Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite
Gleubiger Christen

I.Vnd zwar das Erste Stücke deß werthen Seelen-
Schatzes/ das wir in vnserm Text finden vnd antreffen/ ist:

I. Ein Geistlicher Wanderstab.

Diesen zeiget vns der Evangelist St. Johannes/
wenn er berichtet: Jesus sprach zu Nicodemo. Da
werden wir mit dem Wörtlein Sprach erjnnert deß E-
dlen Schatzes deß Wortes Gottes/ welches nichts an-
ders ist/ als vnser Wanderstab inn diesem Pilgramß-
Psal. 23. v.
4.
thal: Denn es ist der Stecken vnd Stab der vns tröstet/
Psal. 23. Christi Hirtenstab/ Mich. 7. der Stab sei-
Mich. 7. v.
14.
nes Mundes/ Esai. 11. der Stab Weh vnnd Sanffte/
Zach. 11. Darumb wie einem WanderßManne ein
Esa. 11. v.
4.
Stab auffder Reyse sehr noth vnd nützlich ist: Also weil
wir auch Viatores vnnd Geistliche Wanderßleuthe sein/
Zach. 11 v.
7.
können wir dieses Geistlichen Stabes nimmer entrathen.

Es kan aber Gottes Wort mit einem Wanderstabe
gar füglich verglichen werden:

1. Ratione praeparationis, wegen deß Vrsprungs
vnd Zubereitens. Ein Wanderstab wird von einem grü-
nen Baume/ von einem starcken/ geraden/ vnnd festen
Holtze genommen: Also muß man den Geistlichen Wan-
derstab nehmen/ nicht von Engeln oder Menschen/ oder
andern Creaturen/ sondern von dem grünen Holtze deß
a) Luc. 23.
v.
31.
Lebens Christo (a) wie der Text saget: JEsus sprach zu
Nicodemo: JEsus muß es gesprochen haben/ GOtt
muß es gesaget haben/ wenn es sol ein gutter vnnd rechter
Stab sein/ daran man sich sicherlich kan stöhnen vnd leh-

nen. Men-
Gleubiger Chriſten

I.Vnd zwar das Erſte Stuͤcke deß werthen Seelen-
Schatzes/ das wir in vnſerm Text finden vñ antreffen/ iſt:

I. Ein Geiſtlicher Wanderſtab.

Dieſen zeiget vns der Evangeliſt St. Johannes/
wenn er berichtet: Jeſus ſprach zu Nicodemo. Da
werden wir mit dem Woͤrtlein Sprach erjnnert deß E-
dlen Schatzes deß Wortes Gottes/ welches nichts an-
ders iſt/ als vnſer Wanderſtab inn dieſem Pilgramß-
Pſal. 23. v.
4.
thal: Denn es iſt der Stecken vnd Stab der vns troͤſtet/
Pſal. 23. Chriſti Hirtenſtab/ Mich. 7. der Stab ſei-
Mich. 7. v.
14.
nes Mundes/ Eſai. 11. der Stab Weh vnnd Sanffte/
Zach. 11. Darumb wie einem WanderßManne ein
Eſa. 11. v.
4.
Stab auffder Reyſe ſehr noth vnd nuͤtzlich iſt: Alſo weil
wir auch Viatores vnnd Geiſtliche Wanderßleuthe ſein/
Zach. 11 v.
7.
koͤnnen wir dieſes Geiſtlichen Stabes nimmer entrathen.

Es kan aber Gottes Wort mit einem Wanderſtabe
gar fuͤglich verglichen werden:

1. Ratione præparationis, wegen deß Vrſprungs
vnd Zubereitens. Ein Wanderſtab wird von einem gruͤ-
nen Baume/ von einem ſtarcken/ geraden/ vnnd feſten
Holtze genom̃en: Alſo muß man den Geiſtlichen Wan-
derſtab nehmen/ nicht von Engeln oder Menſchen/ oder
andern Creaturen/ ſondern von dem gruͤnen Holtze deß
a) Luc. 23.
v.
31.
Lebens Chriſto (a) wie der Text ſaget: JEſus ſprach zu
Nicodemo: JEſus muß es geſprochen haben/ GOtt
muß es geſaget haben/ wenn es ſol ein gutter vnnd rechter
Stab ſein/ daran man ſich ſicherlich kan ſtoͤhnen vnd leh-

