Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich habe zwar bereits oben der erheblich-
sten Wirthschaftszweige erwähnt, indessen glaube
ich, es werde meinen Lesern nicht unangenehm
seyn, wenn ich in Ansehung derselben einige ge-
nauere Resultate aus meinen Hauptbüchern aus-
ziehe und mittheile.

Der Küherei wird zur Last geschrieben,
alles was sie erhält und aller Aufwand, der um
ihrentwillen gemacht wird: Weide und Futte-
rung, Lohn und Unterhaltung der Mägde, des
Kuhhirten, Hülfsarbeiten von Tagelöhnern, Ge-
schirr und Feuerung in der Molkerei, Abgang
oder verminderter Werth des Viehes, und end-
lich die Zinsen des darin steckenden Kapitals.
Zu gut wird ihr dagegen geschrieben, die in der
Molkerei gelieferte Milch, der Werth der gemä-
steten und abgesetzten Kälber, es sey daß sie ver-
kauft oder zur Aufzucht nach dem Vorwerke ge-
bracht werden; der vermehrte Werth des jungen
Viehes, insbesondere junger Bullen, die hier im
Stalle zum Verkauf aufgezogen werden, auch
der Fersen, die von der Zeit an, wo sie besprun-
gen werden bis sie kalben, in der Regel hier sind,
ohne andern Ertrag zu geben; endlich die Ma-
stungszunahme einiger Ochsen, die zum Futter-
einholen bei den Kühen zu stehen pflegen, mit-

Ich habe zwar bereits oben der erheblich-
ſten Wirthſchaftszweige erwaͤhnt, indeſſen glaube
ich, es werde meinen Leſern nicht unangenehm
ſeyn, wenn ich in Anſehung derſelben einige ge-
nauere Reſultate aus meinen Hauptbuͤchern aus-
ziehe und mittheile.

Der Kuͤherei wird zur Laſt geſchrieben,
alles was ſie erhaͤlt und aller Aufwand, der um
ihrentwillen gemacht wird: Weide und Futte-
rung, Lohn und Unterhaltung der Maͤgde, des
Kuhhirten, Huͤlfsarbeiten von Tageloͤhnern, Ge-
ſchirr und Feuerung in der Molkerei, Abgang
oder verminderter Werth des Viehes, und end-
lich die Zinſen des darin ſteckenden Kapitals.
Zu gut wird ihr dagegen geſchrieben, die in der
Molkerei gelieferte Milch, der Werth der gemaͤ-
ſteten und abgeſetzten Kaͤlber, es ſey daß ſie ver-
kauft oder zur Aufzucht nach dem Vorwerke ge-
bracht werden; der vermehrte Werth des jungen
Viehes, insbeſondere junger Bullen, die hier im
Stalle zum Verkauf aufgezogen werden, auch
der Ferſen, die von der Zeit an, wo ſie beſprun-
gen werden bis ſie kalben, in der Regel hier ſind,
ohne andern Ertrag zu geben; endlich die Ma-
ſtungszunahme einiger Ochſen, die zum Futter-
einholen bei den Kuͤhen zu ſtehen pflegen, mit-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0215" n="198"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich habe zwar bereits oben der erheblich-<lb/>
&#x017F;ten Wirth&#x017F;chaftszweige erwa&#x0364;hnt, inde&#x017F;&#x017F;en glaube<lb/>
ich, es werde meinen Le&#x017F;ern nicht unangenehm<lb/>
&#x017F;eyn, wenn ich in An&#x017F;ehung der&#x017F;elben einige ge-<lb/>
nauere Re&#x017F;ultate aus meinen Hauptbu&#x0364;chern aus-<lb/>
ziehe und mittheile.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#g">Ku&#x0364;herei</hi> wird zur La&#x017F;t ge&#x017F;chrieben,<lb/>
alles was &#x017F;ie erha&#x0364;lt und aller Aufwand, der um<lb/>
ihrentwillen gemacht wird: Weide und Futte-<lb/>
rung, Lohn und Unterhaltung der Ma&#x0364;gde, des<lb/>
Kuhhirten, Hu&#x0364;lfsarbeiten von Tagelo&#x0364;hnern, Ge-<lb/>
&#x017F;chirr und Feuerung in der Molkerei, Abgang<lb/>
oder verminderter Werth des Viehes, und end-<lb/>
lich die Zin&#x017F;en des darin &#x017F;teckenden Kapitals.<lb/>
Zu gut wird ihr dagegen ge&#x017F;chrieben, die in der<lb/>
Molkerei gelieferte Milch, der Werth der gema&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teten und abge&#x017F;etzten Ka&#x0364;lber, es &#x017F;ey daß &#x017F;ie ver-<lb/>
kauft oder zur Aufzucht nach dem Vorwerke ge-<lb/>
bracht werden; der vermehrte Werth des jungen<lb/>
Viehes, insbe&#x017F;ondere junger Bullen, die hier im<lb/>
Stalle zum Verkauf aufgezogen werden, auch<lb/>
der Fer&#x017F;en, die von der Zeit an, wo &#x017F;ie be&#x017F;prun-<lb/>
gen werden bis &#x017F;ie kalben, in der Regel hier &#x017F;ind,<lb/>
ohne andern Ertrag zu geben; endlich die Ma-<lb/>
&#x017F;tungszunahme einiger Och&#x017F;en, die zum Futter-<lb/>
einholen bei den Ku&#x0364;hen zu &#x017F;tehen pflegen, mit-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0215] Ich habe zwar bereits oben der erheblich- ſten Wirthſchaftszweige erwaͤhnt, indeſſen glaube ich, es werde meinen Leſern nicht unangenehm ſeyn, wenn ich in Anſehung derſelben einige ge- nauere Reſultate aus meinen Hauptbuͤchern aus- ziehe und mittheile. Der Kuͤherei wird zur Laſt geſchrieben, alles was ſie erhaͤlt und aller Aufwand, der um ihrentwillen gemacht wird: Weide und Futte- rung, Lohn und Unterhaltung der Maͤgde, des Kuhhirten, Huͤlfsarbeiten von Tageloͤhnern, Ge- ſchirr und Feuerung in der Molkerei, Abgang oder verminderter Werth des Viehes, und end- lich die Zinſen des darin ſteckenden Kapitals. Zu gut wird ihr dagegen geſchrieben, die in der Molkerei gelieferte Milch, der Werth der gemaͤ- ſteten und abgeſetzten Kaͤlber, es ſey daß ſie ver- kauft oder zur Aufzucht nach dem Vorwerke ge- bracht werden; der vermehrte Werth des jungen Viehes, insbeſondere junger Bullen, die hier im Stalle zum Verkauf aufgezogen werden, auch der Ferſen, die von der Zeit an, wo ſie beſprun- gen werden bis ſie kalben, in der Regel hier ſind, ohne andern Ertrag zu geben; endlich die Ma- ſtungszunahme einiger Ochſen, die zum Futter- einholen bei den Kuͤhen zu ſtehen pflegen, mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/215
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/215>, abgerufen am 18.04.2019.