Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
eben diß ist gar nichts Neues. Es hat schon der Patriarch
Jacob solchen Bau seiner Hauß-Ehre der Rahel zum Ge-
dächtnüs fürgenommen. Denen Propheten ist dergleichen
Ehre auch begegnet. Von den Persianern wird gerühmet/
daß sie an ihren Grab-Städten die zurüstgehende Son-
ne/ die nur noch wenig Strahlen von sich blicken läst/ abge-
bildet/ und diß eintzige Wort hinzu gesetzet: Orietur, sie
wird wider anffgehen.
Die sinnreichen Egyptier ha-
ben über den Gräbern der Jhrigen den Vogel Phoenix vor-
gestellet/ mit der Beyschrifft: Evolabit: Er wird sich
wider in die Höhe schwingen.
Auf Alexandri M. Leich-
Stein sahe man das gefässelte Asia und Africa, mit diesem
Beywort außgeätzt: Victoria Alexandri: Diß ist der
Sieg
Alexanders. Des vortrefflichen Griechischen Feld-
Herrns Leonidis Gebeine wurden in ein kostbares Mau-
soleum
versetzet/ mit dieser Schrifft: Speculum bene Me-
ritorum de Patria:
Ein Contrafeit derer/ die sich um
das Vaterland wolverdienet.
Vom Kayser Carolo
M.
wird erzehlet/ daß/ als man ihn auff seinem Tod-Bette
gefraget/ was er für ein Sieges-Zeichen nach seinem Tode
auf sein Grab verlangte? Er geantwortet: Kein anders/
als des Todes. Denn der Tod/ sprach er/ ist die Groß-
mächtige Kayserin/ welche über alle meine Helden-
Thaten
triumphiret/ und sie zu nichte machet. Johan-
nes Russelius,
ein Engelländer/ lies über dem Grabe seiner
Tochter eine Säule auffrichten/ mit ihrem Bildnüs und die-
ser Uberschrifft: Dormit, non mortua: Sie ist nicht
tod/ sondern schläfft.

Nun

Abdanckungs-Rede.
eben diß iſt gar nichts Neues. Es hat ſchon der Patriarch
Jacob ſolchen Bau ſeiner Hauß-Ehre der Rahel zum Ge-
daͤchtnuͤs fuͤrgenommen. Denen Propheten iſt dergleichen
Ehre auch begegnet. Von den Perſianern wird geruͤhmet/
daß ſie an ihren Grab-Staͤdten die zuruͤſtgehende Son-
ne/ die nur noch wenig Strahlen von ſich blicken laͤſt/ abge-
bildet/ und diß eintzige Wort hinzu geſetzet: Orietur, ſie
wird wider anffgehen.
Die ſinnreichen Egyptier ha-
ben uͤber den Graͤbern der Jhrigen den Vogel Phœnix vor-
geſtellet/ mit der Beyſchrifft: Evolabit: Er wird ſich
wider in die Hoͤhe ſchwingen.
Auf Alexandri M. Leich-
Stein ſahe man das gefaͤſſelte Aſia und Africa, mit dieſem
Beywort außgeaͤtzt: Victoria Alexandri: Diß iſt der
Sieg
Alexanders. Des vortrefflichen Griechiſchen Feld-
Herrns Leonidis Gebeine wurden in ein koſtbares Mau-
ſoleum
verſetzet/ mit dieſer Schrifft: Speculum benè Me-
ritorum de Patria:
Ein Contrafeit derer/ die ſich um
das Vaterland wolverdienet.
Vom Kayſer Carolo
M.
wird erzehlet/ daß/ als man ihn auff ſeinem Tod-Bette
gefraget/ was er fuͤr ein Sieges-Zeichen nach ſeinem Tode
auf ſein Grab verlangte? Er geantwortet: Kein anders/
als des Todes. Deñ der Tod/ ſprach er/ iſt die Groß-
maͤchtige Kayſerin/ welche uͤber alle meine Helden-
Thaten
triumphiret/ und ſie zu nichte machet. Johan-
nes Ruſſelius,
ein Engellaͤnder/ lies uͤber dem Grabe ſeiner
Tochter eine Saͤule auffrichten/ mit ihrem Bildnuͤs und die-
ſer Uberſchrifft: Dormit, non mortua: Sie iſt nicht
tod/ ſondern ſchlaͤfft.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
eben diß i&#x017F;t gar nichts Neues. Es hat &#x017F;chon der Patriarch<lb/><hi rendition="#aq">Jacob</hi> &#x017F;olchen Bau &#x017F;einer Hauß-Ehre der <hi rendition="#aq">Rahel</hi> zum Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnu&#x0364;s fu&#x0364;rgenommen. Denen Propheten i&#x017F;t dergleichen<lb/>
Ehre auch begegnet. Von den <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ianern</hi> wird geru&#x0364;hmet/<lb/>
daß &#x017F;ie an ihren Grab-Sta&#x0364;dten die zuru&#x0364;&#x017F;tgehende Son-<lb/>
ne/ die nur noch wenig Strahlen von &#x017F;ich blicken la&#x0364;&#x017F;t/ abge-<lb/>
bildet/ und diß eintzige Wort hinzu ge&#x017F;etzet: <hi rendition="#aq">Orietur,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ie<lb/>
wird wider anffgehen.</hi> Die &#x017F;innreichen Egyptier ha-<lb/>
