Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

gesegnetes Gedächtniß zn Hebron.
reisen/ um daselbst die zerbrochenen Mauren und mit Feuer ver-
brannten Thore zu Jerusalem wieder auffzurichten/ gab ihm auch/
zu Beförderung des Baues/ Briefe an Assaph, den Holtz-Für-
sten/ frey Holtz anzuweisen/ wie viel dessen zum Balcken der Pfor-
ten am Pallast/ und zum Hause/ da er einziehen solle/ würde nöthig
seyn. Jngleichen erlangte er auch freyen Paß an die Land-Pfleger
jenseit des Wassers/ daß sie ihn mit seinen Leuten musten sicher
hinüber geleiten/ biß er in Judeam kam. Und dieses alles gescha-
he nach der gütigen Hand seines GOttes/ der des Königs Hertze
zu solcher unverhofften Gnade lenckte/ denn des Königs Hertz/
sagt der weiseste König/ ist in der Hand des HErrn/ wie Was-Prov. 21. 1.
ser-Bäche/ und er neigts/ wohin er will. So bald als er in
Judea ankam/ nahm er sich des Landes und der Stadt Jerusalem/
als ein treuer Patriot, bestens an/ machte vor allen Dingen gute
Anstalt im geist- und weltlichen Regiment/ richtete die zerfallenen
GOttes-Dienste wieder auff/ ließ das Gesetz-Buch Mosis auf der
breiten Gassen dem Volck Jsrael von hoher Cantzel durch Esram
deutlich vorlesen/ erneuerte den Bund mit GOtt und dem Volck/
schaffte ab die eingerissenen schändlichen Mißbräuche und Ge-
wohnheiten/ verboth bey hoher Straffe den öffentlichen Handel
und Verkauff am Sabbath/ hielte des Sabbaths über die Stadt-
Thore geschlossen/ daß die Krämer/ Käuffer und Verkäuffer we-
der aus-noch eingehen kunten. Er eiferte fast sehr wider alle die-
jenigen Jüdischen Männer/ welche fremde Weiber aus Asdod/
Moab und aus den Kindern Ammon eingeführet hatten. De-
nen Priestern und Leviten halff er wieder zu ihrer Besoldung/ wel-
che ihnen bißhero war entzogen worden/ und brachte sonsten al-
les wieder in vorigen guten Zustand. Wormit er sich bey dem
sämtlichen Volck Jsrael einen grossen Namen und gesegnetes Ge-Vid. Georg.
Fabricii Hi-
stor. Sacr.
lib. 7 p.
402.

dächtniß stifftete/ daß er auch Alter Conditor urbis, & Pater
Patriae,
der andere Stiffter der Stadt Jerusalem/ und der Va-
ter des Vater-Landes genennet/ und so würdig erkannt wurde/

daß
B

geſegnetes Gedaͤchtniß zn Hebron.
reiſen/ um daſelbſt die zerbrochenen Mauren und mit Feuer ver-
brannten Thore zu Jeruſalem wieder auffzurichten/ gab ihm auch/
zu Befoͤrderung des Baues/ Briefe an Aſſaph, den Holtz-Fuͤr-
ſten/ frey Holtz anzuweiſen/ wie viel deſſen zum Balcken der Pfor-
ten am Pallaſt/ und zum Hauſe/ da er einziehen ſolle/ wuͤrde noͤthig
ſeyn. Jngleichen erlangte er auch freyen Paß an die Land-Pfleger
jenſeit des Waſſers/ daß ſie ihn mit ſeinen Leuten muſten ſicher
hinuͤber geleiten/ biß er in Judeam kam. Und dieſes alles geſcha-
he nach der guͤtigen Hand ſeines GOttes/ der des Koͤnigs Hertze
zu ſolcher unverhofften Gnade lenckte/ denn des Koͤnigs Hertz/
ſagt der weiſeſte Koͤnig/ iſt in der Hand des HErrn/ wie Waſ-Prov. 21. 1.
ſer-Baͤche/ und er neigts/ wohin er will. So bald als er in
Judea ankam/ nahm er ſich des Landes und der Stadt Jeruſalem/
als ein treuer Patriot, beſtens an/ machte vor allen Dingen gute
Anſtalt im geiſt- und weltlichen Regiment/ richtete die zerfallenen
GOttes-Dienſte wieder auff/ ließ das Geſetz-Buch Moſis auf der
breiten Gaſſen dem Volck Jſrael von hoher Cantzel durch Eſram
deutlich vorleſen/ erneuerte den Bund mit GOtt und dem Volck/
ſchaffte ab die eingeriſſenen ſchaͤndlichen Mißbraͤuche und Ge-
wohnheiten/ verboth bey hoher Straffe den oͤffentlichen Handel
und Verkauff am Sabbath/ hielte des Sabbaths uͤber die Stadt-
Thore geſchloſſen/ daß die Kraͤmer/ Kaͤuffer und Verkaͤuffer we-
der aus-noch eingehen kunten. Er eiferte faſt ſehr wider alle die-
jenigen Juͤdiſchen Maͤnner/ welche fremde Weiber aus Asdod/
Moab und aus den Kindern Ammon eingefuͤhret hatten. De-
nen Prieſtern und Leviten halff er wieder zu ihrer Beſoldung/ wel-
che ihnen bißhero war entzogen worden/ und brachte ſonſten al-
les wieder in vorigen guten Zuſtand. Wormit er ſich bey dem
ſaͤmtlichen Volck Jſrael einen groſſen Namen und geſegnetes Ge-Vid. Georg.
Fabricii Hi-
ſtor. Sacr.
lib. 7 p.
402.

