Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selber/
Das Erste Capitel.
Vom Anfang/ Vrsprung vnd Wurtzel

Astrologiae Theologizatae, vnd warumb sie
beyde mussen beysammen seyn.

ES möchten sich die Literati in ho-
hen Schulen wundern/ warumb ich ein
solches seltzames Buch schriebe/ nemlich/
Astrologiam Theologizatam, vnd son-
derlich die Blinden Theologi, so Astro-
nomiam
vnnd Astrologiam verwerffen/
als eine vnnütze Kunst. Wie dann hingegen etliche Astro-
nomi
nicht viel halten von der Theologia, vermeinen/ sie
mögen wol Astronomiam studieren ohne Theologia: Aber
das sol nicht sein/ Sie müssen beyde beysammen sein/ Eine
[F]acultet erkleret die andere.

So schreib ich nun nichts Newes/ sondern daß/ so
Gott selber mit seinem Finger geschrieben hat im Anfang/
vnd hat sie zusammen gesetz in den Menschen. Dann die-
weil der Mensche das in sich hat/ darauß er gemacht ist/ vnd
ist es selber/ vnd derhalben nichts anders zu studieren vnd zu
lernen hat/ dann eben das/ das er in jhme hat/ vnd muß es
selber werden/ das er volkommen werde: So hat er seine
ANIMAM auß dem Firmament/ die da nicht allein ein
Leben des Leibes ist/ vnd wohnet im Leibe/ Sondern sie ist
auch das gantze Firmament: Daß ist/ Aus dem Firmament
kommen auff den Menschen alle Handwercke/ Kunste/
Sprachen/ Faculteten/ Stände/ Handtirunge/ Gewer-
be: Daß seind alles Sternen.

So ist er ja auch auß Gotte geschaffen vnd geboren/

vnd
Erkenne dich ſelber/
Das Erſte Capitel.
Vom Anfang/ Vrſprung vnd Wurtzel

Aſtrologiæ Theologizatæ, vnd warumb ſie
beyde můſſen beyſammen ſeyn.

ES moͤchten ſich die Literati in ho-
hen Schulen wundern/ warumb ich ein
ſolches ſeltzames Buch ſchriebe/ nemlich/
Aſtrologiam Theologizatam, vnd ſon-
derlich die Blinden Theologi, ſo Aſtro-
nomiam
vnnd Aſtrologiam verwerffen/
als eine vnnuͤtze Kunſt. Wie dann hingegen etliche Aſtro-
nomi
nicht viel halten von der Theologia, vermeinen/ ſie
moͤgen wol Aſtronomiam ſtudieren ohne Theologia: Aber
das ſol nicht ſein/ Sie muͤſſen beyde beyſammen ſein/ Eine
[F]acultet erkleret die andere.

So ſchreib ich nun nichts Newes/ ſondern daß/ ſo
Gott ſelber mit ſeinem Finger geſchrieben hat im Anfang/
vnd hat ſie zuſammen geſetz in den Menſchen. Dann die-
weil der Menſche das in ſich hat/ darauß er gemacht iſt/ vnd
iſt es ſelber/ vnd derhalben nichts anders zu ſtudieren vnd zu
lernen hat/ dann eben das/ das er in jhme hat/ vnd muß es
ſelber werden/ das er volkommen werde: So hat er ſeine
ANIMAM auß dem Firmament/ die da nicht allein ein
Leben des Leibes iſt/ vnd wohnet im Leibe/ Sondern ſie iſt
auch das gantze Firmament: Daß iſt/ Aus dem Firmament
kommen auff den Menſchen alle Handwercke/ Kůnſte/
Sprachen/ Faculteten/ Staͤnde/ Handtirunge/ Gewer-
be: Daß ſeind alles Sternen.

