Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ren/ welcher ist ein festes Schloß/ der Gerechte läufft
dahin/ vnd wird beschirmet.
Sie war eine rechte Mag-
dalena
.
GOTTes Sohn hat zwar nicht von jhr sie-
ben Teuffel außgetrieben; aber Er hat jhr jhre Sünde
Luc. 10. 39.
Matt.
27. 56.
vergeben: Sie hat bey den Füssen JEsu gesessen/ vnd
seinen Worten zugehöret: Sie hat bey dem Creutze
JESV gestanden vnnd sein Leyden stets betrachtet:
Matth. 28. 1.
Gen.
32. 30.
Sie hat zum ersten JEsum gesehen/ alß Er von Todten
aufferwecket/ vnd gesagt: Jch habe GOTT von
Angesicht/ zu Angesicht gesehen/ vnd meine Seele
ist genesen.

II. Clari Ge-
neris.

II. Zum andern die Lampe des Vhralten Ge-
schlechtes. Judith jhre Vorfahren werden erzehlet/
biß in das dreyzehende Glied. Denn sie war eine Toch-
ter Merari/ des Sohns Vz/ des Sohns Josephs/ des
Sohns Ostae/ des Sohns Elai/ des Sohns Jamnor/
des Sohns Gedeon/ des Sohns Raphaim/ des Sohns
Achitob/ des Sohns Malchiae/ des Sohns Enan/ des
Sohns Nathania/ des Sohns Sealthiel/ des Sohns
Simon. Wie andere Geschlechter/ vmb des Meßiae
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. Tim. 1. 4.willen/ so weitläufftig auffgezeichnet wurden/ daß auch
Paulus dawider schreiben muß; also geschicht es auch
allhier bey Judith. Vnd ist keine geringe Ehre/ von
frommen/ redlichen Vorfahren gebohren werden. Die
gutte Natur wird also fortgepflantzt/ vnd erfolget daher
Ruhm vnd Lob.

Der seeligen Frawen Magdalenae Ankunfft/
köndte weitläufftig eingeführet werden. Aber es ist gnug/
daß sie eine gebohrne Zedlitzin ist. Derer geliebter Herr

Vater

Chriſtliche Leich-Predigt.
ren/ welcher iſt ein feſtes Schloß/ der Gerechte laͤufft
dahin/ vnd wird beſchirmet.
Sie war eine rechte Mag-
dalena
.
GOTTes Sohn hat zwar nicht von jhr ſie-
ben Teuffel außgetrieben; aber Er hat jhr jhre Suͤnde
Luc. 10. 39.
Matt.
27. 56.
vergeben: Sie hat bey den Fuͤſſen JEſu geſeſſen/ vnd
ſeinen Worten zugehoͤret: Sie hat bey dem Creutze
JESV geſtanden vnnd ſein Leyden ſtets betrachtet:
Matth. 28. 1.
Gen.
32. 30.
Sie hat zum erſten JEſum geſehen/ alß Er von Todten
aufferwecket/ vnd geſagt: Jch habe GOTT von
Angeſicht/ zu Angeſicht geſehen/ vnd meine Seele
iſt geneſen.

II. Clari Ge-
neris.

II. Zum andern die Lampe des Vhralten Ge-
ſchlechtes. Judith jhre Vorfahren werden erzehlet/
biß in das dreyzehende Glied. Denn ſie war eine Toch-
ter Merari/ des Sohns Vz/ des Sohns Joſephs/ des
Sohns Oſtæ/ des Sohns Elai/ des Sohns Jamnor/
des Sohns Gedeon/ des Sohns Raphaim/ des Sohns
Achitob/ des Sohns Malchiæ/ des Sohns Enan/ des
Sohns Nathania/ des Sohns Sealthiel/ des Sohns
Simon. Wie andere Geſchlechter/ vmb des Meßiæ
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. Tim. 1. 4.willen/ ſo weitlaͤufftig auffgezeichnet wurden/ daß auch
Paulus dawider ſchreiben muß; alſo geſchicht es auch
allhier bey Judith. Vnd iſt keine geringe Ehre/ von
frommen/ redlichen Vorfahren gebohren werden. Die
gutte Natur wird alſo fortgepflantzt/ vnd erfolget daher
Ruhm vnd Lob.

Der ſeeligen Frawen Magdalenæ Ankunfft/
koͤndte weitlaͤufftig eingefuͤhret werden. Aber es iſt gnug/
daß ſie eine gebohrne Zedlitzin iſt. Derer geliebter Herr

