Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Das zehnte Kapitel.
Unterricht für die Hausmagd.

Wenn euer Herr und eure Frau auf acht Tage oder länger auf das Land reisen: so machet ihr Schlaf- oder Speisezimmer nicht eher, als eine Stunde vorher rein, da ihr sie wieder zu Hause erwartet. Solcher Gestalt wird die Stube zu ihrem Empfange vollkommen rein seyn, und ihr werdet der Mühe überhoben werden, sie so bald wieder zu reinigen.

Ich kann mich recht über diejenigen Damen ärgern, die so stolz und gemächlich sind, daß sie sich nicht die Mühe nehmen können, in den Garten zu gehen eine Rose abzupflücken; sondern wohl gar in dem Schlafzimmer selbst, oder wenigstens in einem dunklen daran liegenden Cabinette ein garstiges Geräthe haben, dessen sie sich zu ihren übelsten Nothwendigkeiten bedienen. Ihr pfleget gemeiniglich diese Geschirre abtragen zu müssen, welche nicht nur die Kammer, sondern auch alle Kleider, so darinnen sind, anstecken, wenn man ihnen zu nahe damit kömmt. Um sie diese ärgerliche Gewohnheit abzulehren, so nehmet ihr Bediente, denen diese garstige Pflicht oblieget, dieß Geschirr wegzutragen, den Rath von mir an, daß ihr solches offenbar die große Treppe, in Gegenwart der Laquayen, hinunter traget, und wenn jemand an die Hausthür klopfet, die Thüre offen machet, wenn ihr

Das zehnte Kapitel.
Unterricht für die Hausmagd.

Wenn euer Herr und eure Frau auf acht Tage oder länger auf das Land reisen: so machet ihr Schlaf- oder Speisezimmer nicht eher, als eine Stunde vorher rein, da ihr sie wieder zu Hause erwartet. Solcher Gestalt wird die Stube zu ihrem Empfange vollkommen rein seyn, und ihr werdet der Mühe überhoben werden, sie so bald wieder zu reinigen.

Ich kann mich recht über diejenigen Damen ärgern, die so stolz und gemächlich sind, daß sie sich nicht die Mühe nehmen können, in den Garten zu gehen eine Rose abzupflücken; sondern wohl gar in dem Schlafzimmer selbst, oder wenigstens in einem dunklen daran liegenden Cabinette ein garstiges Geräthe haben, dessen sie sich zu ihren übelsten Nothwendigkeiten bedienen. Ihr pfleget gemeiniglich diese Geschirre abtragen zu müssen, welche nicht nur die Kammer, sondern auch alle Kleider, so darinnen sind, anstecken, wenn man ihnen zu nahe damit kömmt. Um sie diese ärgerliche Gewohnheit abzulehren, so nehmet ihr Bediente, denen diese garstige Pflicht oblieget, dieß Geschirr wegzutragen, den Rath von mir an, daß ihr solches offenbar die große Treppe, in Gegenwart der Laquayen, hinunter traget, und wenn jemand an die Hausthür klopfet, die Thüre offen machet, wenn ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0122" n="106"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das zehnte Kapitel.</head><lb/>
          <head>Unterricht für die Hausmagd.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn euer Herr und eure Frau auf acht Tage oder länger auf das Land reisen: so machet ihr Schlaf- oder Speisezimmer nicht eher, als eine Stunde vorher rein, da ihr sie wieder zu Hause erwartet. Solcher Gestalt wird die Stube zu ihrem Empfange vollkommen rein seyn, und ihr werdet der Mühe überhoben werden, sie so bald wieder zu reinigen.</p>
          <p>Ich kann mich recht über diejenigen Damen ärgern, die so stolz und gemächlich sind, daß sie sich nicht die Mühe nehmen können, in den Garten zu gehen eine Rose abzupflücken; sondern wohl gar in dem Schlafzimmer selbst, oder wenigstens in einem dunklen daran liegenden Cabinette ein garstiges Geräthe haben, dessen sie sich zu ihren übelsten Nothwendigkeiten bedienen. Ihr pfleget gemeiniglich diese Geschirre abtragen zu müssen, welche nicht nur die Kammer, sondern auch alle Kleider, so darinnen sind, anstecken, wenn man ihnen zu nahe damit kömmt. Um sie diese ärgerliche Gewohnheit abzulehren, so nehmet ihr Bediente, denen diese garstige Pflicht oblieget, dieß Geschirr wegzutragen, den Rath von mir an, daß ihr solches offenbar die große Treppe, in Gegenwart der Laquayen, hinunter traget, und wenn jemand an die Hausthür klopfet, die Thüre offen machet, wenn ihr
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0122] Das zehnte Kapitel. Unterricht für die Hausmagd. Wenn euer Herr und eure Frau auf acht Tage oder länger auf das Land reisen: so machet ihr Schlaf- oder Speisezimmer nicht eher, als eine Stunde vorher rein, da ihr sie wieder zu Hause erwartet. Solcher Gestalt wird die Stube zu ihrem Empfange vollkommen rein seyn, und ihr werdet der Mühe überhoben werden, sie so bald wieder zu reinigen. Ich kann mich recht über diejenigen Damen ärgern, die so stolz und gemächlich sind, daß sie sich nicht die Mühe nehmen können, in den Garten zu gehen eine Rose abzupflücken; sondern wohl gar in dem Schlafzimmer selbst, oder wenigstens in einem dunklen daran liegenden Cabinette ein garstiges Geräthe haben, dessen sie sich zu ihren übelsten Nothwendigkeiten bedienen. Ihr pfleget gemeiniglich diese Geschirre abtragen zu müssen, welche nicht nur die Kammer, sondern auch alle Kleider, so darinnen sind, anstecken, wenn man ihnen zu nahe damit kömmt. Um sie diese ärgerliche Gewohnheit abzulehren, so nehmet ihr Bediente, denen diese garstige Pflicht oblieget, dieß Geschirr wegzutragen, den Rath von mir an, daß ihr solches offenbar die große Treppe, in Gegenwart der Laquayen, hinunter traget, und wenn jemand an die Hausthür klopfet, die Thüre offen machet, wenn ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/122
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/122>, abgerufen am 24.04.2019.