Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Den falschen Jrrsall zu/ man spielt mit Luthers Wort
Wie Kinder mit dem Ball/ der muß bald hier bald dort
Der Bettlers-Mantel seyn/ was mancher fest versprochen
Auff Bidermannes Hand/ wird bald wie Glaß zerbrochen/
Wann nur mehr Vortheil scheint/ daß auch der Grosse Hirt
Wann Er zu Richten kommt/ kaum Glauben finden wird.
Diß Schrieb dem Seligverstorbenen/ Seinem werthen
Landsmanne und Freunde zu letzten Ehren
Samuel Pomarius,
SS. Theol: Licentiat.


Ode.
MEin lieber Freund/ wie? Scheidest du von mier/
Du wehrter Mann: Du deiner Freundschafft Zier/
Und meine Lust/ mein Trost und mein Verlangen:
Wie bist du mir/ so unversehns entgangen!
Du fällst voraus/ dem Schmeißischen Geschlecht
Zu zeitlich ab/ daß du anfiengest recht.
Es hätte dein nun erstlich sollen brauchen/
So muß dein Geist in einem Huj verrauchen.
Der Grosse Fürst/ Fürst Friedrich Wilhelm klagt/
Daß Jhm dein Tod so bald wird angesagt/
Du brachtest Jhm nicht nur die besten Steine/
Und wahrest auch/ nicht nur ein Freund zum Scheine/
Besondern Treu/ mit deinem Haab und Gut
Mit aller Ehr und letztem tropffen Blut.
Als Hack den Bergs und andre Fälle lehren/
Wie Schmeiß bedacht gewesen zu vermehren
Deß HERREN Ruhm/ der Jhm Genädigst war
Und annoch bleibt auff seiner Todtenbahr.
Ach
Den falſchen Jrrſall zu/ man ſpielt mit Luthers Wort
Wie Kinder mit dem Ball/ der muß bald hier bald dort
Der Bettlers-Mantel ſeyn/ was mancher feſt verſprochen
Auff Bidermannes Hand/ wird bald wie Glaß zerbrochen/
Wann nur mehr Vortheil ſcheint/ daß auch der Groſſe Hirt
Wann Er zu Richten kommt/ kaum Glauben finden wird.
Diß Schrieb dem Seligverſtorbenen/ Seinem werthen
Landsmanne und Freunde zu letzten Ehren
Samuel Pomarius,
SS. Theol: Licentiat.


Ode.
MEin lieber Freund/ wie? Scheideſt du von mier/
Du wehrter Mann: Du deiner Freundſchafft Zier/
Und meine Luſt/ mein Troſt und mein Verlangen:
Wie biſt du mir/ ſo unverſehns entgangen!
Du faͤllſt voraus/ dem Schmeißiſchen Geſchlecht
Zu zeitlich ab/ daß du anfiengeſt recht.
Es haͤtte dein nun erſtlich ſollen brauchen/
So muß dein Geiſt in einem Huj verrauchen.
Der Groſſe Fuͤrſt/ Fuͤrſt Friedrich Wilhelm klagt/
Daß Jhm dein Tod ſo bald wird angeſagt/
Du brachteſt Jhm nicht nur die beſten Steine/
Und wahreſt auch/ nicht nur ein Freund zum Scheine/
Beſondern Treu/ mit deinem Haab und Gut
Mit aller Ehr und letztem tropffen Blut.
