Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Dedication-Schrifft.

Weil denn nun die in Jhrem Jesu Seelig-Verschiede-
ne Frau/ als Ew. Hoch-Adel. Gestr. Hertzliebste Frau Gemah-
lin/ Frau Schwieger-Mutter/ und Frau Mutter des ersten
Ubels sich nicht entschütten können/ sondern in Christlicher
Demuth gerne gestanden hat/ daß Sie vor Gott Jhrem Schö-
pfer und Herren/ wenn Er Sünde zurechnen wolte/ nicht
bestehen könte/ massen Sie Derselbige durch vielfältig-zuge-
schicktes Creutz und Züchtigungen väterlich erinnert hat/ bey
Welchem Sie in der Gnaden-Zeit hertzlich Vergebung gesu-
chet/ und sich darneben in Jhres Erlösers Jesu Christi Ver-
dienst gäntzlich eingesencket/ so haben Sie Allerseits bey Jhrem
seeligen Abschiede/ dadurch Sie zum schmertzlichsten verletzet
worden/ nicht so wohl auf Jhren eigenen Verlust/ als auf den
erfreulichen Wechsel der Seeligen zu sehen/ sintemahl Dero-
selben ausgelesene und hier einfältig-erklärete Leichen-Text/
welcher ein sattsames Zeugnüs Jhres beständigen Glaubens
ableget/ gnugsam versichert/ daß Sie durch den Todt von al-
lem Ubel erlöset/ und in die Ewige Freude und Herrligkeit auf-
genommen worden: Jhr Gedächtnüs aber wird bey allenGott-
Ehre
- und Tugend-liebenden im Seegen bleiben.

Wie ich nun zu Beförderung dessen Ew. Hoch-Adel.
Gestr. auf Begehren diese einfältige Predigt willig überant-
worte/ also wünsche ich dabey/ daß der Allerhöchste Sie mit be-
ständigem Trost aufrichten/ uns allerseits in festem Glauben bis
ans Ende erhalten/ und endlich von allem Ubel gnädig durch
einen seeligen Todt befreyen wolle!

E. E. HochAdel. Gestr. Gestr.
und Hoch-Adel. Tugenden
Gebets- und Dienst-willigster
Caspar Damjan Böttner.
Dedication-Schrifft.

Weil denn nun die in Jhrem Jeſu Seelig-Verſchiede-
ne Frau/ als Ew. Hoch-Adel. Geſtr. Hertzliebſte Frau Gemah-
lin/ Frau Schwieger-Mutter/ und Frau Mutter des erſten
Ubels ſich nicht entſchuͤtten koͤnnen/ ſondern in Chriſtlicher
Demuth gerne geſtanden hat/ daß Sie vor Gott Jhrem Schoͤ-
pfer und Herren/ wenn Er Suͤnde zurechnen wolte/ nicht
beſtehen koͤnte/ maſſen Sie Derſelbige durch vielfaͤltig-zuge-
ſchicktes Creutz und Zuͤchtigungen vaͤterlich erinnert hat/ bey
Welchem Sie in der Gnaden-Zeit hertzlich Vergebung geſu-
chet/ und ſich darneben in Jhres Erloͤſers Jeſu Chriſti Ver-
dienſt gaͤntzlich eingeſencket/ ſo haben Sie Allerſeits bey Jhrem
ſeeligen Abſchiede/ dadurch Sie zum ſchmertzlichſten verletzet
worden/ nicht ſo wohl auf Jhren eigenen Verluſt/ als auf den
erfreulichen Wechſel der Seeligen zu ſehen/ ſintemahl Dero-
ſelben ausgeleſene und hier einfaͤltig-erklaͤrete Leichen-Text/
welcher ein ſattſames Zeugnuͤs Jhres beſtaͤndigen Glaubens
ableget/ gnugſam verſichert/ daß Sie durch den Todt von al-
lem Ubel erloͤſet/ und in die Ewige Freude und Herrligkeit auf-
genommen worden: Jhr Gedaͤchtnuͤs aber wird bey allenGott-
Ehre
- und Tugend-liebenden im Seegen bleiben.

Wie ich nun zu Befoͤrderung deſſen Ew. Hoch-Adel.
Geſtr. auf Begehren dieſe einfaͤltige Predigt willig uͤberant-
worte/ alſo wuͤnſche ich dabey/ daß der Allerhoͤchſte Sie mit be-
ſtaͤndigem Troſt aufrichten/ uns allerſeits in feſtem Glauben bis
ans Ende erhalten/ und endlich von allem Ubel gnaͤdig durch
einen ſeeligen Todt befreyen wolle!

