Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.

Ich werde mich Deinem Urtheile blos stellen,
lieber Chamisso, und es nicht zu bestechen su-
chen. Ich selbst habe lange strenges Gericht an
mir selber vollzogen, denn ich habe den quälen-
den Wurm in meinem Herzen genährt. Es schweb-
te immerwährend dieser ernste Moment meines
Lebens vor meiner Seele, und ich vermocht' es
nur zweifelnden Blickes, mit Demuth und Zer-
knirschung anzuschauen. -- Lieber Freund, wer
leichtsinnig nur den Fuß aus der geraden Straße
setzt, der wird unversehens in andere Pfade ab-
geführt, die abwärts und immer abwärts ihn
ziehen; er sieht dann umsonst die Leitsterne am
Himmel schimmern, ihm bleibt keine Wahl, er
muß unaufhaltsam den Abhang hinab, und sich
selbst der Nemesis opfern. Nach dem übereilten
Fehltritt, der den Fluch auf mich geladen, hatt'
ich durch Liebe frevelnd in eines andern Wesens
Schicksal mich gedrängt; was blieb mir übrig,
als, wo ich Verderben gesäet, wo schnelle Ret-

VII.

Ich werde mich Deinem Urtheile blos ſtellen,
lieber Chamiſſo, und es nicht zu beſtechen ſu-
chen. Ich ſelbſt habe lange ſtrenges Gericht an
mir ſelber vollzogen, denn ich habe den quälen-
den Wurm in meinem Herzen genährt. Es ſchweb-
te immerwährend dieſer ernſte Moment meines
Lebens vor meiner Seele, und ich vermocht’ es
nur zweifelnden Blickes, mit Demuth und Zer-
knirſchung anzuſchauen. — Lieber Freund, wer
leichtſinnig nur den Fuß aus der geraden Straße
ſetzt, der wird unverſehens in andere Pfade ab-
geführt, die abwärts und immer abwärts ihn
ziehen; er ſieht dann umſonſt die Leitſterne am
Himmel ſchimmern, ihm bleibt keine Wahl, er
muß unaufhaltſam den Abhang hinab, und ſich
ſelbſt der Nemeſis opfern. Nach dem übereilten
Fehltritt, der den Fluch auf mich geladen, hatt’
ich durch Liebe frevelnd in eines andern Weſens
Schickſal mich gedrängt; was blieb mir übrig,
als, wo ich Verderben geſäet, wo ſchnelle Ret-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112" n="[98]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Ich werde mich Deinem Urtheile blos &#x017F;tellen,<lb/>
lieber <hi rendition="#g">Chami&#x017F;&#x017F;o,</hi> und es nicht zu be&#x017F;techen &#x017F;u-<lb/>
chen. Ich &#x017F;elb&#x017F;t habe lange &#x017F;trenges Gericht an<lb/>
mir &#x017F;elber vollzogen, denn ich habe den quälen-<lb/>
den Wurm in meinem Herzen genährt. Es &#x017F;chweb-<lb/>
te immerwährend die&#x017F;er ern&#x017F;te Moment meines<lb/>
Lebens vor meiner Seele, und ich vermocht&#x2019; es<lb/>
nur zweifelnden Blickes, mit Demuth und Zer-<lb/>
knir&#x017F;chung anzu&#x017F;chauen. &#x2014; Lieber Freund, wer<lb/>
leicht&#x017F;innig nur den Fuß aus der geraden Straße<lb/>
&#x017F;etzt, der wird unver&#x017F;ehens in andere Pfade ab-<lb/>
geführt, die abwärts und immer abwärts ihn<lb/>
ziehen; er &#x017F;ieht dann um&#x017F;on&#x017F;t die Leit&#x017F;terne am<lb/>
Himmel &#x017F;chimmern, ihm bleibt keine Wahl, er<lb/>
muß unaufhalt&#x017F;am den Abhang hinab, und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t der Neme&#x017F;is opfern. Nach dem übereilten<lb/>
Fehltritt, der den Fluch auf mich geladen, hatt&#x2019;<lb/>
ich durch Liebe frevelnd in eines andern We&#x017F;ens<lb/>
Schick&#x017F;al mich gedrängt; was blieb mir übrig,<lb/>
als, wo ich Verderben ge&#x017F;äet, wo &#x017F;chnelle Ret-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[98]/0112] VII. Ich werde mich Deinem Urtheile blos ſtellen, lieber Chamiſſo, und es nicht zu beſtechen ſu- chen. Ich ſelbſt habe lange ſtrenges Gericht an mir ſelber vollzogen, denn ich habe den quälen- den Wurm in meinem Herzen genährt. Es ſchweb- te immerwährend dieſer ernſte Moment meines Lebens vor meiner Seele, und ich vermocht’ es nur zweifelnden Blickes, mit Demuth und Zer- knirſchung anzuſchauen. — Lieber Freund, wer leichtſinnig nur den Fuß aus der geraden Straße ſetzt, der wird unverſehens in andere Pfade ab- geführt, die abwärts und immer abwärts ihn ziehen; er ſieht dann umſonſt die Leitſterne am Himmel ſchimmern, ihm bleibt keine Wahl, er muß unaufhaltſam den Abhang hinab, und ſich ſelbſt der Nemeſis opfern. Nach dem übereilten Fehltritt, der den Fluch auf mich geladen, hatt’ ich durch Liebe frevelnd in eines andern Weſens Schickſal mich gedrängt; was blieb mir übrig, als, wo ich Verderben geſäet, wo ſchnelle Ret-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/112
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. [98]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/112>, abgerufen am 07.02.2023.