Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
zustossen lassen/ habe Er/ auß Hoffnung der Vnsterb-
ligkeit der Seelen/ alles mit grosser Gedult ertragen/
vnd gesaget: Tunde, tunde Anaxarchi follem;
Anaxarchum enim non tundis,
stosse vnd stam-
pffe nur tapffer darwider auff Anaxarchi Balg;
Anaxarchum wirst du mit nichten zustossen/ hie-
mit andeutende/ daß der Tyrann sein Gemütte/ so
vnsterblich/ nicht könne verletzen.

Hat nun dieser Heydnische Philosophus, vnd
andere mit jhm/ in betrachtung jhrer Seelen Vn-
sterbligkeit/ so grosse Marter/ vnnd den Todt selbst/
mit so grosser Beständigkeit erduldet vnd erlitten; So
sind warhafftig fromme Christ-Hertzen viel billicher
viel tausentmal mehr frewdiger vnnd muttiger/ alles
Creutz vnd Vngemach/ vnd endlich den Todt selbest
zu erdulden/ als die auß GOttes Wort für gewiß wis-
sen vnd glauben/ daß nicht nur jhre Seelen vnsterb-
lich sind/ sondern auch bey jhrem Ende vnd Tode in
die trewe Hände des HErren JEsu/ jhres lieben Hey-
landes auffgenommen/ vnd darinnen verwahret wer-
Weißheit 3.
. 1.
den/ daß sie keine Qval rühre/ biß sie dermaleines
widerumb mit dem Leibe vereiniget/ in ewiger Klar-
heit vnd Herrligkeit mit Jhm leben werden.

Mit solcher frewdiger Zuversicht hat auch der
numehr Seelige Erbahre vnd Kunstreiche Herr Si-
meon Dussig/ Bürger/ Balbierer vnd Wund-Artzt
allhier/ am vergangenen Sonnabend zwischen 3. vnd
4. Vhr nach Mittage/ seinen Geist auffgegeben/ vnd

in

Chriſtliche Leich-Predigt.
zuſtoſſen laſſen/ habe Er/ auß Hoffnung der Vnſterb-
ligkeit der Seelen/ alles mit groſſer Gedult ertragen/
vnd geſaget: Tunde, tunde Anaxarchi follem;
Anaxarchum enim non tundis,
ſtoſſe vnd ſtam-
pffe nur tapffer darwider auff Anaxarchi Balg;
Anaxarchum wirſt du mit nichten zuſtoſſen/ hie-
mit andeutende/ daß der Tyrann ſein Gemuͤtte/ ſo
vnſterblich/ nicht koͤnne verletzen.

Hat nun dieſer Heydniſche Philoſophus, vnd
andere mit jhm/ in betrachtung jhrer Seelen Vn-
ſterbligkeit/ ſo groſſe Marter/ vnnd den Todt ſelbſt/
mit ſo groſſer Beſtaͤndigkeit erduldet vnd erlitten; So
ſind warhafftig fromme Chriſt-Hertzen viel billicher
viel tauſentmal mehr frewdiger vnnd muttiger/ alles
Creutz vnd Vngemach/ vnd endlich den Todt ſelbeſt
zu erdulden/ als die auß GOttes Wort fuͤr gewiß wiſ-
ſen vnd glauben/ daß nicht nur jhre Seelen vnſterb-
lich ſind/ ſondern auch bey jhrem Ende vnd Tode in
die trewe Haͤnde des HErren JEſu/ jhres lieben Hey-
landes auffgenommen/ vnd darinnen verwahret wer-
Weißheit 3.
ꝟ. 1.
den/ daß ſie keine Qval ruͤhre/ biß ſie dermaleines
widerumb mit dem Leibe vereiniget/ in ewiger Klar-
heit vnd Herrligkeit mit Jhm leben werden.

Mit ſolcher frewdiger Zuverſicht hat auch der
numehr Seelige Erbahre vnd Kunſtreiche Herr Si-
meon Duſſig/ Buͤrger/ Balbierer vnd Wund-Artzt
allhier/ am vergangenen Sonnabend zwiſchen 3. vnd
4. Vhr nach Mittage/ ſeinen Geiſt auffgegeben/ vnd