So iſt er ja auch auß Gotte geſchaffen vnd geboren/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="1"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Anfang/ Vr&#x017F;prung vnd Wurtzel</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;trologiæ Theologizatæ,</hi></hi> vnd warumb &#x017F;ie<lb/>
beyde m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S mo&#x0364;chten &#x017F;ich die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Literati</hi></hi><hi rendition="#b">in ho-</hi><lb/>
hen Schulen wundern/ warumb ich ein<lb/>
&#x017F;olches &#x017F;eltzames Buch &#x017F;chriebe/ nemlich/<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam Theologizatam,</hi> vnd &#x017F;on-<lb/>
derlich die Blinden <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomiam</hi> vnnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam</hi> verwerffen/<lb/>
als eine vnnu&#x0364;tze Kun&#x017F;t. Wie dann hingegen etliche <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomi</hi> nicht viel halten von der <hi rendition="#aq">Theologia,</hi> vermeinen/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen wol <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam</hi> &#x017F;tudieren ohne <hi rendition="#aq">Theologia:</hi> Aber<lb/>
das &#x017F;ol nicht &#x017F;ein/ Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beyde bey&#x017F;ammen &#x017F;ein/ Eine<lb/><supplied>F</supplied>acultet erkleret die andere.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;chreib ich nun nichts Newes/ &#x017F;ondern daß/ &#x017F;o<lb/>
Gott &#x017F;elber mit &#x017F;einem Finger ge&#x017F;chrieben hat im Anfang/<lb/>
vnd hat &#x017F;ie zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etz in den Men&#x017F;chen. Dann die-<lb/>
weil der Men&#x017F;che das in &#x017F;ich hat/ darauß er gemacht i&#x017F;t/ vnd<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;elber/ vnd derhalben nichts anders zu &#x017F;tudieren vnd zu<lb/>
lernen hat/ dann eben das/ das er in jhme hat/ vnd muß es<lb/>
&#x017F;elber werden/ das er volkommen werde: So hat er &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ANIMAM</hi></hi> auß dem Firmament/ die da nicht allein ein<lb/>
Leben des Leibes i&#x017F;t/ vnd wohnet im Leibe/ Sondern &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
auch das gantze Firmament: Daß i&#x017F;t/ Aus dem Firmament<lb/>
kommen auff den Men&#x017F;chen alle Handwercke/ K&#x016F;n&#x017F;te/<lb/>
Sprachen/ Faculteten/ Sta&#x0364;nde/ Handtirunge/ Gewer-<lb/>
be: Daß &#x017F;eind alles Sternen.</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t er ja auch auß Gotte ge&#x017F;chaffen vnd geboren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0008] Erkenne dich ſelber/ Das Erſte Capitel. Vom Anfang/ Vrſprung vnd Wurtzel Aſtrologiæ Theologizatæ, vnd warumb ſie beyde můſſen beyſammen ſeyn. ES moͤchten ſich die Literati in ho- hen Schulen wundern/ warumb ich ein ſolches ſeltzames Buch ſchriebe/ nemlich/ Aſtrologiam Theologizatam, vnd ſon- derlich die Blinden Theologi, ſo Aſtro- nomiam vnnd Aſtrologiam verwerffen/ als eine vnnuͤtze Kunſt. Wie dann hingegen etliche Aſtro- nomi nicht viel halten von der Theologia, vermeinen/ ſie moͤgen wol Aſtronomiam ſtudieren ohne Theologia: Aber das ſol nicht ſein/ Sie muͤſſen beyde beyſammen ſein/ Eine Facultet erkleret die andere. So ſchreib ich nun nichts Newes/ ſondern daß/ ſo Gott ſelber mit ſeinem Finger geſchrieben hat im Anfang/ vnd hat ſie zuſammen geſetz in den Menſchen. Dann die- weil der Menſche das in ſich hat/ darauß er gemacht iſt/ vnd iſt es ſelber/ vnd derhalben nichts anders zu ſtudieren vnd zu lernen hat/ dann eben das/ das er in jhme hat/ vnd muß es ſelber werden/ das er volkommen werde: So hat er ſeine ANIMAM auß dem Firmament/ die da nicht allein ein Leben des Leibes iſt/ vnd wohnet im Leibe/ Sondern ſie iſt auch das gantze Firmament: Daß iſt/ Aus dem Firmament kommen auff den Menſchen alle Handwercke/ Kůnſte/ Sprachen/ Faculteten/ Staͤnde/ Handtirunge/ Gewer- be: Daß ſeind alles Sternen. So iſt er ja auch auß Gotte geſchaffen vnd geboren/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/8
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/8>, abgerufen am 18.10.2018.