Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Liebhaber Gottes
ser Kunst vnd Wissenschafft ist in der Welt viel Vn-
1. Cor. 13. v. 9.ruhe/ denn es ist Stückwerck/ 1. Cor. 13. Darumb
Christum lieb haben/ ist besser denn alles wissen/
Eph. 3. v. 19.Ephes. 3.

Bey höchster Ehre/ ist auch in der Welt die
höchste Vnruhe/ alle Winde/ Wetter/ vnd Vnge-
witter stossen an hohe Thürme vnnd Cedern: Aber
wie das Fewer die höchsten Bäume also verzehret/
daß sie zu Asche vnnd Grden werden. Also richtet
das Fewer der Liebe GOttes vnsere Hertzen zu/ daß
wir vns demüttigen/ vnnd mit Abraham erkennen/
s) Gen. 18. v. 27.(s) daß wir Staub vnd Aschen sind.

Ey so last vns nun liebe Gläubige/ auch Liebha-
ber GOttes sein/ damit wir auch GOttes Kinder
vnd Erben sein/ vnd vns alles muß zum besten die-
nen.     Denn

GOtt von Hertzen lieb gewinnen/
Vbertrifft weit alle Sinnen:

Applicatio
Auff die Fraw
Brachvogelin vnd
jhr Kirchen-Zeug-
niß
Vnd eine solche Liebhaberin GOttes/ ein solch
Gottes Kind ist auch in dieser Welt gewesen/ neben
andern Gläubigen vnnd frommen Hertzen/ vnsere
Fraw Brachvogelin/ welche derentwegen hinter
sich verlesset ein lobwürdiges Kirchen-Zeugnüß.
Denn gewesen ist sie bald nach der leiblichen Geburt
Ein Christliches Tauff-Kind/ sie ist durch die
Heilige Tauffe dem HErren Christo zugetragen/
wiedergebohren/ vnd in GOttes Gnadenbund auff-
vnnd angenommen worden/ dadurch sie ein Kind

GOttes

Der Liebhaber Gottes
ſer Kunſt vñ Wiſſenſchafft iſt in der Welt viel Vn-
1. Cor. 13. v. 9.ruhe/ denn es iſt Stuͤckwerck/ 1. Cor. 13. Darumb
Chriſtum lieb haben/ iſt beſſer denn alles wiſſen/
Eph. 3. v. 19.Epheſ. 3.

Bey hoͤchſter Ehre/ iſt auch in der Welt die
hoͤchſte Vnruhe/ alle Winde/ Wetter/ vnd Vnge-
witter ſtoſſen an hohe Thuͤrme vnnd Cedern: Aber
wie das Fewer die hoͤchſten Baͤume alſo verzehret/
daß ſie zu Aſche vnnd Grden werden. Alſo richtet
das Fewer der Liebe GOttes vnſere Hertzen zu/ daß
wir vns demuͤttigen/ vnnd mit Abraham erkennen/
s) Gen. 18. v. 27.(s) daß wir Staub vnd Aſchen ſind.

Ey ſo laſt vns nun liebe Glaͤubige/ auch Liebha-
ber GOttes ſein/ damit wir auch GOttes Kinder
vnd Erben ſein/ vnd vns alles muß zum beſten die-
nen.     Denn

GOtt von Hertzen lieb gewinnen/
Vbertrifft weit alle Sinnen:

Applicatio
Auff die Fraw
Brachvogelin vnd
jhr Kirchen-Zeug-
niß
Vnd eine ſolche Liebhaberin GOttes/ ein ſolch
Gottes Kind iſt auch in dieſer Welt geweſen/ neben
andern Glaͤubigen vnnd frommen Hertzen/ vnſere
Fraw Brachvogelin/ welche derentwegen hinter
ſich verleſſet ein lobwuͤrdiges Kirchen-Zeugnuͤß.
Denn geweſen iſt ſie bald nach der leiblichen Geburt
Ein Chriſtliches Tauff-Kind/ ſie iſt durch die
Heilige Tauffe dem HErren Chriſto zugetragen/
wiedergebohren/ vnd in GOttes Gnadenbund auff-
vnnd angenommen worden/ dadurch ſie ein Kind

