Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

C. C. C. als kostbare Diamanten leuchten/ auffsetzet/
mit dieser Inscription:

Corona Coronati Coruscat:
Nun vivat! Coruscet magnus noster
ZEDLITZIUS in aeternitatem
temporum!

Jmmitels aber wollen wir jhm die erlangete
Glückseligkeit von Hertzen wündschen/ welche viel
grösser ist als jenes Philosophi, welcher ein Gelübde
thate/ sich wie ein ander Phaeton zu verbrennen/ wann
er nur der Sonne so nahe kommen und stehen solte/
biß er eigentlich jhre Form/ Grösse und Figur absehen
kunte? Diese Glückseligkeit ist auch grösser als deß
Cercides auß Arcadien/ welcher sich/ da er sterben
solte/ freuete/ unter denen Philosophis den Pytha-
goram
zu sehen! Unter den Historicis zu dem Heca-
taeo
zu kommen! Unter den Musicis den Olympum
zu hören! Viel/ viel grösser ist die Glückseligkeit un-
serns Herrn von ZEDLITZES, dann er wird von
der Sonne der Gerechtigkeit überschattet! Die himm-
lische Weißheit
erquicket seine Seele! Die Evange-
listen
/ als himmlische Historici, sind seine Cameraden
worden! Ja er hat den Ort eingenommen/ allwo er
mit den Hold-seligen Engeln/ mit diesem angeneh-

men

C. C. C. als koſtbare Diamanten leuchten/ auffſetzet/
mit dieſer Inſcription:

Corona Coronati Coruſcat:
Nun vivat! Coruſcet magnus noſter
ZEDLITZIUS in æternitatem
temporum!

Jmmitels aber wollen wir jhm die erlangete
Gluͤckſeligkeit von Hertzen wuͤndſchen/ welche viel
groͤſſer iſt als jenes Philoſophi, welcher ein Geluͤbde
thate/ ſich wie ein ander Phaeton zu verbrennen/ wann
er nur der Sonne ſo nahe kommen und ſtehen ſolte/
biß er eigentlich jhre Form/ Groͤſſe und Figur abſehen
kunte? Dieſe Gluͤckſeligkeit iſt auch groͤſſer als deß
Cercides auß Arcadien/ welcher ſich/ da er ſterben
ſolte/ freuete/ unter denen Philoſophis den Pytha-
goram
zu ſehen! Unter den Hiſtoricis zu dem Heca-
tæo
zu kommen! Unter den Muſicis den Olympum
zu hoͤren! Viel/ viel groͤſſer iſt die Gluͤckſeligkeit un-
ſerns Herꝛn von ZEDLITZES, dann er wird von
der Sonne der Gerechtigkeit uͤberſchattet! Die him̃-
liſche Weißheit
erquicket ſeine Seele! Die Evange-
liſten
/ als him̃liſche Hiſtorici, ſind ſeine Cameraden
worden! Ja er hat den Ort eingenommen/ allwo er
mit den Hold-ſeligen Engeln/ mit dieſem angeneh-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><hi rendition="#aq">C. C. C.</hi> als ko&#x017F;tbare Diamanten leuchten/ auff&#x017F;etzet/<lb/>
mit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">In&#x017F;cription:</hi></p><lb/>
        <cit>
          <quote><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Corona Coronati Coru&#x017F;cat:</hi></hi><lb/>
Nun <hi rendition="#aq">vivat! Coru&#x017F;cet magnus no&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#et">ZEDLITZIUS in æternitatem<lb/>
temporum!</hi></hi></quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Jmmitels aber wollen wir jhm die erlangete<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit von Hertzen wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ welche viel<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als jenes <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi,</hi> welcher ein Gelu&#x0364;bde<lb/>
thate/ &#x017F;ich wie ein ander <hi rendition="#aq">Phaeton</hi> zu verbrennen/ wann<lb/>
er nur der Sonne &#x017F;o nahe kommen und &#x017F;tehen &#x017F;olte/<lb/>
biß er eigentlich jhre Form/ Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Figur ab&#x017F;ehen<lb/>
kunte? Die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit i&#x017F;t auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als deß<lb/><hi rendition="#aq">Cercides</hi> auß Arcadien/ welcher &#x017F;ich/ da er &#x017F;terben<lb/>
&#x017F;olte/ freuete/ unter denen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> den <hi rendition="#aq">Pytha-<lb/>
goram</hi> zu &#x017F;ehen! Unter den <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricis</hi> zu dem <hi rendition="#aq">Heca-<lb/>
tæo</hi> zu kommen! Unter den <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icis</hi> den <hi rendition="#aq">Olympum</hi><lb/>
zu ho&#x0364;ren! Viel/ viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit un-<lb/>
&#x017F;erns Her&#xA75B;n von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ZEDLITZES,</hi></hi> dann er wird von<lb/>
der <hi rendition="#fr">Sonne</hi> der <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit</hi> u&#x0364;ber&#x017F;chattet! Die <hi rendition="#fr">him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che Weißheit</hi> erquicket &#x017F;eine Seele! Die <hi rendition="#fr">Evange-<lb/>
li&#x017F;ten</hi>/ als him&#x0303;li&#x017F;che <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici,</hi> &#x017F;ind &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Camera</hi>den<lb/>
worden! Ja er hat den Ort eingenommen/ allwo er<lb/>
mit den Hold-&#x017F;eligen Engeln/ mit die&#x017F;em angeneh-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">men</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] C. C. C. als koſtbare Diamanten leuchten/ auffſetzet/ mit dieſer Inſcription: Corona Coronati Coruſcat: Nun vivat! Coruſcet magnus noſter ZEDLITZIUS in æternitatem temporum! Jmmitels aber wollen wir jhm die erlangete Gluͤckſeligkeit von Hertzen wuͤndſchen/ welche viel groͤſſer iſt als jenes Philoſophi, welcher ein Geluͤbde thate/ ſich wie ein ander Phaeton zu verbrennen/ wann er nur der Sonne ſo nahe kommen und ſtehen ſolte/ biß er eigentlich jhre Form/ Groͤſſe und Figur abſehen kunte? Dieſe Gluͤckſeligkeit iſt auch groͤſſer als deß Cercides auß Arcadien/ welcher ſich/ da er ſterben ſolte/ freuete/ unter denen Philoſophis den Pytha- goram zu ſehen! Unter den Hiſtoricis zu dem Heca- tæo zu kommen! Unter den Muſicis den Olympum zu hoͤren! Viel/ viel groͤſſer iſt die Gluͤckſeligkeit un- ſerns Herꝛn von ZEDLITZES, dann er wird von der Sonne der Gerechtigkeit uͤberſchattet! Die him̃- liſche Weißheit erquicket ſeine Seele! Die Evange- liſten/ als him̃liſche Hiſtorici, ſind ſeine Cameraden worden! Ja er hat den Ort eingenommen/ allwo er mit den Hold-ſeligen Engeln/ mit dieſem angeneh- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/19
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/19>, abgerufen am 16.05.2022.