Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Und doch, Eduard, es gibt ernstere und
bessere Gründe für mein Benehmen. Es trügt
mich Alles, oder in unserm lieben Deutsch-
lande schlagen der Herzen viel, die den ar-
men Schlemihl zu verstehen fähig sind und
auch werth, und über manch eines ächten
Landsmannes Gesicht wird bei dem herben
Scherz, den das Leben mit ihm, und bei dem
arglosen, den er mit sich selbst treibt, ein ge-
rührtes Lächeln ziehn. Und du, mein Edu-
ard,
wenn Du das grundehrliche Buch an-
siehst, und dabei denkst, daß viele unbekannte
Herzensverwandte es mit uns lieben lernen,
fühlst auch vielleicht einen Balsamtropfen in
die heiße Wunde fallen, die Dir und Allen,
die Dich lieben, der Tod geschlagen hat.

Und endlich: es gibt -- ich habe mich
durch mannichfache Erfahrung davon über-
zeugt -- es gibt für die gedruckten Bücher

Und doch, Eduard, es gibt ernſtere und
beſſere Gründe für mein Benehmen. Es trügt
mich Alles, oder in unſerm lieben Deutſch-
lande ſchlagen der Herzen viel, die den ar-
men Schlemihl zu verſtehen fähig ſind und
auch werth, und über manch eines ächten
Landsmannes Geſicht wird bei dem herben
Scherz, den das Leben mit ihm, und bei dem
argloſen, den er mit ſich ſelbſt treibt, ein ge-
rührtes Lächeln ziehn. Und du, mein Edu-
ard,
wenn Du das grundehrliche Buch an-
ſiehſt, und dabei denkſt, daß viele unbekannte
Herzensverwandte es mit uns lieben lernen,
fühlſt auch vielleicht einen Balſamtropfen in
die heiße Wunde fallen, die Dir und Allen,
die Dich lieben, der Tod geſchlagen hat.

Und endlich: es gibt — ich habe mich
durch mannichfache Erfahrung davon über-
zeugt — es gibt für die gedruckten Bücher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="12"/>
        <p>Und doch, <hi rendition="#g">Eduard,</hi> es gibt ern&#x017F;tere und<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Gründe für mein Benehmen. Es trügt<lb/>
mich Alles, oder in un&#x017F;erm lieben Deut&#x017F;ch-<lb/>
lande &#x017F;chlagen der Herzen viel, die den ar-<lb/>
men <hi rendition="#g">Schlemihl</hi> zu ver&#x017F;tehen fähig &#x017F;ind und<lb/>
auch werth, und über manch eines ächten<lb/>
Landsmannes Ge&#x017F;icht wird bei dem herben<lb/>
Scherz, den das Leben mit ihm, und bei dem<lb/>
arglo&#x017F;en, den er mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t treibt, ein ge-<lb/>
rührtes Lächeln ziehn. Und du, mein <hi rendition="#g">Edu-<lb/>
ard,</hi> wenn Du das grundehrliche Buch an-<lb/>
&#x017F;ieh&#x017F;t, und dabei denk&#x017F;t, daß viele unbekannte<lb/>
Herzensverwandte es mit uns lieben lernen,<lb/>
fühl&#x017F;t auch vielleicht einen Bal&#x017F;amtropfen in<lb/>
die heiße Wunde fallen, die Dir und Allen,<lb/>
die Dich lieben, der Tod ge&#x017F;chlagen hat.</p><lb/>
        <p>Und endlich: es gibt &#x2014; ich habe mich<lb/>
durch mannichfache Erfahrung davon über-<lb/>
zeugt &#x2014; es gibt für die gedruckten Bücher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Und doch, Eduard, es gibt ernſtere und beſſere Gründe für mein Benehmen. Es trügt mich Alles, oder in unſerm lieben Deutſch- lande ſchlagen der Herzen viel, die den ar- men Schlemihl zu verſtehen fähig ſind und auch werth, und über manch eines ächten Landsmannes Geſicht wird bei dem herben Scherz, den das Leben mit ihm, und bei dem argloſen, den er mit ſich ſelbſt treibt, ein ge- rührtes Lächeln ziehn. Und du, mein Edu- ard, wenn Du das grundehrliche Buch an- ſiehſt, und dabei denkſt, daß viele unbekannte Herzensverwandte es mit uns lieben lernen, fühlſt auch vielleicht einen Balſamtropfen in die heiße Wunde fallen, die Dir und Allen, die Dich lieben, der Tod geſchlagen hat. Und endlich: es gibt — ich habe mich durch mannichfache Erfahrung davon über- zeugt — es gibt für die gedruckten Bücher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/18
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/18>, abgerufen am 24.06.2024.