Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.


Die 34. Ode.
Von des Menschlichen Le-
bens/ vnd von dem blinden mensch-
lichen Vbermuht wenig erkanten
Ellend.
DV wenig koht/ du wenig staub/
Hoch mühtig durch ein wenig leben/
Welch es leben dich wie ein laub
Macht ein weil in dem luft vmbschweben:
Du graß/ du hay/ in einer stund
Bald frisch-grünend vnd bald verdorben;
Mensch der du/ eh dein gänger mund
Dich sterblich bekennet/ gestorben.
Der du dich nicht achtest gering/
Mensch/ Nein/ jhr menschen all zusamen/
Seit jhr wol mehr danpfifferling/
Oder was einen schlechtern namen?
Nein/ wan schon Ewers lebens saft
Was länger dan eine nacht wehret/
Lieber sagt mir doch/ auß was kraft
Jhr die welt/ vnd die welt Euch ehret?
Wan
Das ander Buch.


Die 34. Ode.
Von des Menſchlichen Le-
bens/ vnd von dem blinden menſch-
lichen Vbermuht wenig erkanten
Ellend.
DV wenig koht/ du wenig ſtaub/
Hoch muͤhtig durch ein wenig leben/
Welch es leben dich wie ein laub
Macht ein weil in dem luft vmbſchweben:
Du graß/ du hay/ in einer ſtund
Bald friſch-gruͤnend vnd bald verdorben;
Menſch der du/ eh dein gaͤnger mund
Dich ſterblich bekennet/ geſtorben.
Der du dich nicht achteſt gering/
Menſch/ Nein/ jhr menſchen all zuſamen/
Seit jhr wol mehr danpfifferling/
Oder was einen ſchlechtern namen?
Nein/ wan ſchon Ewers lebens ſaft
Was laͤnger dan eine nacht wehret/
Lieber ſagt mir doch/ auß was kraft
Jhr die welt/ vnd die welt Euch ehret?
Wan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="116"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die 34. Ode.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von des Men&#x017F;chlichen Le-<lb/>
bens/ vnd von dem blinden men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Vbermuht wenig erkanten<lb/>
Ellend.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>V wenig koht/ du wenig &#x017F;taub/</l><lb/>
            <l>Hoch mu&#x0364;htig durch ein wenig leben/</l><lb/>
            <l>Welch es leben dich wie ein laub</l><lb/>
            <l>Macht ein weil in dem luft vmb&#x017F;chweben:</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Du graß/ du hay/ in einer &#x017F;tund</l><lb/>
            <l>Bald fri&#x017F;ch-gru&#x0364;nend vnd bald verdorben;</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;ch der du/ eh dein ga&#x0364;nger mund</l><lb/>
            <l>Dich &#x017F;terblich bekennet/ ge&#x017F;torben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der du dich nicht achte&#x017F;t gering/</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;ch/ Nein/ jhr men&#x017F;chen all zu&#x017F;amen/</l><lb/>
            <l>Seit jhr wol mehr danpfifferling/</l><lb/>
            <l>Oder was einen &#x017F;chlechtern namen?</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Nein/ wan &#x017F;chon Ewers lebens &#x017F;aft</l><lb/>
            <l>Was la&#x0364;nger dan eine nacht wehret/</l><lb/>
            <l>Lieber &#x017F;agt mir doch/ auß was kraft</l><lb/>
            <l>Jhr die welt/ vnd die welt Euch ehret?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wan</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0120] Das ander Buch. Die 34. Ode. Von des Menſchlichen Le- bens/ vnd von dem blinden menſch- lichen Vbermuht wenig erkanten Ellend. DV wenig koht/ du wenig ſtaub/ Hoch muͤhtig durch ein wenig leben/ Welch es leben dich wie ein laub Macht ein weil in dem luft vmbſchweben: Du graß/ du hay/ in einer ſtund Bald friſch-gruͤnend vnd bald verdorben; Menſch der du/ eh dein gaͤnger mund Dich ſterblich bekennet/ geſtorben. Der du dich nicht achteſt gering/ Menſch/ Nein/ jhr menſchen all zuſamen/ Seit jhr wol mehr danpfifferling/ Oder was einen ſchlechtern namen? Nein/ wan ſchon Ewers lebens ſaft Was laͤnger dan eine nacht wehret/ Lieber ſagt mir doch/ auß was kraft Jhr die welt/ vnd die welt Euch ehret? Wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/120
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/120>, abgerufen am 16.10.2019.