Staaten,
ſo dürfte ſich im Weſentlichen folgendes Reſultat ergeben.

Die erſte, vollſtändige und ſehr gute Einrichtung derſelben iſt im
vorigen Jahrhundert von Oeſterreich ausgegangen, deſſen damalige
Geſetzgebung aber, weil ſie eine treffliche war, noch im Weſentlichen
gegenwärtig gilt; allein dafür ſtehen dieſe Regiſter noch auf dem Stand-
punkt der Geburts-, Todes- und Eheregiſter, freilich von den Standes-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0259" n="237"/>
                    <p>3) Das dritte große Element, das populationi&#x017F;ti&#x017F;che, unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich<lb/>
nun von den beiden andern dadurch, daß während das kirchliche Ge-<lb/>
burt, Ehe und Tod als <hi rendition="#g">confe&#x017F;&#x017F;ionelle</hi> That&#x017F;achen, das admini-<lb/>
&#x017F;trative die&#x017F;elben als <hi rendition="#g">juri&#x017F;ti&#x017F;che</hi> auffa&#x017F;&#x017F;en und demgemäß ordnen, das<lb/>
populationi&#x017F;ti&#x017F;che in ihnen vorwiegend <hi rendition="#g">&#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;che</hi> That&#x017F;achen &#x017F;ucht.<lb/>
Die&#x017F;e Auffa&#x017F;&#x017F;ung, indem &#x017F;ie das Recht der Civil&#x017F;tandsregi&#x017F;ter ganz un-<lb/>
berührt läßt, &#x017F;trebt in <hi rendition="#g">Inhalt</hi> und <hi rendition="#g">Führung</hi> der&#x017F;elben we&#x017F;entlich<lb/>
zwei Punkte zur Geltung zu bringen. Der er&#x017F;te i&#x017F;t die Aufnahme von<lb/>
denjenigen Angaben in die Regi&#x017F;ter, welche &#x017F;ich auf die Bewegung der<lb/>
Bevölkerung beziehen, namentlich die &#x017F;treng durchgeführte Angabe der<lb/>
Todtgebornen, und die Angabe der Todesur&#x017F;ache. Der zweite dagegen,<lb/>
die Führung der Regi&#x017F;ter betreffend, organi&#x017F;irt aus ihnen die Zählung<lb/>
der <hi rendition="#g">Bewegung</hi> (Zu- und Abnahme) der Bevölkerung, indem &#x017F;ie neben<lb/>
die eigentliche Zählung eine regelmäßige Auf&#x017F;tellung der Geburten, Ehen<lb/>
und Todesfälle anordnet, die natürlich, da es &#x017F;ich nicht um die Indi-<lb/>
viduen handelt, nur die ziffermäßige Bewegung der Bevölkerung ent-<lb/>
halten und verfolgen. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß &#x017F;ich dabei ein<lb/>
eben &#x017F;o weites Gebiet eröffnet, wie bei den populationi&#x017F;ti&#x017F;chen Zäh-<lb/>
lungen, und daß das Rechtsprincip der Zählung auch hier gelten muß.<lb/>
Es i&#x017F;t keine Frage, daß in die&#x017F;en Regi&#x017F;tern eine reiche Quelle für die<lb/>
höhere Stati&#x017F;tik des Völkerlebens liegt; allein dem &#x017F;trengen Gebiete der<lb/>
Verwaltung und ihres Rechts können auch hier nur diejenigen Punkte<lb/>
angehören, deren Aufnahme in die Civil&#x017F;tandsregi&#x017F;ter durch ein von<lb/>
der Ge&#x017F;etzgebung anerkanntes Intere&#x017F;&#x017F;e motivirt er&#x017F;cheint.</p><lb/>
                    <p>Dieß nun &#x017F;ind die allgemeinen Elemente der Ge&#x017F;chichte der Standes-<lb/>
regi&#x017F;ter. Die&#x017F;elbe aber hat in jedem Lande wieder ihren eigenen Ver-<lb/>
lauf und ihre eigenthümliche Ge&#x017F;talt; und es i&#x017F;t von Werth und von<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e, die&#x017F;elben, wenn auch nur kurz, zu charakteri&#x017F;iren.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>4) <hi rendition="#g">Zur Ge&#x017F;chichte der Standesregi&#x017F;ter in den einzelnen<lb/>
Staaten</hi>.</head><lb/>
                    <argument>
                      <p> <hi rendition="#c">Charakter der&#x017F;elben.</hi> </p>
                    </argument><lb/>
