Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Seele dürstet nach GOtt; nach dem lebendigen
GOTT. Wenn sol es denn geschehen/ daß ich
GOttes Antlitz schawe.
Wie hat sie der Welt ab-
gesagt/ vnd den Mond vnter jhre Füsse getretten. Sie
war eine wolriechende Blume/ hatte ein gutt Gericht bey
jederman/ daß sie GOtt fürchtet/ vnd niemand kondte
vbel von jhr reden. Die Liechtputzen vnd Gesetz-Pre-
diger
kondt sie ertragen/ wenn sie in Jhrer Schwach-
heit getroffen ward. Vnd hat alle jhre Vnreinigkeit in
das Löschnepff des Bluttes vnd der Wunden JEsu
CHRisti geworffen/ vnd gewiß gewust; daß/ ob jhreEsa. 1. 18.
Sünden gleich Bluttroth weren/ sollen sie doch
schneeweiß werden/ vnd ob sie weren/ wie Rosin-
farbe/ sollen sie doch wie Wolle werden.
Der Ham-
mer der Väterlichen Züchtigung hat sie so zugericht/ daß
sie zum Baw des himlischen Tempels fertig vnd geschickt/
vnd hernach kein Hammerschlag gehöret werden dörffe/
wie in Auffrichtung des Tempels Salomonis zu Jeru-1. R. 6. 7.
salem.

Zum vierden.IV.

DEr güldene Leuchter Mosis istCommenda
bilsi.

ein herrlicher Leuchter; Nicht allein dar-
umb/ weil er zum heiligen Gottesdienst gebrau-
chet; sondern auch/ weil er im Heiligen/ das ist/
im andern Theil der Stiffts-Hütten gestanden hat. Denn
wie im selben Theil zu finden gewesen/ das Räuch-Altar
vnd der güldene Tisch; also hatte darinn seine Stelle

der

Chriſtliche Leich-Predigt.
Seele duͤrſtet nach GOtt; nach dem lebendigen
GOTT. Wenn ſol es denn geſchehen/ daß ich
GOttes Antlitz ſchawe.
Wie hat ſie der Welt ab-
geſagt/ vnd den Mond vnter jhre Fuͤſſe getretten. Sie
war eine wolriechende Blume/ hatte ein gutt Gericht bey
jederman/ daß ſie GOtt fuͤrchtet/ vnd niemand kondte
vbel von jhr reden. Die Liechtputzen vnd Geſetz-Pre-
diger
kondt ſie ertragen/ wenn ſie in Jhrer Schwach-
heit getroffen ward. Vnd hat alle jhre Vnreinigkeit in
das Loͤſchnepff des Bluttes vnd der Wunden JEſu
CHRiſti geworffen/ vnd gewiß gewuſt; daß/ ob jhreEſa. 1. 18.
Suͤnden gleich Bluttroth weren/ ſollen ſie doch
ſchneeweiß werden/ vnd ob ſie weren/ wie Roſin-
farbe/ ſollen ſie doch wie Wolle werden.
Der Ham-
mer der Vaͤterlichen Zuͤchtigung hat ſie ſo zugericht/ daß
ſie zum Baw des himliſchen Tempels fertig vnd geſchickt/
vnd hernach kein Hammerſchlag gehoͤret werden doͤrffe/
wie in Auffrichtung des Tempels Salomonis zu Jeru-1. R. 6. 7.
ſalem.

Zum vierden.IV.

DEr guͤldene Leuchter Moſis iſtCommenda
bilsi.

ein herrlicher Leuchter; Nicht allein dar-
umb/ weil er zum heiligen Gottesdienſt gebrau-
chet; ſondern auch/ weil er im Heiligen/ das iſt/
im andern Theil der Stiffts-Huͤtten geſtanden hat. Deñ
wie im ſelben Theil zu finden geweſen/ das Raͤuch-Altar
vnd der guͤldene Tiſch; alſo hatte darinn ſeine Stelle

