Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Apotecke.
Luc. 7, 12.wider gen Ephesum kommen/ am Thore [wie unserm
Heylande CHristo zu Nain/] entgegen/ und todt zu
jhrem Grabe sey getragen worden/ eine frome Christin
und trewe Freundin/ die jhm zuvor alles liebes unnd
guttes erzeiget, Welcherer/ auß Liebe gegen die See-
lig-Verstorbene/ und Mittleiden gegen die Leidtragen-
den und Weinenden/ nach gehaltenem Gebeth und
Seufftzen zu GOtt/ also zugeschrien: Dominus me-
us Jesus Christus resuscitet te Drusiana,

Mein HErr JEsus wecke dich auff/ liebe Drusiana.
Und dieweil Johannes im Glauben betete/ GOtt der
HErr auch die Warheit seines Evangelit mit einem
Wunderwercke bestetigen wolte/ höret er es/ und lesset
die todte Leiche wider lebendig werden. Wie hoch
die Gefreundten hierdurch getröstet und erfrewet wor-
den/ ist leicht zu erachten!

Applicatio.Wann Mir solche Gabe Wunder zu thun von
GOtt gegeben wäre/ wolte ich auch heute zu der Tod-
ten-Baare getretten sein/ und dem Weyland Ehren-
vesten/ Wolbenambten und Kunstreichen Herren Fri-
drich Steinbornen/
meinem besonders geneigten
Herren/ und wolthätigem Freunde zugeruffen haben:
Dominus meus Jesus Christus resuscitet Te,
Friderice,
Lieber Herr Friedrich/ Mein HERR
JEsus CHrist/ erwecke Euch:
Und Jhn noch ger-
ne in diß zeitliche Leben bringen. Dadurch/ weiß ich
gewiß/ würde ich höchlich erfrewen des Seeligen Her-
ren acht vnd achtzig Jährige hinterlassene Fraw Mut-

ter/

Geiſtliche Apotecke.
Luc. 7, 12.wider gen Epheſum kommen/ am Thore [wie unſerm
Heylande CHriſto zu Nain/] entgegen/ und todt zu
jhrem Grabe ſey getragen worden/ eine frome Chriſtin
und trewe Freundin/ die jhm zuvor alles liebes unnd
guttes erzeiget, Welcherer/ auß Liebe gegen die See-
lig-Verſtorbene/ und Mittleiden gegen die Leidtragen-
den und Weinenden/ nach gehaltenem Gebeth und
Seufftzen zu GOtt/ alſo zugeſchrien: Dominus me-
us Jesus Christus reſuſcitet te Druſiana,

Mein HErr JEſus wecke dich auff/ liebe Druſiana.
Und dieweil Johannes im Glauben betete/ GOtt der
HErr auch die Warheit ſeines Evangelit mit einem
Wunderwercke beſtetigen wolte/ hoͤret er es/ und leſſet
die todte Leiche wider lebendig werden. Wie hoch
die Gefreundten hierdurch getroͤſtet und erfrewet wor-
den/ iſt leicht zu erachten!

Applicatio.Wann Mir ſolche Gabe Wunder zu thun von
GOtt gegeben waͤre/ wolte ich auch heute zu der Tod-
ten-Baare getretten ſein/ und dem Weyland Ehren-
veſten/ Wolbenambten und Kunſtreichen Herren Fri-
drich Steinbornen/
meinem beſonders geneigten
Herren/ und wolthaͤtigem Freunde zugeruffen haben:
Dominus meus Jesus Christus reſuſcitet Te,
Friderice,
Lieber Herr Friedrich/ Mein HERR
JEſus CHriſt/ erwecke Euch:
Und Jhn noch ger-
ne in diß zeitliche Leben bringen. Dadurch/ weiß ich
gewiß/ wuͤrde ich hoͤchlich erfrewen des Seeligen Her-
ren acht vnd achtzig Jaͤhrige hinterlaſſene Fraw Mut-