E. E. HochAdel. Geſtr. Geſtr.
und Hoch-Adel. Tugenden
Gebets- und Dienſt-willigſter
Caſpar Damjan Boͤttner.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Dedication</hi>-Schrifft.</hi> </fw><lb/>
        <p>Weil denn nun die in Jhrem Je&#x017F;u Seelig-Ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne Frau/ als Ew. Hoch-Adel. Ge&#x017F;tr. Hertzlieb&#x017F;te Frau Gemah-<lb/>
lin/ Frau Schwieger-Mutter/ und Frau Mutter des er&#x017F;ten<lb/>
Ubels &#x017F;ich nicht ent&#x017F;chu&#x0364;tten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern in Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Demuth gerne ge&#x017F;tanden hat/ daß Sie vor Gott Jhrem Scho&#x0364;-<lb/>
pfer und <hi rendition="#k">Herren/</hi> wenn Er Su&#x0364;nde zurechnen wolte/ nicht<lb/>
be&#x017F;tehen ko&#x0364;nte/ ma&#x017F;&#x017F;en Sie Der&#x017F;elbige durch vielfa&#x0364;ltig-zuge-<lb/>
&#x017F;chicktes Creutz und Zu&#x0364;chtigungen va&#x0364;terlich erinnert hat/ bey<lb/>
Welchem Sie in der Gnaden-Zeit hertzlich Vergebung ge&#x017F;u-<lb/>
chet/ und &#x017F;ich darneben in Jhres Erlo&#x0364;&#x017F;ers Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Ver-<lb/>
dien&#x017F;t ga&#x0364;ntzlich einge&#x017F;encket/ &#x017F;o haben Sie Aller&#x017F;eits bey Jhrem<lb/>
&#x017F;eeligen Ab&#x017F;chiede/ dadurch Sie zum &#x017F;chmertzlich&#x017F;ten verletzet<lb/>
worden/ nicht &#x017F;o wohl auf Jhren eigenen Verlu&#x017F;t/ als auf den<lb/>
erfreulichen Wech&#x017F;el der <hi rendition="#fr">Seeligen</hi> zu &#x017F;ehen/ &#x017F;intemahl Dero-<lb/>
&#x017F;elben ausgele&#x017F;ene und hier einfa&#x0364;ltig-erkla&#x0364;rete Leichen-Text/<lb/>
welcher ein &#x017F;att&#x017F;ames Zeugnu&#x0364;s Jhres be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glaubens<lb/>
ableget/ gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert/ daß Sie durch den Todt von al-<lb/>
lem Ubel erlo&#x0364;&#x017F;et/ und in die Ewige Freude und Herrligkeit auf-<lb/>
genommen worden: Jhr Geda&#x0364;chtnu&#x0364;s aber wird bey allen<hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
Ehre</hi>- und Tugend-liebenden im Seegen bleiben.</p><lb/>
        <p>Wie ich nun zu Befo&#x0364;rderung de&#x017F;&#x017F;en Ew. Hoch-Adel.<lb/>
Ge&#x017F;tr. auf Begehren die&#x017F;e einfa&#x0364;ltige Predigt willig u&#x0364;berant-<lb/>
worte/ al&#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;che ich dabey/ daß der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te Sie mit be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigem Tro&#x017F;t aufrichten/ uns aller&#x017F;eits in fe&#x017F;tem Glauben bis<lb/>
ans Ende erhalten/ und endlich von allem Ubel gna&#x0364;dig durch<lb/>
einen &#x017F;eeligen Todt befreyen wolle!</p><lb/>
        <closer>
          <salute>E. E. HochAdel. Ge&#x017F;tr. Ge&#x017F;tr.<lb/><hi rendition="#et">und Hoch-Adel. Tugenden<lb/>
Gebets- und Dien&#x017F;t-willig&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Damjan Bo&#x0364;ttner.</hi></hi></salute>
        </closer><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Dedication-Schrifft. Weil denn nun die in Jhrem Jeſu Seelig-Verſchiede- ne Frau/ als Ew. Hoch-Adel. Geſtr. Hertzliebſte Frau Gemah- lin/ Frau Schwieger-Mutter/ und Frau Mutter des erſten Ubels ſich nicht entſchuͤtten koͤnnen/ ſondern in Chriſtlicher Demuth gerne geſtanden hat/ daß Sie vor Gott Jhrem Schoͤ- pfer und Herren/ wenn Er Suͤnde zurechnen wolte/ nicht beſtehen koͤnte/ maſſen Sie Derſelbige durch vielfaͤltig-zuge- ſchicktes Creutz und Zuͤchtigungen vaͤterlich erinnert hat/ bey Welchem Sie in der Gnaden-Zeit hertzlich Vergebung geſu- chet/ und ſich darneben in Jhres Erloͤſers Jeſu Chriſti Ver- dienſt gaͤntzlich eingeſencket/ ſo haben Sie Allerſeits bey Jhrem ſeeligen Abſchiede/ dadurch Sie zum ſchmertzlichſten verletzet worden/ nicht ſo wohl auf Jhren eigenen Verluſt/ als auf den erfreulichen Wechſel der Seeligen zu ſehen/ ſintemahl Dero- ſelben ausgeleſene und hier einfaͤltig-erklaͤrete Leichen-Text/ welcher ein ſattſames Zeugnuͤs Jhres beſtaͤndigen Glaubens ableget/ gnugſam verſichert/ daß Sie durch den Todt von al- lem Ubel erloͤſet/ und in die Ewige Freude und Herrligkeit auf- genommen worden: Jhr Gedaͤchtnuͤs aber wird bey allenGott- Ehre- und Tugend-liebenden im Seegen bleiben. Wie ich nun zu Befoͤrderung deſſen Ew. Hoch-Adel. Geſtr. auf Begehren dieſe einfaͤltige Predigt willig uͤberant- worte/ alſo wuͤnſche ich dabey/ daß der Allerhoͤchſte Sie mit be- ſtaͤndigem Troſt aufrichten/ uns allerſeits in feſtem Glauben bis ans Ende erhalten/ und endlich von allem Ubel gnaͤdig durch einen ſeeligen Todt befreyen wolle! E. E. HochAdel. Geſtr. Geſtr. und Hoch-Adel. Tugenden Gebets- und Dienſt-willigſter Caſpar Damjan Boͤttner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/4
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/4>, abgerufen am 16.05.2021.