Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Ebendenselben
von
Fouque.



Bewahren, lieber Eduard, sollen wir die
Geschichte des armen Schlemihl, dergestalt
bewahren, daß sie vor Augen, die nicht hin-
einzusehen haben, beschirmt bleibe. Das ist
eine schlimme Aufgabe. Es gibt solcher Augen
eine ganze Menge, und welcher Sterbliche
kann die Schicksale eines Manuscriptes be-
stimmen, eines Dinges, das beinah noch schlim-
mer zu hüten ist, als ein gesprochenes Wort.
Da mach' ich's denn wie ein Schwindelnder,
der in der Angst lieber gleich in den Ab-
grund springt: ich lasse die ganze Geschichte
drucken.

An Ebendenſelben
von
Fouqué.



Bewahren, lieber Eduard, ſollen wir die
Geſchichte des armen Schlemihl, dergeſtalt
bewahren, daß ſie vor Augen, die nicht hin-
einzuſehen haben, beſchirmt bleibe. Das iſt
eine ſchlimme Aufgabe. Es gibt ſolcher Augen
eine ganze Menge, und welcher Sterbliche
kann die Schickſale eines Manuſcriptes be-
ſtimmen, eines Dinges, das beinah noch ſchlim-
mer zu hüten iſt, als ein geſprochenes Wort.
Da mach’ ich’s denn wie ein Schwindelnder,
der in der Angſt lieber gleich in den Ab-
grund ſpringt: ich laſſe die ganze Geſchichte
drucken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[11]"/>
      <div n="1">
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">An Ebenden&#x017F;elben</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#b">Fouqué.</hi></hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ewahren, <hi rendition="#g">lieber Eduard,</hi> &#x017F;ollen wir die<lb/>
Ge&#x017F;chichte des armen <hi rendition="#g">Schlemihl,</hi> derge&#x017F;talt<lb/>
bewahren, daß &#x017F;ie vor Augen, die nicht hin-<lb/>
einzu&#x017F;ehen haben, be&#x017F;chirmt bleibe. Das i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;chlimme Aufgabe. Es gibt &#x017F;olcher Augen<lb/>
eine ganze Menge, und welcher Sterbliche<lb/>
kann die Schick&#x017F;ale eines Manu&#x017F;criptes be-<lb/>
&#x017F;timmen, eines Dinges, das beinah noch &#x017F;chlim-<lb/>
mer zu hüten i&#x017F;t, als ein ge&#x017F;prochenes Wort.<lb/>
Da mach&#x2019; ich&#x2019;s denn wie ein Schwindelnder,<lb/>
der in der Ang&#x017F;t lieber gleich in den Ab-<lb/>
grund &#x017F;pringt: ich la&#x017F;&#x017F;e die ganze Ge&#x017F;chichte<lb/>
drucken.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0017] An Ebendenſelben von Fouqué. Bewahren, lieber Eduard, ſollen wir die Geſchichte des armen Schlemihl, dergeſtalt bewahren, daß ſie vor Augen, die nicht hin- einzuſehen haben, beſchirmt bleibe. Das iſt eine ſchlimme Aufgabe. Es gibt ſolcher Augen eine ganze Menge, und welcher Sterbliche kann die Schickſale eines Manuſcriptes be- ſtimmen, eines Dinges, das beinah noch ſchlim- mer zu hüten iſt, als ein geſprochenes Wort. Da mach’ ich’s denn wie ein Schwindelnder, der in der Angſt lieber gleich in den Ab- grund ſpringt: ich laſſe die ganze Geſchichte drucken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/17
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/17>, abgerufen am 07.02.2023.