Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ben jhrem Herren Eydman vnd Frawen Tochter/ so lan-
ge sie gelebet/ vnser Kripplin geliebet/ vnd jhrem GOtt
darinn gedienet. Hernach auch jhr ein eygen Losament
gemiettet/ vber Nacht verblieben/ vnd jhre Andacht ver-
richtet. Den Sabbath hat sie gefeyret/ mit Anhörung
göttlichen Worts: Mit dem würdigen Gebrauch des
Heiligen Abendmalß: Mit Gutthätigkeit gegen die Ar-
men. Wie sie sich so Mildreich/ auff meine Vorbitt/ gegen
Jhre/ noch vbrig lebende Pfarr-Wittib erwiesen/ weiß
GOtt/ der Belohner alles gutten.

Wird also verdammen alle Witwen vnd Weibes-
Personen/ ja/ alle die jenigen/ welche mit der bösen Welt
heulen; das Gebeth verachten; der Zucht absagen;
jhres Beruffs laulicht abwarten; welche die Busse auff-
schieben; der Vollbrödigkeit sich ergeben; am Sabbath
schwelgen/ wie Belsazer; oder in Müßiggang leben;
oder keine Andacht sehen lassen; oder die Armen/ Wit-
wen/ Wäysen vnnd Frembdlinge Noth leyden lassen.
Es gebühret jhnen ja vielmehr/ daß sie jhrem Exempel
nachfolgen/ auff jhr Leben sehen/ vnd in jhre Fußstapffen
tretten.

Es findet sich bey jhnen

VI. Zum sechsten/ die Lampe der leiblichen Schön-VI. Formo[sa]
corporis.

heit. Von der Judith stehet im Text; Vnd sie war
schön.
Vnd muß fürwar andere weit mit jhrer Gestalt
vbertroffen haben. Denn die Wächter schawen sie an/
vnd verwundern sich sehr/ daß sie so schön war: Holo-Judith 10. 14.
17. 18.

fernes, der manchen Helden gefället/ wird entzündet
gegen jhr. Holofernis Diener sprachen vnter einander:

Das
E

Chriſtliche Leich-Predigt.
ben jhrem Herren Eydman vnd Frawen Tochter/ ſo lan-
ge ſie gelebet/ vnſer Kripplin geliebet/ vnd jhrem GOtt
darinn gedienet. Hernach auch jhr ein eygen Loſament
gemiettet/ vber Nacht verblieben/ vnd jhre Andacht ver-
richtet. Den Sabbath hat ſie gefeyret/ mit Anhoͤrung
goͤttlichen Worts: Mit dem wuͤrdigen Gebrauch des
Heiligen Abendmalß: Mit Gutthaͤtigkeit gegen die Ar-
men. Wie ſie ſich ſo Mildreich/ auff meine Vorbitt/ gegen
Jhre/ noch vbrig lebende Pfarr-Wittib erwieſen/ weiß
GOtt/ der Belohner alles gutten.

Wird alſo verdammen alle Witwen vnd Weibes-
Perſonen/ ja/ alle die jenigen/ welche mit der boͤſen Welt
heulen; das Gebeth verachten; der Zucht abſagen;
jhres Beruffs laulicht abwarten; welche die Buſſe auff-
ſchieben; der Vollbroͤdigkeit ſich ergeben; am Sabbath
ſchwelgen/ wie Belſazer; oder in Muͤßiggang leben;
oder keine Andacht ſehen laſſen; oder die Armen/ Wit-
wen/ Waͤyſen vnnd Frembdlinge Noth leyden laſſen.
Es gebuͤhret jhnen ja vielmehr/ daß ſie jhrem Exempel
nachfolgen/ auff jhr Leben ſehen/ vnd in jhre Fußſtapffen
tretten.

Es findet ſich bey jhnen

VI. Zum ſechſten/ die Lampe der leiblichen Schoͤn-VI. Formo[ſa]
corporis.

heit. Von der Judith ſtehet im Text; Vnd ſie war
ſchoͤn.
Vnd muß fuͤrwar andere weit mit jhrer Geſtalt
vbertroffen haben. Denn die Waͤchter ſchawen ſie an/
vnd verwundern ſich ſehr/ daß ſie ſo ſchoͤn war: Holo-Judith 10. 14.
17. 18.

fernes, der manchen Helden gefaͤllet/ wird entzuͤndet
gegen jhr. Holofernis Diener ſprachen vnter einander:

