Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Neundter Aufftrit.
Buffone, hernach Allegro.
Buff. (In einem langen Fuhrmanns-
Kittel.)

Ich weiß nicht/ was Sanct Velten wieder
vor neue Händel auf die Bahne bringt: Ich
komme herein in die Stadt/ und wil ein bißgen
zuhorchen/ ob unser Stehlen und Rauben auf
dem Lande noch lange passiren möchte. So
lauffen mir alle nach und schreyen: du Mausekopff
im langen Rocke/ weg mit der Schelmischen Hül-
le/ oder du kömmst an Galgen. Nu sprech ich immer/
unsre Stücken seyn offenbahr. Ach ich gebe drit-
tehalb Ziegen drum/ wenn ich zehn Meilen von Ne-
apolis
wäre/ ich wolte mich gerne biß auff mein
Dorff wieder heim betteln. Aber/ ach! was kömt
da vor ein Kerl/ O wär sich verbergen könte/ wie
fürcht ich mich!

Alleg. (Auff der andern Seite.)
Wie bin ich den heutigen Tag so gar jämmerlich
geplaget worden. Meine junge Narren wolten zu
fressen haben/ meine Untergebene examinirten mich
in der Fecht-Kunst/ und wer weiß/ was ich noch
für ein Ende nehme; Hui/ daß dort einer steht/ der
mich umbringen wil. O ich fürchte mich.
Buff.
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Neundter Aufftrit.
Buffone, hernach Allegro.
Buff. (In einem langen Fuhrmanns-
Kittel.)

Ich weiß nicht/ was Sanct Velten wieder
vor neue Haͤndel auf die Bahne bringt: Ich
komme herein in die Stadt/ und wil ein bißgen
zuhorchen/ ob unſer Stehlen und Rauben auf
dem Lande noch lange paſſiren moͤchte. So
lauffen mir alle nach und ſchreyen: du Mauſekopff
im langen Rocke/ weg mit der Schelmiſchen Huͤl-
le/ oder du koͤm̃ſt an Galgen. Nu ſprech ich immer/
unſre Stuͤcken ſeyn offenbahr. Ach ich gebe drit-
tehalb Ziegen drum/ wenn ich zehn Meilen von Ne-
apolis
waͤre/ ich wolte mich gerne biß auff mein
Dorff wieder heim betteln. Aber/ ach! was koͤmt
da vor ein Kerl/ O waͤr ſich verbergen koͤnte/ wie
fuͤrcht ich mich!

Alleg. (Auff der andern Seite.)
Wie bin ich den heutigen Tag ſo gar jaͤmmerlich
geplaget worden. Meine junge Narren wolten zu
freſſen haben/ meine Untergebene examinirten mich
in der Fecht-Kunſt/ und wer weiß/ was ich noch
fuͤr ein Ende nehme; Hui/ daß dort einer ſteht/ der
mich umbringen wil. O ich fuͤrchte mich.
Buff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0513" n="172"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neundter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Buffone,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Buff.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(In einem langen Fuhrmanns-<lb/>
Kittel.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Ich weiß nicht/ was Sanct Velten wieder<lb/>
vor neue Ha&#x0364;ndel auf die Bahne bringt: Ich<lb/>
komme herein in die Stadt/ und wil ein bißgen<lb/>
zuhorchen/ ob un&#x017F;er Stehlen und Rauben auf<lb/>
dem Lande noch lange <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren mo&#x0364;chte. So<lb/>
lauffen mir alle nach und &#x017F;chreyen: du Mau&#x017F;ekopff<lb/>
im langen Rocke/ weg mit der Schelmi&#x017F;chen Hu&#x0364;l-<lb/>
le/ oder du ko&#x0364;m&#x0303;&#x017F;t an Galgen. Nu &#x017F;prech ich immer/<lb/>
un&#x017F;re Stu&#x0364;cken &#x017F;eyn offenbahr. Ach ich gebe drit-<lb/>
tehalb Ziegen drum/ wenn ich zehn Meilen von <hi rendition="#aq">Ne-<lb/>
apolis</hi> wa&#x0364;re/ ich wolte mich gerne biß auff mein<lb/>
Dorff wieder heim betteln. Aber/ ach! was ko&#x0364;mt<lb/>
da vor ein Kerl/ O wa&#x0364;r &#x017F;ich verbergen ko&#x0364;nte/ wie<lb/>
fu&#x0364;rcht ich mich!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Auff der andern Seite.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Wie bin ich den heutigen Tag &#x017F;o gar ja&#x0364;mmerlich<lb/>
geplaget worden. Meine junge Narren wolten zu<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en haben/ meine Untergebene <hi rendition="#aq">examinir</hi>ten mich<lb/>
in der Fecht-Kun&#x017F;t/ und wer weiß/ was ich noch<lb/>
fu&#x0364;r ein Ende nehme; Hui/ daß dort einer &#x017F;teht/ der<lb/>
mich umbringen wil. O ich fu&#x0364;rchte mich.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Buff.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0513] Der Haupt-Rebelle Vierdter Handlung Neundter Aufftrit. Buffone, hernach Allegro. Buff. (In einem langen Fuhrmanns- Kittel.) Ich weiß nicht/ was Sanct Velten wieder vor neue Haͤndel auf die Bahne bringt: Ich komme herein in die Stadt/ und wil ein bißgen zuhorchen/ ob unſer Stehlen und Rauben auf dem Lande noch lange paſſiren moͤchte. So lauffen mir alle nach und ſchreyen: du Mauſekopff im langen Rocke/ weg mit der Schelmiſchen Huͤl- le/ oder du koͤm̃ſt an Galgen. Nu ſprech ich immer/ unſre Stuͤcken ſeyn offenbahr. Ach ich gebe drit- tehalb Ziegen drum/ wenn ich zehn Meilen von Ne- apolis waͤre/ ich wolte mich gerne biß auff mein Dorff wieder heim betteln. Aber/ ach! was koͤmt da vor ein Kerl/ O waͤr ſich verbergen koͤnte/ wie fuͤrcht ich mich! Alleg. (Auff der andern Seite.) Wie bin ich den heutigen Tag ſo gar jaͤmmerlich geplaget worden. Meine junge Narren wolten zu freſſen haben/ meine Untergebene examinirten mich in der Fecht-Kunſt/ und wer weiß/ was ich noch fuͤr ein Ende nehme; Hui/ daß dort einer ſteht/ der mich umbringen wil. O ich fuͤrchte mich. Buff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/513
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/513>, abgerufen am 20.10.2019.