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Seele du&#x0364;r&#x017F;tet nach GOtt; nach dem lebendigen<lb/><hi rendition="#g">GOTT.</hi> Wenn &#x017F;ol es denn ge&#x017F;chehen/ daß ich<lb/>
GOttes Antlitz &#x017F;chawe.</hi> Wie hat &#x017F;ie der Welt ab-<lb/>
ge&#x017F;agt/ vnd den Mond vnter jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e getretten. Sie<lb/>
war eine wolriechende Blume/ hatte ein gutt Gericht bey<lb/>
jederman/ daß &#x017F;ie GOtt fu&#x0364;rchtet/ vnd niemand kondte<lb/>
vbel von jhr reden. Die Liechtputzen vnd <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz-Pre-<lb/>
diger</hi> kondt &#x017F;ie ertragen/ wenn &#x017F;ie in Jhrer Schwach-<lb/>
heit getroffen ward. Vnd hat alle jhre Vnreinigkeit in<lb/>
das <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;chnepff</hi> des Bluttes vnd der Wunden JE&#x017F;u<lb/>
CHRi&#x017F;ti geworffen/ vnd gewiß gewu&#x017F;t; <hi rendition="#fr">daß/ ob jhre</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1. 18.</note><lb/><hi rendition="#fr">Su&#x0364;nden gleich Bluttroth weren/ &#x017F;ollen &#x017F;ie doch<lb/>
&#x017F;chneeweiß werden/ vnd ob &#x017F;ie weren/ wie Ro&#x017F;in-<lb/>
farbe/ &#x017F;ollen &#x017F;ie doch wie Wolle werden.</hi> Der Ham-<lb/>
mer der Va&#x0364;terlichen Zu&#x0364;chtigung hat &#x017F;ie &#x017F;o zugericht/ daß<lb/>
&#x017F;ie zum Baw des himli&#x017F;chen Tempels fertig vnd ge&#x017F;chickt/<lb/>
vnd hernach kein Hammer&#x017F;chlag geho&#x0364;ret werden do&#x0364;rffe/<lb/>
wie in Auffrichtung des Tempels Salomonis zu Jeru-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">R.</hi> 6. 7.</note><lb/>
&#x017F;alem.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zum vierden.</head>
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </note><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er gu&#x0364;ldene Leuchter Mo&#x017F;is i&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Commenda<lb/>
bilsi.</hi></note><lb/>
ein <hi rendition="#fr">herrlicher Leuchter;</hi> Nicht allein dar-<lb/>
umb/ weil er zum heiligen Gottesdien&#x017F;t gebrau-<lb/>
chet; &#x017F;ondern auch/ weil er im Heiligen/ das i&#x017F;t/<lb/>
im andern Theil der Stiffts-Hu&#x0364;tten ge&#x017F;tanden hat. Den&#x0303;<lb/>
wie im &#x017F;elben Theil zu finden gewe&#x017F;en/ das Ra&#x0364;uch-Altar<lb/>
vnd der gu&#x0364;ldene Ti&#x017F;ch; al&#x017F;o hatte darinn &#x017F;eine Stelle<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Chriſtliche Leich-Predigt. Seele duͤrſtet nach GOtt; nach dem lebendigen GOTT. Wenn ſol es denn geſchehen/ daß ich GOttes Antlitz ſchawe. Wie hat ſie der Welt ab- geſagt/ vnd den Mond vnter jhre Fuͤſſe getretten. Sie war eine wolriechende Blume/ hatte ein gutt Gericht bey jederman/ daß ſie GOtt fuͤrchtet/ vnd niemand kondte vbel von jhr reden. Die Liechtputzen vnd Geſetz-Pre- diger kondt ſie ertragen/ wenn ſie in Jhrer Schwach- heit getroffen ward. Vnd hat alle jhre Vnreinigkeit in das Loͤſchnepff des Bluttes vnd der Wunden JEſu CHRiſti geworffen/ vnd gewiß gewuſt; daß/ ob jhre Suͤnden gleich Bluttroth weren/ ſollen ſie doch ſchneeweiß werden/ vnd ob ſie weren/ wie Roſin- farbe/ ſollen ſie doch wie Wolle werden. Der Ham- mer der Vaͤterlichen Zuͤchtigung hat ſie ſo zugericht/ daß ſie zum Baw des himliſchen Tempels fertig vnd geſchickt/ vnd hernach kein Hammerſchlag gehoͤret werden doͤrffe/ wie in Auffrichtung des Tempels Salomonis zu Jeru- ſalem. Eſa. 1. 18. 1. R. 6. 7. Zum vierden. DEr guͤldene Leuchter Moſis iſt ein herrlicher Leuchter; Nicht allein dar- umb/ weil er zum heiligen Gottesdienſt gebrau- chet; ſondern auch/ weil er im Heiligen/ das iſt/ im andern Theil der Stiffts-Huͤtten geſtanden hat. Deñ wie im ſelben Theil zu finden geweſen/ das Raͤuch-Altar vnd der guͤldene Tiſch; alſo hatte darinn ſeine Stelle der Commenda bilsi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/39
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/39>, abgerufen am 06.03.2021.