Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite
Seelen-Schatz.

Einen Vierfachen Werthen vnnd
Köstlichen SeelenSchatz/ welchen alle fro-
me Christen vber aller Welt Schätze im
Leben vnd Sterben hoch vnd werth halten
sollen:

Vnd wie sich solcher Bericht auff vnsern Seeli-
gen Herren PfarrErn wird accommodi-
ren lassen.    Votum!

Tractatio.

Andächtige geliebte in dem HErren Christo: Das
Himmelreich ist gleich einem verborgenen Schatz
im Acker/ welchen ein Mensch fand vnnd verbarg
jhn/ vnd gieng hin/ vnd verkauffte alles was er hatte vnd
kauffte denselbigen Acker/ saget vnser HERR ChristusMatt. 13. v.
44.

Matth. 13. Ein solcher Schatz ist auch verborgen in dem
Geistlichen Acker deß abgelesenen TrostSprüchleins/
Nicht aber ein Irrdischer Schatz/ welchen die MottenMatt. 6. v.
20.

vnd Rost fressen/ vnd da die Diebe nachgraben vnd stelen:
Matth. 6. sondern ein Schatz/ der nimmer abnimbt imLuc. 12. v.
33.

Himmel/ da kein Dieb zukombt/ vnnd den keine Motten
fressen/ Luc. 12.

Diesen Schatz wollen wir nun zu diesem mahl
auß diesem Acker auff- vnd außgraben/
fleißig suchen vnd beschauen/ darnach
in vnsern hertzen mitte zuhause nehmen:
Vnd
Seelen-Schatz.

Einen Vierfachen Werthen vnnd
Koͤſtlichen SeelenSchatz/ welchen alle fro-
me Chriſten vber aller Welt Schaͤtze im
Leben vnd Sterben hoch vnd werth halten
ſollen:

Vnd wie ſich ſolcher Bericht auff vnſern Seeli-
gen Herren PfarrErn wird accommodi-
ren laſſen.    Votum!

Tractatio.

Andaͤchtige geliebte in dem HErren Chriſto: Das
Himmelreich iſt gleich einem verborgenen Schatz
im Acker/ welchen ein Menſch fand vnnd verbarg
jhn/ vnd gieng hin/ vnd verkauffte alles was er hatte vnd
kauffte denſelbigen Acker/ ſaget vnſer HERR ChriſtusMatt. 13. v.
44.

Matth. 13. Ein ſolcher Schatz iſt auch verborgen in dem
Geiſtlichen Acker deß abgeleſenen TroſtSpruͤchleins/
Nicht aber ein Irrdiſcher Schatz/ welchen die MottenMatt. 6. v.
20.

vnd Roſt freſſen/ vnd da die Diebe nachgraben vnd ſtelen:
Matth. 6. ſondern ein Schatz/ der nimmer abnimbt imLuc. 12. v.
33.

Himmel/ da kein Dieb zukombt/ vnnd den keine Motten
freſſen/ Luc. 12.

Dieſen Schatz wollen wir nun zu dieſem mahl
auß dieſem Acker auff- vnd außgraben/
fleißig ſuchen vnd beſchauen/ darnach
in vnſern hertzen mitte zuhauſe nehmen:
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Seelen-Schatz.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Einen Vierfachen Werthen vnnd</hi><lb/>
Ko&#x0364;&#x017F;tlichen SeelenSchatz/ welchen alle fro-<lb/>
me Chri&#x017F;ten vber aller Welt Scha&#x0364;tze im<lb/>
Leben vnd Sterben hoch vnd werth halten<lb/>
&#x017F;ollen:</p><lb/>
          <p>Vnd wie &#x017F;ich &#x017F;olcher Bericht auff vn&#x017F;ern Seeli-<lb/>
gen Herren PfarrErn wird <hi rendition="#aq">accommodi-</hi><lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en. <space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Votum!</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Tractatio.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>nda&#x0364;chtige geliebte in dem HErren Chri&#x017F;to: Das<lb/>
Himmelreich i&#x017F;t gleich einem verborgenen Schatz<lb/>
im Acker/ welchen ein Men&#x017F;ch fand vnnd verbarg<lb/>
jhn/ vnd gieng hin/ vnd verkauffte alles was er hatte vnd<lb/>
kauffte den&#x017F;elbigen Acker/ &#x017F;aget vn&#x017F;er HERR Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matt.</hi> 13. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
44.</note><lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13. Ein &#x017F;olcher Schatz i&#x017F;t auch verborgen in dem<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Acker deß abgele&#x017F;enen Tro&#x017F;tSpru&#x0364;chleins/<lb/>
Nicht aber ein Irrdi&#x017F;cher Schatz/ welchen die Motten<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matt.</hi> 6. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
20.</note><lb/>
vnd Ro&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en/ vnd da die Diebe nachgraben vnd &#x017F;telen:<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6. &#x017F;ondern ein Schatz/ der nimmer abnimbt im<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
33.</note><lb/>
Himmel/ da kein Dieb zukombt/ vnnd den keine Motten<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12.</p><lb/>
          <list>
            <item>Die&#x017F;en Schatz wollen wir nun zu die&#x017F;em mahl<lb/>
auß die&#x017F;em Acker auff- vnd außgraben/<lb/>
fleißig &#x017F;uchen vnd be&#x017F;chauen/ darnach<lb/>
in vn&#x017F;ern hertzen mitte zuhau&#x017F;e nehmen:</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Seelen-Schatz. Einen Vierfachen Werthen vnnd Koͤſtlichen SeelenSchatz/ welchen alle fro- me Chriſten vber aller Welt Schaͤtze im Leben vnd Sterben hoch vnd werth halten ſollen: Vnd wie ſich ſolcher Bericht auff vnſern Seeli- gen Herren PfarrErn wird accommodi- ren laſſen. Votum! Tractatio. Andaͤchtige geliebte in dem HErren Chriſto: Das Himmelreich iſt gleich einem verborgenen Schatz im Acker/ welchen ein Menſch fand vnnd verbarg jhn/ vnd gieng hin/ vnd verkauffte alles was er hatte vnd kauffte denſelbigen Acker/ ſaget vnſer HERR Chriſtus Matth. 13. Ein ſolcher Schatz iſt auch verborgen in dem Geiſtlichen Acker deß abgeleſenen TroſtSpruͤchleins/ Nicht aber ein Irrdiſcher Schatz/ welchen die Motten vnd Roſt freſſen/ vnd da die Diebe nachgraben vnd ſtelen: Matth. 6. ſondern ein Schatz/ der nimmer abnimbt im Himmel/ da kein Dieb zukombt/ vnnd den keine Motten freſſen/ Luc. 12. Matt. 13. v. 44. Matt. 6. v. 20. Luc. 12. v. 33. Dieſen Schatz wollen wir nun zu dieſem mahl auß dieſem Acker auff- vnd außgraben/ fleißig ſuchen vnd beſchauen/ darnach in vnſern hertzen mitte zuhauſe nehmen: Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/15
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/15>, abgerufen am 23.06.2021.