ben u&#x0364;ber den Gra&#x0364;bern der Jhrigen den Vogel <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix</hi> vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet/ mit der Bey&#x017F;chrifft: <hi rendition="#aq">Evolabit:</hi> <hi rendition="#fr">Er wird &#x017F;ich<lb/>
wider in die Ho&#x0364;he &#x017F;chwingen.</hi> Auf <hi rendition="#aq">Alexandri M.</hi> Leich-<lb/>
Stein &#x017F;ahe man das gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elte <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> und <hi rendition="#aq">Africa,</hi> mit die&#x017F;em<lb/>
Beywort außgea&#x0364;tzt: <hi rendition="#aq">Victoria Alexandri:</hi> <hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t der<lb/>
Sieg</hi> <hi rendition="#aq">Alexanders.</hi> Des vortrefflichen Griechi&#x017F;chen Feld-<lb/>
Herrns <hi rendition="#aq">Leonidis</hi> Gebeine wurden in ein ko&#x017F;tbares <hi rendition="#aq">Mau-<lb/>
&#x017F;oleum</hi> ver&#x017F;etzet/ mit die&#x017F;er Schrifft: <hi rendition="#aq">Speculum benè Me-<lb/>
ritorum de Patria:</hi> <hi rendition="#fr">Ein</hi> <hi rendition="#aq">Contrafeit</hi> <hi rendition="#fr">derer/ die &#x017F;ich um<lb/>
das Vaterland wolverdienet.</hi> Vom Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolo<lb/>
M.</hi> wird erzehlet/ daß/ als man ihn auff &#x017F;einem Tod-Bette<lb/>
gefraget/ was er fu&#x0364;r ein Sieges-Zeichen nach &#x017F;einem Tode<lb/>
auf &#x017F;ein Grab verlangte? Er geantwortet: Kein anders/<lb/>
als des Todes. <hi rendition="#fr">Den&#x0303; der Tod/</hi> &#x017F;prach er/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t die Groß-<lb/>
ma&#x0364;chtige Kay&#x017F;erin/ welche u&#x0364;ber alle meine Helden-<lb/>
Thaten</hi> <hi rendition="#aq">triumphi</hi><hi rendition="#fr">ret/ und &#x017F;ie zu nichte machet.</hi> <hi rendition="#aq">Johan-<lb/>
nes Ru&#x017F;&#x017F;elius,</hi> ein Engella&#x0364;nder/ lies u&#x0364;ber dem Grabe &#x017F;einer<lb/>
Tochter eine Sa&#x0364;ule auffrichten/ mit ihrem Bildnu&#x0364;s und die-<lb/>
&#x017F;er Uber&#x017F;chrifft: <hi rendition="#aq">Dormit, non mortua:</hi> <hi rendition="#fr">Sie i&#x017F;t nicht<lb/>
tod/ &#x017F;ondern &#x017F;chla&#x0364;fft.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Abdanckungs-Rede. eben diß iſt gar nichts Neues. Es hat ſchon der Patriarch Jacob ſolchen Bau ſeiner Hauß-Ehre der Rahel zum Ge- daͤchtnuͤs fuͤrgenommen. Denen Propheten iſt dergleichen Ehre auch begegnet. Von den Perſianern wird geruͤhmet/ daß ſie an ihren Grab-Staͤdten die zuruͤſtgehende Son- ne/ die nur noch wenig Strahlen von ſich blicken laͤſt/ abge- bildet/ und diß eintzige Wort hinzu geſetzet: Orietur, ſie wird wider anffgehen. Die ſinnreichen Egyptier ha- ben uͤber den Graͤbern der Jhrigen den Vogel Phœnix vor- geſtellet/ mit der Beyſchrifft: Evolabit: Er wird ſich wider in die Hoͤhe ſchwingen. Auf Alexandri M. Leich- Stein ſahe man das gefaͤſſelte Aſia und Africa, mit dieſem Beywort außgeaͤtzt: Victoria Alexandri: Diß iſt der Sieg Alexanders. Des vortrefflichen Griechiſchen Feld- Herrns Leonidis Gebeine wurden in ein koſtbares Mau- ſoleum verſetzet/ mit dieſer Schrifft: Speculum benè Me- ritorum de Patria: Ein Contrafeit derer/ die ſich um das Vaterland wolverdienet. Vom Kayſer Carolo M. wird erzehlet/ daß/ als man ihn auff ſeinem Tod-Bette gefraget/ was er fuͤr ein Sieges-Zeichen nach ſeinem Tode auf ſein Grab verlangte? Er geantwortet: Kein anders/ als des Todes. Deñ der Tod/ ſprach er/ iſt die Groß- maͤchtige Kayſerin/ welche uͤber alle meine Helden- Thaten triumphiret/ und ſie zu nichte machet. Johan- nes Ruſſelius, ein Engellaͤnder/ lies uͤber dem Grabe ſeiner Tochter eine Saͤule auffrichten/ mit ihrem Bildnuͤs und die- ſer Uberſchrifft: Dormit, non mortua: Sie iſt nicht tod/ ſondern ſchlaͤfft. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392456
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392456/4
Zitationshilfe: Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392456/4>, abgerufen am 27.09.2021.