daͤchtniß ſtifftete/ daß er auch Alter Conditor urbis, & Pater
Patriæ,
der andere Stiffter der Stadt Jeruſalem/ und der Va-
ter des Vater-Landes genennet/ und ſo wuͤrdig erkannt wurde/

daß
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zn Hebron.</hi></fw><lb/>
rei&#x017F;en/ um da&#x017F;elb&#x017F;t die zerbrochenen Mauren und mit Feuer ver-<lb/>
brannten Thore zu Jeru&#x017F;alem wieder auffzurichten/ gab ihm auch/<lb/>
zu Befo&#x0364;rderung des Baues/ Briefe an <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;aph,</hi> den Holtz-Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ frey Holtz anzuwei&#x017F;en/ wie viel de&#x017F;&#x017F;en zum Balcken der Pfor-<lb/>
ten am Palla&#x017F;t/ und zum Hau&#x017F;e/ da er einziehen &#x017F;olle/ wu&#x0364;rde no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;eyn. Jngleichen erlangte er auch freyen Paß an die Land-Pfleger<lb/>
jen&#x017F;eit des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ daß &#x017F;ie ihn mit &#x017F;einen Leuten mu&#x017F;ten &#x017F;icher<lb/>
hinu&#x0364;ber geleiten/ biß er in Judeam kam. Und die&#x017F;es alles ge&#x017F;cha-<lb/>
he nach der gu&#x0364;tigen Hand &#x017F;eines GOttes/ der des Ko&#x0364;nigs Hertze<lb/>
zu &#x017F;olcher unverhofften Gnade lenckte/ denn <hi rendition="#fr">des Ko&#x0364;nigs Hertz/</hi><lb/>
&#x017F;agt der wei&#x017F;e&#x017F;te Ko&#x0364;nig/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t in der Hand des HErrn/ wie Wa&#x017F;-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 21. 1.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;er-Ba&#x0364;che/ und er neigts/ wohin er will.</hi> So bald als er in<lb/>
Judea ankam/ nahm er &#x017F;ich des Landes und der Stadt Jeru&#x017F;alem/<lb/>
als ein treuer <hi rendition="#aq">Patriot,</hi> be&#x017F;tens an/ machte vor allen Dingen gute<lb/>
An&#x017F;talt im gei&#x017F;t- und weltlichen Regiment/ richtete die zerfallenen<lb/>
GOttes-Dien&#x017F;te wieder auff/ ließ das Ge&#x017F;etz-Buch Mo&#x017F;is auf der<lb/>
breiten Ga&#x017F;&#x017F;en dem Volck J&#x017F;rael von hoher Cantzel durch E&#x017F;ram<lb/>
deutlich vorle&#x017F;en/ erneuerte den Bund mit GOtt und dem Volck/<lb/>
&#x017F;chaffte ab die eingeri&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Mißbra&#x0364;uche und Ge-<lb/>
wohnheiten/ verboth bey hoher Straffe den o&#x0364;ffentlichen Handel<lb/>
und Verkauff am Sabbath/ hielte des Sabbaths u&#x0364;ber die Stadt-<lb/>
Thore ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß die Kra&#x0364;mer/ Ka&#x0364;uffer und Verka&#x0364;uffer we-<lb/>
der aus-noch eingehen kunten. Er eiferte fa&#x017F;t &#x017F;ehr wider alle die-<lb/>
jenigen Ju&#x0364;di&#x017F;chen Ma&#x0364;nner/ welche fremde Weiber aus Asdod/<lb/>
Moab und aus den Kindern Ammon eingefu&#x0364;hret hatten. De-<lb/>
nen Prie&#x017F;tern und Leviten halff er wieder zu ihrer Be&#x017F;oldung/ wel-<lb/>
che ihnen bißhero war entzogen worden/ und brachte &#x017F;on&#x017F;ten al-<lb/>
