Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

tung von mir geheischt ward, eben rettend blind-
lings hinzuzuspringen? denn die letzte Stunde
schlug. -- Denke nicht so niedrig von mir, mein
Adelbert, als zu meinen, es hätte mich irgend
ein geforderter Preis zu theuer gedünkt, ich hätte
mit irgend Etwas, was nur mein war, mehr
als eben mit Gold gekargt. -- Nein, Adel-
bert;
aber mit unüberwindlichem Hasse gegen
diesen räthselhaften Schleicher auf krummen We-
gen war meine Seele angefüllt. Ich mochte ihm
Unrecht thun, doch empörte mich jede Gemein-
schaft mit ihm. -- Auch hier trat, wie so oft
schon in mein Leben, und wie überhaupt so oft
in die Weltgeschichte, ein Ereigniß an die Stelle
einer That. Später habe ich mich mit mir sel-
ber
versöhnt. Ich habe erstlich die Nothwendig-
keit verehren lernen, und was ist mehr als die
gethane That, das geschehene Ereigniß ihr Ei-
genthum! Dann hab' ich auch diese Nothwen-
digkeit als eine weise Fügung verehren lernen,
die durch das gesammte große Getrieb' weht,
darin wir blos als mitwirkende, getriebene trei-
bende Räder eingreifen; was sein soll, muß ge-
schehen, was sein sollte, geschah, und nicht ohne
jene Fügung, die ich endlich noch in meinem

*

tung von mir geheiſcht ward, eben rettend blind-
lings hinzuzuſpringen? denn die letzte Stunde
ſchlug. — Denke nicht ſo niedrig von mir, mein
Adelbert, als zu meinen, es hätte mich irgend
ein geforderter Preis zu theuer gedünkt, ich hätte
mit irgend Etwas, was nur mein war, mehr
als eben mit Gold gekargt. — Nein, Adel-
bert;
aber mit unüberwindlichem Haſſe gegen
dieſen räthſelhaften Schleicher auf krummen We-
gen war meine Seele angefüllt. Ich mochte ihm
Unrecht thun, doch empörte mich jede Gemein-
ſchaft mit ihm. — Auch hier trat, wie ſo oft
ſchon in mein Leben, und wie überhaupt ſo oft
in die Weltgeſchichte, ein Ereigniß an die Stelle
einer That. Später habe ich mich mit mir ſel-
ber
verſöhnt. Ich habe erſtlich die Nothwendig-
keit verehren lernen, und was iſt mehr als die
gethane That, das geſchehene Ereigniß ihr Ei-
genthum! Dann hab’ ich auch dieſe Nothwen-
digkeit als eine weiſe Fügung verehren lernen,
die durch das geſammte große Getrieb’ weht,
darin wir blos als mitwirkende, getriebene trei-
bende Räder eingreifen; was ſein ſoll, muß ge-
ſchehen, was ſein ſollte, geſchah, und nicht ohne
jene Fügung, die ich endlich noch in meinem

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="99"/>
tung von mir gehei&#x017F;cht ward, eben rettend blind-<lb/>
lings hinzuzu&#x017F;pringen? denn die letzte Stunde<lb/>
&#x017F;chlug. &#x2014; Denke nicht &#x017F;o niedrig von mir, mein<lb/><hi rendition="#g">Adelbert,</hi> als zu meinen, es hätte mich irgend<lb/>
ein geforderter Preis zu theuer gedünkt, ich hätte<lb/>
mit irgend Etwas, was nur mein war, mehr<lb/>
als eben mit Gold gekargt. &#x2014; Nein, <hi rendition="#g">Adel-<lb/>
bert;</hi> aber mit unüberwindlichem Ha&#x017F;&#x017F;e gegen<lb/>
die&#x017F;en räth&#x017F;elhaften Schleicher auf krummen We-<lb/>
gen war meine Seele angefüllt. Ich mochte ihm<lb/>
Unrecht thun, doch empörte mich jede Gemein-<lb/>
&#x017F;chaft mit ihm. &#x2014; Auch hier trat, wie &#x017F;o oft<lb/>
&#x017F;chon in mein Leben, und wie überhaupt &#x017F;o oft<lb/>
in die Weltge&#x017F;chichte, ein Ereigniß an die Stelle<lb/>
einer That. Später habe ich mich mit mir <choice><sic>&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;er</sic><corr>&#x017F;el-<lb/>
ber</corr></choice> ver&#x017F;öhnt. Ich habe er&#x017F;tlich die Nothwendig-<lb/>
keit verehren lernen, und was i&#x017F;t mehr als die<lb/>
gethane That, das ge&#x017F;chehene Ereigniß ihr Ei-<lb/>
genthum! Dann hab&#x2019; ich auch die&#x017F;e Nothwen-<lb/>
digkeit als eine wei&#x017F;e Fügung verehren lernen,<lb/>
die durch das ge&#x017F;ammte große Getrieb&#x2019; weht,<lb/>
darin wir blos als mitwirkende, getriebene trei-<lb/>
bende Räder eingreifen; was &#x017F;ein &#x017F;oll, muß ge-<lb/>
&#x017F;chehen, was &#x017F;ein &#x017F;ollte, ge&#x017F;chah, und nicht ohne<lb/>
jene Fügung, die ich endlich noch in meinem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0113] tung von mir geheiſcht ward, eben rettend blind- lings hinzuzuſpringen? denn die letzte Stunde ſchlug. — Denke nicht ſo niedrig von mir, mein Adelbert, als zu meinen, es hätte mich irgend ein geforderter Preis zu theuer gedünkt, ich hätte mit irgend Etwas, was nur mein war, mehr als eben mit Gold gekargt. — Nein, Adel- bert; aber mit unüberwindlichem Haſſe gegen dieſen räthſelhaften Schleicher auf krummen We- gen war meine Seele angefüllt. Ich mochte ihm Unrecht thun, doch empörte mich jede Gemein- ſchaft mit ihm. — Auch hier trat, wie ſo oft ſchon in mein Leben, und wie überhaupt ſo oft in die Weltgeſchichte, ein Ereigniß an die Stelle einer That. Später habe ich mich mit mir ſel- ber verſöhnt. Ich habe erſtlich die Nothwendig- keit verehren lernen, und was iſt mehr als die gethane That, das geſchehene Ereigniß ihr Ei- genthum! Dann hab’ ich auch dieſe Nothwen- digkeit als eine weiſe Fügung verehren lernen, die durch das geſammte große Getrieb’ weht, darin wir blos als mitwirkende, getriebene trei- bende Räder eingreifen; was ſein ſoll, muß ge- ſchehen, was ſein ſollte, geſchah, und nicht ohne jene Fügung, die ich endlich noch in meinem *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/113
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/113>, abgerufen am 19.07.2024.