GOttes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw type="header" place="top">Der Liebhaber Gottes</fw><lb/>
&#x017F;er Kun&#x017F;t vn&#x0303; Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft i&#x017F;t in der Welt viel Vn-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 13. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note>ruhe/ denn es i&#x017F;t Stu&#x0364;ckwerck/ 1. Cor. 13. Darumb<lb/>
Chri&#x017F;tum lieb haben/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn alles wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 19.</note><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 3.</p><lb/>
                <p>Bey ho&#x0364;ch&#x017F;ter Ehre/ i&#x017F;t auch in der Welt die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Vnruhe/ alle Winde/ Wetter/ vnd Vnge-<lb/>
witter &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en an hohe Thu&#x0364;rme vnnd Cedern: Aber<lb/>
wie das Fewer die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ba&#x0364;ume al&#x017F;o verzehret/<lb/>
daß &#x017F;ie zu A&#x017F;che vnnd Grden werden. Al&#x017F;o richtet<lb/>
das Fewer der Liebe GOttes vn&#x017F;ere Hertzen zu/ daß<lb/>
wir vns demu&#x0364;ttigen/ vnnd mit Abraham erkennen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">s) Gen.</hi> 18. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 27.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(s)</hi></hi> daß wir Staub vnd A&#x017F;chen &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>Ey &#x017F;o la&#x017F;t vns nun liebe Gla&#x0364;ubige/ auch Liebha-<lb/>
ber GOttes &#x017F;ein/ damit wir auch GOttes <hi rendition="#fr">K</hi>inder<lb/>
vnd Erben &#x017F;ein/ vnd vns alles muß zum be&#x017F;ten die-<lb/>
nen. <space dim="horizontal"/> Denn</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>GOtt von Hertzen lieb gewinnen/</l><lb/>
                  <l>Vbertrifft weit alle Sinnen:</l>
                </lg>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio</hi><lb/>
Auff die Fraw<lb/>
Brachvogelin vnd<lb/>
jhr Kirchen-Zeug-<lb/>
niß</note>Vnd eine &#x017F;olche Liebhaberin GOttes/ ein &#x017F;olch<lb/>
Gottes Kind i&#x017F;t auch in die&#x017F;er Welt gewe&#x017F;en/ neben<lb/>
andern Gla&#x0364;ubigen vnnd frommen Hertzen/ vn&#x017F;ere<lb/>
Fraw Brachvogelin/ welche derentwegen hinter<lb/>
&#x017F;ich verle&#x017F;&#x017F;et ein lobwu&#x0364;rdiges <hi rendition="#fr">Kirchen-Zeugnu&#x0364;ß.</hi><lb/>
Denn gewe&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;ie bald nach der leiblichen Geburt<lb/><hi rendition="#fr">Ein Chri&#x017F;tliches Tauff-Kind/</hi> &#x017F;ie i&#x017F;t durch die<lb/>
Heilige Tauffe dem HErren Chri&#x017F;to zugetragen/<lb/>
wiedergebohren/ vnd in GOttes Gnadenbund auff-<lb/>
vnnd angenommen worden/ dadurch &#x017F;ie ein Kind<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">GOttes</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Der Liebhaber Gottes ſer Kunſt vñ Wiſſenſchafft iſt in der Welt viel Vn- ruhe/ denn es iſt Stuͤckwerck/ 1. Cor. 13. Darumb Chriſtum lieb haben/ iſt beſſer denn alles wiſſen/ Epheſ. 3. 1. Cor. 13. v. 9. Eph. 3. v. 19. Bey hoͤchſter Ehre/ iſt auch in der Welt die hoͤchſte Vnruhe/ alle Winde/ Wetter/ vnd Vnge- witter ſtoſſen an hohe Thuͤrme vnnd Cedern: Aber wie das Fewer die hoͤchſten Baͤume alſo verzehret/ daß ſie zu Aſche vnnd Grden werden. Alſo richtet das Fewer der Liebe GOttes vnſere Hertzen zu/ daß wir vns demuͤttigen/ vnnd mit Abraham erkennen/ (s) daß wir Staub vnd Aſchen ſind. s) Gen. 18. v. 27. Ey ſo laſt vns nun liebe Glaͤubige/ auch Liebha- ber GOttes ſein/ damit wir auch GOttes Kinder vnd Erben ſein/ vnd vns alles muß zum beſten die- nen. Denn GOtt von Hertzen lieb gewinnen/ Vbertrifft weit alle Sinnen: Vnd eine ſolche Liebhaberin GOttes/ ein ſolch Gottes Kind iſt auch in dieſer Welt geweſen/ neben andern Glaͤubigen vnnd frommen Hertzen/ vnſere Fraw Brachvogelin/ welche derentwegen hinter ſich verleſſet ein lobwuͤrdiges Kirchen-Zeugnuͤß. Denn geweſen iſt ſie bald nach der leiblichen Geburt Ein Chriſtliches Tauff-Kind/ ſie iſt durch die Heilige Tauffe dem HErren Chriſto zugetragen/ wiedergebohren/ vnd in GOttes Gnadenbund auff- vnnd angenommen worden/ dadurch ſie ein Kind GOttes Applicatio Auff die Fraw Brachvogelin vnd jhr Kirchen-Zeug- niß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/28
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/28>, abgerufen am 22.05.2022.