ter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Apotecke.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 7, 12.</note>wider gen Ephe&#x017F;um kommen/ am Thore [wie un&#x017F;erm<lb/>
Heylande CHri&#x017F;to zu Nain/] entgegen/ und todt zu<lb/>
jhrem Grabe &#x017F;ey getragen worden/ eine frome Chri&#x017F;tin<lb/>
und trewe Freundin/ die jhm zuvor alles liebes unnd<lb/>
guttes erzeiget, Welcherer/ auß Liebe gegen die See-<lb/>
lig-Ver&#x017F;torbene/ und Mittleiden gegen die Leidtragen-<lb/>
den und Weinenden/ nach gehaltenem Gebeth und<lb/>
Seufftzen zu GOtt/ al&#x017F;o zuge&#x017F;chrien: <hi rendition="#aq">Dominus me-<lb/>
us <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus Christus</hi></hi> re&#x017F;u&#x017F;citet te Dru&#x017F;iana,</hi><lb/>
Mein HErr JE&#x017F;us wecke dich auff/ liebe Dru&#x017F;iana.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd dieweil Johannes im Glauben betete/ GOtt der<lb/>
HErr auch die Warheit &#x017F;eines Evangelit mit einem<lb/>
Wunderwercke be&#x017F;tetigen wolte/ ho&#x0364;ret er es/ und le&#x017F;&#x017F;et<lb/>
die todte Leiche wider lebendig werden. Wie hoch<lb/>
die Gefreundten hierdurch getro&#x0364;&#x017F;tet und erfrewet wor-<lb/>
den/ i&#x017F;t leicht zu erachten<hi rendition="#i">!</hi></p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note>Wann Mir &#x017F;olche Gabe Wunder zu thun von<lb/>
GOtt gegeben wa&#x0364;re/ wolte ich auch heute zu der Tod-<lb/>
ten-Baare getretten &#x017F;ein/ und dem Weyland Ehren-<lb/>
ve&#x017F;ten/ Wolbenambten und Kun&#x017F;treichen Herren <hi rendition="#fr">Fri-<lb/>
drich Steinbornen/</hi> meinem be&#x017F;onders geneigten<lb/>
Herren/ und woltha&#x0364;tigem Freunde zugeruffen haben:<lb/><hi rendition="#aq">Dominus meus <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus Christus</hi></hi> re&#x017F;u&#x017F;citet Te,<lb/>
Friderice,</hi> <hi rendition="#fr">Lieber Herr Friedrich/ Mein <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
JE&#x017F;us CHri&#x017F;t/ erwecke Euch:</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nd Jhn noch ger-<lb/>
ne in diß zeitliche Leben bringen. Dadurch/ weiß ich<lb/>
gewiß/ wu&#x0364;rde ich ho&#x0364;chlich erfrewen des Seeligen Her-<lb/>
ren acht vnd achtzig Ja&#x0364;hrige hinterla&#x017F;&#x017F;ene Fraw Mut-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Geiſtliche Apotecke. wider gen Epheſum kommen/ am Thore [wie unſerm Heylande CHriſto zu Nain/] entgegen/ und todt zu jhrem Grabe ſey getragen worden/ eine frome Chriſtin und trewe Freundin/ die jhm zuvor alles liebes unnd guttes erzeiget, Welcherer/ auß Liebe gegen die See- lig-Verſtorbene/ und Mittleiden gegen die Leidtragen- den und Weinenden/ nach gehaltenem Gebeth und Seufftzen zu GOtt/ alſo zugeſchrien: Dominus me- us Jesus Christus reſuſcitet te Druſiana, Mein HErr JEſus wecke dich auff/ liebe Druſiana. Und dieweil Johannes im Glauben betete/ GOtt der HErr auch die Warheit ſeines Evangelit mit einem Wunderwercke beſtetigen wolte/ hoͤret er es/ und leſſet die todte Leiche wider lebendig werden. Wie hoch die Gefreundten hierdurch getroͤſtet und erfrewet wor- den/ iſt leicht zu erachten! Luc. 7, 12. Wann Mir ſolche Gabe Wunder zu thun von GOtt gegeben waͤre/ wolte ich auch heute zu der Tod- ten-Baare getretten ſein/ und dem Weyland Ehren- veſten/ Wolbenambten und Kunſtreichen Herren Fri- drich Steinbornen/ meinem beſonders geneigten Herren/ und wolthaͤtigem Freunde zugeruffen haben: Dominus meus Jesus Christus reſuſcitet Te, Friderice, Lieber Herr Friedrich/ Mein HERR JEſus CHriſt/ erwecke Euch: Und Jhn noch ger- ne in diß zeitliche Leben bringen. Dadurch/ weiß ich gewiß/ wuͤrde ich hoͤchlich erfrewen des Seeligen Her- ren acht vnd achtzig Jaͤhrige hinterlaſſene Fraw Mut- ter/ Applicatio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360001/4
Zitationshilfe: Hayn, Johann: Officina mystica Oder Geistliche Creutz- und Trost-Apotecke. Polnisch Lissa, 1645, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360001/4>, abgerufen am 30.11.2021.