                    <p>Vergleicht man nun auf die&#x017F;er allgemeinen Grundlage das geltende<lb/>
Recht und die Ordnung der Standesregi&#x017F;ter in den einzelnen Staaten,<lb/>
&#x017F;o dürfte &#x017F;ich im We&#x017F;entlichen folgendes Re&#x017F;ultat ergeben.</p><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi>, voll&#x017F;tändige und &#x017F;ehr gute Einrichtung der&#x017F;elben i&#x017F;t im<lb/>
vorigen Jahrhundert von <hi rendition="#g">Oe&#x017F;terreich</hi> ausgegangen, de&#x017F;&#x017F;en damalige<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung aber, weil &#x017F;ie eine treffliche war, noch im We&#x017F;entlichen<lb/>
gegenwärtig gilt; allein dafür &#x017F;tehen die&#x017F;e Regi&#x017F;ter noch auf dem Stand-<lb/>
punkt der Geburts-, Todes- und Eheregi&#x017F;ter, freilich von den Standes-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0259] 3) Das dritte große Element, das populationiſtiſche, unterſcheidet ſich nun von den beiden andern dadurch, daß während das kirchliche Ge- burt, Ehe und Tod als confeſſionelle Thatſachen, das admini- ſtrative dieſelben als juriſtiſche auffaſſen und demgemäß ordnen, das populationiſtiſche in ihnen vorwiegend ſtatiſtiſche Thatſachen ſucht. Dieſe Auffaſſung, indem ſie das Recht der Civilſtandsregiſter ganz un- berührt läßt, ſtrebt in Inhalt und Führung derſelben weſentlich zwei Punkte zur Geltung zu bringen. Der erſte iſt die Aufnahme von denjenigen Angaben in die Regiſter, welche ſich auf die Bewegung der Bevölkerung beziehen, namentlich die ſtreng durchgeführte Angabe der Todtgebornen, und die Angabe der Todesurſache. Der zweite dagegen, die Führung der Regiſter betreffend, organiſirt aus ihnen die Zählung der Bewegung (Zu- und Abnahme) der Bevölkerung, indem ſie neben die eigentliche Zählung eine regelmäßige Aufſtellung der Geburten, Ehen und Todesfälle anordnet, die natürlich, da es ſich nicht um die Indi- viduen handelt, nur die ziffermäßige Bewegung der Bevölkerung ent- halten und verfolgen. Es verſteht ſich von ſelbſt, daß ſich dabei ein eben ſo weites Gebiet eröffnet, wie bei den populationiſtiſchen Zäh- lungen, und daß das Rechtsprincip der Zählung auch hier gelten muß. Es iſt keine Frage, daß in dieſen Regiſtern eine reiche Quelle für die höhere Statiſtik des Völkerlebens liegt; allein dem ſtrengen Gebiete der Verwaltung und ihres Rechts können auch hier nur diejenigen Punkte angehören, deren Aufnahme in die Civilſtandsregiſter durch ein von der Geſetzgebung anerkanntes Intereſſe motivirt erſcheint. Dieß nun ſind die allgemeinen Elemente der Geſchichte der Standes- regiſter. Dieſelbe aber hat in jedem Lande wieder ihren eigenen Ver- lauf und ihre eigenthümliche Geſtalt; und es iſt von Werth und von Intereſſe, dieſelben, wenn auch nur kurz, zu charakteriſiren. 4) Zur Geſchichte der Standesregiſter in den einzelnen Staaten. Charakter derſelben. Vergleicht man nun auf dieſer allgemeinen Grundlage das geltende Recht und die Ordnung der Standesregiſter in den einzelnen Staaten, ſo dürfte ſich im Weſentlichen folgendes Reſultat ergeben. Die erſte, vollſtändige und ſehr gute Einrichtung derſelben iſt im vorigen Jahrhundert von Oeſterreich ausgegangen, deſſen damalige Geſetzgebung aber, weil ſie eine treffliche war, noch im Weſentlichen gegenwärtig gilt; allein dafür ſtehen dieſe Regiſter noch auf dem Stand- punkt der Geburts-, Todes- und Eheregiſter, freilich von den Standes-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/259
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/259>, abgerufen am 24.03.2019.