Das
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ben jhrem Herren Eydman vnd Frawen Tochter/ &#x017F;o lan-<lb/>
ge &#x017F;ie gelebet/ vn&#x017F;er Kripplin geliebet/ vnd jhrem GOtt<lb/>
darinn gedienet. Hernach auch jhr ein eygen Lo&#x017F;ament<lb/>
gemiettet/ vber Nacht verblieben/ vnd jhre Andacht ver-<lb/>
richtet. Den Sabbath hat &#x017F;ie gefeyret/ mit Anho&#x0364;rung<lb/>
go&#x0364;ttlichen Worts: Mit dem wu&#x0364;rdigen Gebrauch des<lb/>
Heiligen Abendmalß: Mit Guttha&#x0364;tigkeit gegen die Ar-<lb/>
men. Wie &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o Mildreich/ auff meine Vorbitt/ gegen<lb/>
Jhre/ noch vbrig lebende Pfarr-Wittib erwie&#x017F;en/ weiß<lb/>
GOtt/ der Belohner alles gutten.</p><lb/>
              <p>Wird al&#x017F;o verdammen alle Witwen vnd Weibes-<lb/>
Per&#x017F;onen/ ja/ alle die jenigen/ welche mit der bo&#x0364;&#x017F;en Welt<lb/>
heulen; das Gebeth verachten; der Zucht ab&#x017F;agen;<lb/>
jhres Beruffs laulicht abwarten; welche die Bu&#x017F;&#x017F;e auff-<lb/>
&#x017F;chieben; der Vollbro&#x0364;digkeit &#x017F;ich ergeben; am Sabbath<lb/>
&#x017F;chwelgen/ wie Bel&#x017F;azer; oder in Mu&#x0364;ßiggang leben;<lb/>
oder keine Andacht &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en; oder die Armen/ Wit-<lb/>
wen/ Wa&#x0364;y&#x017F;en vnnd Frembdlinge Noth leyden la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es gebu&#x0364;hret jhnen ja vielmehr/ daß &#x017F;ie jhrem Exempel<lb/>
nachfolgen/ auff jhr Leben &#x017F;ehen/ vnd in jhre Fuß&#x017F;tapffen<lb/>
tretten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c">Es findet &#x017F;ich bey jhnen</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Zum &#x017F;ech&#x017F;ten/ die Lampe der leiblichen Scho&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#aq">VI. Formo<supplied>&#x017F;a</supplied><lb/>
corporis.</hi></note><lb/>
heit. Von der Judith &#x017F;tehet im Text; <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ie war<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n.</hi> Vnd muß fu&#x0364;rwar andere weit mit jhrer Ge&#x017F;talt<lb/>
vbertroffen haben. Denn die Wa&#x0364;chter &#x017F;chawen &#x017F;ie an/<lb/>
vnd verwundern &#x017F;ich &#x017F;ehr/ daß &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n war: <hi rendition="#aq">Holo-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Judith</hi> 10. 14.<lb/>
17. 18.</note><lb/><hi rendition="#aq">fernes</hi>, der manchen Helden gefa&#x0364;llet/ wird entzu&#x0364;ndet<lb/>
gegen jhr. <hi rendition="#aq">Holofernis</hi> Diener &#x017F;prachen vnter einander:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Chriſtliche Leich-Predigt. ben jhrem Herren Eydman vnd Frawen Tochter/ ſo lan- ge ſie gelebet/ vnſer Kripplin geliebet/ vnd jhrem GOtt darinn gedienet. Hernach auch jhr ein eygen Loſament gemiettet/ vber Nacht verblieben/ vnd jhre Andacht ver- richtet. Den Sabbath hat ſie gefeyret/ mit Anhoͤrung goͤttlichen Worts: Mit dem wuͤrdigen Gebrauch des Heiligen Abendmalß: Mit Gutthaͤtigkeit gegen die Ar- men. Wie ſie ſich ſo Mildreich/ auff meine Vorbitt/ gegen Jhre/ noch vbrig lebende Pfarr-Wittib erwieſen/ weiß GOtt/ der Belohner alles gutten. Wird alſo verdammen alle Witwen vnd Weibes- Perſonen/ ja/ alle die jenigen/ welche mit der boͤſen Welt heulen; das Gebeth verachten; der Zucht abſagen; jhres Beruffs laulicht abwarten; welche die Buſſe auff- ſchieben; der Vollbroͤdigkeit ſich ergeben; am Sabbath ſchwelgen/ wie Belſazer; oder in Muͤßiggang leben; oder keine Andacht ſehen laſſen; oder die Armen/ Wit- wen/ Waͤyſen vnnd Frembdlinge Noth leyden laſſen. Es gebuͤhret jhnen ja vielmehr/ daß ſie jhrem Exempel nachfolgen/ auff jhr Leben ſehen/ vnd in jhre Fußſtapffen tretten. Es findet ſich bey jhnen VI. Zum ſechſten/ die Lampe der leiblichen Schoͤn- heit. Von der Judith ſtehet im Text; Vnd ſie war ſchoͤn. Vnd muß fuͤrwar andere weit mit jhrer Geſtalt vbertroffen haben. Denn die Waͤchter ſchawen ſie an/ vnd verwundern ſich ſehr/ daß ſie ſo ſchoͤn war: Holo- fernes, der manchen Helden gefaͤllet/ wird entzuͤndet gegen jhr. Holofernis Diener ſprachen vnter einander: Das VI. Formoſa corporis. Judith 10. 14. 17. 18. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/33
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/33>, abgerufen am 06.03.2021.