Als Hack den Bergs und andre Faͤlle lehren/
Wie Schmeiß bedacht geweſen zu vermehren
Deß HERREN Ruhm/ der Jhm Genaͤdigſt war
Und annoch bleibt auff ſeiner Todtenbahr.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
            <l>Den fal&#x017F;chen Jrr&#x017F;all zu/ man &#x017F;pielt mit Luthers Wort</l><lb/>
            <l>Wie Kinder mit dem Ball/ der muß bald hier bald dort</l><lb/>
            <l>Der Bettlers-Mantel &#x017F;eyn/ was mancher fe&#x017F;t ver&#x017F;prochen</l><lb/>
            <l>Auff Bidermannes Hand/ wird bald wie Glaß zerbrochen/</l><lb/>
            <l>Wann nur mehr Vortheil &#x017F;cheint/ daß auch der Gro&#x017F;&#x017F;e Hirt</l><lb/>
            <l>Wann <hi rendition="#k">Er</hi> zu Richten kommt/ kaum Glauben finden wird.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Diß Schrieb dem Seligver&#x017F;torbenen/ Seinem werthen<lb/>
Landsmanne und Freunde zu letzten Ehren<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Samuel Pomarius,</hi></hi><lb/>
SS. Theol: Licentiat.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ode.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein lieber Freund/ wie? Scheide&#x017F;t du von mier/</l><lb/>
            <l>Du wehrter Mann: Du deiner Freund&#x017F;chafft Zier/</l><lb/>
            <l>Und meine Lu&#x017F;t/ mein Tro&#x017F;t und mein Verlangen:</l><lb/>
            <l>Wie bi&#x017F;t du mir/ &#x017F;o unver&#x017F;ehns entgangen!</l><lb/>
            <l>Du fa&#x0364;ll&#x017F;t voraus/ dem Schmeißi&#x017F;chen Ge&#x017F;chlecht</l><lb/>
            <l>Zu zeitlich ab/ daß du anfienge&#x017F;t recht.</l><lb/>
            <l>Es ha&#x0364;tte dein nun er&#x017F;tlich &#x017F;ollen brauchen/</l><lb/>
            <l>So muß dein Gei&#x017F;t in einem Huj verrauchen.</l><lb/>
            <l>Der Gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Fu&#x0364;r&#x017F;t Friedrich Wilhelm</hi> klagt/</l><lb/>
            <l>Daß Jhm dein Tod &#x017F;o bald wird ange&#x017F;agt/</l><lb/>
            <l>Du brachte&#x017F;t Jhm nicht nur die be&#x017F;ten Steine/</l><lb/>
            <l>Und wahre&#x017F;t auch/ nicht nur ein Freund zum Scheine/</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;ondern Treu/ mit deinem Haab und Gut</l><lb/>
            <l>Mit aller Ehr und letztem tropffen Blut.</l><lb/>
            <l>Als Hack den Bergs und andre Fa&#x0364;lle lehren/</l><lb/>
            <l>Wie Schmeiß bedacht gewe&#x017F;en zu vermehren</l><lb/>
            <l>Deß HERREN Ruhm/ der Jhm Gena&#x0364;dig&#x017F;t war</l><lb/>
            <l>Und annoch bleibt auff &#x017F;einer Todtenbahr.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Den falſchen Jrrſall zu/ man ſpielt mit Luthers Wort Wie Kinder mit dem Ball/ der muß bald hier bald dort Der Bettlers-Mantel ſeyn/ was mancher feſt verſprochen Auff Bidermannes Hand/ wird bald wie Glaß zerbrochen/ Wann nur mehr Vortheil ſcheint/ daß auch der Groſſe Hirt Wann Er zu Richten kommt/ kaum Glauben finden wird. Diß Schrieb dem Seligverſtorbenen/ Seinem werthen Landsmanne und Freunde zu letzten Ehren Samuel Pomarius, SS. Theol: Licentiat. Ode. MEin lieber Freund/ wie? Scheideſt du von mier/ Du wehrter Mann: Du deiner Freundſchafft Zier/ Und meine Luſt/ mein Troſt und mein Verlangen: Wie biſt du mir/ ſo unverſehns entgangen! Du faͤllſt voraus/ dem Schmeißiſchen Geſchlecht Zu zeitlich ab/ daß du anfiengeſt recht. Es haͤtte dein nun erſtlich ſollen brauchen/ So muß dein Geiſt in einem Huj verrauchen. Der Groſſe Fuͤrſt/ Fuͤrſt Friedrich Wilhelm klagt/ Daß Jhm dein Tod ſo bald wird angeſagt/ Du brachteſt Jhm nicht nur die beſten Steine/ Und wahreſt auch/ nicht nur ein Freund zum Scheine/ Beſondern Treu/ mit deinem Haab und Gut Mit aller Ehr und letztem tropffen Blut. Als Hack den Bergs und andre Faͤlle lehren/ Wie Schmeiß bedacht geweſen zu vermehren Deß HERREN Ruhm/ der Jhm Genaͤdigſt war Und annoch bleibt auff ſeiner Todtenbahr. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/4
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/4>, abgerufen am 18.05.2022.