Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Genius, der sie in die rechten Hände
bringt, und, wenn nicht immer, doch sehr
oft die unrechten davon abhält. Auf allen
Fall hat er ein unsichtbares Vorhängschloß
vor jedwedem ächten Geistes- und Gemüths-
werke, und weiß mit einer ganz untrüglichen
Geschicklichkeit auf- und zuzuschließen.

Diesem Genius, mein sehr lieber Schle-
mihl,
vertraue ich Dein Lächeln und Deine
Thränen an, und somit Gott befohlen!

Nennhausen, Ende Mai 1814.
Fouque.


einen Genius, der ſie in die rechten Hände
bringt, und, wenn nicht immer, doch ſehr
oft die unrechten davon abhält. Auf allen
Fall hat er ein unſichtbares Vorhängſchloß
vor jedwedem ächten Geiſtes- und Gemüths-
werke, und weiß mit einer ganz untrüglichen
Geſchicklichkeit auf- und zuzuſchließen.

Dieſem Genius, mein ſehr lieber Schle-
mihl,
vertraue ich Dein Lächeln und Deine
Thränen an, und ſomit Gott befohlen!

Nennhauſen, Ende Mai 1814.
Fouqué.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="13"/>
einen Genius, der &#x017F;ie in die rechten Hände<lb/>
bringt, und, wenn nicht immer, doch &#x017F;ehr<lb/>
oft die unrechten davon abhält. Auf allen<lb/>
Fall hat er ein un&#x017F;ichtbares Vorhäng&#x017F;chloß<lb/>
vor jedwedem ächten Gei&#x017F;tes- und Gemüths-<lb/>
werke, und weiß mit einer ganz untrüglichen<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit auf- und zuzu&#x017F;chließen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em Genius, mein &#x017F;ehr lieber <hi rendition="#g">Schle-<lb/>
mihl,</hi> vertraue ich Dein Lächeln und Deine<lb/>
Thränen an, und &#x017F;omit Gott befohlen!</p><lb/>
        <closer>
          <salute><hi rendition="#g">Nennhau&#x017F;en,</hi> Ende Mai 1814.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Fouqué.</hi></hi></hi></salute>
        </closer><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] einen Genius, der ſie in die rechten Hände bringt, und, wenn nicht immer, doch ſehr oft die unrechten davon abhält. Auf allen Fall hat er ein unſichtbares Vorhängſchloß vor jedwedem ächten Geiſtes- und Gemüths- werke, und weiß mit einer ganz untrüglichen Geſchicklichkeit auf- und zuzuſchließen. Dieſem Genius, mein ſehr lieber Schle- mihl, vertraue ich Dein Lächeln und Deine Thränen an, und ſomit Gott befohlen! Nennhauſen, Ende Mai 1814. Fouqué.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/19
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/19>, abgerufen am 18.07.2024.