Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
nöthiget mich nur nicht in einer Sache/ da Staup-
Besen und Galgen zugleich darauff stehet.

Bar. Du wirst uns Gesetze vorschreiben. Rede
oder du solt etwas erfahren/ darüber dein Hertz-
Bengel krachen sol.

Moph. (Springt auf und schreyt.)
O jhr Leute helfft mir/ ich leide Gewalt/ mein Le-
ben hänget an einen halben Kuhschwantze.
Dritter Handlung
Siebender Aufftrit.
Lotan, Meres, Kemuel samt den Schä-
fern kommen heraus gesprungen.
Lot. Wer wil die Ruhe in unsern Lande vor-
stören?

Bar. Ein Held/ welcher meineydige Friedensstö-
rer zur billicher Straffe suchen wil.

Lot. Und wer hat bey uns solchen Titul ver-
dienet?

Bar. Der jenige/ welcher sich an meinen Fürsten
versündiget hat. Ich habe Nachricht/ daß mein
Printz an diesem Orte sol verborgen seyn/ wil sich
jemand unterstehen meine itzige Nachforschung zu
beschimpfen/ so muß mir entweder das Schwerdt
in der Faust verschwinden/ oder gantz Haran sol
die Einwohner verliehren.
Lot.
Jacobs
noͤthiget mich nur nicht in einer Sache/ da Staup-
Beſen und Galgen zugleich darauff ſtehet.

Bar. Du wirſt uns Geſetze vorſchreiben. Rede
oder du ſolt etwas erfahren/ daruͤber dein Hertz-
Bengel krachen ſol.

Moph. (Springt auf und ſchreyt.)
O jhr Leute helfft mir/ ich leide Gewalt/ mein Le-
ben haͤnget an einen halben Kuhſchwantze.
Dritter Handlung
Siebender Aufftrit.
Lotan, Meres, Kemuel ſamt den Schaͤ-
fern kommen heraus geſprungen.
Lot. Wer wil die Ruhe in unſern Lande vor-
ſtoͤren?

Bar. Ein Held/ welcher meineydige Friedensſtoͤ-
rer zur billicher Straffe ſuchen wil.

Lot. Und wer hat bey uns ſolchen Titul ver-
dienet?

Bar. Der jenige/ welcher ſich an meinen Fuͤrſten
verſuͤndiget hat. Ich habe Nachricht/ daß mein
Printz an dieſem Orte ſol verborgen ſeyn/ wil ſich
jemand unterſtehen meine itzige Nachforſchung zu
beſchimpfen/ ſo muß mir entweder das Schwerdt
in der Fauſt verſchwinden/ oder gantz Haran ſol
die Einwohner verliehren.
Lot.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0129" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
no&#x0364;thiget mich nur nicht in einer Sache/ da Staup-<lb/>
Be&#x017F;en und Galgen zugleich darauff &#x017F;tehet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Du wir&#x017F;t uns Ge&#x017F;etze vor&#x017F;chreiben. Rede<lb/>
oder du &#x017F;olt etwas erfahren/ daru&#x0364;ber dein Hertz-<lb/>
Bengel krachen &#x017F;ol.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Springt auf und &#x017F;chreyt.)</hi> </stage><lb/>
              <p>O jhr Leute helfft mir/ ich leide Gewalt/ mein Le-<lb/>
ben ha&#x0364;nget an einen halben Kuh&#x017F;chwantze.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Lotan, Meres, Kemuel</hi> &#x017F;amt den Scha&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">fern kommen heraus ge&#x017F;prungen.</hi></stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Wer wil die Ruhe in un&#x017F;ern Lande vor-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Ein Held/ welcher meineydige Friedens&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
rer zur billicher Straffe &#x017F;uchen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Und wer hat bey uns &#x017F;olchen Titul ver-<lb/>
dienet?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Der jenige/ welcher &#x017F;ich an meinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;ndiget hat. Ich habe Nachricht/ daß mein<lb/>
Printz an die&#x017F;em Orte &#x017F;ol verborgen &#x017F;eyn/ wil &#x017F;ich<lb/>
jemand unter&#x017F;tehen meine itzige Nachfor&#x017F;chung zu<lb/>
be&#x017F;chimpfen/ &#x017F;o muß mir entweder das Schwerdt<lb/>
in der Fau&#x017F;t ver&#x017F;chwinden/ oder gantz Haran &#x017F;ol<lb/>
die Einwohner verliehren.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0129] Jacobs noͤthiget mich nur nicht in einer Sache/ da Staup- Beſen und Galgen zugleich darauff ſtehet. Bar. Du wirſt uns Geſetze vorſchreiben. Rede oder du ſolt etwas erfahren/ daruͤber dein Hertz- Bengel krachen ſol. Moph. (Springt auf und ſchreyt.) O jhr Leute helfft mir/ ich leide Gewalt/ mein Le- ben haͤnget an einen halben Kuhſchwantze. Dritter Handlung Siebender Aufftrit. Lotan, Meres, Kemuel ſamt den Schaͤ- fern kommen heraus geſprungen. Lot. Wer wil die Ruhe in unſern Lande vor- ſtoͤren? Bar. Ein Held/ welcher meineydige Friedensſtoͤ- rer zur billicher Straffe ſuchen wil. Lot. Und wer hat bey uns ſolchen Titul ver- dienet? Bar. Der jenige/ welcher ſich an meinen Fuͤrſten verſuͤndiget hat. Ich habe Nachricht/ daß mein Printz an dieſem Orte ſol verborgen ſeyn/ wil ſich jemand unterſtehen meine itzige Nachforſchung zu beſchimpfen/ ſo muß mir entweder das Schwerdt in der Fauſt verſchwinden/ oder gantz Haran ſol die Einwohner verliehren. Lot.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/129
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/129>, abgerufen am 17.10.2019.