Vater
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ren/ welcher i&#x017F;t ein fe&#x017F;tes Schloß/ der <hi rendition="#fr">Gerechte la&#x0364;ufft<lb/>
dahin/ vnd wird be&#x017F;chirmet.</hi> Sie war eine rechte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Mag-<lb/>
dalena</hi>.</hi></hi> GOTTes Sohn hat zwar nicht von jhr &#x017F;ie-<lb/>
ben Teuffel außgetrieben; aber Er hat jhr jhre Su&#x0364;nde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. <hi rendition="#i">10. 39.</hi><lb/>
Matt.</hi><hi rendition="#i">27. 56.</hi></note>vergeben: Sie hat bey den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en JE&#x017F;u ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;einen Worten zugeho&#x0364;ret: Sie hat bey dem Creutze<lb/><hi rendition="#g">JESV</hi> ge&#x017F;tanden vnnd &#x017F;ein Leyden &#x017F;tets betrachtet:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. <hi rendition="#i">28.</hi> 1.<lb/>
Gen.</hi> 32. 30.</note>Sie hat zum er&#x017F;ten JE&#x017F;um ge&#x017F;ehen/ alß Er von Todten<lb/>
aufferwecket/ vnd ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch habe <hi rendition="#g">GOTT</hi> von<lb/>
Ange&#x017F;icht/ zu Ange&#x017F;icht ge&#x017F;ehen/ vnd meine Seele<lb/>
i&#x017F;t gene&#x017F;en.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">II. Clari Ge-<lb/>
neris.</hi> </note>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Zum andern</hi> die Lampe des Vhralten Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes. Judith jhre Vorfahren werden erzehlet/<lb/>
biß in das dreyzehende Glied. Denn &#x017F;ie war eine Toch-<lb/>
ter Merari/ des Sohns Vz/ des Sohns Jo&#x017F;ephs/ des<lb/>
Sohns O&#x017F;t<hi rendition="#aq">æ</hi>/ des Sohns Elai/ des Sohns Jamnor/<lb/>
des Sohns Gedeon/ des Sohns Raphaim/ des Sohns<lb/>
Achitob/ des Sohns Malchi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ des Sohns Enan/ des<lb/>
Sohns Nathania/ des Sohns Sealthiel/ des Sohns<lb/>
Simon. Wie andere Ge&#x017F;chlechter/ vmb des Meßi<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/><note place="left"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1. 4.</note>willen/ &#x017F;o weitla&#x0364;ufftig auffgezeichnet wurden/ daß auch<lb/>
Paulus dawider &#x017F;chreiben muß; al&#x017F;o ge&#x017F;chicht es auch<lb/>
allhier bey Judith. Vnd i&#x017F;t keine geringe Ehre/ von<lb/>
frommen/ redlichen Vorfahren gebohren werden. Die<lb/>
gutte Natur wird al&#x017F;o fortgepflantzt/ vnd erfolget daher<lb/>
Ruhm vnd Lob.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der &#x017F;eeligen Frawen</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Magdalenæ</hi></hi></hi> Ankunfft/<lb/>
ko&#x0364;ndte weitla&#x0364;ufftig eingefu&#x0364;hret werden. Aber es i&#x017F;t gnug/<lb/>
daß &#x017F;ie eine gebohrne Zedlitzin i&#x017F;t. Derer geliebter Herr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Vater</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Chriſtliche Leich-Predigt. ren/ welcher iſt ein feſtes Schloß/ der Gerechte laͤufft dahin/ vnd wird beſchirmet. Sie war eine rechte Mag- dalena. GOTTes Sohn hat zwar nicht von jhr ſie- ben Teuffel außgetrieben; aber Er hat jhr jhre Suͤnde vergeben: Sie hat bey den Fuͤſſen JEſu geſeſſen/ vnd ſeinen Worten zugehoͤret: Sie hat bey dem Creutze JESV geſtanden vnnd ſein Leyden ſtets betrachtet: Sie hat zum erſten JEſum geſehen/ alß Er von Todten aufferwecket/ vnd geſagt: Jch habe GOTT von Angeſicht/ zu Angeſicht geſehen/ vnd meine Seele iſt geneſen. Luc. 10. 39. Matt. 27. 56. Matth. 28. 1. Gen. 32. 30. II. Zum andern die Lampe des Vhralten Ge- ſchlechtes. Judith jhre Vorfahren werden erzehlet/ biß in das dreyzehende Glied. Denn ſie war eine Toch- ter Merari/ des Sohns Vz/ des Sohns Joſephs/ des Sohns Oſtæ/ des Sohns Elai/ des Sohns Jamnor/ des Sohns Gedeon/ des Sohns Raphaim/ des Sohns Achitob/ des Sohns Malchiæ/ des Sohns Enan/ des Sohns Nathania/ des Sohns Sealthiel/ des Sohns Simon. Wie andere Geſchlechter/ vmb des Meßiæ willen/ ſo weitlaͤufftig auffgezeichnet wurden/ daß auch Paulus dawider ſchreiben muß; alſo geſchicht es auch allhier bey Judith. Vnd iſt keine geringe Ehre/ von frommen/ redlichen Vorfahren gebohren werden. Die gutte Natur wird alſo fortgepflantzt/ vnd erfolget daher Ruhm vnd Lob. _. Tim. 1. 4. Der ſeeligen Frawen Magdalenæ Ankunfft/ koͤndte weitlaͤufftig eingefuͤhret werden. Aber es iſt gnug/ daß ſie eine gebohrne Zedlitzin iſt. Derer geliebter Herr Vater

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/22
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/22>, abgerufen am 06.03.2021.