Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


STULTE
DUM DULCEDINEM SECTARIS,
INFAMIAM AM[PL]ECTERIS.

Unten stund eine eine Taffel/ darauf die-
se Worte zu lesen waren:
FEL IX
QVIA STULTORUM PERICULIS
CAUTIOR FACTUS
INEPTORUM MAGISTRORUM
PRUDENS DISCEDIT
DIS
CIPULUS.
APERTA EST SCHOLA
STULTORUM OMNIA
PLENA.

CAP. XLIX.

HJerauff nahm Florindo die völlige Be-
sitzung seiner Herrschafft ein/ belohnte
alle Gefährten nach Verdienst/ und bat vor-
nehmlich seinen wohlverdienten Gelanor,
er möchte ins künfftige ihm allezeit mit er-
sprießlichem Rath behülflich seyn. Eury-
las
tratt wieder in sein Verwalter-Ampt.
Sigmund solte so lange auf promotion war-
ten/ biß die außländischen Narren wären

be-


STULTE
DUM DULCEDINEM SECTARIS,
INFAMIAM AM[PL]ECTERIS.

Unten ſtund eine eine Taffel/ darauf die-
ſe Worte zu leſen waren:
FEL IX
QVIA STULTORUM PERICULIS
CAUTIOR FACTUS
INEPTORUM MAGISTRORUM
PRUDENS DISCEDIT
DIS
CIPULUS.
APERTA EST SCHOLA
STULTORUM OMNIA
PLENA.

CAP. XLIX.

HJerauff nahm Florindo die voͤllige Be-
ſitzung ſeiner Herrſchafft ein/ belohnte
alle Gefaͤhrten nach Verdienſt/ und bat vor-
nehmlich ſeinen wohlverdienten Gelanor,
er moͤchte ins kuͤnfftige ihm allezeit mit er-
ſprießlichem Rath behuͤlflich ſeyn. Eury-
las
tratt wieder in ſein Verwalter-Ampt.
Sigmund ſolte ſo lange auf promotion war-
ten/ biß die außlaͤndiſchen Narren waͤren

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0411" n="405"/><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">STULTE<lb/>
DUM DULCEDINEM SECTARIS,<lb/>
INFAMIAM AM<supplied>PL</supplied>ECTERIS.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Unten &#x017F;tund eine eine Taffel/ darauf die-<lb/>
&#x017F;e Worte zu le&#x017F;en waren:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">FEL IX<lb/>
QVIA STULTORUM PERICULIS<lb/>
CAUTIOR FACTUS<lb/>
INEPTORUM MAGISTRORUM<lb/><hi rendition="#g">PRUDENS DISCEDIT<lb/>
DIS</hi>CIPULUS.<lb/><hi rendition="#g">APERTA EST SCHOLA<lb/>
STULTORUM OMNIA</hi> PLENA.</hi></hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. XLIX.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff nahm <hi rendition="#aq">Florindo</hi> die vo&#x0364;llige Be-<lb/>
&#x017F;itzung &#x017F;einer Herr&#x017F;chafft ein/ belohnte<lb/>
alle Gefa&#x0364;hrten nach Verdien&#x017F;t/ und bat vor-<lb/>
nehmlich &#x017F;einen wohlverdienten <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi><lb/>
er mo&#x0364;chte ins ku&#x0364;nfftige ihm allezeit mit er-<lb/>
&#x017F;prießlichem Rath behu&#x0364;lflich &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Eury-<lb/>
las</hi> tratt wieder in &#x017F;ein Verwalter-Ampt.<lb/><hi rendition="#aq">Sigmund</hi> &#x017F;olte &#x017F;o lange auf <hi rendition="#aq">promotion</hi> war-<lb/>
ten/ biß die außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Narren wa&#x0364;ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0411] STULTE DUM DULCEDINEM SECTARIS, INFAMIAM AMPLECTERIS. Unten ſtund eine eine Taffel/ darauf die- ſe Worte zu leſen waren: FEL IX QVIA STULTORUM PERICULIS CAUTIOR FACTUS INEPTORUM MAGISTRORUM PRUDENS DISCEDIT DISCIPULUS. APERTA EST SCHOLA STULTORUM OMNIA PLENA. CAP. XLIX. HJerauff nahm Florindo die voͤllige Be- ſitzung ſeiner Herrſchafft ein/ belohnte alle Gefaͤhrten nach Verdienſt/ und bat vor- nehmlich ſeinen wohlverdienten Gelanor, er moͤchte ins kuͤnfftige ihm allezeit mit er- ſprießlichem Rath behuͤlflich ſeyn. Eury- las tratt wieder in ſein Verwalter-Ampt. Sigmund ſolte ſo lange auf promotion war- ten/ biß die außlaͤndiſchen Narren waͤren be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/411
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/411>, abgerufen am 21.10.2019.