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ habe Er/ auß Hoffnung der Vn&#x017F;terb-<lb/>
ligkeit der Seelen/ alles mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult ertragen/<lb/>
vnd ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Tunde, tunde Anaxarchi follem;<lb/>
Anaxarchum enim non tundis,</hi> &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;tam-<lb/>
pffe nur tapffer darwider auff <hi rendition="#aq">Anaxarchi</hi> Balg;<lb/><hi rendition="#aq">Anaxarchum</hi> wir&#x017F;t du mit nichten zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ hie-<lb/>
mit andeutende/ daß der Tyrann &#x017F;ein Gemu&#x0364;tte/ &#x017F;o<lb/>
vn&#x017F;terblich/ nicht ko&#x0364;nne verletzen.</p><lb/>
        <p>Hat nun die&#x017F;er Heydni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus,</hi> vnd<lb/>
andere mit jhm/ in betrachtung jhrer Seelen Vn-<lb/>
&#x017F;terbligkeit/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Marter/ vnnd den Todt &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit erduldet vnd erlitten; So<lb/>
&#x017F;ind warhafftig fromme Chri&#x017F;t-Hertzen viel billicher<lb/>
viel tau&#x017F;entmal mehr frewdiger vnnd muttiger/ alles<lb/>
Creutz vnd Vngemach/ vnd endlich den Todt &#x017F;elbe&#x017F;t<lb/>
zu erdulden/ als die auß GOttes Wort fu&#x0364;r gewiß wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd glauben/ daß nicht nur jhre Seelen vn&#x017F;terb-<lb/>
lich &#x017F;ind/ &#x017F;ondern auch bey jhrem Ende vnd Tode in<lb/>
die trewe Ha&#x0364;nde des HErren JE&#x017F;u/ jhres lieben Hey-<lb/>
landes auffgenommen/ vnd darinnen verwahret wer-<lb/><note place="left">Weißheit 3.<lb/><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 1.</note>den/ daß &#x017F;ie keine Qval ru&#x0364;hre/ biß &#x017F;ie dermaleines<lb/>
widerumb mit dem Leibe vereiniget/ in ewiger Klar-<lb/>
heit vnd Herrligkeit mit Jhm leben werden.</p><lb/>
        <p>Mit &#x017F;olcher frewdiger Zuver&#x017F;icht hat auch der<lb/>
numehr Seelige Erbahre vnd Kun&#x017F;treiche Herr Si-<lb/>
meon Du&#x017F;&#x017F;ig/ Bu&#x0364;rger/ Balbierer vnd Wund-Artzt<lb/>
allhier/ am vergangenen Sonnabend zwi&#x017F;chen 3. vnd<lb/>
4. Vhr nach Mittage/ &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgegeben/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leich-Predigt. zuſtoſſen laſſen/ habe Er/ auß Hoffnung der Vnſterb- ligkeit der Seelen/ alles mit groſſer Gedult ertragen/ vnd geſaget: Tunde, tunde Anaxarchi follem; Anaxarchum enim non tundis, ſtoſſe vnd ſtam- pffe nur tapffer darwider auff Anaxarchi Balg; Anaxarchum wirſt du mit nichten zuſtoſſen/ hie- mit andeutende/ daß der Tyrann ſein Gemuͤtte/ ſo vnſterblich/ nicht koͤnne verletzen. Hat nun dieſer Heydniſche Philoſophus, vnd andere mit jhm/ in betrachtung jhrer Seelen Vn- ſterbligkeit/ ſo groſſe Marter/ vnnd den Todt ſelbſt/ mit ſo groſſer Beſtaͤndigkeit erduldet vnd erlitten; So ſind warhafftig fromme Chriſt-Hertzen viel billicher viel tauſentmal mehr frewdiger vnnd muttiger/ alles Creutz vnd Vngemach/ vnd endlich den Todt ſelbeſt zu erdulden/ als die auß GOttes Wort fuͤr gewiß wiſ- ſen vnd glauben/ daß nicht nur jhre Seelen vnſterb- lich ſind/ ſondern auch bey jhrem Ende vnd Tode in die trewe Haͤnde des HErren JEſu/ jhres lieben Hey- landes auffgenommen/ vnd darinnen verwahret wer- den/ daß ſie keine Qval ruͤhre/ biß ſie dermaleines widerumb mit dem Leibe vereiniget/ in ewiger Klar- heit vnd Herrligkeit mit Jhm leben werden. Weißheit 3. ꝟ. 1. Mit ſolcher frewdiger Zuverſicht hat auch der numehr Seelige Erbahre vnd Kunſtreiche Herr Si- meon Duſſig/ Buͤrger/ Balbierer vnd Wund-Artzt allhier/ am vergangenen Sonnabend zwiſchen 3. vnd 4. Vhr nach Mittage/ ſeinen Geiſt auffgegeben/ vnd in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359997
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359997/4
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359997/4>, abgerufen am 29.05.2024.