les wieder in vorigen guten Zu&#x017F;tand. Wormit er &#x017F;ich bey dem<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtlichen Volck J&#x017F;rael einen gro&#x017F;&#x017F;en Namen und ge&#x017F;egnetes Ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vid. Georg.<lb/>
Fabricii Hi-<lb/>
&#x017F;tor. Sacr.<lb/>
lib. 7 p.</hi> 402.</hi></note><lb/>
da&#x0364;chtniß &#x017F;tifftete/ daß er auch <hi rendition="#aq">Alter Conditor urbis, &amp; Pater<lb/>
Patriæ,</hi> der andere Stiffter der Stadt Jeru&#x017F;alem/ und der Va-<lb/>
ter des Vater-Landes genennet/ und &#x017F;o wu&#x0364;rdig erkannt wurde/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] geſegnetes Gedaͤchtniß zn Hebron. reiſen/ um daſelbſt die zerbrochenen Mauren und mit Feuer ver- brannten Thore zu Jeruſalem wieder auffzurichten/ gab ihm auch/ zu Befoͤrderung des Baues/ Briefe an Aſſaph, den Holtz-Fuͤr- ſten/ frey Holtz anzuweiſen/ wie viel deſſen zum Balcken der Pfor- ten am Pallaſt/ und zum Hauſe/ da er einziehen ſolle/ wuͤrde noͤthig ſeyn. Jngleichen erlangte er auch freyen Paß an die Land-Pfleger jenſeit des Waſſers/ daß ſie ihn mit ſeinen Leuten muſten ſicher hinuͤber geleiten/ biß er in Judeam kam. Und dieſes alles geſcha- he nach der guͤtigen Hand ſeines GOttes/ der des Koͤnigs Hertze zu ſolcher unverhofften Gnade lenckte/ denn des Koͤnigs Hertz/ ſagt der weiſeſte Koͤnig/ iſt in der Hand des HErrn/ wie Waſ- ſer-Baͤche/ und er neigts/ wohin er will. So bald als er in Judea ankam/ nahm er ſich des Landes und der Stadt Jeruſalem/ als ein treuer Patriot, beſtens an/ machte vor allen Dingen gute Anſtalt im geiſt- und weltlichen Regiment/ richtete die zerfallenen GOttes-Dienſte wieder auff/ ließ das Geſetz-Buch Moſis auf der breiten Gaſſen dem Volck Jſrael von hoher Cantzel durch Eſram deutlich vorleſen/ erneuerte den Bund mit GOtt und dem Volck/ ſchaffte ab die eingeriſſenen ſchaͤndlichen Mißbraͤuche und Ge- wohnheiten/ verboth bey hoher Straffe den oͤffentlichen Handel und Verkauff am Sabbath/ hielte des Sabbaths uͤber die Stadt- Thore geſchloſſen/ daß die Kraͤmer/ Kaͤuffer und Verkaͤuffer we- der aus-noch eingehen kunten. Er eiferte faſt ſehr wider alle die- jenigen Juͤdiſchen Maͤnner/ welche fremde Weiber aus Asdod/ Moab und aus den Kindern Ammon eingefuͤhret hatten. De- nen Prieſtern und Leviten halff er wieder zu ihrer Beſoldung/ wel- che ihnen bißhero war entzogen worden/ und brachte ſonſten al- les wieder in vorigen guten Zuſtand. Wormit er ſich bey dem ſaͤmtlichen Volck Jſrael einen groſſen Namen und geſegnetes Ge- daͤchtniß ſtifftete/ daß er auch Alter Conditor urbis, & Pater Patriæ, der andere Stiffter der Stadt Jeruſalem/ und der Va- ter des Vater-Landes genennet/ und ſo wuͤrdig erkannt wurde/ daß Prov. 21. 1. Vid. Georg. Fabricii Hi- ſtor. Sacr. lib. 7 p. 402. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392437/9
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392437/9>, abgerufen am 24.07.2024.