nen. Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Gleubiger Chri&#x017F;ten</hi> </fw><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>Vnd zwar das <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te</hi> Stu&#x0364;cke deß werthen Seelen-<lb/>
Schatzes/ das wir in vn&#x017F;erm Text finden vn&#x0303; antreffen/ i&#x017F;t:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ein Gei&#x017F;tlicher Wander&#x017F;tab.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en zeiget vns der Evangeli&#x017F;t St. Johannes/<lb/>
wenn er berichtet: <hi rendition="#fr">Je&#x017F;us &#x017F;prach</hi> zu <hi rendition="#aq">Nicodemo.</hi> Da<lb/>
werden wir mit dem Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Sprach</hi> erjnnert deß E-<lb/>
dlen Schatzes deß <hi rendition="#fr">Wortes Gottes/</hi> welches nichts an-<lb/>
ders i&#x017F;t/ als vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Wander&#x017F;tab</hi> inn die&#x017F;em Pilgramß-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 23. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
4.</note>thal: Denn es i&#x017F;t der Stecken vnd Stab der vns tro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
P&#x017F;al. 23. Chri&#x017F;ti Hirten&#x017F;tab/ Mich. 7. der Stab &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mich.</hi> 7. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
14.</note>nes Mundes/ E&#x017F;ai. 11. der Stab Weh vnnd Sanffte/<lb/>
Zach. 11. Darumb wie einem WanderßManne ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 11. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
4.</note>Stab auffder Rey&#x017F;e &#x017F;ehr noth vnd nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t: Al&#x017F;o weil<lb/>
wir auch <hi rendition="#aq">Viatores</hi> vnnd Gei&#x017F;tliche Wanderßleuthe &#x017F;ein/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zach.</hi> 11 <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
7.</note>ko&#x0364;nnen wir die&#x017F;es Gei&#x017F;tlichen Stabes nimmer entrathen.</p><lb/>
            <p>Es kan aber Gottes Wort mit einem Wander&#x017F;tabe<lb/>
gar fu&#x0364;glich verglichen werden:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Ratione præparationis,</hi> wegen deß Vr&#x017F;prungs<lb/>
vnd Zubereitens. Ein Wander&#x017F;tab wird von einem gru&#x0364;-<lb/>
nen Baume/ von einem &#x017F;tarcken/ geraden/ vnnd fe&#x017F;ten<lb/>
Holtze genom&#x0303;en: Al&#x017F;o muß man den Gei&#x017F;tlichen Wan-<lb/>
der&#x017F;tab nehmen/ nicht von Engeln oder Men&#x017F;chen/ oder<lb/>
andern Creaturen/ &#x017F;ondern von dem gru&#x0364;nen Holtze deß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a) Luc.</hi> 23.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 31.</note>Lebens Chri&#x017F;to (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi>) wie der Text &#x017F;aget: JE&#x017F;us &#x017F;prach zu<lb/><hi rendition="#aq">Nicodemo:</hi> JE&#x017F;us muß es ge&#x017F;prochen haben/ GOtt<lb/>
muß es ge&#x017F;aget haben/ wenn es &#x017F;ol ein gutter vnnd rechter<lb/>
Stab &#x017F;ein/ daran man &#x017F;ich &#x017F;icherlich kan &#x017F;to&#x0364;hnen vnd leh-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nen. Men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Gleubiger Chriſten Vnd zwar das Erſte Stuͤcke deß werthen Seelen- Schatzes/ das wir in vnſerm Text finden vñ antreffen/ iſt: I. I. Ein Geiſtlicher Wanderſtab. Dieſen zeiget vns der Evangeliſt St. Johannes/ wenn er berichtet: Jeſus ſprach zu Nicodemo. Da werden wir mit dem Woͤrtlein Sprach erjnnert deß E- dlen Schatzes deß Wortes Gottes/ welches nichts an- ders iſt/ als vnſer Wanderſtab inn dieſem Pilgramß- thal: Denn es iſt der Stecken vnd Stab der vns troͤſtet/ Pſal. 23. Chriſti Hirtenſtab/ Mich. 7. der Stab ſei- nes Mundes/ Eſai. 11. der Stab Weh vnnd Sanffte/ Zach. 11. Darumb wie einem WanderßManne ein Stab auffder Reyſe ſehr noth vnd nuͤtzlich iſt: Alſo weil wir auch Viatores vnnd Geiſtliche Wanderßleuthe ſein/ koͤnnen wir dieſes Geiſtlichen Stabes nimmer entrathen. Pſal. 23. v. 4. Mich. 7. v. 14. Eſa. 11. v. 4. Zach. 11 v. 7. Es kan aber Gottes Wort mit einem Wanderſtabe gar fuͤglich verglichen werden: 1. Ratione præparationis, wegen deß Vrſprungs vnd Zubereitens. Ein Wanderſtab wird von einem gruͤ- nen Baume/ von einem ſtarcken/ geraden/ vnnd feſten Holtze genom̃en: Alſo muß man den Geiſtlichen Wan- derſtab nehmen/ nicht von Engeln oder Menſchen/ oder andern Creaturen/ ſondern von dem gruͤnen Holtze deß Lebens Chriſto (a) wie der Text ſaget: JEſus ſprach zu Nicodemo: JEſus muß es geſprochen haben/ GOtt muß es geſaget haben/ wenn es ſol ein gutter vnnd rechter Stab ſein/ daran man ſich ſicherlich kan ſtoͤhnen vnd leh- nen. Men- a) Luc. 23. v. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/16
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/16>, abgerufen am 23.06.2021.